Alarmanlage im Neubau einplanen?

    • Alarmanlage im Neubau einplanen?

      Mahlzeit.

      Wir können unsere Fenster mit Alarmanlagenkontakten vorbereiten lassen. Die machen aber nur Sinn, wenn dahinter dann auch ein durchdachtes und genutztes Alarmanlagensystem hängt. Diese Fensterkontakte verstehe ich als reine Öffnungskontakte, die keine weitere Funktion als das Überwachen des Verschlusses eines Fensters/einer Tür bieten. Immerhin.

      Macht sowas aus Eurer erfahrenen Sicht Sinn oder sollte man sich lieber auf passive Schutzvorrichtungen wie z.B. mehr Pilzkopfzapfen, Scheibeneinwurfhemmung, etc. verlassen?

      Klar ist, dass es keinen vollständigen Schutz geben kann. Jedes System hat seine Schwachstellen. Möglicherweise wird durch eine Alarmanlage auch nur zusätzliche Paranoia ohne echten Mehrwert geschaffen?

      Danke und Gruß
      --
      Fomes
    • Weißt du denn schon, welches Alarmsystem du verbauen würdest? Meiner Erfahrung nach sind die Hersteller leider nur in Ausnahmefällen kompatibel zueinander. Und später mal ein System zulegen, weil man schon die entsprechenden Fensterkontakte drin hat, halte ich für wenig zielführend.
      Was man allerdings beim Neubau wirklich machen kann ist entsprechende Kabel und Leerrohre zu den Fenstern und Türen legen zu lassen. Aber vermutlich fährst du am besten (nicht am günstigsten!) wenn du zeitnah einen EMA-Errichter aufsuchst, denn die Leerrohre müssen ja auch irgendwo enden.

      P.S. Man kann auch alles über Funk lösen, aber wenn man noch Einfluss nehmen kann, bieten Kabel natürlich schon einen Mehrwert.
      interessierter (Bau-) Laie
    • klassische Öffnerkontakte kannst mit mehr oder weniger Aufwand an jede Zentrale anschließen.

      Bei Kontakten in Bustechnik geht das nicht, die sind spezifisch. Die bekommste aber üblicherweise nicht vom Fensterbauer verkauft...

      Die Verkabelung sollte man vorher gut planen, um später dann die Fenster einzeln identifizieren zu können.

      Evtl bringt es für den ein oder anderen einen Komfortgewinn an der Haustüre eine Anzeige zu haben daß alle Fenster zu sind.

      Ich hab mir in meinem Haus keine Fensterkontakte eingebaut (nur einen für die Dunstabzugshaube). Hier gibts Pilzköpfe und zum Teil P2A-Glas. Sollte ich mal das Bedürfnis nach einer Alarmanlage verspüren, werde ich mir geschickt plazierte Bewegungsmelder einbauen.

      Sinnvoll wären Fensterkontakte für einen Anwesenheitsmodus in der Alarmanlage. Um die Außenhaut zu überwachen, während die Bewohner anwesend sind. Das geht mit Bewegungsmeldern nicht.

      Mechanische Grundsicherung (Pilzzapfen) haben aber immer Vorrang!
    • Fomes schrieb:

      Mahlzeit.

      Wir können unsere Fenster mit Alarmanlagenkontakten vorbereiten lassen. Die machen aber nur Sinn, wenn dahinter dann auch ein durchdachtes und genutztes Alarmanlagensystem hängt. Diese Fensterkontakte verstehe ich als reine Öffnungskontakte, die keine weitere Funktion als das Überwachen des Verschlusses eines Fensters/einer Tür bieten.
      Diese Kontakte sind fuer eine Alarmanlage im Sinne einer Aussenhautueberwachung kaum hilfreich. Sie erkennen weder Glasbruch, noch Durchgriff. Nuetzlich sind solche Fensterkontakte als Komfortfunktion, z.B fuer Heizungsregelung, Verschlussueberwachung u.dgl.
    • Der Ansatz einer Alarmanlage ist ja auch ein anderer, als bei einer Pilzkopf-Verriegelung. Erstere soll abschrecken bzw. eben alarmieren und zweiteres einfach verhindern/schweren, dass jemand eindringt. Ich gebe dir aber schon recht, dass der Schutz über widerstandsfähigere Fenster und Türen sicherlich sinnvoller/zielführender ist.
    • Mein Schutz vor Dieben: Ich hab gebaut!!!

      Auch ein Einbrecher sollte wissen dass es bei Neuhäuslebauern nicht viel zu holen gibt.

