"Bauphysikalisch nicht in Ordnung"

    • "Bauphysikalisch nicht in Ordnung"

      Hallo zusammen,

      bei mir wurde an einer Dachgaube die Kehle erneuert, da hier eine Beschädigung vorlag, die zu einem Wassereintritt führte.
      Der Dachstuhl samt Eindeckung ist ziemlich genau 30 Jahre alt.
      Aufbau von Innen nach Aussen ist wie folgt:

      1. Dachsparren mit Alukaschierter Dämmwolle zwischen diesen.
      2. Unterspannbahn ("Gitternetzbahn")
      - zwischen der Dämmwolle und der Unterspannbahn zwischen den Sparren sind geschätzt 5cm Luft.
      - Die Unterspannbahn ist direkt auf die Dachsparren genagelt.
      3. Lattung
      4. Betondachsteine

      Oben am Dachfirst sind Öffnungen "unter" dem Dachfirst - wahrscheinlich für die Belüftung der Luftschicht.

      Aufgefallen ist der Schaden am Dach, da die Unterspannbahn teilweise so löchrig ("porös") ist, das Wasser von der defekten Kehle durch diese auf den Innenaufbau abfliesst und nicht mehr von der Unterspannbahn abgeleitet wird.



      Heute erreichte mich die Rechnung vom Dachdecker in der steht:

      Das Dach ist bauphysikalisch nicht in Ordnung. Es wurde eine diffusionsgeschlossene Unterspannbahn verwendet. Die Dachlatten wurden ohne Hinterlüftung direkt aufgebracht. Hier kann es zu weiteren Schäden kommen.

      Unabhängig davon, das ich nochmal mit dem Dachdecker telefonieren werde..... Äh...? Die 9 Reihenhäuser hier sind alle identisch eingedeckt, und keiner hat (sichtrbare) Probleme.... und nu? Soll ich jetzt mein Dach deswegen neu eindecken lassen?! Was will er mir genau damit sagen? "zur Kenntnisnahme"? Ist das seine "Jokerkate" für den Fall das was passiert und er damit fein raus ist?
      Für mich klingt es ein wenig wie Panikmache.... muss man sich Panik machen?
    • Olli schrieb:

      Für mich klingt es ein wenig wie Panikmache.... muss man sich Panik machen?
      Das ist nicht mehr als eine Bedenkenanmeldung, dass Dein Aufbau nicht mehr Zeitgemäß ist. Wurde der Wasserschaden behoben? Nasse Dämmung ersetzt? Scheinst einen mitdenkenden Handwerker erwischt haben. Wäre er Kaufmann, hättest du jetzt schon ein neues Dach ;) Also nein, mit Panikmache hat das wenig zu tun.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Mal ein Berispiel zu einer Hinweispflicht durch einen Handwerker:

      Kunde beansichtigt ein Haus zu kaufen.
      Kunde bittet vorher einen Tischlermeister um ein Angebot für Fenster.
      Tischlermeister besichtigt das Haus vom Keller bis zum Dach und macht ein Aufmaß und Angebot für neue Fenster.
      Nach Kauf des Hauses und Einbau der Fenster ectr. wird der Hausbock in dem Haus festgestellt.
      Kund verklagt den Tischlermeister auf Schadenersatz da Dieser bei der Besichtigung den Befall hätte erkennen müssen.
      Tischlermeister wir zu Schadnersatz verurteilt, er hätte laut Berufsbild den Befall erkennen und darauf hinweisen müssen.

      Ist ca. 25 bis 30 Jahre her, Gericht ectr. weiss ich nicht mehr.
    • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] - also drauf hingewiesen weil er es erkannt hat. Ist für mich als Kunde nun aber halt schwer einschätzbar wie tragisch diese Erkentnis ist....

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] - Hehe... ;)

      Den "Wasserschaden" habe ich so gut es ging selber behoben. Die Dachkehle ist unten am Ende nach hinten weggeknickt gewesen (war eine "Gummimatte" die laut Dachdecker nicht unterlegt worden war), so dass bei Regen das Wasser immer "unter" die Dachziegel abgeführt wurde.
      Der "Wasserschaden" bestand offensichtlich schon viele Jahre.... der Dachsparen wo das Wasser dann entlanglief ist an der Seite schon ein wenig "morsch" und das Gebälk vom Kniestock welches auf dem alten Flachdach aufliegt ist von unten schon zur Hälfte weggegammelt. Ich hatte im alten Forum mal ein paar Bilder.... die Dämwolle hatte ich schon nachdem mir das auffiehl direkt entsorgt. Das ist jetzt alles "frei" und komplett durchgetrocknet - der Dachdecker meinte auch - trocknen lassen (etwas unterstützen wenn gewünscht mit Heissluft) - und dann einfach so lassen.....

      In 2..3... Jahren ist durch uns eh ein komplett neuer Dachausbau geplant, da wir dann den Raum oben auch wohnlich nutzen wollen - also inkl. leistungsfähiger(er) Dämmung, und einer Gaubenvergrößerung um die Zulassung zum 2. Rettungsweg zu bekommen - Architek-begleitet (Muss eh Bauantrag gestellt werden). Dabei wird sich auch die Frage bzgl. komplett neuer Dacheindeckung in diesem Zuge stellen. Da die Dämmung eh "runderneuert" werden soll (aktuell viel zu warm oben im Sommer und viel zu kalt im Winter), wird es wohl denke ich auf einen Komplettrückbau der Dacheindeckung kommen.

      In wie weit man dann auch den Dachsparren und das Gebälk des Kniestocks gleich mit erneuern (muss) wird man dann denke ich entscheiden - anbieten würde es sich ja. Ob man nun jedoch gleich einen komplett neuen Dachsparren einziehen muss...... wird sich halt zeigen.

      Bis dahin wollte ich eigentlich alles so lassen wie es ist.... is ja die letzten 30 Jahre auch gut gegangen ;) ;)


      Damals nass:


      Heute "trocken":



      Dachkehle links + rechts neu
    • Schön ist etwas anderes - die 2 Jahre wird es wohl noch packen. Bei der Sanierung kannst du das aber auf die To-Do-Liste setzen. Ob kompletter Tausch oder nur "Anflicken" wird sich dann zeigen. Würde ich vermuten wollen tauscht der Zimmermann nur marodes/ angegriffenes Holz aus.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • wenn ich mir deine fotos anschaue - du redest von panikmache! deine fotos stelle mehr da.

      der dachdecker ist seiner hinweispflicht nachgekommen.

      fang schon mal an zu sparen für eine notwendige instandsetzung des dachs.
    • Ums sparen gehts ja nicht - ich schriebe ja schon was in 2-3 Jahren geplant ist - das wird ja nicht mit Luft bezahlt... um die 70k sind bereits zurückgelegt - wir hoffen das damit ein bischen was möglich ist bzgl. Dachneudecking + DG-Ausbau.... aber haben keine Ahnung wieviel dafür "drin" ist... ich schätze ca. 60qm einzudeckende Dachfläche um die es geht (Reihenmittelhaus, 30* Dachneigung, 50qm Grundfläche, 7,55m Hausbreite)

      Was ist mit "deine fotos stelle(n) mehr da" gemeint Rolf? Mehr als Panikmache -> Panik?

      Hatte die Woche nochmal mit dem DD telefoniert. Er erklärte es mir so, das dadurch das die Dachlatten direkt auf die Folie genagelt sind, und diese diffusionsgeschlossen ist, keine Luft unter den Dachziegeln zirkulieren kann, und die Feuchtigkeit die aus den Dachziegeln auch "nach unten" rausdiffundiert sich dann an der Folie niederschlagen kann und dann entweder irgendwo einen Weg durch die Folie findet oder einfach die Dachlatte weggammelt weil das Wasser bis zu dieser läuft.... Keine Kamineffekt, somit kein Wegtragen der feuchten Luft.

      Soweit ich das noch richtig zusammenbekommen habe.