Befestigung (Holz-)Sockelleiste

    • Befestigung (Holz-)Sockelleiste

      Hallo.

      Aus optischen Gründen wollen wir im Haus fast überall gleiche Holzsockelleisten. Weiß, eckig, 50x15, aber das ist eigentlich nicht relevant.
      Bodenbeläge darunter sind Fliesen, Teppich, Parkett.

      Während ich die Beläge den Profis überlassen, werden ich die Holzleisten selbst machen.

      Nun frage ich mich, wie ich die am besten befestige. Auch unter Berücksichtigung, dass man durch Setzungen der Dämmung die Leiste in 1-2-3 Jahren mal tiefer setzen müsste..

      a) klassisch, mit Dübel und Schraube
      hält sicher bombenfest. Optisch nicht so toll (Schraubenköpfe). Tiefer setzen nur mit versetzten Löchern möglich. Die alten Löcher bleibensichtbar.

      b) unsichtbar, mit Klipsen (aus Metall)
      Hält sicher gut. Etwas teurer. Optisch perfekt. Tiefer setzen durch abnehmen der Sockelleiste und tiefer setzen der Klickleiste.
      Hier höre ich oft, dass das abnehmen nicht gut möglich ist, bzw. die Sockelleiste oder die Klipse dabei kaputt gehen.
      In welchem Abstand würdet ihr die Klipse setzen?

      c) mit Nägeln / Stiften
      Optisch nicht perfekt, aber ok. Angeblich kann man die Leiste dann runterdrücken?!

      d) kleben
      Optisch perfekt. Schwierig wenns Unebenheiten gibt, da man die Sockelleiste damit nicht "an die Wand gezogen" bekommt. Tiefer setzen auch aufwändig (Kleber entfernen).



      Ich teniere zu b). Was meint ihr?
    • also die bohren und klippsen Variante finde ich immer unmenschlich, vielleicht stelle ich mich aber auch zu blöd an.


      Für meiner Verhältnisse perfekt hat sich eine Mischung aus Heißkleber und guten Baukleber (was auch immer dafür dann geeignet ist) heraus gestellt. Durch ein paar Punkte Heißkleber bekommst du die Leisten auch an krumme Wände rangezogen und die dauerhafte Lösung härtet dann auch an der Position aus an den restlichen Stellen.
      Tiefer setzen natürlich schwierig.


      Falls erforderlich ist die obere Fuge ja trotzdem schnell mit Acryl/Sili/MS geschlossen.
    • SirSydom schrieb:


      b) unsichtbar, mit Klipsen (aus Metall)
      Hält sicher gut. Etwas teurer. Optisch perfekt. Tiefer setzen durch abnehmen der Sockelleiste und tiefer setzen der Klickleiste.
      Hier höre ich oft, dass das abnehmen nicht gut möglich ist, bzw. die Sockelleiste oder die Klipse dabei kaputt gehen.
      In welchem Abstand würdet ihr die Klipse setzen?

      Abstand hängt von den Clips und der Sockelleiste ab, Empfehlung müsste auf der Verpackung stehen, meist so um die 30cm.
      Die Befestigung mit Clips klingt einfach, ist sie aber nicht. Ich habe sehr durchwachsene Erfahrungen damit gemacht.
      Wenn man später die Höhe korrigieren muss, bleibt nur Demontage inkl. der Clips, dann seitlich versetzt neu bohren, Clips befestigen, Sockelleiste wieder drauf. Die (Metall)Clips überstehen die Montage meist, die Sockelleiste ist das schwächste Glied. Deswegen muss man nach der Demontage auch die Clips seitlich versetzt neu befestigen, da die Verbindung Clips/Sockelleiste nach der Demontage an der gleichen Stelle der Leiste oft nicht mehr funktioniert.

      Dübel und Schrauben kann man machen, man braucht halt optisch ansprechende Schrauben(köpfe) die zur Sockelleiste passen. Ansonsten würde ich eine verdeckte Montage bevorzugen.

      Nägel/Stifte sind nicht mein Ding, habe ich ein einziges Mal gemacht und nach 2 Jahren waren die Leisten wieder lose.

      Kleben, da fehlen mir die Erfahrungswerte. Stelle ich mir etwas umständlich vor, gerade wenn die Leisten ein bisschen unter Spannung stehen, bis der Kleber getrocknet ist.
    • R.B. schrieb:

      SirSydom schrieb:

      b) unsichtbar, mit Klipsen (aus Metall)
      Hält sicher gut. Etwas teurer. Optisch perfekt. Tiefer setzen durch abnehmen der Sockelleiste und tiefer setzen der Klickleiste.
      Hier höre ich oft, dass das abnehmen nicht gut möglich ist, bzw. die Sockelleiste oder die Klipse dabei kaputt gehen.
      In welchem Abstand würdet ihr die Klipse setzen?
      Kleben, da fehlen mir die Erfahrungswerte. Stelle ich mir etwas umständlich vor, gerade wenn die Leisten ein bisschen unter Spannung stehen, bis der Kleber getrocknet ist
      Nö, kein Problem. Man kombiniert üblicherweise zwei unterschiedliche Kleber: Einen schnellhärtenden mit geringerer Haftung und einen langsam härtenden mit sehr hoher Haftung,
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Für mich EINDEUTIG Variante A

      Schrauben VOR der Montage sauber einteilen (gleichmässige Abstände), Schraubenköpfe senken und (gegen Setzungen) erst nach einer gewissen Zeit montieren.

      Nageln ist was für Büsser (Waren grosse Sünden) weil das nur mit Stahlnägeln geht, Clipse gut und schön, aber wehe der Bohrer läuft weg (Oder Schablone machen), Kleben ist für mich ein NoGo, weil man die nie wieder abbekommt ohne Schäden.

      Und das mit dem Setzen ist meist kein Setzen, sondern nicht ausreichend getrocknete Bodenbeläge, die das Schüsseln noch nicht komplett zurückgesetzt haben, wenn die Leisten eingebaut werden. Und dann gibts halt Fugen, wenn das Rückstellen irgendwann endlich abgeschlossen ist.

      PS DER Klassiker gegen Setzfugen: Viertelstab vor der Fußleiste. Kann man am Boden befestigen (da gern auch kleben) und kann sich vor der eigentlchen Fußleiste auf und ab bewegen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:


      DER Klassiker gegen Setzfugen: Viertelstab vor der Fußleiste. Kann man am Boden befestigen (da gern auch kleben) und kann sich vor der eigentlchen Fußleiste auf und ab bewegen.
      Mit Verlaub, aber wenn ich noch einen Viertelstab brauche, sitzt doch eindeutig die Sockelleiste nicht richtig. Das Ist Pfusch mit Ansage oder allenfalls eine schlechte Sanierung.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Skeptiker schrieb:

      R.B. schrieb:

      SirSydom schrieb:

      b) unsichtbar, mit Klipsen (aus Metall)
      Hält sicher gut. Etwas teurer. Optisch perfekt. Tiefer setzen durch abnehmen der Sockelleiste und tiefer setzen der Klickleiste.
      Hier höre ich oft, dass das abnehmen nicht gut möglich ist, bzw. die Sockelleiste oder die Klipse dabei kaputt gehen.
      In welchem Abstand würdet ihr die Klipse setzen?
      Kleben, da fehlen mir die Erfahrungswerte. Stelle ich mir etwas umständlich vor, gerade wenn die Leisten ein bisschen unter Spannung stehen, bis der Kleber getrocknet ist
      Nö, kein Problem. Man kombiniert üblicherweise zwei unterschiedliche Kleber: Einen schnellhärtenden mit geringerer Haftung und einen langsam härtenden mit sehr hoher Haftung,

      Wieder was gelernt. Muss ich mal ausprobieren.
    • Also ich bin auch ein Freund der Verklebung - und zwar mit der Kombi Heißkleber und MS-Polymer.

      Wenn man die wieder abbekommen möchte, ist das mit etwas Gefühl und einem großen alten Küchenmesser m.E. auch ganz gut machbar - wenn man es denn mit dem MS-Polymer nicht übertrieben hat!

      Einfach Leiste kurz dranhalten, Markierungen machen wo leichte Beueln in der Wand sind (da kommt dann der Heißkleber hin), MS-Polymer drauf, Heißkleber drauf, andrücken.

      Wenn man für die richtige Menge kein Gefühl hat, ab besten mal eine Leiste im Keller anbringen und am nächsten Tag schauen, wie gut man sie wieder abbekommt.
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      OK, dann waren Generationen von Bodenlegern in der Vergangenheit Pfuscher. ;)
      Nee, das darf man so nicht sagen.
      Mit Viertelstäben wurden hauptsächlich Bodenbeläge fixiert, wo kein Bodenbelag ist braucht es auch nicht zwangsläufig einen Viertelstab.

      Wir kleben Sockelleisten ausschließlich, vor die Leisten kann man während der Aushärtezeit des Klebers z.B. Steine legen die die Leisten anpressen.
      Das funktioniert sogar bei massiver Eiche und nicht ganz geraden Wänden.

    • Bis sich das Schüsseln bei ZE zurückbildet, können doch Jahre vergehen?!
      So lange möchte ich echt ungern auf die Sockelleisten verzichten.

      Es fällt mir schwer nachzuvollziehen, warum Klipse so aufwändig/schwierig sein sollen. Vielleicht kann mir das jemand noch etwas näher erläutern?

      Mit einem guten Bohrhammer mach ich Ruck-Zuck ein 5er oder 6er Loch in die Wand. Selbst wenn der Bohrer verläuft, kann ich vertikal durch das Langloch des Klips 2-3mm ausgleichen und horizontal ist es eh scheißegal. Ist mal ein Loch ganz daneben, bohre ich halt ein neues 2-3cm weiter links oder rechts.

      Viertelstab geht ja mal gar nicht.
    • SirSydom schrieb:

      Mit einem guten Bohrhammer mach ich Ruck-Zuck ein 5er oder 6er Loch in die Wand. Selbst wenn der Bohrer verläuft, kann ich vertikal durch das Langloch des Klips 2-3mm ausgleichen und horizontal ist es eh scheißegal. Ist mal ein Loch ganz daneben, bohre ich halt ein neues 2-3cm weiter links oder rechts.
      Sehe ich ähnlich. Allerdings haben die von mir seinerzeit verwendeten Kunstoffclipse die Sockelleisten nicht wirklich gut gehalten. Die haben sich regelmäßig beim mit-dem-Staubsauger-dagegenboxen wieder gelöst. Mag' aber an dem Clips-System gelegen haben.

      Ach ja, noch ein Tipp: Anfangs bohrt man ja noch seehr vorsichtig, irgendwann kommt Routine, dann passt man nicht mehr so genau auf, und Schwupps, schleift das Bohrfutter auf dem neuen Parkett ;(

      Im neuen Haus hat der Profi die weißen Sockelleisten direkt geschraubt. Mit den unauffälligen, weißen Torx-Schraubenköpfen sieht das eigentlich auch gut aus.

      SirSydom schrieb:

      Viertelstab geht ja mal gar nicht.
      Ach komm, stell' dich doch nicht so an. Und wenn's dann immer noch nicht passt, holst Du noch die Silikonkartusche raus :wall:
    • Wie schon gesagt, mit Clips habe ich durchwachsene Erfahrungen gesammelt. Metallclips und hohe Sockelleiste, kein Problem, Plastik und billige Presspappeleisten, eine Katastrophe. Plastikclips und hohe Sockelleiste die von oben aufgeschoben wird,keine Probleme. Man kann halt schlecht sagen , dass System x gut und System y schlecht ist, dafür ist die Auswahl zu groß.

      Noch ein Beispiel, bei den Sockelleisten die von vorne aufgedrückt werden war die Demontage bzw Justierung schlechter als bei den Sockelleisten die von oben aufgeschoben wurden. Immer vorausgesetzt, dass der Bodenbelag auch korrekt verlegt wurde (Abstand Wand, usw. ).
    • Nu macht mal keine Kunst daraus :freaky: Fängste vom Gehrungsschnitt an dann kannst dich auch mal verschneiden. Ist doch Neubau, also 45 Grad :yeah:
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Nach VOB gehören die Fußleisten gedübelt. Bei mir kommt es immer auf die Verwendung an. Eine Rechteckleiste in Holz natur klebe ich, ein Hamburger Profil wird gedübelt und der eingesenkte Kopf gespachtelt. Vor dem Hamburger Profil wird natürlich noch eine Scheuerleiste montiert um kleinere Unebenheiten auszugleichen. Viele der modernen Fußleisten können theoretisch den eigentlichen Zweck kaum noch erfüllen, da sie einfach zu schmal sind um den fachgerechten Randabstand zu überbrücken