Ölpreis

    • @ gunter1948
      Recht hast Du da schon , heizen mit Holz ist noch das günstigste .
      Bei uns ist das eher Kronenaufarbeiten , aber das macht keinen Spaß , der Rückezug fährt da Gleise in die Rückegasse , da kannste beim PKW den Auspuff wechseln ohne hinknien .
      Da kommt man auch schwer ran , die Flächen wo sowas geht sind sehr begrenzt und meist für guten Freunde der Forstunternehmer reserviert .
      Ich pers bestelle würde mir lieber den LKW bestellen oder vom Polter kaufen.
      Die Kettensäge von 1972 läuft noch ?
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • AndyG schrieb:

      Die Kettensäge von 1972 läuft noch ?
      hallo
      jeep ist eine stihl 028 mit umbau auf kettenbremse und ringkettenrad 2x wedis und vergasermembrane , 1x kolbenringe und ölpumpe gewechselt.
      ich zieh mit dem lamborghini oder der seilwinde die kronen komplett raus, auf einen freien lagerplatz, wo aufgearbeitet wird.

      gruss aus de palz


      ---------- 2. Dezember 2016, 19:16 ----------

      dem ralf seine rechnung mit 5 cent/ kWh bei holz, gilt für leute die das fix und fertig anliefern lassen.
      bei den preisen die ich zahle, kommt der ster einschl. betriebsmittel, auf ca. 20,-€ und damit die kWh auf ungefähr 1 cent.

      bei uns gibt es viele privatwaldbesitzer mit 0,5 bis 5 ha flächen, die noch nie durchforstet wurden. wenn denen bei wind-, schneebruch oder käfernester der förster auf die füsse steigt, sind die froh wenn das einer übernimmt und noch ein paar euronen abfallen. deckt dann als den beitrag für die BG eine zeitlang ab.
      einen waldbauernverein gibts hier nicht und beim forst ist das eine nullnummer.

      gruss aus de palz
    • gunther1948 schrieb:

      AndyG schrieb:

      Die Kettensäge von 1972 läuft noch ?
      dem ralf seine rechnung mit 5 cent/ kWh bei holz, gilt für leute die das fix und fertig anliefern lassen.

      Hatte ich ja extra dazu geschrieben. Man kann nicht davon ausgehen, dass jeder einen eigenen Wald hat oder das Holz geschenkt bekommt. Wir haben jahrelang Holz aus der Schreinerei verbrannt, da hat die kWh genau 0Ct. gekostet. Hilft aber den Mitlesern auch nicht weiter.

      Sicher ist, sobald man das Holz zu Marktpreisen kaufen muss, dann lohnt es sich nicht mehr. Vielleicht steigt Öl, Gas, Strom in Kürze weiter, so dass es sich wieder lohnt, das kommt ja auch alle paar Jahre.


      ---------- 12. Dezember 2016, 12:57 ----------

      Heizöl heute auf 60Ct./Liter.

      Nachdem die OPEC eine Förderkürzung um 1,2Mio barrel pro Tag vereinbart hatte, ist es nun gelungen, auch die (einige) NON-OPEC Länder zu einer Kürzung zu bewegen. Schaut man sich das Verhandlungsergebnis genauer an, dann wird einem klar, dass die Preissteigerung mehr auf psychologischen Effekten beruht als auf Fakten. Von den knapp 600.000 barrel pro Tag entfallen 300.000 barrel auf Russland, aber wer saß sonst noch am Tisch? Man beachte auch, dass diese Länder in den letzten Monaten ihre Fördermengen bis an den Anschlag getrieben hatten. Die Kürzung dürfte die Erdölförderung bestenfalls auf den Stand vor wenigen Monaten zurückwerfen, und ob diese auch dauerhaft eingehalten wird, das wird man sehen.

      Gleichzeitig sind die Lager bis zum Anschlag gefüllt, was sich wohl spätetens im Frühjahr zeigen wird, wenn wieder neue Zahlen veröffentlicht werden. Bedenkt man jetzt noch, dass die Großen in diesem Spiel über 10 Mio barrel pro Tag fördern, dann kann man sich vorstellen, wie schnell die 600.000 wieder kassiert werden könnten. Zur Erinnerung, von 2012 auf 2013 haben allein die USA ihre Förderung um 1,1Mio barrel pro Tag gesteigert. Das wird sich sicherlich in Zukunft nicht jedes Jahr wiederholen, zeigt aber wie schnell doch solche Begrenzungen hinfällig sein können.

