Fliesen entfernen von Gipsplatten

    • Hmmmm... Etwas durch biegen wird so ein Sitz immer und wenn Spannung durch das Befestigungsmaterial auf die Fliesen ausgeübt wird, dann wird es da auch eine Reaktion geben. IMHO wäre auf Dauer nur ein solches System wirklich bedenkenlos, das nur durch die Befestigung hält und keine Spannung über die Halter auf die Fliesen überträgt. Dann macht man das Loch a bisserl größer als die Dübel (kommt eh eine Abdeckung drauf) und schon sollte es es schadensfrei halten, wenn die Befestigung auch stark genug ist.

      Zu den Rissen wird es wohl deswegen kommen, weil durch die Durchbiegung das Scharnier, an dem die Sitzfläche befestigt ist, gegen die Fliese drückt. Das wäre meine Erklärung dazu. Einen solchen Fall hatte ich aber noch nie.
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Der Titel dieses elend langen Strangs heisst Fliesen von Gipsbauplatten entfernen. Sind das immer noch die Gipsbauplatten, an denen der Sitz befestigt wurde?
      Wenn ja, dann <X :wall: :pfusch:
      Rolf hat ja auch hingewiesen, dass ich einen neuen Thread aufmachen sollte. Es geht nur um das gleiche Bad daher dachte ich mach hier weiter oder ein Moderator könnte entsprechende Beiträge rausnehmen :) Jedoch Nassbereich ist massive Wand. Sitz ist nicht auf Gipsplatten.

      Ich werde diesen Angebot von 200€ erstmals annehmen und Fliesen tauschen lassen. Mehr als eine Nicht-Empfehlung für die Firma in meinem Bekanntenkreis kann ich nichts weiteres machen.

      Und der Sitz wird nicht mehr montiert auch wenn ich es gerne hätte, weil meine Kinder immer ihre Puppen beim Duschen drauflegen und somit ihren Spass haben.
    • Frau Maier schrieb:

      Hmmmm... Etwas durch biegen wird so ein Sitz immer und wenn Spannung durch das Befestigungsmaterial auf die Fliesen ausgeübt wird, dann wird es da auch eine Reaktion geben. IMHO wäre auf Dauer nur ein solches System wirklich bedenkenlos, das nur durch die Befestigung hält und keine Spannung über die Halter auf die Fliesen überträgt. Dann macht man das Loch a bisserl größer als die Dübel (kommt eh eine Abdeckung drauf) und schon sollte es es schadensfrei halten, wenn die Befestigung auch stark genug ist.

      Zu den Rissen wird es wohl deswegen kommen, weil durch die Durchbiegung das Scharnier, an dem die Sitzfläche befestigt ist, gegen die Fliese drückt. Das wäre meine Erklärung dazu. Einen solchen Fall hatte ich aber noch nie.
      Wenn der Unterbau korrekt ist, die Fliesen geeignet und nicht hohl liegen ist sowas auch auf den Fliesen aufliegend bedenkenlos möglich. Wir haben damals hunderte solcher Sitze verkauft und ich habe nie von einem solchen Problem gehört.
      Da gehört auch eigentlich eine Entkopplungsdichtung zwischen Sitz und Fliese, so wie man es bei wandhängenden WCs auch macht. Vielleicht hat der Handwerke das achtlos weggeworfen, sowas wäre nicht das erste mal.
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Rudolf R. schrieb:

      Frau Maier schrieb:

      Hmmmm... Etwas durch biegen wird so ein Sitz immer und wenn Spannung durch das Befestigungsmaterial auf die Fliesen ausgeübt wird, dann wird es da auch eine Reaktion geben. IMHO wäre auf Dauer nur ein solches System wirklich bedenkenlos, das nur durch die Befestigung hält und keine Spannung über die Halter auf die Fliesen überträgt. Dann macht man das Loch a bisserl größer als die Dübel (kommt eh eine Abdeckung drauf) und schon sollte es es schadensfrei halten, wenn die Befestigung auch stark genug ist.

      Zu den Rissen wird es wohl deswegen kommen, weil durch die Durchbiegung das Scharnier, an dem die Sitzfläche befestigt ist, gegen die Fliese drückt. Das wäre meine Erklärung dazu. Einen solchen Fall hatte ich aber noch nie.
      Wenn der Unterbau korrekt ist, die Fliesen geeignet und nicht hohl liegen ist sowas auch auf den Fliesen aufliegend bedenkenlos möglich. Wir haben damals hunderte solcher Sitze verkauft und ich habe nie von einem solchen Problem gehört.Da gehört auch eigentlich eine Entkopplungsdichtung zwischen Sitz und Fliese, so wie man es bei wandhängenden WCs auch macht. Vielleicht hat der Handwerke das achtlos weggeworfen, sowas wäre nicht das erste mal.
      Wie sieht eine Entkopplungsdichtung in so einem Fall, damit ich das mal zeigen kann?

      Als Laie würde ich sagen, dass der Fliesenleger top Arbeit geleistet hat. Alte Fliesen raus, schleifen,, Nassbereich abgedichtet, Untergrund mit Gewebe etc... Alles schien für mich i.O.

      Die Montage von Sanitärgegenständen wurde von einem anderen durchgeführt.

      Mit der Artikel-Nr 0043120010 findet man schon den Sitz auf bekannten Verkaufsseiten.
    • Solche Duschsitze verkaufe und montiere ich schon lange nicht mehr ....
      Die Designfuzzis wissen zwar was schön und gefällig aussieht, von ner Befestigung haben sie aber meistens keinen blassen Dust einer Ahnung .....

