Doubtfires möchten bald bauen - allgemeine Fragen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • In der Tat. Da ich aber in den für BaWü gültigen Bauvorschriften keine Begrifflichkeit für anderthalb-geschossige Bauweise finden konnte, gehe ich davon aus, dass dieser Passus greift.

      (6) Vollgeschosse sind Geschosse, die mehr als 1,4 m über die im Mittel gemessene
      Geländeoberfläche hinausragen und, von Oberkante Fußboden bis Oberkante
      Fußboden der darüberliegenden Decke oder bis Oberkante Dachhaut des
      darüberliegenden Daches gemessen, mindestens 2,3 m hoch sind. Die im Mittel
      gemessene Geländeoberfläche ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der
      Höhenlage der Geländeoberfläche an den Gebäudeecken.

      Keine Vollgeschosse sind
      1. Geschosse, die ausschließlich der Unterbringung von haustechnischen Anlagen
      und Feuerungsanlagen dienen,
      2. oberste Geschosse, bei denen die Höhe von 2,3 m über weniger als drei Viertel
      der Grundfläche des darunterliegenden Geschosses vorhanden ist.

      Daher nehme ich an, dass sich Rolf auf diesen Abschnitt bezieht wenn er von eineinhalb Geschossen spricht, oder?
    • Alles richtig.
      Die Frage ist wie wägt man den Vorteil eines größeren Grundstücks bei ungefähr gleichem Preis, der Möglichkeit 2-geschossig bauen zu können gegeneinander auf?

      Da sind wir noch zu keinem Ergebnis gekommen.
      Vielleicht muss ich doch erst grob skizzieren wie wir uns in einem zukünftigen EFH die Raumaufteilung vorstellen. Mache ich dann sobald ich wieder am Rechner sitze
    • Wobei man den optischen Effekt der schrägen Dachflächen bzw. Wände etwas entschärfen kann, wenn ausreichend Grundfläche zur Verfügung steht.
      Es macht dann schon einen Unterschied, ob man das DG in einem Haus mit 8m Kantenlänge ausbaut oder in einem Haus mit 14m Kantenlänge.
      Kleine Räume unter einem schrägen Dach wirken schnell erdrückend, vor allen Dingen wenn die Dachschräge innen auch noch relativ dunkel verkleidet wird, und wenig Fenster vorgesehen sind. Bei einem großen hellen Raum unter dem Dach fällt die Dachschräge kaum noch auf.

      Man kann also aus beiden Varianten etwas machen. Deswegen würde ich weitere Faktoren für eine Entscheidung mit einbeziehen. (Lage des Grundstücks, Größe des Grundstücks für Garten, Rasenfläche o.ä. usw.).
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Doubtfire schrieb:

      Ich kann den Beitrag nur leider nachträglich nicht mehr verändern.

      Vielleicht genügt es schon die Grundstücke zur besseren Beschreibung durch zu nummerieren.

      1) 739 qm
      2) 657 qm
      3) 791 qm
      4) 827 qm
      5) 720 qm

      Die dazu gehörigen Straßen dürften somit auch ohne Namen ersichtlich sein. Ich komme heute wahrscheinlich nicht mehr an den Rechner und vom Handy ist es schlicht eine Qual zu tippen. Ansonsten muss ich das morgen machen.
      ^^ ne so meinte ich das nicht. DU solltest dir überlegen, ob du dein Leben lang
      diesen Straßennamen schreiben, buchstabieren, erklären willst :)

      Amselweg ist da halt einfacher..

      Meine Heimatstadt hält den Rekord, mit der "Bischöflich-Geistlicher-Rat-Josef-Zinnbauer-Straße"
    • Off-Topic:


      Doubtfire schrieb:

      Ich kann den Beitrag nur leider nachträglich nicht mehr verändern.


      Dafür gibt es die Administration ;) Was, wie, wo und wir machen es.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • So, ich habe jetzt einfach mal den Plan unserer derzeitigen Mietwohnung hochgeladen.



      Die entspricht mehr oder weniger auch schon grob unseren Vorstellungen für das EG.
      Was wir ändern würden wäre:
      - Bad mit nur 1 Waschbecken, WC, eine bodengleiche Dusche und viel größer.
      - Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, Büro nur ein wenig größer.
      - Elternschlafzimmer wird zum Gästezimmer, aber etwas kleiner
      - Kinderzimmer entfällt, das wird wohl durch die Vergrößerungen der anderen Räume aufgefressen.
      - das Gäste-WC entfällt, dafür eine großzügige Speise-/Abstellkammer.
      Unser Haus soll zudem alters- und behindertengerecht werden, ergo brauchen wir mehr Platz für eventl. Rollstuhl / Rollator / Treppenlift ...

      Im OG kommen 2 Kinderzimmer (mind. 15m²), 1 Elternschlafzimmer (ohne Ankleide), 1 Bad (mit Wanne, Dusche, WC, 2 Waschbecken) und vielleicht eine kleine Abstellkammer.
      Im UG brauchen wir 1 Keller/Aufbewahrungsraum, 1 Werkraum, 1 Waschraum, 1 Technikraum, 1 Hobby-/Partyraum.

      Laut Mietvertrag bewohnen wir derzeit 110m², ich schätze also dass wir beim eigenen Heim auf eine Grundfläche von ca. 150 - 170m² kämen?
    • Doubtfire schrieb:

      So, ich habe jetzt einfach mal den Plan unserer derzeitigen Mietwohnung hochgeladen.




      Die entspricht mehr oder weniger auch schon grob unseren Vorstellungen für das EG.

      Wer sagt, ob das auf Euer Grundstück passt? Himmelsrichtung? Zufahrt zum Grundstück ? Hauseingang?

      Man kann einen Grundriss nicht so einfach drehen, und Räumlichkeiten lassen sich auch nicht einfach verschieben.

      Vielleicht könnte man die Flächen der Räume als Anhaltspunkt nehmen, aber deren Anordnung, und ob sie dann noch "funktionieren", das zeigt sich erst wenn auch das Grundstück bekannt ist.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Gast1234 schrieb:

      dein entwurf wird an der treppe scheitern, weil die lauflänge um ca. 32 cm länger ausfalen wird. dann passt die treppe nicht mehr da rein.
      Ist nicht unser Entwurf. Das ist der Grundriss unserer Mietwohnung. Wir fühlen uns hier schlicht wohl und zur besseren Darstellung, damit ihr seht was mindestens aufs Grundstück passen muss, habe ich ihn verlinkt. Das wir das 1:1 übernehmen glaube ich auch nicht. Aber so könnt ihr unsere Auswahlgründe für die Grundstücke auf der zweiten Seite besser nachvollziehen.


      R.B. schrieb:

      Doubtfire schrieb:

      So, ich habe jetzt einfach mal den Plan unserer derzeitigen Mietwohnung hochgeladen.




      Die entspricht mehr oder weniger auch schon grob unseren Vorstellungen für das EG.
      Wer sagt, ob das auf Euer Grundstück passt? Himmelsrichtung? Zufahrt zum Grundstück ? Hauseingang?

      Man kann einen Grundriss nicht so einfach drehen, und Räumlichkeiten lassen sich auch nicht einfach verschieben.

      Vielleicht könnte man die Flächen der Räume als Anhaltspunkt nehmen, aber deren Anordnung, und ob sie dann noch "funktionieren", das zeigt sich erst wenn auch das Grundstück bekannt ist.
      Ja. Ich hatte angenommen, dieser Ist-Zustand würde euch helfen, mit Blick auf die Grundstücke auf der vorherigen Seite, Probleme aufzuzeigen, die wir noch nicht berücksichtigt haben. Es geht im Moment nicht um die Architektur sondern "nur" um die Vorauswahl des Grundstücks.
    • Über den Grundriss würde ich mir jetzt noch keinerlei Gedanken machen. Jetzt sind andere Sachen wicht, wie z.B. welches Grundstück es wird, was man auf dem Grundstück bauen darf, was ihr an Geld habt oder aufnehmen könnt, wer es planen soll, oder Archi usw... Der Grundriss ergibt sich auch der Lage des Grundstückes und man kann auch mit andere Grundrissen extrem glücklich werden.
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • Vielleicht habe ich das falsch aufgezogen....

      Möglicherweise findet der ein oder andere noch ein wenig Muse und betrachtet sich noch einmal auf der ersten Seite unsere "Wunschgrundstücke". Ich würde gerne eure Gedanken dazu erfahren, worauf würdet ihr achten, was habe ich möglicherweise nicht beachtet oder wo sollte ich bei der Grundstückswahl noch stärker den Fokus legen, abgesehen von den Quadratmetern.

      Quasi ein kurzes Brainstorming, was Euch zum Kauf eines dieser Grundstücke bewegen bzw. hindern würde.
    • Kannst Du Dich mit dem Kinderspielplatz im "Garten " anfreunden?
      Wenn nein, dann Abstand halten.
      Himmelsrichtungen und Ausrichtung des Gebäudes auf dem Grundstück , hatte ich schon angesprochen. Wenn später die Terrasse an der Giebelseite sein müsste, dann ist das auch nicht jedermann's Sache.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • R.B. schrieb:

      Kannst Du Dich mit dem Kinderspielplatz im "Garten " anfreunden?
      Wenn nein, dann Abstand halten.

      Wichtiges Argument!
      Wenn in 20 Jahren das Wohngebiet mal vergreist ist, ist es egal. Aber bis dahin ist da Halligalli. Glaubt man nicht, bis man nicht selbst in nächster Nähe gewohnt hat.
      Hätte NIE gedacht das mich das stört.. bin doch kein sturköpfiger, griesgrämoger Renter.

      Aber wenn du niemals auf die Terasse setzen kannst, ohne das wildes Gekreische (und das ist es nunmal..) ertönt, dann geht einem das schon aufn Sack mit der Zeit.

      Spielplätze sind wichtig und richtig. Aber ich würde nicht in die Nähe bauen wollen.
    • *grins* Sobald Du eigene Kinder hast, macht das Gekreische nichts mehr aus, weil Du mittendrin hängst bzw. wenn Deine größer sind, dann freust Du Dich, dass es nicht Deine Kids sind, die da brüllen. :saint: :D
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design


      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> expertenforum-bau.de/donation-add/
    • Anda schrieb:

      *grins* Sobald Du eigene Kinder hast, macht das Gekreische nichts mehr aus, weil Du mittendrin hängst bzw. wenn Deine größer sind, dann freust Du Dich, dass es nicht Deine Kids sind, die da brüllen. :saint: :D

      Einspruch.
      Die eigenen kids kann man (mehr oder weniger) kontrollieren. Den Lärm von einem Spielplatz hat man nicht unter Kontrolle. Zudem sind die eigenen Kinder relativ schnell aus dem kreischenden Alter raus, der Spielplatz wird aber sicherlich Jahre und Jahrzehnte genutzt. Es gibt Menschen die Kinderlärm nicht stört, und andere die dabei schnell auf die Barrikaden gehen. Ich weiß nicht zu welcher Kategorie der TE gehört.

      Bei manchen Bauplätzen spielen die Kinder quasi im eigenen Garten, bzw. nur wenige Meter davon entfernt. Damit kommt nicht jeder klar.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Sollte auch nur als Scherz gemeint sein. ISt nur so ein Phänomen,das mir mittlerweile aufgefallen ist. Meine Kids sind nun etwas größer und ich bin jedes Mal heilfroh, dass das kreischende Kind auf dem Spielplatz nicht meins ist und diese Zeit, so schön isch dennoch war, hinter mir liegt.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design


      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> expertenforum-bau.de/donation-add/
    • Off-Topic:

      Gast1234 schrieb:

      wie, du warst mal schön?

      ich dachte, dass du es immer noch bist!!
      Charmeur! :saint:

      Das kommt vom Dreifingerschreiben mit der rechten Hand. Fäden bekomme ich erst am Montag gezogen.

      Nothing is forever, except death, taxes and bad design


      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> expertenforum-bau.de/donation-add/