      Ich spekuliere mal, evtl. noch im 1. Quartal 2017 wird der Heizölpreis wieder unter 50Ct./Liter sinken. In der Vergangenheit gab es immer mal wieder im Januar und/oder Februar günstige Zeitpunkte um sich einzudecken.
    • Zellstoff schrieb:

      bei Gas hab ich das jährliche "Bonusspiel" inzw. aufgehört. Das macht bei mir ca. 30-40€/a aus (9-10.000kWh/a Verbrauch) immer mit dem Risiko, den % Nachlass auf die Jahresrechnung doch nicht zu bekommen, weil vor Ablauf des Jahres gekündigt. Der Aufwand das zu recherchieren, zu kündigen (und dabei ggf wieder wg. Namensfehler beim Wechsel etc. kurzfristig zum Grundversorger zurückzufallen...hatte ich auch schon), neuen Account im Portal etc...sind mir die paar € nicht wert.
      kannste das mit dem vor einem Jahr mal erklären und dem neuen Acc im Portal?

      Die Thematik kenne ich nicht, und ich Betriebe das Spiel auch schon länger. Glück gehabt?
    • Spielt man das "Bonusspiel", gibt es ja unterschiedliche Boni. Sofortbonus (=gut, weil sofort ausbezahlt) und Boni die sich erst zum Ablauf der Vertragslaufzeit (meist 1a) ergeben, z.B. 15% auf Rechungsbetrag der Jahresrechnung.
      Um nicht ein weiteres Jahr bei dem Anbieter bleiben zu müssen (weil im 2ten Jahr natürlich deutlich teurer durch die wegfallenden Boni) kündigt man zum Ende der ersten Vertragslaufzeit.
      Jetzt gibt es (bzw. früher gab) Verträge, die den Jahresbonus direkt oder auch indirekt an ein weiteres Vertragsjahr knüpften (Verrechnung mit den folgenden Abschlagszahlungen z.B.). Es gab auch Fälle, wo Anbieter im Falle der Kündigung den Bonus einfach nicht zahlten und man sich streiten musste.
      Also heißt es zumindest Veträge vorher lesen (wobei ich irgendwie im Kopf habe, dass das inzw. unterbunden wurde und solche Verträge gar nicht mehr zulässig sind, da bin ich aber nicht sicher) und dann eben "hoffen" und prüfen, dass zur Kündigung alles wie geplant läuft.
      Bei Gas ist mir der Aufwand dafür zu groß und ich wechsle nur noch, wenn es ohne Bonus günstiger wurde; wie gesagt: gesamt Gaskosten ca. 400€/a, durch Bonusspiel kann ich 30-40€ sparen
      Bei Strom ist der Hebel etwas höher: ca. 3500kWh/a, da spiel ich das Spiel öfter.

      Neuer Account ist einfach das Thema, dass man bei jedem neuen Anbieter, wieder ein neues Onlineportal hat. Anmelden, Passwort (meist nach unterschiedlichen Richtlinien) neu setzten und merken :D und sich allg. merken, wo man denn aktuell ist...bin da schon durcheinander gekommen und hab verweifelt versucht mich einzuloggen bis man mir an der Hotline sagte, dass ich gar nicht mehr Kunde bin X/
    • Heizöl(preis) hat seit Anfang März wieder den Rückwärtsgang eingelegt, von knapp über 60Ct./l bei 3.000 Litern aktuell auf 55,8Ct./l, und es sieht danach aus, als würde es noch weiter nach unten gehen.

      Die Strategie der OPEC scheint mal wieder nicht aufzugehen, die Fördermengen wurden nicht wie erwünscht gekürzt, während die USA & Co. die Förderung weiter steigern. Zuletzt hat nun wohl auch Saudi Arabien die Fördermenge wieder ehöht.

      Ölpreise wieder auf Talfahrt: Saudi-Arabien erhöht Öl-Fördermenge | Nachricht | finanzen.net

      Die Pelletpreise sind nach einem Anstieg über den Winter nun wieder auf Talfahrt. Aktuell für meinen Standort 233,- € inkl. MwSt. bei 5to Abnahme. Ob der Preis in diesem Jahr wieder auf den Sommerstand von 2016 fallen wird, das wird man sehen.
    • Der Preisanstieg im April ist bereits wieder Geschichte, aktuell bei uns 53Ct./l bei Abnahme von 3.000 Litern, und Rohöl ist heute noch einmal um 1% gefallen. Es könnte gut sein, dass es in den kommenden Wochen unter die 50Ct./l geht. In 3 Wochen tagt die OPEC, man wird dann sicherlich der Welt erzählen, wie gut das alles geklappt hat, und für die 2. Jahreshälfte an der Kürzung festhalten.
      Man munkelt, dass zwar die Förderung gekürzt wurde, aber dafür Lagerbestände auf den Markt geworfen wurden.

      Die USA fördern was der Boden hergibt, inzwischen 9,29 Mio bpd, und die Ölimporte gehen zurück. Russland hat sich zwischenzeitlich als wichtigster Öllieferant für China etabliert, und damit den bisherigen Spitzenreiter Saudi Arabien überholt.

      Man kann wohl vermuten, dass trotz Förderkürzungen, in absehbarer Zeit noch eine Menge Öl auf den Markt geworfen wird. Ob der Ölpreis jetzt wie erhofft auf über 60,-USD/b steigen wird, das ist fraglich.
    • Von gestern auf heute ging es noch einmal runter, die Frage ist nur, wann eine Gegenbewegung kommt, und ob der mittelfristige Trend bestehen bleibt.
      Ich habe überall noch genügend Vorrat, das reicht auch noch für den nächsten Winter. Trotzdem würde ich nachtanken, wenn die Gelegenheit günstig ist. Ich könnte auch auf Risiko setzen und erst im nächsten Frühjahr tanken, meist gab es im Januar oder Februar günstige Preise.

      Mal sehen, ich werde vorerst noch beobachten. Fällt der Preis unter 50Ct./liter, dann würde ich zumindest mal ein paar Liter in die Tanks schieben.
    • gerade wieder darübergestolpert..

      Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis" - n-tv.de

      die fossilen Energieressourcen sind noch so unvorstellbar groß (und ständig werden neue entdeckt), dass der Preis noch für etliche/viele Generationen nicht über die Verfügbarkeit bestimmt wird.
      Zitat:
      "Experten gehen davon aus, dass auf der gesamten Welt etwa zehn Mal so viel Gas in Methanhydrat schlummert wie in den herkömmlichen Erdgasquellen, die bisher bekannt sind."

      Die Energiewende ist richtig, sie wird aber nicht "automatisch" kommen (zumindest nicht die nächsten paar hundert Jahre) weil fossile Energie endlich ist, sondern sie muss günstiger & besser sein...eigentlich der beste Ansporn für eine Weiterentwicklung
    • Die Gegenbewegung ließ nicht lange auf sich warten, kurz nach meinem obigen Beitrag ging es wieder aufwärts bis 56,5Ct./l (inkl. MwSt.). Heute dann eine minimale Korrektur nach unten.
      Das wird ein Tauziehen zwischen der OPEC und den Ländern die auf eigene Rechnung agieren. WTI lieg tbei etwa 50,- USD, Brent bei 53,- USD/barrel. Man könnte fast vermuten, dass die Akteure mit diesem Preisniveau zufrieden sind.

      Der obige Artikel ist interessant, die Vorkommen sind ja schon lange bekannt, bisher war nur die Erschließung bzw. Gewinnung das Problem.

      Wenn ich lese, "Bei Umweltschützern stoßen Versuche, Methanhydrat als Ersatz für Öl und herkömmliches Erdgas auszubeuten, auf wenig Begeisterung. Die Erschließung immer neuer fossiler Energiequellen stehe dem Ziel entgegen, die erneuerbaren Energien schnell voranzubringen, heißt es etwa bei der Umweltstiftung WWF." dann kann ich nur mal wieder den Kopf schütteln. Was für eine Argumentation. :wall:
    • Garnichts...

      denn..

      1. müsste man dazu erstmal genau wissen was im Parisker abkommen steht was den Amis nicht gefällt. (ich weis es nicht wirklich)
      2. ist DT ein Unternehmer und kein Politiker.... er spielt Kansas City Shuffle.
      3. Will sich Der Ami unabhängig machen... er produziert intern vielleicht mehr öl...wird aber auch mehr brauchen.
      Manche Diskussionen dauern länger als das handwerkliche probieren und ausführen. :sos: :lol:
    • Zumindest auf heute ist der Preis wieder ein Stück gefallen. 53Ct./l bei den typ. Abnahmemengen von 3.000 Liter.

      Interessante Aussagen, Trotz Lagerabbau in den USA hat man die Tagesproduktion wieder um 22.000barrel gesteigert und ist nun bei 9,36Mio barrel/d.

      Die Nicht-OPEC Länder steigern munter weiter, und auch die vom deal ausgenommenen OPEC Staaten legen deutlich zu. Ob der Rest die Quoten wirklich einhält, man wird sehen. Zumindest auf dem Papier. ;)

      Brent liegt wieder bei 50 USD/barrel, WTI knapp unter 48 USD/barrel. Versucht man Parallelen zu den Vorjahren zu ziehen, dann könnte es weiter bergab gehen. Vielleicht sehen wir die 40 USD/b wieder?
    • AndyG schrieb:

      Ich hätte noch ein paar Tanks gehabt für euch hamsterer, aber nun zu spät .
      Ich kann 10.000 Liter bzw. 12.000 Liter bunkern, das reicht für ein paar Tage. ;)

      Der Vorrat ist auf 3-4 Jahre ausgelegt, man kann die Tanks ja nicht bis auf den letzten Tropfen leer fahren, aber mit jeder Modernisierung der Gebäude verlängert sich der Zeitraum.

      Mein Ziel ist es, die Gebäude in Richtung 1.500 Liter p.a. zu bringen, inkl. WW. Das bedeutet irgendwo in den Bereich zwischen 50 bis 70kWh/m2a inkl. WW.( also nicht Primärenergiebedarf sondern "echte Heizenergie" ).
      Ich denke, das ist machbar, und die bisherigen Maßnahmen zeigten auch ihre Wirkung.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher