WU-Beton Keller undicht

    • Der Anwalt soll nicht die Klageschrift erheben. Sondern er soll Dir aufzeigen was dir zusteht und was nicht. Deinen Vertrag juristisch bewerten. Das können wir hier nicht und der es könnte - und dir Tips geben könnte - weilt gerade in Afrika ;)

      Das kannst du unabhängig von Terminen machen um dir dem rechtlichen Rahmen überhaupt erst Mal klar zu werden.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • @Skeptiker nun ja, sollte ich das Haus in den nächsten Jahren verkaufen wollen, wird man deshalb bestimmt weniger zahlen wollen........wie bei einem wieder reparierten Unfallwagen..........keine Funktionsbeeinträchtigung aber eben Wertminderung.

      @Kalle Da in meiner Family einige Juristen sind, vom Anwalt bis zur Richterin, wäre dieses wohl nicht das Problem. Vielleicht hast Du Recht ;)
    • Baufachanwälte? Wenn nicht nützen Dir die Ratschläge nicht oder sie geben dir gar keine, wenn sie den Job ernst nehmen.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • wenn dein keller am ende dicht ist durch nachbesserung, wirst du kaum aussicht auf einen preisnachlass haben - zumindest nicht, wenn die sache beim richter liegt. wenn der auftragnehmer außergerichtlich sich mit dir auf einen preisabschlag vereinbart, dann kannst du dich freuen. leg aber die hoffnung nicht auf einen hohen betrag - denn schmerzensgeld gibt es in deinem fall nicht.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • Haus1982 schrieb:

      Ich möchte einfach nur einen trockenen Keller
      Ist O.K., logo!

      Aber: Mit "Löchereuronen" ein Löcherkeller zu bezahlen dürfte nach hinten losgehen!

      Grundsätzliches hierzu: Ein Keller muss dicht sein. Aber: Es ist durchaus zulässig, dass es Undichtigkeiten gibt. Das kommt einfach vor, weil hier eben nicht auf Montagestraßen vorgefertigtes material montiert wird, sondern weil hier immer wieder neu gestrickt, immer wieder neu errichtet, gebaut, gehandwerkt wird. Da passieren handwerkliche Fehler (zu große Fallhöhe des Betons, zu lange/ zu wenig verdichtet, einfach mal nicht aufgepasst,...) oder auch logistische/ planerische Fehler (falsche Anlaufbetonmischung für Wandfuß, grundsätzlich falsche Betonrezeptur, keine Nachbehandlung, Wände zu früh ausgeschalt, was auch immer...).

      Führt ein solcher Fehler dann zu einem Mangel (undichter Keller), so ist dieser so zu beheben, dass das Werk (der Keller) dauerhaft funktionstüchtig ist und bleibt.

      Bei einer WW kann dies sehr gut mittels Verpressen gewährleistet werden, sofern die Löcher hier nicht in der Überzahl sind, das Betongefüge also derart schlecht ist, dass selbst Verpressen zu keinem guten Ergebnis führt.

      Ist das Ergebnis jedoch, dass der Keller dicht ist und bleibt, so ist die Reparatur, die Mängelbehebung erfolgreich gewesen und ein Einbehalt, eine Wertminderung nicht angezeigt! Auch kann man den Keller nicht mit einem "Unfallwagen" vergleichen, da hier eben ein Minderwert nicht darstellbar ist. Anders als beim verunfallten Fahrzeug.

      Lass Deinen Bauvertrag mal genauer beleuchten. Es geht beim WU-Keller nicht nur um die Beanspruchungs- sondern auch um die Nutzungsklasse, welche definiert wie viele Fehlstellen hinnehmbar sind.
    • gunther1948 schrieb:

      dass das verpressen von innen wahrscheinlich nur bis zum fugenband klappt und nicht der ganze querschnitt verpresst wird.
      Sehe ich anders.

      Auch beim Ortbeton ist innenliegend ein Fugenband.

      Und: Beim Verpressen wird das Injektionsmaterial mit Druck in die wasserführenden Kapillaren (oder schlimmer. wasserführenden Hohlräume) gepresst. Geht nichts mehr, sollte der Hohlraum dicht sein.

      Aber richtig: Doppelwände haben das Problem, dass der Austrittsort des Wassers nicht unbedingt dem Eindringort gegenüberliegen muss. Da kann das Wasser ggf. bei einem Abriss zwischen Schalung und Kernbeton erstmal ein Stückchen auf der Innenwand wandern bis es endlich austritt. Kann....muss nicht. Das Lokalisieren der Fehlstelle ist bei Ortbeton also eindeutiger und einfacher.

      Verpressen aber kann man bei beiden Systemen.
    • Hallo allerseits!
      Letzte Woche hatten wir ja den Termin mit dem BU und seinem Gutachter, sowie unserem Architekten und dem Chef der Firma XXXX, welche die undichte Stelle verpresst hatte.
      Es wurde viel diskutiert, zu einer Einigung kamen wir allerdings nicht.

      BU sowie sein Gutachter und Firma XXXX hatten klargemacht, dass eine Abdichtung von außen wohl sowieso nicht mehr möglich sei, da unter der Perimeterdämmung ein schwarzer Anstrich auf den Wänden ist, auf welchem eine Schwarzabdichtung nicht mehr halten würde und es sowieso wegen der druckwasserdichten Lichtschächte zu Wärme- (oder Kälte?)brücken käme. Zudem sei diese Abdichtung reiner Aktionismus weil ja bereits eine weiße Wanne bestünde. Man hat mir allerdings angeboten alle Außenwände mit einem sogenannten PMMA-Kunststoff abzudichten.

      Ich hatte den Gutachter des BU `gefragt, ob denn bei einer weißen Wanne eigtl. zwingend eine Fremdüberwachung nötig wäre. Er bestätigte mir dies, und war dann auf einmal ganz still als ich ihm mitteilte, dass es hier aber keine Überwachung gegeben hat. Somit kann mir der BU doch keine weiße Wanne nachweisen oder sehe ich das falsch? Wenn eine Fremdüberwachung verpflichtend ist, kann man diese doch nicht einfach weglassen um Kosten zu sparen....

      Im Raum stehen, nach Rücksprache mit unserem Gutachter, nun folgende Vorschläge/ Angebote unsererseits:

      -Gewährleistungsbürgschaft über 15 Jahre (mind. 5% der Bausumme, evtl. sogar höher)
      -Zurückbehalt Summe X für Zeitraum X (wir werden den Estrich im Keller erst in einem Jahr einbringen um weitere Undichtigkeiten ausschließen zu können)
      -Minderung Betrag X wegen fehlender, vorgeschriebener Fremdüberwachung


      Die Themen längere Gewährleistungsb. sowie Zurückbehalt Summe X für Zeitraum X hatte unser Architekt (und Bauträger) bereits beim BU angesprochen und wurde angenommen.
      Minderung käme nun noch hinzu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kalle () aus folgendem Grund: Produktnamen und Firmennennung entfernt.

    • Haus1982 schrieb:

      da unter der Perimeterdämmung ein schwarzer Anstrich auf den Wänden ist,


      Haus1982 schrieb:

      auf welchem eine Schwarzabdichtung nicht mehr halten würde

      hallo
      unsinn, den teerhaltigen inertolanstrich der hier zu problemen führen kann gibts nicht mehr auf dem markt.
      das problem gibts bei der aussenwand sanierung von altbauten aus den 50--70-ziger jahren.

      gruss aus de palz
    • Vorallem ein PMMA Kunststoff soll halten aber keine Schweißbahn... Aus was soll der Schwarzanstrich denn sein, dass das nicht ginge.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Also unser Gutachter meinte auch, dass man wohl eine Schwarzabdichtung außen anbringen könnte.....dass es sicherlich etwas Action jetzt wäre, aber machbar.

      Zur PMMA-Abdichtung hätte ich klar noch genauer werden müssen.....diese würden sie INNEN auf die Fugen zwischen Kellerwände und Bodenplatte anbringen.

      Was soll ich denn nur machen jetzt.... :(
      Kann ich eine Schwarzabdichtung fordern, wenn er keine Fremdüberwachung zur Herstellung der WW vorweisen kann?
    • Haus1982 schrieb:

      -Gewährleistungsbürgschaft über 15 Jahre (mind. 5% der Bausumme, evtl. sogar höher)
      Wenn der BU da mit macht...warum nicht. Wenngleich: wenn die WW jetzt hält und nächstes Jahr auch noch, dann ist nicht damit zurechnen, dass sie das in 5 oder 10 oder 15 Jahren nicht mehr tut. Im Gengenteil. Das Bauteil WW ist zum einen keiner dynamischen Beanspruchen ausgesetzt, es nutzt sich nichts ab, was später zu einer Undichtigkeit führen könnte. Und: Ob Du's glaubst oder nicht: WW können sich -in begrenztem Umfange- selber heilen! Gibt es also eine kleine Kapillare, die Wasser durchlässt, so kann es sein, dass diese nach einem gewissen Zeitraum von alleine dicht wird. Letztendlich also keine große Sache für den BU , die Gewährleistung zu verlängern.

      Haus1982 schrieb:

      -Zurückbehalt Summe X für Zeitraum X (wir werden den Estrich im Keller erst in einem Jahr einbringen um weitere Undichtigkeiten ausschließen zu können)
      Schwierig. Mit welcher Begründung? Es könnte ja sein, dass irgendwann, vielleicht oder auch nicht eine Undichtigikeit auftritt. Und selbst wenn: dann müsste der BU eben nochmals verpressen (lassen). Letztendlich dürfte es ja ohnehin einen 5%-igen Sicherheitseinbehalt geben, den der BU -falls vereinbart- über Bankbürgschaft ablösen könnte. Die 5% sollten aber genügen bzw. ich sehe keinen Anspruch hier nochmals darufzusatteln.


      Haus1982 schrieb:

      -Minderung Betrag X wegen fehlender, vorgeschriebener Fremdüberwachung
      Auch das sehe ich nicht! Ist die WW dicht, so ist sie dicht. Ist sie nicht dicht, so muss nachgebessert werden. Punkt. Welcher Minderwert sollte die WW denn aufweisen, nur weil keine Fremdüberwachung gemacht wurde? War Fremdüberwachung ausgeschrieben? Diese kann nämlich schon recht ordentlich viel kosten...kann mir nicht vorstellen, dass ein BH diese dann auch hätte zahlen wollen.
      Lässt sich der BU hier auf eine Minderung ein, dann freut Euch. Macht er es nicht, so halte ich das für absolut nachvollziehbar.
    • @Thomas B Kann die WW sich auch mit diesen vielen etwas größeren Kieselsteinchen (Bilder 1 und 2) selbst heilen, falls hier Undichtigkeiten sind?
      Diese Selbstheilung finde ich in jedem Falle gut!


      Nur mal generell für mein Verständnis.....bei einer WW ist nach meinem Kenntnisstand eine Fremdüberwachung vorgeschrieben. Oder doch nicht? Was hat das denn mit einer Ausschreibung für Fremdüberwachung zu tun? Wenn dies notwendig ist, muss der BU / Bauträger sich doch darum kümmern, oder etwa nicht?

      Wie findest du die Idee mit dem Estrich und weiteren Ausbau im Keller noch ein Jahr zu warten?
    • Haus1982 schrieb:

      @Thomas B Kann die WW sich auch mit diesen vielen etwas größeren Kieselsteinchen (Bilder 1 und 2) selbst heilen, falls hier Undichtigkeiten sind?
      Diese Selbstheilung finde ich in jedem Falle gut!


      Nur mal generell für mein Verständnis.....bei einer WW ist nach meinem Kenntnisstand eine Fremdüberwachung vorgeschrieben. Oder doch nicht?
      selbstheilung ist bei deinem einkornbeton am fuß ausgeschlossen, da heilt sich nichts von selbst.

      was ist zum thema 'weiße wanne' genau im vertrag vereinbart? das klärt am besten dein anwalt.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • Benutzer online 2

      2 Besucher