Abwasser: Anschluss Waschbecken an Fallrohr so korrekt?

    • Abwasser: Anschluss Waschbecken an Fallrohr so korrekt?

      Folgender Hintergrund:
      Im Bad EG ist das Waschbecken noch nicht montiert, der Anschluss ist nur mit einem Stopfen versehen und abgeklebt.

      Letztens habe ich im Bad OG einen Eimer Wasser (sauber) in die Toilette geschüttet.
      Und später eine große Lache Wasser im Bad EG bemerkt.

      Das WC darüber wird über ein 100er Fallrohr in der Wand vom Bad EG entwässert. Der Anschluss für das WB ist direkt und unmittelbar an diesem Fallrohr.
      Wenn da nun ein Siphon dranhängt, sollte da natürlich kein Wasser mehr rauslaufen. Aber wenn es rausspritzt ohne Siphon, dann könnte ich mir auch vorstellen, dass Fäkalhaltiges Abwasser in den Siphon gelangt.
      Was vielleicht nicht so schön ist.


      Fragen: Ist das normgerecht? Seht ihr ein tatsächliches Problem?
    • SG3 schrieb:

      Was schöner wäre, wäre ein Versatz von 10 cm.
      :hä:
      10 cm (Höhen)Versatz kenne ich nur bei GEGENÜBER liegenden Zuläufen von WC und anderen Abwasseranschlüssen, damit das WC-Wasser nicht durch den Schwung in Richtung WT; Dusche usw. eingespült wird.
      Bei der Stutzenhöhe müsste ja gegenüber ein WC sein, dessen Boden einen Meter höher liegt als der Raum ?( . Splitt Level?

      1) Die Leitung auf dem Rohboden unter dem Fenster liegt zu dicht an der Wand. Abstand > 30 cm muss! sein.

      2) Lt meinem Volger Laasch muss ein Höhenversatz von > 25 cm zwischen einem WC-Anschluß (höher als WT) und einem WT-Anschluß an ein Fallrohr vorhanden sein, wenn der WT-Anschluß keine eigene Sturzstrecke hat.
      Sturzstrecke = lotrechtes Rohr zwischen Syphon und Anschluß an Fallrohr! Dürfte hier erfüllt sein.
      Alternativ und nur der Vollständigkeit halber ginge bei < 25 cm noch eine Verdrehung der Stutzen um 90°

      3) Wenn die Wand mit den WT-Anschlüssen eine tragende ist, dann gelten die Einstemmungen der Anschlußbrücken als waagerechter Schlitz und dafür gelten die Vorgaben der 4108!
      Welche Tiefe haben die Schlitze und wie dick ist die Wand, wenn tragend?

      4) Reicht der Fußbodenaufbau an dem Kreuzungspunkt der Wasserleitungen noch, um bis UK Estrich mit 2 cm Dämmung überdeckt zu werden? Wenn nein, dann :pfusch:

      5) Ich sehe am Fallrohr keinerlei Schelle! Mx. Schellenabstand lotrecht <= 2,0 m!

      Wenn ich nocht weiter suche, ....... :/
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      SG3 schrieb:

      Was schöner wäre, wäre ein Versatz von 10 cm.
      :hä: 10 cm (Höhen)Versatz kenne ich nur bei GEGENÜBER liegenden Zuläufen von WC und anderen Abwasseranschlüssen, damit das WC-Wasser nicht durch den Schwung in Richtung WT; Dusche usw. eingespült wird.
      Bei der Stutzenhöhe müsste ja gegenüber ein WC sein, dessen Boden einen Meter höher liegt als der Raum ?( . Splitt Level?

      1) Die Leitung auf dem Rohboden unter dem Fenster liegt zu dicht an der Wand. Abstand > 30 cm muss! sein.

      2) Lt meinem Volger Laasch muss ein Höhenversatz von > 25 cm zwischen einem WC-Anschluß (höher als WT) und einem WT-Anschluß an ein Fallrohr vorhanden sein, wenn der WT-Anschluß keine eigene Sturzstrecke hat.
      Sturzstrecke = lotrechtes Rohr zwischen Syphon und Anschluß an Fallrohr! Dürfte hier erfüllt sein.
      Alternativ und nur der Vollständigkeit halber ginge bei < 25 cm noch eine Verdrehung der Stutzen um 90°

      3) Wenn die Wand mit den WT-Anschlüssen eine tragende ist, dann gelten die Einstemmungen der Anschlußbrücken als waagerechter Schlitz und dafür gelten die Vorgaben der 4108!
      Welche Tiefe haben die Schlitze und wie dick ist die Wand, wenn tragend?

      4) Reicht der Fußbodenaufbau an dem Kreuzungspunkt der Wasserleitungen noch, um bis UK Estrich mit 2 cm Dämmung überdeckt zu werden? Wenn nein, dann :pfusch:

      5) Ich sehe am Fallrohr keinerlei Schelle! Mx. Schellenabstand lotrecht <= 2,0 m!

      Wenn ich nocht weiter suche, ....... :/

      1) ja, stimmt.
      2) hmmm. ob da wirklich 25cm zusammenkommen.. eher nicht. Im Bad EG (auf dem Foto) ist der Siphon noch nicht montiert, aber im Bad OG:

      3) 24er Wand, tragend. Schlitztiefe, keine Ahnung, ich sag mal 25mm :)
      4) ja, leicht.
      5) Das Fallrohr wurde ordentlich vermauert/vermörtelt..


      Achim Kaiser schrieb:

      Kommt da von oben noch was oder ist das der letzte Abwasseranschluss an dem Strang ?

      Gruß
      Achim Kaiser
      von oben kommt das WC !

      macmike771 schrieb:

      Ich glaube eher dass ist die hochgezogene horizontale Sperrebene der Sohlplatte statt Färbung der Kimmsteine - aber Ergebnis das gleiche...
      nein. Das sind Kimmsteine.
    • SirSydom schrieb:

      2) hmmm. ob da wirklich 25cm zusammenkommen.. eher nicht. Im Bad EG (auf dem Foto) ist der Siphon noch nicht montiert, aber im Bad OG:
      Moment - grosses Mistverstehmich!

      Dein WT-Anschluß muss 25 cm tiefer liegen als der nächsthöhere WC-Anschluß am SELBEN Fallrohr.
      Da Du im Eingangsbeitrag das EG-Bad dargestellt hast, und drüber das OG Bad liegt, düften es eher 2,50 m statt 25 cm sein und das wäre OK!

      DIN 4109 gugsdu hier
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      DIN 4109 gugsdu hier
      Schlitze-Aussparungen.pdf
      joa, die kenne ich gut. Hab ja Elektro-Rohinstallation selbst gemacht und mich daher schlau gemacht..
      Vielleicht isses stellenweise etwas tiefer als erlaubt (25mm), aber davon wird das Haus nicht zusammenbrechen.


      Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Moment - grosses Mistverstehmich!

      Dein WT-Anschluß muss 25 cm tiefer liegen als der nächsthöhere WC-Anschluß am SELBEN Fallrohr.
      Da Du im Eingangsbeitrag das EG-Bad dargestellt hast, und drüber das OG Bad liegt, düften es eher 2,50 m statt 25 cm sein und das wäre OK!
      Asche über mein Haupt. Ich hab lot- und waagrecht verwechselt.
      Aber warum das besser ist, wenn WC Höher? Weil dann die K**** schneller vorbei ist? ?(
    • Ne. Weil dann die Schwerkraft ihr Werk tut. Es geht "Abwärts" (Schimmi lässt grüssen)
      Natürlich nicht im freien Fall, sondern vor allem für Flüssigkeiten entlang der Rohrwandung und in soweit kann da auch mal etwas Wasser, dass den Abzweig als "Wasserfall" passiert, in selbigen eindringen. Nur kommt dann ja eigentlich ein Stück Leitung mit Gefälle retour zum Fallrohr, sodass sich da keine grösseren "belasteten" Flüssigkeitsmengen in Richtung Syphon bewegen sollten.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Okay ... und wie soll nun die Ablaufverbindung von 2 Becken auf 1 Anschluss erfolgen ?

      Das der 1 Anschluss schon sehr sub-optimal ist, zeigt schon die Tatsache, dass es zu Einspülungen in die Anschlussleitungen kommt, wenn noch nix angeschlossen ist. Hier muss noch ein wenig an der Ablauftechnik gefeilt werden.

      Demjenigen der die Aussparung für den Fallstrang so extraobervagant angeordnet hat sollte das Wasser ins Genick tropfen ...

      Machen wirs kurz ... des braucht 2 Abzweige im Fallstrang. Die Höhe der Abzweige ist so zu wählen, dass es bis zum Anschlusspunkt der Objekte mindestens einen Versatz ergibt die der Nennweite des Anschlussrohres entspricht.
      Heisst es werden auch noch jeweils 3 Bogen in der Anschlussleitung benötigt. Dann kommt auch nichts mehr aus dem Abwasseranschluss wenn oben die Leitung benutzt wird.

      Die Becken im Unterschrank gegenläufig zu verbinden und dann mit nem 90° T-Stück auf den Abwasseranschluss zu pfriemeln ist abwassertechnisch ein grobes Foul .... mindestens ne gelbe Karte wert.

      Gruß
      Achim Kaiser