Estrich-Anschluss Haustür

    • Estrich-Anschluss Haustür

      Hallo!

      Unser Bodenaufbau im EG ist 120mm Dämmung, 65mm Estrich, 15mm Bodenbelag.
      Die Haustür kam nach dem Estrich und dafür wurde dieser abgestellt. Die Haustür (Alu, mit Seitenteil 2,045 x 2,19 kam dann auf einem Bodeneinstandsprofil 180mm.
      Die Bandseite ist zum Mauerwerk.

      Momentan entspricht die Haptik vor allem beim Schließen der Tür nicht meinen Vorstellungen. Alles zu wackelig irgendwie. Der Rahmen vom Seitenteil bewegt sich deutlich.

      Ich hab das direkt beim Einbau bemängelt, da war die Antwort das läge an dem hohen Bodeneinstandsprofil, er kann die Tür unten nicht verankern. Die Lücke zwischen Tür und Estrich müsse noch ausgegoßen werden, damit wäre das dann erledigt.
      Wenn ich mich recht erinnere, wurde das Bodeneinstandsprofil auch "nur" mit Flacheisen von außen an der Stirnseite der Bodenplatte befestigt.
      Hab ich erstmal geglaubt, jetzt kommen Zweifel. Einfach ausgießen? Muss doch getrennt werden, Körperschall etc..

      1) wie wird die Lücke fachgerecht geschlossen?
      2) was mache ich gegen die wackelnde Tür?

      Ich mach morgen nochmal ein Detailfoto von innen.
    • Herr lass es Hirn regnen, aber zieh vorher die Regenschirme ein.

      "Befestigung" durch den Estrich. :wall:

      Natürlich muss selbiger entkoppelt werden. Und damit nix mehr eingemauert. Von aussen sowieso nicht.

      Nach dem RAL Leitfaden sind Elemente aus Kunststoff (auch Haustüren) oben und unten jeweils 10 cm aus der inneren Rahmenecke heraus und dann alle max. 70 cm (alu und Holz 80 cm) zu befestigen. Seitlich ebenso.
      Auch im fest verglasten Teil!
      Wenn da unten Aufdopplungen und Einstandsprofile sitzen, dann muss eben eine Lösung her. Geht nicht, gibts nicht!

      Alles faule Ausreden!

      Mängelanzeige schreiben und gut ist.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • mach mal fotos von den befestigungen der tür unten, ich fürchte da gibt es nicht genug bis gar nichts.

      wenn die tür nach dem estrich eingebaut wird, lässt man den estrich 30 cm zurück und arbeitet den nachträglich an.
    • Gast1234 schrieb:

      mach mal fotos von den befestigungen der tür unten, ich fürchte da gibt es nicht genug bis gar nichts.
      wo genau? Ich sehe eigentlich gar keine Befestigungen mehr, außen ist die Abdichtung drüber..

      Gast1234 schrieb:

      wenn die tür nach dem estrich eingebaut wird, lässt man den estrich 30 cm zurück und arbeitet den nachträglich an.
      das wurde gemacht, keine 30, eher 5.
      und die wurden just heute angearbeitet.
    • Anda schrieb:

      Hat die Dein Fensterbauer montiert? Weil der es eigentlich können müsste. Ist ja schließlich glaubs auch Sachverständiger.
      Nein. DEN hab ich gefressen. Kann zwar ständig erwähnen, dass er ja Gutachter ist, und "alles geprüft", aber wennst dann nach Prüfzeugnisen fragst, klaubt er hier und da ein paar Dokumente zusammen.
      Da steht dann drin, Fenster sind rundrum zu veranken, Eckabstand 30, dann max. Abstand 70cm. Auf die Frage, warum er es dann nicht so ausgeführt hätte ..."alles geprüft. ich bin ja Gutachter".
      Zusammengepasst haben die Prüfzeugnisse auch nicht, waren fürs falsche Mauerwerk, Randabstände haben nicht gepasst, Abdichtungsmasse aufs nasse Mauerwerk gepampt (bei <5°). neeee. Und ständig zu spät, kommt nicht, obwohl vereinbart. Fensterbänke ans falsche Fenster montiert..

      Daher hat die Haustür ein anderer gemacht.
      Estrich kam natürlich vom . Es gab aber keine Beschwerden vom Türeinbauer...


      Ich hol jetzt bald die Großpackung AWG raus, und mach Forumspause und schau mir nur noch das an, was mir gefällt. Der Fliesenleger macht gut Arbeit.
    • lass mal die hormonr weg und schreib deinem GU eine mängelanzeige, den bock hat der geschossen, weil er die einbauvoraussetzungen für die haustür nicht beachtet hat. egal, ob er die im auftrag hat oder nicht.

      du hast mit sicerheit keinen luftdichten anschluss im estrichbereich und keinen statisch funktionierenden anschluss am boden!
    • Ok,SirSydom. danke für die Erläuterung. Ich kenne den ja auch nur vom Namen her und dass er SV ist. Aber genau darum sollte er sich echt anders verhalten. Peinlich sowas. Fehler passieren und man sollte dann Manns genug sein, das zuzugeben und kompetent nach Lösungen suchen. :wall:
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design
    • Ich will Dein Nervenkostüm nicht überstrapazieren - aber noch mal zurück zur Haustür: Hat der Hersteller keine Vorgaben zur Befestigung?

