Fliesenlegen im HAR - Schalldämmung Wärmepumpe

    • Fliesenlegen im HAR - Schalldämmung Wärmepumpe

      Hallo,

      zunächst einmal ein großes Lob an das Forum: Die Konkurrenz-Foren ersticken mittlerweile ja in Werbung und nicht nur deswegen war es für mich selbstverständlich, dass ich meine Frage hier stelle.

      Wir lassen derzeit den HAR-Kellerraum in unserem mittlerweile ein Jahr alten Neubau fliesen (Untergrund ist ein schwimmender Estrich). Bei unserer Heizung handelt es sich um eine SWWP. Um die Wärmepumpe herum wurde eine Fuge im Estrich angelegt, die (vermutlich) der schalltechnischen Entkopplung dient. Gehe ich recht in der Annahme, dass man diese Fuge besser nicht "überfliesen" sollte? Lässt man die Fliesen dann einfach 5-10cm (so wie es gerade passt) vor der Fuge aufhören oder gibt es spezielle Sockelleisten für diesen Anwendungsfall?
    • Skeptiker schrieb:

      im Übergang schwimmender Estrich Wand
      Hier liegt glaube ich ein Missverständnis vor. Es geht nicht um den Übergang zwischen dem Estrich und der Wand, sondern auf dem Estrich steht ja die Wärmepumpe und im Abstand von ca. 5-15cm um den quadratischen Umriss der Wärmepumpe befindet sich die von mir angesprochene "Fuge". Hinter der Fuge geht der Estrich dann weiter.

      Zum Verständnis habe ich ein Bild angefügt. Der weiße Kasten ist die Wärmepumpe, ansonsten sieht man nur den Estrich mit der Fuge.

      Meine Frage ist nun eigentlich, wie man in solchen Fällen vorgeht bzw. bis wohin man fliest und was man am Übergang macht (falls man überhaupt etwas macht).
      Bilder
      • pic.jpg

        108,4 kB, 1.024×768, 57 mal angesehen
    • Alles klar, danke. Ich werde die Angelegenheit morgen mit dem Fliesenleger besprechen!

      Mal als Laie ausgedrückt: Das Profil liegt auf der Fuge und überbrückt den nicht gefliesten Bereich zwischen den beiden gefliesten Bereichen (innerhalb/außerhalb der Fuge). Kann man das so sagen?
    • Off-Topic:


      137H4ck0R schrieb:

      zunächst einmal ein großes Lob an das Forum: Die Konkurrenz-Foren ersticken mittlerweile ja in Werbung und nicht nur deswegen war es für mich selbstverständlich, dass ich meine Frage hier stelle.
      Danke und herzlich Willkommen! Eine Form, wie es in anderen Foren üblich ist - hinsichtlich der Werbung - wird es hier nicht geben. Viel Spaß beim Schreiben. Bei Fragen oder Nöten zur Forentechnik/Moderation steht Dir das Team gerne zur Verfügung.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Hallo,

      nach einem Gespräch mit einem Freund haben sich heute zwei weitere Fragen bei mir ergeben:

      -müsste das Profil nicht aus zwei Bauteilen bestehen, die nicht starr miteinander verbunden sind, weil sonst das Profil selbst eine Schallbrücke darstellt?
      -kann man die Fuge auch überbrücken, indem man von jeder Seite aus bis auf ca. 1cm an sie heran fliest und den Rest mit Silikon verfugt (optisch ist das natürlich nicht die erste Wahl)?

      Wir haben uns in diesem Zusammenhang auch über das Thema Schallübertragung über die Sockelleisten bei einem schwimmenden Estrich im Allgemeinen unterhalten. Da der Bereich um die angesprochene Fuge rund um die Wärmepumpe noch nicht gefliest ist, sieht man dort sehr gut den Übergang von den Fliesen zur Sockelleiste (im restlichen Bereich ist dieser bereits mit Silikon verfugt). Der Abstand zur Wand scheint mir ausreichend genug zu sein (der Dämmstreifen des Estrichs wurde nicht überfliest). Ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob die Verlegung der Sockelleisten einwandfrei ist. Diese liegen zwar nicht auf den Fliesen auf, sind aber teilweise so dicht über den Fliesen verlegt, dass ein direkter Kontakt zwischen Fliesen und Sockelleiste nicht ausgeschlossen werden kann (Zur Erklärung: Die Sockelleisten wurden aus den eigentlichen Fliesen geschnitten und sind daher nicht ganz gerade).

      Können solche vereinzelten starren Übergänge bereits signifikanten Einfluss auf die Schallübertragung haben? Gefühlt ist es in dem Raum leiser, seitdem die Fliesen verlegt wurden (Geräuschquellen: Waschmaschine/Trockner).
    • Ganz wichtig, auch die Rohre mit Schalldämpfern zu installieren.
      Ich habe Bekannte , die haben ein Haus in Brettsperrholzbauweise , im HWR eine SWWP und darüber ihr Schlafzimmer, im nachhinein betrachtet ,nicht toll geplant .
      Da wurden Nachträglich eine Schalldämmmatte drunter gepackt, Rohre Schallentkoppelt und die Decke zusätzlich gedämmt .
      :newyear: :newyear:
      und heute abend : nicht soviel Geld verbrennen !
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • Skeptiker schrieb:

      Ja, solche Profile sind logischerweise geteilt und überbrücken die Fuge elastisch. Ja, bereits eine punktuelle starre Verbindung wirkt als Schallbrücke zwischen zwei Platten.

      Danke. Wir haben das Thema mit der Fuge nun erst einmal hinten angestellt, weil genau der zweite aufgeführte Punkt nun eingetreten ist. Heute haben wir von unseren Nachbarn (DHH) erfahren, dass sie seitdem die Fliesen verlegt wurden unsere Waschmaschine fast so wahrnehmen wie ihre eigene - davor war das nicht der Fall. Es muss nun also erst dieses Problem gelöst werden (=Sockelleisten neu anbringen?). Ob ich den selben Handwerksbetrieb im Anschluss daran das Profil verlegen lasse ist eine andere Frage.

      Bauqualle schrieb:

      1337H4x0R schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      im Übergang schwimmender Estrich Wand
      Hier liegt glaube ich ein Missverständnis vor. .
      .. ja .. denn die scheinbar vorhandene Fuge ist so gut wie nicht vorhanden ...
      Soll das bedeuten die Ausführung ist so nicht in Ordnung?
    • 1337H4x0R schrieb:

      Waschmaschine fast so wahrnehmen wie ihre eigene - davor war das nicht der Fall. Es muss nun also erst dieses Problem gelöst werden (=Sockelleisten neu anbringen?).
      hallo
      ob da die sockelfliesen die ursache sind, da hab ich meine zweifel.
      zwischen estrich und wand war ein dämmstreifen und der wurde wann abgeschnitten?
      vor oder nach dem verlegen der fliesen und dem verfugen?

      gruss aus de palz
    • Bauqualle schrieb:

      1337H4x0R schrieb:

      Skeptiker schrieb:

      im Übergang schwimmender Estrich Wand
      Hier liegt glaube ich ein Missverständnis vor. .
      .. ja .. denn die scheinbar vorhandene Fuge ist so gut wie nicht vorhanden ...
      Ich oute mich mal als "ein Freund" :bier:

      Die Fuge ist, soweit ich das sehen und beurteilen kann, schon vorhanden. Da ist halt der Estrich etwas "übergetreten", weil der Dämmstreifen nur auf die geplante Estrichstärke bemessen war. Wenn man den leicht wegporkelt sieht man aber mMn, dass rundherum ein 10mm Dämmstreifen drin ist. Das ist bei mir auf der Baustelle an einigen Stellen ähnlich.
      Ob das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, sei mal dahingestellt :saint:
      Ich bin Laie! Meine Beiträge sind bitte stets als Meinung zu werten. Ich erhebe daher keinen Anspruch auf Richtigkeit und lasse mich gerne korrigieren!