ACO Lichtschacht Bruchstelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ACO Lichtschacht Bruchstelle

      Guten Abend alle zusammen :)

      Da wir es bei unserem Hausbau mit drückendem Grundwasser zu tun haben, hat der BT druckeasserdichte Lichtschächte von ACO gewählt.
      Ein einer Seite haben wir einen Jumbo Lichtschacht bekommen. Beim Verfüllen hat man mit soviel Druck die Erde verpresst, dass dieser sich nach innen gewölbt und einen Sprung/ Riss bekommen hat.

      Man hat dann nochmal an dieser Stelle aufgegraben und das wieder berichtigt, allerdings hat der Lichtschacht noch immer die Bruchstelle, ohne von außen abzudichten etc.. Der BT bietet uns 10 Jahre Haftung auf diesen an.....
      Ich will hier allerdings kein Risiko eingehen, da an diesem Schacht unsere LW-Pumpe hängt....zudem sind unsere Lichtschächte nicht an die Kanalisation angeschlossen.... X/ ...hier sollen Abdeckungen drüberkommen, mit Lüftungsfunktion.
      An den Stellen an denen die LW-Pumpe austritt werden kleine Dächer errichtet als Regenschutz.

      Davon abgesehen, dass wir einen Anschluss an den Kanal für besser erachten bei drückendem Wasser, sind wir nicht sicher ob dieser Riss im Lichtschacht nicht eine tickende Zeitbombe ist.....

      HILFE!!!! SOS....

      DANKE
    • ich interpretiere so, dass der lichtschacht gebrochen und für diesen zustand die standsicherheit nicht mehr gegeben ist.
      wie ansonsten dieser und die anderen lichtschächte geflutet oder entwässert werden, ist ein eigenes thema, bei dem wir im urschleim (baugrundgutachten, bemessungswasserstand) anfangen müssten.
    • Skeptiker schrieb:

      Ob der direkte Anschluss von Lichtschächten an die Kanalisation über eine Freispiele-Entwässeung eine gute Idee ist, frage ich mich ja schon länger, schlimmes Stichwort "Rückstau".
      ... um das zu verhindern gibt es vom Hersteller solche Rückstauverschlüsse mit Kugelventil. M.E. braucht man die je nach Lastfall auch ohne Anschluss an die Kanalisation. Die sind allerdings rel. teuer - würde mich nicht wundern, wenn der BT sich dieses Teil gespart hat.
    • Ich hab sowas, aber bin mir über den Nutzen nicht ganz so sicher: Wenns richtig schüttet, dann kann auch der Kanal volllaufen, das Ventil macht zu, das wars...

      Vorteil bislang: Schacht lässt sich leicht reinigen: Wasserschlauch rein, das wars ( mehr oder weniger, zuerst muss man auch Sand etc entfernen)

      Nachteil: Noch ein Trumm mehr, das gewartet werden muss bzw. vier bei uns.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design
    • Anda schrieb:

      Ich hab sowas, aber bin mir über den Nutzen nicht ganz so sicher: Wenns richtig schüttet, dann kann auch der Kanal volllaufen, das Ventil macht zu, das wars...
      ... wobei diese Situation (Anschluss an Kanal) ja beim TE nicht vorliegt. Wohin dort auch immer entwässert wird - wenn da eine Verbindung zum Erdreich besteht, sehe ich nicht, wie das ohne ein solches Ventil bei der geforderten Abdichtung Sinn macht.

      Ansonsten beim Anschluss an den Kanal finde ich es sinvoller so zu planen, dass man mit seinen Abflussrohren im Haus nicht unter der Rückstauebene landet. Dann scheinen mir auch beim Anschluss an den Kanal diese Ventile sinnvoll. Bei uns liegt das deutlich über den Abläufen der Lichtschächte (wobei wir die nicht in die Kanalisation entwässern).
    • @wuselklaus also das Ding ist über 2 Meter breit und 0,75 m tief.
      Ich habe heute mit ACO telefoniert, diese haben mir tatsächlich bestätigt, dass dieser Lichtschacht NICHT für drückendes Grundwasser geeignet ist...Zudem erfüllt er mit dem Bruch nicht mehr seine Funktion.

      Anfang 2017 kommt auch der große Lichtschacht als druckwassersichte Ausführung auf den Markt. Ich fordere ein, dass er dann gegen einen solchen ausgetauscht wird oder?

      Danke
    • Bei uns hatte sich ein Lichtschatelement beim Verfüllen auch begonnen zu verformen - obwohl dort nur mit großem Abstand verdichtet wurde. ich habe den kurzerhand im oberen Bereich (ca. 50cm) freigebuddelt, eine EPS-Platte und etwas Noppenbahn davor, zur Wand hin mit Brettern abgestützt und dann wieder angefüllt. Das hat recht gut funktioniert.