Fensterbauer bekommt großes Fensterelement nicht richtig fest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fensterbauer bekommt großes Fensterelement nicht richtig fest

      Moin moin!

      wir haben aktuell Probleme mit unserem Fensterbauer. Wir haben ein 3,00m breites, bodentiefes Fensterelement. (Siehe Foto).
      Das Fenster schlackert wie sau. Beim auf und zu machen des Fensters vibriert und schwingt das komplette Fenster. Befestigt ist es am Boden mit 3 Winkel und seitlich in den Wänden (Laibungsziegel Poroton).
      Verwendet wurden die Würth spezial Dübel für gefüllte Steine. (Allerdings gibt es hierzu ebenfalls massiv Probleme, das die Dübel in den Steinen nicht greifen. Am Donnerstag haben wir hierzu
      einen Termin mit dem techn. Würth AD. Mal schauen was er spricht) In den Ziegel RoKa von Beck und Heun wurden 2 mini Dübel gesetzt. Ich schätze mal 6er Schraube gesetzt. Allerdings ist an dieser Stelle der RoKa
      schon gerissen... Ich bin der Meinung, dass das Fenster aus statischer Sicht zuwenig Stahl enthält. Sonst würden die in der Mitte nicht so schwingen. Der Fensterbauer meint lediglich, das wurde vom
      Programm so berechnet...

      Gibt es jemanden der eine Idee hat, wie das Fenster noch zu befestigen ist? Sind Dübel Verschraubungen im RoKa überhaupt möglich? Oder muss es sogar mit dem RoKa verbunden sein?

      Vielen Dank im Voraus.

      Grüße Steve

    • 3 Winkel unten sind deutlichst zu wenig. Such mal danach, es gibt Themen mit den entsprechenden ANgaben.

      Auch alles andere ist im "Leitfaden zur Planung...." der RAL Gütegemeinschft genau festgelegt.
      Soll Euch Euer Fensterbauer mal vorlegen. Wenn er den nicht hat, dann soll er sich den eben kaufen. Fällt unter Fortbildung!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Größere Fensterelemente lasse ich (grundsätzlich und immer) mittels Metallstreifen/ Metallwinkeln an Boden und Decke / Rollokasten befestigen.

      2 Schräubchen. Oder auch 3. Oder 4. Oder 12 helfen da nicht so viel, weil die eine Krafteinwirkung 90° zur Befestigungsachse nicht gut abfedern können. Die geben nach.
    • Guten Abend!

      anbei noch 2 weitere Bilder. Extrem schwingen tut es im Bereich der "Brüstung".
      Ich kann da ohne weiteres ein schwingen und vibrieren erzeugen wenn ich kurz und
      schnell (nicht fest) hin und her rüttel, Das hält dann mind 5sek an. Ich befürchte das die Winkel unten
      und oben da nicht helfen werden. :( Der Fensterbauer wird es nochmal im Programm "prüfen",
      sollte das Programm ein "OK" auswerfen, könnte man da nichts machen. *hahaha??*

      Sicherlich hätte man die Profile neben den 3 feststehenden Elementen (seitlich/unten) einfach Stärker bemessen müssen.

      Das darf doch nicht wirklich sein, oder? Ich müsste so sicherlich 3-4 x im Jahr die Risse im Bereich der Anputzleisten sanieren.

      Grüße Steve








      ---------- 19. Juli 2016, 21:51 ----------

      sniper-psg1 schrieb:

      moin stevie

      du meinst sicherlich das schwingen des ganzen Elementes insich
      genau!
      Bilder
      • IMAG0154.jpg

        152,48 kB, 1.024×579, 101 mal angesehen
    • mehr befestigungspunkte am boden, wand und sturz bringen unwesentlich mehr stabilität.

      der schwachpunkt ist die geometrie des gesamten elements und zwar der knoten vom mittleren senkrechten rahmenprofil auf dem brüstungsriegel. dort ist die gesamtkonstruktion weich. zusätzliche stabilität wird nachträglich nicht möglich sein.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • rolf a i b schrieb:

      der schwachpunkt ist die geometrie des gesamten elements und zwar der knoten vom mittleren senkrechten rahmenprofil auf dem brüstungsriegel. dort ist die gesamtkonstruktion weich. zusätzliche stabilität wird nachträglich nicht möglich sein.
      hallo
      jeep die inneren stiele schaffen das nicht. die konstruktion hätte gekoppelte mit den entsprechenden koppelprofilen ausgeführt werden müssen. nur in kunststoff gibt das halt entsprechend breite rahmenansichten.
      bei k-stofffenstern haben die eingeschobenen stahlprofile keine verbindung untereinander.
      hier hat eine alu-konstruktion evtl. sogar in pfosten-riegel - ausführung deutlich vorteile.

      gruss aus de palz
    • die lösung darf der fensterbauer wählen .. die muss "nur"
      funktionieren.
      vielleicht hilft schon ein stabileres profil in den inneren
      pfosten .. oder e. externe verstärkung (aufdopplung).
      kommt -auch- auf den profilhersteller und den vertrag an.
      mit 70mm plastik und vielleicht 35mm blechprofil bei einer
      spannweite von 2m30 reisst man keine bäume aus.
    • Abend Sniper, hier die Angaben:

      KUNSTSTOFF-FENSTER IST_EGAL AD, flächenversetzt

      Material: Kunststoff-Profil aus modifiziertem PVC, mit der hochwertigen HDF-Oberfläche (High Definition Finishing)

      Profil: RAL-geprüftes 7-Kammer-Profil, Bautiefe 80mm, dadurch optimaler Wärmeschutz bei schlanker Ansicht

      Profilverbindung: Modernste Eckverschweißung durch das innovative "seamless Frame" Verfahren, dadurch maximale Eckfestigkeit und optisch perfekte Eckverbindung.

      Verstärkung: Gemäß EGAL Armierungsrichtlinie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rolf a i b () aus folgendem Grund: bitte nub's beachten, hersteller- und produktnamen bitte aus den beiträgen lassen. geändert rolf a i b

    • Die "Winkelchen" unten sind ein Witz. Hier gehören Schwerlastwinkel verbaut, wie auf dem Foto aus Thread Nr. 7

      Für eine anständige Befestigung oben gibt es für große Spannweiten von B***+H*** Stabilisierungskonsolen. Die hätte der Rollobauer mit bestellen müssen. Wie soll der Fensterbauer das oben fest bekommen?

      Helfen würde eventuell ein Flachstahl oben am Blendrahmenrücken befestigt und zusätzlich Statiklisenen auf die senkrechten Pfosten montiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anda () aus folgendem Grund: Produktnamen entschärft- kann man ja erfragen

    • MartinF schrieb:

      ie "Winkelchen" unten sind ein Witz. Hier gehören Schwerlastwinkel verbaut, wie auf dem Foto aus Thread Nr. 7
      Das steht wo bitte? Dafür hätte ich doch gern eine genaue Quelle.

      Ich sehe viel mehr mangelhafte Unterklotzung, fehlende Abdichtung nach 18195-5, Mischmasch beim Dampf- und Luftdichtigkeitssystem und wahrscheinlich gibts noch zig andere Mängel.

      An sonsten hätte der Fb für den Roka entweder nach einer Planung fragen oder Bedenken anmelden müssen. Hat er weder noch (jedenfalls sagt der TE nix davon), also darf er jetzt seine mangelhafte Planung der Befestigung nachbessern und dann die Ausführung überarbeiten.

      Ob das am Wackeln ob des grundsätzlichen Geburtsfehlers durch die Fensteraufteilung viel ändert, steht auf einem anderen Blatt. Etwas wirds sicher bringen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Es ist doch nicht nur die Befestigung

      denn wenn ich die beschreibung des TE richtig verstehe, wackelt doch das ganze Graffel in sich, das heißt die Konstruktion desr Fensteranlage an sich ist mangelhaft. Es fehlen die erforderlichen Verstärkungen. Die Verstärkungen in den Profilen bringen das garnichts.
      Und wenn ich lese, dass der "Fensterkünstler" erst mal sein "Programm" zu Rate ziehen muss sagt das doch alles...

      Schriftlich reklamieren und auf einer statisch korreckten Konstruktion (mit fachgerechter Befestigung und Abdichtung) bestehen.
    • SirSydom schrieb:

      Aufgrund der Beschreibung nehme ich mal an es ist ein Reh... Gen... ?

      War das nicht ein Profil, bei dem man eben keine Stahlarmierung brauchen soll, angeblich?
      Wenn es das Profil sein sollte, dann hast du Recht, dann hat dieses Profil keine Stahlverstärkung, als Fachhändler weiß man aber auch, dass aufgrund diverser Statikprobleme die Produktion zumindest bei einem Fensterbauer den ich mal kurz im Programm hatte eingestellt wird.
    • Das R.... G.... Profil für Fenster hat aber 86mm. Dies haben wir nämlich. und das soll wohl ohne stahlarmierung sein.
      für die Haustür haben wir auch die G... Variante genommen. Da habe ich aber einen Stahlkern in der tür selbst. ist mir jetzt aufgefallen als ich eine sicherheitsrosette von innen verschrauben wollte.
    • Guten Morgen,

      nein es ist ein R.... S...O Profil. Das G Profil haben wir lediglich für die Hebeschiebetüren.

      Es ist wie es JSch sagt. Ich denke im Moment liegt es nicht an den 3 Winkel unten, bzw. den Winkel oben. In diesen Bereichen ist das Fenster fest. Es ist einfach in sich verwackelt.
      Sie versuchen nun eine Glasfalzverstärkung einzubauen. Sollte das nicht funktionieren muss ich prüfen lassen welche Möglichkeiten ich habe. Denn dann haben Sie 4 x Vorort und 6 Wochen
      benötigt um das Fenster nicht in den Griff zu bekommen.

      Aktuell kann der Putzer nicht rein und alles zieht sich nach hinten :(
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      MartinF schrieb:

      ie "Winkelchen" unten sind ein Witz. Hier gehören Schwerlastwinkel verbaut, wie auf dem Foto aus Thread Nr. 7
      Ich sehe viel mehr mangelhafte Unterklotzung, fehlende Abdichtung nach 18195-5, Mischmasch beim Dampf- und Luftdichtigkeitssystem und wahrscheinlich gibts noch zig andere Mängel.
      DAS hast Du gelesen???

      Da ist viel mehr faul als das Gewackel!
      Wer hats geplant, wer beauftragt, wer überwacht??
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Das wird nicht funktionieren!

      Stevie82 schrieb:

      Guten Morgen,

      nein es ist ein R.... S...O Profil. Das G Profil haben wir lediglich für die Hebeschiebetüren.

      Es ist wie es JSch sagt. Ich denke im Moment liegt es nicht an den 3 Winkel unten, bzw. den Winkel oben. In diesen Bereichen ist das Fenster fest. Es ist einfach in sich verwackelt.
      Sie versuchen nun eine Glasfalzverstärkung einzubauen. Sollte das nicht funktionieren muss ich prüfen lassen welche Möglichkeiten ich habe. Denn dann haben Sie 4 x Vorort und 6 Wochen
      benötigt um das Fenster nicht in den Griff zu bekommen.

      Aktuell kann der Putzer nicht rein und alles zieht sich nach hinten :(
      Die "Glasfalzverstärkung" ist völlig untauglich, da diese die Kreuzungspunkte der Profile nicht überbrückt. Es müssen diese Punkte mit in ganzer Länge zu verbauenden durchgehenden Verstärkungen überbrückt werden.

      Wenn das bei dem vorhandenen Element nicht mehr möglich ist gehört das Teil auf den Müll.

      Der "Fensterbauer" ist offenbar ein Dilletant.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R.B. ()

    • JSch schrieb:

      Stevie82 schrieb:

      Guten Morgen,

      nein es ist ein R.... S...O Profil. Das G Profil haben wir lediglich für die Hebeschiebetüren.

      Es ist wie es JSch sagt. Ich denke im Moment liegt es nicht an den 3 Winkel unten, bzw. den Winkel oben. In diesen Bereichen ist das Fenster fest. Es ist einfach in sich verwackelt.
      Sie versuchen nun eine Glasfalzverstärkung einzubauen. Sollte das nicht funktionieren muss ich prüfen lassen welche Möglichkeiten ich habe. Denn dann haben Sie 4 x Vorort und 6 Wochen
      benötigt um das Fenster nicht in den Griff zu bekommen.

      Aktuell kann der Putzer nicht rein und alles zieht sich nach hinten :(
      Der "Fensterbauer" ...
      vielleicht ist es ja gar kein Fensterbauer, sondern ein Elementehändler...?