      Der Hersteller unserer Haustür hat auf der Website sehr exakte Vorgaben zur Position der Befestigungspunkte - auch unterschiedlich je nach Höhe. Im Bereich der Scharniere müssen die Schrauben auch enger zusammen liegen.
    • Ich hab mir die Einbauanleitung vom Hersteller schicken lassen, dort finden sich keine Angaben zu Abständen bei der Befestigung.


      Hersteller schrieb:

      1.Auf der Bandseite Löcher im Rahmen bohren (ggfs. bereits vorgebohrt) und Löcher für Dübel bohren (Bild 4). Zur Befestigung Metall Rahmendübel (Bild 4-5) mindestens 8mm benutzen. Die Befestigung erfolgt erst auf der Bandseite, es ist darauf zu achten, dass es dabei zu keiner Verwindung des Rahmens kommt. Um die Bandseite zusätzlich zu stabilisieren, sollten noch in der Schwelle und horizontale je eine Schraube gesetzt werden. Eine weitere Befestigungsmöglichkeit sind Eindrehanker (Bild 7).

      1.Wenn unter der Schwelle Purenit befestigt ist, sollte dieser mit Winkel am Rohboden befestigt werden.


      Winkel wurden natürlich nicht benutzt - kein Platz. Man kann sich das bildlich vorstellen, was da passiert. die Schwelle kippt nach vorne weg, die Flacheisen im vorderen Bereich helfen da nicht wirklich.. da biegt sich der Stahl einfach.



      Ich hab jetzt mal dem gesagt, er soll bitte erstmal den Estrich nicht anarbeiten. Und unseren SV verständigt.. die Kiste wächst mir jetzt über den Kopf.
    • DEN Estrich kann man auch nicht anarbeiten.

      Denn Estrich anarbeiten heisst, nicht nur nen Sack Estrichbeton, gemischt mit etwas Wasser da reinkippen.

      Das heisst, wenn dieser ausreichend abgebunden und getrocknet ist, die Fuge wieder aufschneiden, quer zur Fuge Schnitte machen, in die Quer-Schnitte entsprechende Metallanker einlegen, alle Schnitte mit Epoxidharz vergiessen und oberflächlich das überschussige Material mit Quarzsand zur besseren Haftung abstreuen!

      Das geht so never ever!

      Das ist OBER :pfusch:
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Lieber Dominik,

      eine vernünftige, raumseitige Befestigung mittels Winkeln an der Bodenplatte kann hier gar nicht erfolgt sein, da der hierfür notwendige Platz schlichtweg fehlt. 20 - 30cm mehr wären da schon gut gewesen.

      War das festverglaste Teil schon eingeglast als es auf die Baustelle kam? Warum die Frage? Nun, wenn es erst später eingeglast worden wäre, könnte man zumindest vermuten (hoffen?), dass in diesem Bereich durch den Stockgeschraubt wurde. Eine solche Befestigung ist sicher auch nicht das Optimum, aber sicher besser als nüscht.

      Gleiches gilt dann analog für die seitliche Befestigung (im Bereich der Festverglasung).

      Insgesamt sieht das eher....pfuschig...aus. Schade.

      Hier wäre weniger mehr gewesen. Weniger Estrich.
      ---------- 4. Juli 2016, 11:00 ----------
      Außenliegende Metallbänder (also von außen auf den Fensterstock getackert und dann an der Bopla befestigt) würden sich auch irgendwie abzeichnen. Man müsste sie durch die Abdichtungsbahn hindurch erkennen, da sie auftragen. Ich sehe da nichts....
    • Thomas B schrieb:

      War das festverglaste Teil schon eingeglast als es auf die Baustelle kam?
      Das Glas war extra, wenn ich mich recht erinnere.

      Thomas B schrieb:

      Außenliegende Metallbänder (also von außen auf den Fensterstock getackert und dann an der Bopla befestigt) würden sich auch irgendwie abzeichnen. Man müsste sie durch die Abdichtungsbahn hindurch erkennen, da sie auftragen. Ich sehe da nichts....
      Die sind definitv da, die habe ich gesehen. Ich war bei der Montage auf der Baustelle anwesend.


      Mein SV (kein BQÜ, sondern "auf Abruf, nach Aufwand") hat zwar jetzt sehr schnell geantwortet, ich hatte darauf gesetzt dass er ggf. eine Lösung ausarbeiten kann, leider weißt er nur daraufhin dass ich das so nicht aktzeptieren soll und dass er ab morgen für 4 Wochen in Urlaub ist. Ich greif auch immer voll ins Klo.

      Mir fehlt auch momentan die Phantasie, wie man das Kind noch aus dem Brunnen bekommt. Estrich 30cm abflexen? Leider liegt da FBH .
      Ne 10er Packung Siemens Lufthaken bräuchte ich..

      Türeinbauer ist benachrichtigt und will sich melden, nachdem er mit den Monteueren gesprochen hat.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher