Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-30 von insgesamt 198.

  • Zitat von Fragensteller: „Wie oft sollte der Architekt in Lph 8 denn auf der Baustelle sein und bei welchen Arbeitsschritten ist dies besonders wichtig? “ Das lässt sich lt. den hier anwesenden Profis nichtmal für EFH-Bauten pauschaliert und hinreichend qualitätsverbessernd oder überwachbar beantworten. Siehe auch dieser Thread: [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

  • Terrasse - Probleme

    bliblablub - - Dach

    Beitrag

    Zitat von wasweissich: „und geschrieben und gemalt hilft auch nicht wirklich “ Na bei Gedächtnislücken der Bauherrenschaft ja eigentlich ja doch, wenn nachweislich (E-Mail?) zugestellt? Das Problem der selektiven Wahrnehmung ist mir auf Auftragnehmerseite nicht unfremd. Aber genau damit sollte man doch lernen umgehen zu können. Das Problem der selektiven Wahrnehmung ist ja nun nicht wirklich was überraschendes. Viel wichtiger: selten ist es böswillig seitens des Auftraggebers sondern eher ein ps…

  • Terrasse - Probleme

    bliblablub - - Dach

    Beitrag

    Zitat von Kalle: „Hat er das? Nachweislich? Es ist wie gesagt nur irgendwas mündlich mal besprochen. Der eine meint, der andere denkt und am Ende stimmt das Resultat nicht. Nun soll aber nur einer der Buh-Mann sein? Never ever! “ Naja. Der eine ist Kaufmann und sollte seinen Job gelernt haben, der andere Verbraucher (und hat was anderes gelernt). Der eine macht sowas täglich (schusslig oder auch richtig), der andere einmal im Leben. Der eine der Fachmann und der andere in der Regel bzgl. Bausach…

  • Zitat von Zellstoff: „Wie gesagt: das kann auch gut laufen, die vielen erfolgreichen Projekte zeigen es ja. In unserem Fall (und noch bei etlichen anderen leider noch viel stärker Geschädigten) hat es der Consulter eben übertrieben. “ Was wiederum zeigt, warum du dich aufs "einen Profi der sich auskennt dazuholen" nicht allein verlassen willst. Egal ob Architekt oder Bauconsulter, beide haben absolut valide und glaubwürdige Argumentationsketten, warum es gerade mit ihnen besser klappt als mit al…

  • Zitat: „Der Knackpunkt ist hier der Begriff "uebliches Bauvorhaben"...was ist den ueblich beim EFH? Freistehend auf der gruenen Wiese oder in einem bebauten Gebiet? Mit oder ohne Keller? Baugrundstueck erschlossen oder nicht...usw. Und was zaehlt zu den "Sonderlocken" oder was wird als "Standard" angesehen?“ Global gesehen ist nichts "üblich". Aber beim individuellen Architekt gehe ich davon aus, dass er (mit einer gewissen Bandbreite) natürlich schon für sich ein "üblich" definieren kann. Anson…

  • Zitat von Kalle: „Wenn hier also nicht widersprochen wird, so wäre für mich zu mindestens eine konkludentes Verhalten nicht abwegig.“ Doch - das ist abwegig. In dem von dir konstruierten Fall: - Person1: Angebot erstellt - Person1: (unaufgefordert/vorschnell) Leistung erbracht/zugeschickt - Person2: keine Reaktion. kommt es nicht zu einer konkludenten Willenserklärung. Wäre ja noch schöner. Da müsstest du sonst tagtäglich irgendwelchen Leuten widersprechen, die dir Angebote schicken und dann irg…

  • Ich würde mir keine Sorgen machen. Ein Vertrag ist eine zweiseitige Willenserklärungen. Erklärung 1: Ich bin bereit für Summe X eine Leistung zu geben. Erklärung 2: Ich bin bereit für die Leistung Summe X zu zahlen. Ein (beidseitig!) konkludentes Handeln, wenn weder der Preis noch die konkrete Leistung definiert war? Wie soll das gehen? Im Zweifel 'Voraussetzung konkludentes Handeln' googlen. Von den 'klassischen' Beispielen für konkludentes Handeln (Supermarktkasse, Beförderung mit Bahn) sind w…

  • Zitat von wasweissich: „ und da hilft dann ein 20 seiten ordner mit 177 häckchen ? “ Du kannst ja was anderes vorschlagen, um das Problem zu minimieren. Zitat: „Genauso wie man zurecht sagt " man kauft doch nicht ein Stück Haus wie ein Snickers, sondern muss vorher alles tun den Vertag mit dem GU / GÜ möglichst sauber zu definieren und die Durchführung überwachen auch wenn er noch so gute Referenzen hat", kann man doch nicht blind einen Archi beauftragen und sein Schicksal ungeprüft in dessen Hä…

  • Zitat von Skeptiker: „Zitat von bliblablub: „Ja mei - ich weiß auch bei welchen Referenzen ich meine Kunden anrufen lasse und wo nicht. ... Ich bin ja nicht gegen Referenzen ganz im Gegenteil. Ist ein wichtiger Bestandteil. Aber das kann doch neben Preisrecht nach HAOI nicht der einzige sein! “ Was ist jetzt genau Deine Frage? “ Ich frage euch nachweislich redliche, engagierte und gute Architekten, ob ihr nicht - bessere Tipps für den angehenden Bauherren habt, um besser die Spreu vom Weizen zu …

  • Ja mei - ich weiß auch bei welchen Referenzen ich meine Kunden anrufen lasse und wo nicht. Genauso wie jeder GÜ einem gerne Adresslisten von glücklichen Bauherren schickt oder einen zu Richtfesten einlädt wo alle glücklich sind. Wenn DAS der Maßstab ist, können wir also weiter gleichwertig bei GÜs und Architekten bauen. Denn beide haben gleichwertige Referenzen. Streng genommen darf der Archi wg. Datenschutz ohnehin nur diejenigen Adressen rausrücken, die zugestimmt haben. Thomas wird bestimmt n…

  • Das was hier passiert, hätte er doch nicht an den Referenzen erkannt? Wie denn?

  • Zitat von Kalle: „Der Endkunde möchte sich in der Lage sehen seinen Vertragspartner mit einer Checkliste überprüfen zu können ohne jegliche Kenntnisse in diesem oder anderem Themengebiet. “ Für mich geht es viel früher los. Wenn man eine vernünftige Liste hätte, was "normal/üblich" sein sollte und damit die HOAI für bestimmte Bauvorhaben (z.B. EFH) und die zu erwartenden Leistungen des Architekten konkretisiert merkst du schon vorvertraglich, ob sich ein Architekt "ziert" oder ob er den Inhalt a…

  • Manchmal frag ich mich, ob es noch inhaltsloser als bei wwi geht. Vermutlich ist seine Antwort nun 'vielleicht'

  • Also reduzieren wir die Aussage erfolgreich auf: die Auswahl des Architekten ist ebenso wie die Auswahl eines GÜ im wesentlichen komplettes Glücksspiel. Denn selbst die möglichen Referenzen oder die Beschreibung der zukünftigen Arbeitsweise sind wg. VW höchstgradig nichtsaussagend. Mehr als schlechte Vorschläge kann ich ansonsten auch nicht beibringen, wenn die Standardantwort 'geht nicht' oder 'zu kompliziert' ist. Bleibt alles wie gewohnt, zum Glück steht mein Haus schon.

  • Um zur Checkliste zurück zu kommen. Bei meiner externen Bauüberwachung war vertraglich festgelegt, zu welchem Baufortschritt ein Termin auf der Baustelle geplant ist. Das ist vermutlich deutlich weniger, als ihr Architekten als notwendig betrachtet, bzw. gehe ich davon aus, dass es sogar wg. anderer Haftungsregelungen viel mehr sind. Warum also bei Vertragsabschluss nicht festlegen/beschreiben, welche Prüfschritte/Termine der Mindestumfang sind. Zusätzliche Termine nach Erfordernis sind ja immer…

  • Den Ansatz finde ich gut,das ist ja genau dass was ich meine. Und dass 90% Bauherren der Bauherren Budgettreue und geringes Risiko wichtig sind finde ich jetzt auch nicht überraschend. Aber genau deswegen ist die Diskussion im Vorfeld darüber ja so wichtig (auch wenn sie aufwändig ist) Zitat: „. Vielleicht färbt das auf Dauer auf manche Kostenschätzer ab? “ Solange man mit der (überspitzten) 'Ausrede' : "hups schade, dass die Schätzung SOO viel abweicht, aber ist ja nicht schlimm, dass das sind …