      Wenn dahinter Beton oder Kalksandstein kommt kriegt man das Gerödel noch fest.
      Hat man nen weicheren Wandbildner oder gar ne GK Konstruktion ohne Unterbau steht man im Regen und die Hebelwirkung der Sitzfläche und die Minimalstbefestigungsauflageflächen sorgen dafür das so hohe Punktbelastungen auftreten dass es die Fliese killt.

      Den selben Quatsch gibts zwischenzeitlich auch bei Wand-WC´s ... die Designfuzzis haben die Auflagefläche nach unten so verkürzt, dass die WC-Tragegerüste zusätzliche Streben brauchen, damit der Trockenbau-Wandaufbau nicht nachgibt und die Fliesen nicht reissen. Früher war das ein no brainer ... heute musste das WC-Model wieder abfragen oder gleich die Verstärkungsschienen einbauen .... tolle Wurst - ich liebe solche Sackkonstruktionen !

      Man kann sich ja mal überlegen wie groß die Auflagefläche bei dem Duschsitz an der Wand ist und welche Kräfte bei 120 Kilo Belastung dann auftreten ..... mag ja sein, dass das der Dübel rechnerisch hält, aber die Fliese an der unteren Kante der Befestigung des Sitzes könnte intelligenter sein als der Designer und gibt nach.

      Gruß
      Achim Kaiser
    • etheral schrieb:

      Rudolf R. schrieb:

      Frau Maier schrieb:

      Hmmmm... Etwas durch biegen wird so ein Sitz immer und wenn Spannung durch das Befestigungsmaterial auf die Fliesen ausgeübt wird, dann wird es da auch eine Reaktion geben. IMHO wäre auf Dauer nur ein solches System wirklich bedenkenlos, das nur durch die Befestigung hält und keine Spannung über die Halter auf die Fliesen überträgt. Dann macht man das Loch a bisserl größer als die Dübel (kommt eh eine Abdeckung drauf) und schon sollte es es schadensfrei halten, wenn die Befestigung auch stark genug ist.

      Zu den Rissen wird es wohl deswegen kommen, weil durch die Durchbiegung das Scharnier, an dem die Sitzfläche befestigt ist, gegen die Fliese drückt. Das wäre meine Erklärung dazu. Einen solchen Fall hatte ich aber noch nie.
      Wenn der Unterbau korrekt ist, die Fliesen geeignet und nicht hohl liegen ist sowas auch auf den Fliesen aufliegend bedenkenlos möglich. Wir haben damals hunderte solcher Sitze verkauft und ich habe nie von einem solchen Problem gehört.Da gehört auch eigentlich eine Entkopplungsdichtung zwischen Sitz und Fliese, so wie man es bei wandhängenden WCs auch macht. Vielleicht hat der Handwerke das achtlos weggeworfen, sowas wäre nicht das erste mal.
      Wie sieht eine Entkopplungsdichtung in so einem Fall, damit ich das mal zeigen kann?
      Na das sind dünne Schaum oder Gummiplatten.

      Beim WC sieht das so aus: showpic.php?Key=bildgross2&artikelid=539&varid=539
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Das ist ganz einfach:

      Hebelwirkung ist mind. 1:10.
      Die Schraube muss mind. 2 cm überbrücken, wenn dann noch egalisiert aufgeputzt/gespachtelt wurde - mehr.
      Die Schrauben und Dübel der Packung sind idR alle zu kurz. Für weiche Wanduntergründe eh nicht geeignet.
      Unten drückt es gegen die Fliese, die die last bei Hohlräumen, weicher Wand verteilen muss. Die notwendigen Verformungen kann die Fliese nicht leisten, muss also entsprechnd hochfest sein - Naturstein, Feinsteinzeug, sonst reist es.

      Achim hat es schon beschrieben,
      Fliesen sind für Lastumordnungen denkbar schlecht geeignet.
      Nachdenken kostet extra!
    • Pemu schrieb:

      Das ist ganz einfach:

      Hebelwirkung ist mind. 1:10.
      Die Schraube muss mind. 2 cm überbrücken, wenn dann noch egalisiert aufgeputzt/gespachtelt wurde - mehr.
      Die Schrauben und Dübel der Packung sind idR alle zu kurz. Für weiche Wanduntergründe eh nicht geeignet.
      Unten drückt es gegen die Fliese, die die last bei Hohlräumen, weicher Wand verteilen muss. Die notwendigen Verformungen kann die Fliese nicht leisten, muss also entsprechnd hochfest sein - Naturstein, Feinsteinzeug, sonst reist es.

      Achim hat es schon beschrieben,
      Fliesen sind für Lastumordnungen denkbar schlecht geeignet.
      und Du mußt die Kerbwirkung der Kanten der Befestigung verringern, deswegen flexible Unterlagen.
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Also kurze Frage dazu:

      Ist es jetzt meine Schuld, dass ich den Sitz und Dübel dazu (in der Verpackung vorhanden) geliefert habe und die Firma das montiert hat?

      Ich hätte erwartet, dass sie kompetent wären und verweigern würden so was zu montieren, wenn sie nicht sicher sind? Die haben aber nicht mal Gedanken gemacht in meinen Augen, bevor sie das Ding eingebaut haben. Bei einigen anderen Sachen (e.g. größere Fliesen) haben sie verweigert und gesagt, dass so was an der Wand kein Sinn machen würde etc.

      Reparatur wird auf meinen Kosten, auch wenn es nicht viel ist, durchgeführt. Ich bin nicht einverstanden aber einen Gutachter einschalten etc. würde ja mehr kosten :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher