Check vor Ende der Gewährleistung

    • Danke für die Hinweise.

      Ich hatte damals zuerst einen SV von einem dieser Vereine...das war aber nix. Der andere (freie) SV war aber wie gesagt auch nicht so das wahre...

      Sollte ich jetzt für diese Risse einen SV beauftragen oder erstmal nur dem BT anzeigen?
    • Und das Schreiben sollte etwa die Formulierungen "zeige Ihnen im XXX-Raum einen ca. X,Y m langen horizontalen Riss in der Außenwand (weitere Beschreibung der Lage ergänzen, wie Höhe über Sockelleiste oder unter Fensterbank) als Mangel an und fordere Sie auf, diesen bis zum XX.YY.2017 (Frist mehrere Wochen) zu beseitigen" o.ä. enthalten. Besser als ein Einwurfeinschreiben ist ein Einschreiben mit Rückschein und am allerbeste der Einwurf in einen Bruefkasten des BT durch einen unbeteiligten Dritten, der vor dem Zukleben des Umschlages das Schreiben gesehen hat und mit Unterschrift und Datum auf einer Kopie bestätigt, dieses Schreiben am ... bei ... eigenhändig eingeworfen zu haben (sagt mein Anwalt).
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Skeptiker schrieb:

      Besser als ein Einwurfeinschreiben ist ein Einschreiben mit Rückschein und am allerbeste der Einwurf in einen Bruefkasten des BT durch einen unbeteiligten Dritten, der vor dem Zukleben des Umschlages das Schreiben gesehen hat und mit Unterschrift und Datum auf einer Kopie bestätigt, dieses Schreiben am ... bei ... eigenhändig eingeworfen zu haben (sagt mein Anwalt).

      Hängt damit zusammen, dass du für die Zustellung und den Inhalt beweispflichtig bist. Behauptet nun der andere (hier BT), dass er zwar einen Brief erhalten hat (Rückschein), dieser aber lediglich ein leeres Blatt Papier/Werbung/Liebesbrief/Schreiben in anderem Zusammenhang enthielt, hast du ein Problem. Ideal wäre also ein Einschreiben mit Rückschein (dann muss nicht ein Zeuge für Zustellung UND Inhalt herhalten) dessen Inhalt einer oder mehrere (möglichst unbeteiligte) Leute bezeugen können. Klingt affig, aber so funktioniert das hierzulande...
    • ich kann Dir nur sagen wie ich es machen würde...

      Die ganze "Einschreiben, Rückschein, Zeuge etc." Geschichte wäre nicht meiner erste Aktion, sondern die dritte bzw. letzte um den Mangel anzuzeigen , wenn auf die erste Meldung per freundlicher Mail mit Bilder und der Bitte um einen Lösungsvorschlag mit Umsetzung, nicht in angemessener Zeit reagiert wird.
      Du hast auch noch keinen zeitlichen Druck, der diese doch scharfe Vorgehensweise notwendig macht.
      Denn

      feelfree schrieb:

      ...es gibt ja nicht nur böse Bauträger, geizige Bauherren und faule Handwerker.
      sondern auch ganz Vernünftige. Und da sagt mir meine Lebenserfahrung erreicht man mehr, wenn man nicht gleich die große Keule rausholt. "Wie man in den Wald hineinruft usw...."

      Bei dem Riss an sich wäre für mich die wichtigste Frage, ob der weiter wächst oder seit Jahren unverändert ist.
      Kannst Du ein wachsen ausschließen, würde ich ohne SV dem BT die Art der Sanierung nach Mangelanzeige überlassen. Ist er in letzter Zeit aber gewachsen würde ich einen SV holen und die Lage mal grundsätzlich einschätzen lassen, warum wieso weshalb. Evtl. kommt mit dem SV auch nur raus, dass man mit dem BT technisch und rechtlich sauber eine Gewährleistungsverlängerung für dieses spezeille Thema vereinbart. Das ist auch was Wert...
    • Der BT ist im Prinzip umgänglich, ist an grösseren Bauprojekten in Düsseldorf beteiligt, d.h. er wird nicht gleich Insolvent wenn er einen Riss behebt. Aber natürlich vertreten die auch nur Ihre Interessen.

      Eine Mängelanzeige per Einschreiben würde ich jetzt zwar nicht als "große Keule" bezeichnen, aber ich denke auch ich werde es erstmal als email einreichen. Wenn sich dann nach 2 Wochen niemand meldet, dann per Einschreiben hinterher.

      Der Riss war leider an einer Stelle wo man nicht ständig hinschaut. Habe den erst kürzlich entdeckt. Habe dann gestern mal genauer in anderen Räumen nachgeschaut und im Dachgeschoss noch andere Risse entdeckt, die aber seehr dünn sind (kaum sichtbar) und genau die Fugen der KS Blöcke nachbilden. Nachbessern kann man da eigentlich nix ausser drüberstreichen.

      Aber grundsätzlich möchte ich natürlich die Ursache der Risse herausfinden (lassen).

      Vielen Danke für die Tips nochmal!

      Held
    • Für viee Bauträger ist die Mängelbeseitigung doch Tagesgeschäft und oftmals noch nicht einmal mit größerem Aufwand verbunden.
      Sie haben sicherlich in letzter Zeit eine Mängelliste erstellt und sollten diese vorab mit einem unabhängigen Gutachter einmal durchgehen. Ein Ortstermin hat hier noch niemandem geschadet. So lange man sachlich bleibt und nicht jede kleine optische Beeinträchtigung als Mangel deklariert sollte der gemeinsame Umgang auch funktionieren.
      Also:
      Mängelliste erstellen
      Gutachtertermin um diese Mängel zu besprechen, eventuell Erweiterung/ Kürzung der Liste durch Gutachter
      Bitte um Mängelbeseitigung vor Ablauf der Gewähleistungsfrist ( Eingang der Liste bitte bestätigen lassen)
      Unsere Bauträger lassen die wirklichen Mängel vor Ablauf der Frist meist beheben.
    • Ich würde die Risse -natürlich- fotographieren. Hilfreich wäre es ein Rissbreitenlineal daneben zu halten. Haarrisse sind häufig nicht zu vermeiden. ab einer gewissen Größe jedoch sind sie als Mangel zu betrachten.

      Dafür aber brauchst Du m.E. nun keinen SV. Du hast den Riss erkannt, Du dokumentierst Ihn (auch mal gucken, ob sich außenseitig etwas abzeichnet) und forderst freundlich zur Behebung auf.
    • ich fahre in der Regel nicht direkt das volle und umständliche Einschreiben-Programm auf

      ich würde: freundliche Mail an zuständigen Sachberarbeiter und an Haupt-Mail-Adresse des Unternehmens mit fachgerechter Anzeige und Dokumentation des Mangels,

      ergänzt um folgenden Satz:
      "zur Vereinfachung bitte ich um kurze Eingangsbestätigung dieser Mängelanzeige mittels Re-Mail bis zum x.x.2017, 16:00 Uhr.
      Sollte ich von Ihnen bis zu diesem Termin keine Rückmeldung erhalten werde ich Ihnen die Mängelanzeige nochmals auf einem zustellungsgesicherten Weg zuschicken."

      Funktioniert eigentlich immer und macht die Abwicklung für beide Seiten einfacher. Durch die Benennung der Uhrzeit für die Rückmeldung unterstreicht man die Ernsthaftigkeit der Anzeige.
      Es grüßt

      Manfred Abt
      Ingenieurbüro AQUA-Bautechnik GmbH
    • Dank Eurer Tips habe ich den BT kontaktiert, jemand wird sich den Schaden anschauen.

      Könnt Ihr mir vielleicht kurz typische Vorgehensweisen zur Behebung nennen? Nur damit ich nicht ganz so blöd dastehe beim Vor-ort Termin.

      Woran erkennt man ob der Riss nur ein Vorbote grösserer Probleme ist? Was müsste dazu noch untersucht werden? Von aussen sind keine Risse erkennbar.

      Falls der Schaden "nur" ausgebesser werden muss, wie macht man das am besten? Mit Spachtel zukleistern ist ja wohl nicht, das kann ich auch selber. Kann man solch einen RIss irgendwie verfüllen, mit Harz oder sowas? Ich komme an manchen Stellen mit einer Büroklammer bis 7cm ins Meterwerk rein (in die Fuge).
    • Held schrieb:



      Woran erkennt man ob der Riss nur ein Vorbote grösserer Probleme ist? Was müsste dazu noch untersucht werden? Von aussen sind keine Risse erkennbar.
      Vereinfacht gesagt, man beobachtet ob sich der Riss verändert.


      Held schrieb:



      Falls der Schaden "nur" ausgebesser werden muss, wie macht man das am besten? Mit Spachtel zukleistern ist ja wohl nicht, das kann ich auch selber. Kann man solch einen RIss irgendwie verfüllen, mit Harz oder sowas? Ich komme an manchen Stellen mit einer Büroklammer bis 7cm ins Meterwerk rein (in die Fuge).

      Zuerst muss man wissen, wie genau sich der Riss gestaltet. Ist er nur oberflächlich oder ist auch das Mauerwerk bereits beschädigt? Bei 7cm kann es sich nicht nur um die Putzschicht handeln, aber entscheidend ist dann nicht nur ein einzelner Messpunkt.