  • Nein, tue ich nicht. Ich kritisiere, dass zu einem zu frühen Zeitpunkt anscheinend eine Schätzgenauigkeit suggeriert wird, die in der Praxis so nicht existiert. Und damit dem, der die Entscheidungen/Freigabe zu übernehmen hat, Entscheidungsspielräume genommen werden,weil für ihn keine ordentliche Risikoabwägung möglich ist. Ich habe kein Problem damit, dass man frühzeitig starten will und das zu Lasten der Schätzgenauigkeit geht. Dann soll aber für jede Position sein, ob trotz des frühen Zeitpun…

  • Ich glaube meine Bauchschmerzen sind in meiner Erwartungshaltung begründet. Wenn jemand eine Schätzung abgibt, dann suggeriert das für mich, dass man genug Expertise hat, dass diese +-10% stimmt. Wenn man nicht auf +-10% schätzen kann, wäre es dann nicht besser die Hosen runterzulassen und zu sagen: - kann nicht geschätzt werden -> wenn wichtig bitte mehr Aufwand (gerne bezahlt) in genauere Berechnungen stecken oder ein ehrliches "lassen wir es drauf ankommen, wenn der EP festgelegt ist, wird es…

  • Ich bin jetzt schon verblüfft. 5schossiger Stahlskelettbau klingt für mich so, als ob es da massenhaft Erfahrungswerte und/oder Berechnungsmethoden geben sollte? Vermutlich ganze Bücher/Aufsätze, die sich nur um dieses Thema drehen? Oder bin ich da komplett auf dem Holzweg? Dass sich der Planer selbst bei solch krassen Abweichungen im Wesentlichen schadfrei halten kann, ist doch krass. Da setzt doch nie ein Lerneffekt ein, dass der Planer (im Eigeninteresse) qualitativ besser planen muss. Mag ja…

  • Ok, ich fasse für mich zusammen: - Kopfschütteln über die Art und Ernsthaftigkeit des Gutachtens. - wie das Gericht das Gutachten einschätzt und bewertet und welche nächsten Schritte das Gericht einleitet (oder auch nicht) bisher unbekannt. - gesunde (nachvollziehbare) Skepsis bei rodop vorhanden

  • - Hat der Gutachter wirklich SOO knapp geantwortet und ist nicht tiefer auf seine Annahme YYY.YYY,-€ eingegangen und hat es noch etwas mehr aufgedröselt? Das wäre ja dann Glaskugel und Lotto und ich wäre ähnlich entrüstet wie du. - Habt ihr den Preis in eurer eigenen Rechnung "bewusst/taktisch" nach oben getrieben (im Wissen das sowieso vermutlich gestrichen wird?) und ist "YYY.YYY + ZZ.ZZZ + Zwischenlagerung + Miete für Unterbringung" immer noch ein Wert mit dem du hinreichend zufrieden wärest?…

  • Das ist das Haus, wo der Bauherr zunächst selbst und später mit anwaltlicher Hilfe mittendrin gekündigt hat und zunächst gestritten wurde, ob eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung vorliegt. Seitdem im Rechtsstreit mit dem GÜ . Das durchsetzen von Gewährleistungsmängeln ist da sicherlich komplizierter. Und wenn der BD Test offiziell, wenn auch knapp, bestanden, welcher Mangel liegt dann vor?

  • Zitat von Stahlhuber: „Zitat von bliblablub: „Zitat von Pemu: „Tragfähigkeit.Bei Porenbeton ziemlich bescheiden. “ Hier im Gebiet gibt es ein 2-geschossiges Haus mit Walmdach 10mx10m ("Stadtvilla") mit 17,5cm breiten Steinen . “ Sicher, dass es kein Kalksandstein ist? “ Ich kenne die Bauleistungsbeschreibung, weil ich da auch mal vorgesprochen hatte. Der entsprechende GÜ baut(e) das öfter. Zitat: „ so lange nicht oder unzureichend vorhandene tragfähigkeit nicht zu mängeln oder gar schäden führt:…

