Mülltonnenstellplatz

    • Mülltonnenstellplatz

      Guten Morgen.

      Ein Wohnblock hat seit Jahrzehnten einen Mülltonnenstellplatz, auf dem sämtliche Tonnen (Rest/Wertstoff/Papier/Glas/Bio) stehen und der über keine weiteren Stellplätze verfügt. Jüngst gibt es diverse neue gewerbliche Mieter im EG, die es dort vorher nicht gab. Ehemalige Wohnungen wurden entsprechend umgebaut. Mangels zusätzlichem Stellplatz auf dem eigentlichen Tonnenstellplatz stehen die gewerblichen Mülltonnen nun frei auf den Wegen im Innenhof und zwar:

      Gewerbe 1 - ein großer Restmüllcontainer mit 650 l,
      Gewerbe 2 - zwei gelbe Tonnen, eine Papiertonne, eine Restmülltonne (je 240 l)
      Gewerbe 3 - wie Gewerbe 2

      Gibt es bau(ordnungs-)rechtliche Vorschriften, die das Schaffen von Mülltonnenstellplätzen regeln bzw. das Entfernen der Mülltonnen vorschreiben können?

      Danke + Gruß
      --
      Fomes
    • In der Bauordnung für Berlin heißt es:

      § 46 Aufbewahrung fester Abfallstoffe, Abfallschächte

      (1) Für die vorübergehende Aufbewahrung fester Abfallstoffe sind Flächen in ausreichender Größe für die Aufstellung von Behältern für Abfälle zur Beseitigung und zur Verwertung zur Erfüllung der abfallrechtlichen Trennpflichten vorzuhalten.
      Quelle: [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      Dann gibt's noch ne Reihe von Anforderungen der BSR, die kann man hier ab Seite 10 finden: [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]


      Offensichtlich (fast immer in Berlin) ist der Innenhof ausreichend befestigt, die Transportwege barrierefrei, es steht ausreichend Fläche zur Verfügung und somit ist das dann in Ordnung!
      Meine Sicht der Dinge....
    • Mich würde interessieren wie es sich mit der Umnutzung verhält: vormals Wohnung, nun gewerbliche Nutzung.

      So etwas bedarf (zumindest hier in Bavaria) einer Nutzungsänderung bevor man umbaut und umnutzt. Mit dieser geht zB auch der Stellplatznachweis einher. Gewerbliche Nutzungen haben idR eine höhere Stellplatzanzahl.

      Zu den Tonnen kann ich nichts wirklich Kluges beitragen. Ich denke sie müssen halt auf dem Grundstück stehen. Wo, das dürfte dann dem Eigentümer überlassen sein (sofern diese nicht Feuerwehrzufahrten usw. blockieren...natürlich).
    • Thomas B schrieb:

      Mich würde interessieren wie es sich mit der Umnutzung verhält: vormals Wohnung, nun gewerbliche Nutzung.

      So etwas bedarf (zumindest hier in Bavaria) einer Nutzungsänderung bevor man umbaut und umnutzt. Mit dieser geht zB auch der Stellplatznachweis einher. Gewerbliche Nutzungen haben idR eine höhere Stellplatzanzahl.
      Das kommt so oft vor in Berlin, wird beantragt und genehmigt. Gerade in Mitte, wo ich aufgewachsen bin, waren in vielen Altbauten aus der Jhd.-Wende früher Läden in den Hochparterren oder Erdgeschossen oder gar im Kellergeschoss, heute heißt das ja Souterrain. Später wurden dann Wohnungen daraus, die man nun, da alles dort hip und in ist, wieder entdeckt und zu Gewerbeflächen umwandelt, Nutzungsänderungen sind hier gang & gäbe!
      Stellplätze könnte man ja in diesen Fällen nicht schaffen.
      In Berlin besteht ohnehin nur eine Stellplatzpflicht für Behindertenparkplätze und für Fahrräder, wahrscheinlich genau aus diesen Gründen und um den Kfz-Verkehr eher zu reduzieren als zu fördern. Wenn es gar nicht geht besteht die Möglichkeit, die Pflichtplätze als Geldwert abzulösen, zumindest bei Fahrradstellplätzen kenn ich das so.

      Aber wie auch schon geschrieben, das hat an sich nichts mit Müll zu tun.
    • Fomes schrieb:

      [...] stehen die gewerblichen Mülltonnen nun frei auf den Wegen im Innenhof und zwar:
      - Fluchtweg / Rettungsweg ?
      - Feuerwehraufstellfläche (nicht nur Fahrzeuge, auch für Leitern und andere Rettungsgeräte) ?
      - Brandschutz (ggf. sind jetzt Schutzbereiche mit brennbaren Gegenständen zugestellt) ?
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • Moin zusammen.

      Dann ist also - bis auf den § 46 BauOBln - wenig Handhabe gegeben. Und bei dem bin ich mir sicher, dass es eine Reihe von Ausnahmen und Übergangsvorschriften geben wird.

      Dann schauen wir einmal, was die Behörden zum Thema Flucht- und Rettungswege im Innenhof sagen, denn ein gesamter Aufgang mit mind. 10 Wohnungen muss im Fall der Fälle den Innenhof passieren, um auf die sichere Straße zu gelangen.

      Danke für die Hinweise, Gruß
      --
      Fomes
    • Jetzt 'mal bitte etwas entspannter!

      Als etwas ortskundiger Planer lautet mein Kurzkommentar:

      Das Aufstellen von Müllsammeltonnen ist auf Berliner Hinterhöfen schon seit rd. 150 Jahren genehmigungsfähig und oft sogar ausdrücklich gewünscht - auch bei engen Hinterhöfen. Und damals brannten die "Aschtonnen" noch regelmäßig. Die baulichen Anforderungen an heute genehmigungsfähige Müllräume sind erheblich höher als an die Aufstellung in den Höfen.

      Ich habe nicht diesen ganzen Faden gelesen. Deshalb noch einmal die Nachfrage, welches Ziel der TS eigentlich verfolgt. Der Prozeß kann sonst nämlich ganz schnell eine völlig unerwünschte Richtung zu laufen beginnen!
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker