Risse in Beton-Fertiggarage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Risse in Beton-Fertiggarage

      Das Thema hatte ich im Grünen schon einmal diskutiert. (zum Thema)
      Inzwischen habe ich den Mangel angezeigt und es war jemand von der Betonfirma da, die die Garage geliefert hat.
      An dem Tag fand auch die Beweisaufnahme zum Thema Erdwärmekörbe statt und so war auch der da.

      Ergebnis:
      Die Rissbildung sei nicht normal (es tauchen immer mehr feine Risse auf, auch im Garagenboden), die Garage sei aber richtig fundamentiert und ein nahe liegender Erdwärmekorb beim Nachbarn sei auch nicht schuld. Ursache müsse eine zu starke Punktbelastung in der Garage gewesen sein. Vorschlag zur Mängelbehebung: Ausharzen der Risse in der Bodenplatte und außen neuer Anstrich mit rissüberbrückender Farbe. Wer die Kosten dafür trägt, blieb offen.

      Das mit der zu großen Punktbelastung halten wir für ausgeschlossen. Wir haben zwei Kleinwägen (Toyota Yaris und Suzuki Celerio),die aber selten in der Garage waren, weil wir die Garage mehr als Lager und Werkstatt nutzen. Außerdem steht ein Anhänger mit einem Schlauchboot drin. Am Anfang stand auch unser Raupendumper mit 350 kg in der Garage. Der Angestellte der Betonfirma meinte nun, wir hätten vielleicht den Dumper in der Garage mal umgedreht (auch das ist Blödsinn - warum sollten wir das gemacht haben?).

      Eine mögliche Ursache aus unserer Sicht könnte noch sein, dass die Garage mit dem Kies auf dem Dach transportiert wurde. Wir hatten ja vorher eine Garage mit einem Riss in der Bodenplatte, die ausgetauscht wurde. Bei dieser wurde der Kies erst nach Lieferung auf's Dach geschüttet, weil angeblich während des Transportes kein Kies auf dem Dach sein darf. Es ist also die zweite Garage, bei der die Bodenplatte reißt und auch sonst werden die feinen Risse immer mehr. Noch etwas: die Risse sind alle unter 0,3 mm breit.

      Was halten die Experten davon?

      Hier noch Bilder:
      Bilder
      • Garagenboden Richtung O-W.JPG

        98,91 kB, 600×800, 15 mal angesehen
      • Garagenboden Richtung W-O.JPG

        126,6 kB, 600×800, 14 mal angesehen
      • Lüftungsgitter Nordseite von innen.JPG

        164,66 kB, 600×800, 11 mal angesehen
      • Ostwand innen 1.JPG

        156,77 kB, 600×800, 13 mal angesehen
      • Ostwand innen 2.JPG

        172,11 kB, 600×800, 12 mal angesehen
      • Riss 3 Attika Südostecke.JPG

        101,71 kB, 726×544, 11 mal angesehen
      • Riss 4 Attika Ostseite gegenüber Tür.JPG

        156,88 kB, 600×800, 11 mal angesehen
      • Riss 5 Attika Ostseite gegenüber Tür.JPG

        187,71 kB, 800×600, 11 mal angesehen
      • Risse 1 und 2 Attika.JPG

        122,5 kB, 800×600, 14 mal angesehen
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • beton ist ne gerissene sache! ... vor allem bei den wand- / bodenstärken.
      schreib mir mal bitte per PN den hersteller.

      mir war gar nicht bewußt, daß die auch ohne dachkies geliefert werden, wenn sie mit kies bestellt wurden.
      ich kenne nur fertige lieferung mit kies auf dem dach.

      die wand- und attikarisse halte ich für gut sanierbar. der bodenriss ist blöd.
      die verschiedenen hersteller haben unterschiedliche böden, als kassettenböden oder massivböden.
      Alles ist möglich - auch das Gegenteil. (Thomas Mayer)
    • die risse sind schon länger da - siehe schlieren bilder 4 und 5.

      die rissbildung an den transporthülsen sind sach des errichters.

      bei den rissen an der bodenplatte musst du nachweisen, dass der mangel vom errichter zu vertreten ist. das wird eine hürde, bei der ich dir davon abrate. wenn es dir nicht gelingt, dann hast du neben den reparaturkosten auch noch sachverständigen- anwalts- und gerichtkosten an der wange. es sei denn, der SV bekommt den nachweis narrensicher hin mit deinem anwalt.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • rolf a i b schrieb:

      die risse sind schon länger da - siehe schlieren bilder 4 und 5.

      die rissbildung an den transporthülsen sind sach des errichters.

      bei den rissen an der bodenplatte musst du nachweisen, dass der mangel vom errichter zu vertreten ist. das wird eine hürde, bei der ich dir davon abrate. wenn es dir nicht gelingt, dann hast du neben den reparaturkosten auch noch sachverständigen- anwalts- und gerichtkosten an der wange. es sei denn, der SV bekommt den nachweis narrensicher hin mit deinem anwalt.
      Ich muss nichts nachweisen. Die Garage ist nicht abgenommen worden, dem außerordentlich gekündigt.
      Der hat erst einmal die Beweislast. Da wir längst streiten ist die Frage, ob wir die Garagenmängel in das Verfahren mit einbeziehen sollen, falls Mängelbeseitigung verweigert wird (wovon ich ausgehe).
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • Rose - ich bin kein Anwalt, deshalb eine Frage - ist es nicht so, dass die Abnahme "stillschweigend" erfolgt, wenn der Bau vom AG in Nutzung genommen wird? (weil: so etwas hat mir ein "Fachanwalt" erzählt, als ich die Abnahme wegen der Mängel verweigern wollte ...)
      Ihr habt die Garage aber schon genutzt, oder? Dann müsste sie eigentlich schon als "abgenommen" gelten.
      Also ab zum "Fachanwalt" ...
    • rodop schrieb:


      Also ab zum "Fachanwalt" ...

      Siehe folgendes Zitat.


      Rose24 schrieb:

      Ich muss nichts nachweisen. Die Garage ist nicht abgenommen worden, dem außerordentlich gekündigt.
      Der hat erst einmal die Beweislast. Da wir längst streiten ist die Frage, ob wir die Garagenmängel in das Verfahren mit einbeziehen sollen, falls Mängelbeseitigung verweigert wird (wovon ich ausgehe).
    • rodop schrieb:

      Rose24 schrieb:

      rodop schrieb:

      Ich bin der Meinung, dass ihr die Kosten für die Verbesserungen tragen musst. Berichte dann mal bitte ...
      Kannst Du das näher begründen?
      ich nicht, aber MiLeb (s.o.) und höchstwahrscheinlich auch ein gerichtlich bestellter Sachverständiger sicherlich ja ...
      Rodop Deine Beiträge bzw. Einlassungen Fantasien ectr. lese ich schon lange mit Interesse,

      aber jetzt kommt es heraus, Du beginnst langsam damit "Gespenster" zu sehen...
    • Ich gebe ausschließlich Meinungen von sog. "Fachleuten" (in der Regel "Fachanwälten") wieder. Ich selbst habe nicht so viel Fantasie, mir soviel Schwachsinn ausdenken zu können und dann auch noch behaupten, ich habe recht ;_)

      Aber zurück zu Thema - was ist nun Ihre Meinung, sind die oben gezeigten Risse nun Mängel, für deren Beseitigung der Hersteller aufkommen muss?
    • Danke MiLeb. Ich hatte je deshalb geschrieben, dass die Risse recht fein sind. Eine Frage hätte ich trotzdem noch: Es ist ja eine Garage. Muss der Boden da nicht frei von Rissen sein, damit kein Salzwasser bis zur Bewehrung vordringen kann?
      Und - die Risse sind inzwischen überall (innen in den Wänden über dem Fenster z.B.). Ist es auch kein Mangel, wenn so viele Risse vorhanden sind?
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • Nein, es ist ohne besondere Vereinbarung ein gerissener Beton ok, wenn die Rissbreiten eingehalten werden. Vereinzelt können die berechneten Rissbreiten überschritten werden, diese Risse müssen geschlossen werden. Das ist aber zulässig und hinzunehmen.

      man würde bei sowas einen Kompromiss suchen und die Risse im Boden und oben Attika mit Harz tränken zur Vorbeugung. Wenn das hält, kann man es dann so lassen, oder streichen. Wenn nicht, kann man immer noch Rissüberbrückend arbeiten.
      Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o