      Interessant wird es bei mir erst in 15-20 Jahren. Und dann weden die kleinen Scheisser im Zweifelsfall studieren und verhindern dass sich bei mir die Perserteppiche stapeln.........

      Falls die Kleinen dafür zu doof sind hab ich Glück gehabt und kauf mir dann was aktuelles..........



      IRONIE OFF.
    • karo1170 schrieb:

      Fomes schrieb:

      Mahlzeit.

      Wir können unsere Fenster mit Alarmanlagenkontakten vorbereiten lassen. Die machen aber nur Sinn, wenn dahinter dann auch ein durchdachtes und genutztes Alarmanlagensystem hängt. Diese Fensterkontakte verstehe ich als reine Öffnungskontakte, die keine weitere Funktion als das Überwachen des Verschlusses eines Fensters/einer Tür bieten.
      Diese Kontakte sind fuer eine Alarmanlage im Sinne einer Aussenhautueberwachung kaum hilfreich. Sie erkennen weder Glasbruch, noch Durchgriff. Nuetzlich sind solche Fensterkontakte als Komfortfunktion, z.B fuer Heizungsregelung, Verschlussueberwachung u.dgl.


      Überwachung auf Glasbruch/Durchgriff wäre jetzt für ein Standard-Wohnhaus vielleicht auch etwas übertrieben. Sowas mag vielleicht bei den Wohnhäusern von besonders gefährdeten Personen geboten sein. Oder bei Juwelieren u.ä.

      Für eine Alarmanlage mit Außenhautüberwachung gehören Magnetkontakte an allen Fenstern/Türen selbstverständlich dazu! Wenn mans richtig macht allerdings auch mit Verschlussüberwachung (Aufdruckbolzen oder kombinierte Magnet/Riegelkontakte)

      Ein Aufhebeln erkennt ein Magnetkontakt, genau dazu ist er da.
    • Hallo zusammen.

      Allerbesten Dank für Eure vielen Meinungen. Da wir insgesamt eher wenig bis kaum Edelsteine/Goldschmuck/Bargeld, etc. besitzen, sehe ich eigentlich auch kaum einen praktischen Mehrwert in einem Alarmanlagensystem. Die Frage wg. der Fensterkontakte kam deshalb auf, weil die in unserem "Sicherheitspaket" inkludiert wären. Das Paket habe ich aber nicht deshalb, sondern wg. besagter Pilzköpfe und einwurfhemmendem Glas gewählt. Dann lassen wir die Kontakte wohl weg und werden uns den Gegenwert gutschreiben lassen - sollte es uns später doch noch zu unsicher werden, können wir ja immernoch mit (sichtbaren) Funkkontakten nachrüsten.

      Gruß
      --
      Fomes
    • ThomasMD schrieb:

      Was sollen denn die Kontakte kosten, wenn Du sie gleich einbauen lässt?
      Runde 1.500 insgesamt. Allerdings weiß ich nicht, ob alle und falls nein welche Fenster / Türen exakt enthalten sind. Damit würde ich mich nur näher beschäftigen, wenn es den Ausschlag in Richtung Einbau Alarmanlage gäbe, wonach es bislang nicht aussieht.

      feelfree schrieb:

      Zumindest an Terrassen-/Balkontüren würde ich die mal drin lassen. Wenn man später mal irgendwas Richtung Hausautomatisierung machen möchte (z.B. automatische Beschattung), könnten die sich noch als nützlich erweisen.
      Es sind nur die Kontakte und etwas Kabel mit dabei. Leerrohre, die zu einer potentiellen Anlage führen würden, jedoch nicht. Da derzeit unklar ist, wo eine solche Anlage bei uns überhaupt sinnvoll installiert werden sollte, können wir im Moment keine Leerrohre irgendwohin verlegen, um dann später (evtl.) festzustellen, dass die gewählte Position aus irgendwelchen bislang nicht absehbaren Gründen dann ungünstig/nicht möglich wäre. Oder anders ausgedrückt - die (innenliegende/fensterintegrierte) Installation der Kontakte macht nur dann Sinn, wenn auch gleich von Anfang an eine entsprechende Anlage inkl. allem drum und dran installiert wird.
    • Gutes Beispiel. UnserTechnikraum liegt im Keller. Im Falle eines (Fehl-)Alarms ungünstig gelegen, weil man ggf. erst von ganz oben nach ganz unten laufen muss, um zu deaktivieren. Wie dem auch sei - ohne fachmännisch durchdachten Plan ist es schwer, auf gut Glück Leerrohre einzuplanen. Ich denke an dem Punkt sind wir alle einer Meinung.
    • Ich habe gerne den Bereich bevorzugt durch den man (Hausbesitzer) das Haus betritt. Von außen konnte man die Anlage nicht oder zumindest nicht komplett entschärfen, also lief nach Betreten des Gebäudes der Timer und man hatte beispielsweise 10 Sekunden Zeit um die Anlage (oder nur die inneren Zonen) abzuschalten.
    • Ich habe mir die Kabel von den fenstern bis in den Technikrwum ziehen lassen. Die integrierten Fensterkontakte sollten damals 120€ vom Fensterbauer extra kosten, pro Fenster. Diese habe ich damals nicht genommen, wollte ich später selbst nachrüsten. Jetzt komme ich mit dem Kabel neben der Laibung raus. Kann die Kontskte also nur am rahmen befestigen.
      Besser wäre es, innenliegende Kontakte zu haben, die auch eine Verschlusserkennung haben. So weiss man auch das verriegelt ist. Auf dem rahmen geht das nicht. Jetzt habe ich innenliegende Kontakte für knapp 20€ das Stück gefunden, wird nur sehr schwierig das Kabel durch den Rahmen zu bekommen. Da wäre es beser das Kabel scon seitlich reingelegt zu haben.

      Im technikraum selbst könnte die Alarmanlage sein, mann müsste dann nur nen Leerrohr für das Bedienfeld einplanen bis in den Flur. Mehr nicht. Ich selbst bin dabei nen Hausautomationsserver dafür zu integrieren. Da werden die Kontakte angeschlossen und als aktiv/inaktiv nutze ich iButtons als Schlüsselbrett Variante. Ist der letzte Schlüssel weg, wird nach Zeit x scharfgeschaltet, beim zurückkommen und öffnen der Haustür (also Alarm) hat man Zeit x um den Schlüssel anzuhängen (iButton magnetisch). Zusätzlich soll noch Sprachausgabe über Raspberry kommen, um diverse Dinge anzusagen (Fenster noch offen/Alarm aktiviert/ Alarm aktiviert/ es hat x mal geklingelt / frisierter Postkasten - Sie haben Post ) Aber irgendwie fehlt mit Kind und frau immer die zeit alles fertig zu bekommen.

      ist zwar keine offizielle Alarmanlage, aber Alarmierung und Sirene gehen trotzdem. Pilzköpfe habe ich aber auch einige Pro Fenster verbauen lasse .
    • Ja, Hausbus, KNX & Co. können eine Menge Funktionalität bieten, die ich durchaus reizvoll fände. Wir haben uns aber bewusst dagegen entschieden, u. a. um die Angreifbarkeit unseres Hauses bzw. einzelner Komponenten via WWW unmöglich zu machen. Denn wo keine Connection, da kein Angriff - ungünstigenfalls kommt der Einbrecher von Morgen sonst mit dem Laptop / Smartphone und nicht mit dem Kuhfuß. Hinzu kommt, dass die Zusatzkosten durchaus nicht unerheblich gewesen wären.

      Bei den Fensterkontakten gibt es verschiedene Abstufungen im Funktionsumfang und die günstigste Variante (die inklusive wäre) hat natürlich keine Verschlusserkennung, sondern ist nur ein reiner Fensterkontakt. Verschlusserkennung = Aufpreis, klare Sache ;)

      Ich denke, wir haben uns im Ergebnis dafür entschieden, erstmal auf die Anlage zu verzichten und ggf. später mit Funk und Bewegungsmeldern nachzurüsten. Vielleicht ärgern wir uns dann, vielleicht aber auch nicht - wir werden sehen.

      Gruß
      --
      Fomes
    • RC2 wäre auf jedenfall ein Muss - also inkl. P4A Verglasung.
      Ich habe selbst mal ein "normales" Fenster bei der Polizei mit nem Schraubendreher geöffnet... 2 mal ansetzen und auf war es... das ist so wie nicht vorhanden das Fenster.
      Wenn der Das Fenster dann aufbekommt - dann hat der das entsprechende Werkzeug & die Zeit gehabt wie ein Irrer an deinem Fenster rumzuwürgen.
      Dann will der auf jedenfall rein. Dann juckt den auch deine Alarmanlage nicht würde ich mal behaupten.
      Der Normaloeinbrecher geht dann einfach zum Nachbarn....
    • Benutzer online 1

      1 Besucher