  • Zitat von Pemu: „Tragfähigkeit.Bei Porenbeton ziemlich bescheiden. “ "Ziemlich bescheiden" auf Basis welchen Maßstabs? Hier im Gebiet gibt es ein 2-geschossiges Haus mit Walmdach 10mx10m ("Stadtvilla") mit 17,5cm breiten Steinen . Das steht zumindest immer noch, und vom hörensagen hängen auch die Küchenschränke noch. Wie viel "mehr" an Tragfähigkeit muss es denn sein? Dass ein Porenbetonstein andere Nachteile mit sich bringt (wie jeder andere Stein auch), sei mal dahingestellt, aber ist Tragfähi…

  • Zitat von Skeptiker: „Zitat von bliblablub: „Zitat von Skeptiker: „Der mündige Endverbraucher will wenig zahlen und da soll die Sicherheit des Handwerkers bereits inkludiert sein. “ Wieso kann sich ein Tiefbauer der mit dem Bagger losfährt dann erlauben, Angebote zu stellen, wo der Bauzaun 'vergessen' wurde (wenn er nicht explizit davon befreit wurde)?Und was fehlt, damit solche Tiefbauer zügig vom Markt verschwinden? “ Der Auftraggeber kann den Bauzaun schon aufgestellt haben oder er wird noch …

  • Zitat von Skeptiker: „Der mündige Endverbraucher will wenig zahlen und da soll die Sicherheit des Handwerkers bereits inkludiert sein. “ Stellen wir uns mal vor, irgendein System stellt sicher, dass in Angeboten die Sicherheit tatsächlich immer inkludiert ist. Und Marktteilnehmer, die dies nicht tun zügig vom Markt verschwinden (wg. Strafen, Klagen, seid gerne kreativ). Dass ein Endverbraucher wenig bezahlen will, finde ich erstmal nicht verwerflich, eher sogar total natürlich. Das wird sich auc…

  • Und jetzt wird alles besser, weil der Bauherr eine Teilverantwortung aufgedrückt bekommen hat, von der er in der Regel nichts weiß? Vielleicht bin ich ja naiv, aber robuster klingt für mich auch, dass derjenige der regelmäßig ne Grube gräbt (nicht der der es einmal im Leben beauftragt) z. B. das Thema Absturzsicherung und Einsturzgefahren übernehmen sollte. Und ja: gerne im Angebotspreis berücksichtigen soll und die Mitbewerber die es nicht tun wegen unlauterem Wettbewerb verklagen oder ihren Ve…

  • grau ... ?

    bliblablub - - Architektur Allgemein

    Beitrag

    Ich war letztens Vor-Ort in Adlershof zum Grillen mit direktem Blick auf diese Häuser. Die sahen von außen für mich echt gut aus. Zumindest im Vergleich zu dem was man sonst typisch in Berlin sieht (Altbauten und grauer Plattenbau und bunter sanierter Plattenbau ). Im Verlaufe des Abends merkte man, dass die überall ausnahmslos bodentiefe Fenster für die Bewohner (und die Zuschauer) ihre eigenen Probleme darstellen. Zitat: „Mir fehlt das Gesamtbild der Umgebung, “ Probiers mal mit Google Earth i…

  • Zitat von Carden Mark: „Ist zwar auch nicht zulässig, weil hierbei viele Anforderungen für Tragwerke nicht erfüllt werden, aber bleiben wir besser bei den Pfützen unter der (nun doch) dampfdichten Katja “ Gibt ja zum Glück weitaus größere Keller mit Noppenbahnen als SKS. [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] Da macht das eine Haus mehr nun auch keinen Unterschied? Solange das von Herstellern als "Ideale Alternative zur traditionellen Sauberkeitsschicht aus Magerbeton" bewor…

  • Um jetzt nicht um Teufels Bart zu diskutieren. Wie ist denn jetzt der Behebungsvorschlag? Wenn Restfeuchte unter Katja vorhanden => Alles raus und neu (inkl. Elektro + Sanitär, um Katja ordentlich wegzubekommen)? Oder gibs Tricks, um die Feuchte auch so wegzubekommen? Oder nicht so schlimm, Estrich trotzdem drauf und gut?