Gipskartonplatte mit Vertiefung an der Kante???

    • Gipskartonplatte mit Vertiefung an der Kante???

      Hallo an alle Profis,

      bei uns steht demnächst die Verkleidung der Obergeschoss-Decke mit Gipskarton.
      Dazu folgende Fragen:

      1. Müssen/sollen die Platten an Stößen mit Armierungsband vor dem Spachteln beklebt werden? Zur Zeit gehen wir davon aus, dass das gemacht werden sollte.

      In unserem derzeitigen Haus hatte mein Mann die Decken an Stößen gespachtelt, aber kein Armierungsband aufgetragen. In den meisten Räumen gibt es keine Probleme bzw. Risse. Im Bad leider schon. Außerdem sehen die Nähte nicht absolut eben aus. Es ist zwar akzeptabel, aber eben nicht perfekt.

      Jetzt hat mein Mann gehört, dass es GK-Platten geben soll, die eine Vertiefung an den Kanten haben, so dass man ein Arm.band und Spachtelmasse auftragen kann und es nach dem Schleifen absolut plan sein soll. Ich habe solche Platten bisher nicht finden können. Auf manchen Bildern sehen die GKP von K***f so aus als ob da so eine Vertiefung sein könnte, aber in der Beschreibung findet sich kein Hinweis darauf.

      2. Gibt es solche Platten tatsächlich? Sind sie empfehlenswert und verwendet sie jemand regelmäßig im Trockenbau?
      Wenn nicht, wie bekommt man die Stöße sonst so gespachtelt, dass keine Nähte sichtbar werden?

      Danke schon mal an alle, die sich die Mühe machen zu antworten. :)
    • Claire schrieb:

      Müssen/sollen die Platten an Stößen mit Armierungsband vor dem Spachteln beklebt werden?
      Sicher nicht vor dem (ersten) Spachteln, oder wie soll dann nach dem Bekleben die Fuge gefüllt werden?

      Claire schrieb:

      Jetzt hat mein Mann gehört, dass es GK-Platten geben soll, die eine Vertiefung an den Kanten haben, so dass man ein Arm.band und Spachtelmasse auftragen kann und es nach dem Schleifen absolut plan sein soll. Ich habe solche Platten bisher nicht finden können. Auf manchen Bildern sehen die GKP von K***f so aus als ob da so eine Vertiefung sein könnte, aber in der Beschreibung findet sich kein Hinweis darauf.
      Das wundert mich sehr, bei den Plattenherstellern gibt es Übersichten und Erklärungen über die verschiedenen Kantenausprägungen. Die von Euch gesuchte HRAK ist auch dabei. Die gibt es nach m.K. aber nicht bei den Spielzeugplatten für Heimwerker.
      Bei den Fugen mit HRAK muss man normalerweise aber nicht bewehren. Gegen Erhebungen hilft das sowieso nichts, da hilft nur ordentliches Spachteln. Außerdem muss der Unterbau natürlich auch passen.

      Claire schrieb:

      . Gibt es solche Platten tatsächlich? Sind sie empfehlenswert und verwendet sie jemand regelmäßig im Trockenbau?
      So gut wie alle Profis nehmen die, das sind die Standardplatten, die eingesetzt werden (Maße 2x1,25) insofern ist die Frage etwas seltsam, da man dies auch sehr leicht auf den Webseiten der Hersteller findet. Ist dann aber bei Decken in der Regel nichts mehr für Einmann-Montage.
    • Claire schrieb:

      1. Müssen/sollen die Platten an Stößen mit Armierungsband vor dem Spachteln beklebt werden? Zur Zeit gehen wir davon aus, dass das gemacht werden sollte.
      von den selbstklebenden Gewebegittern halte ich gar nichts, am besten ist Glasfasergewebestreifen einspachteln

      Claire schrieb:

      2. Gibt es solche Platten tatsächlich? Sind sie empfehlenswert und verwendet sie jemand regelmäßig im Trockenbau?
      Wenn nicht, wie bekommt man die Stöße sonst so gespachtelt, dass keine Nähte sichtbar werden?
      ja, die gibt es, nennt sich 4AK bei deinem bevorzugten Hersteller....
      Ohhh, ich vergaß, Trockenbau kann ja jeder......
    • Vielen Dank für die Antworten.

      Kaum habe ich 4AK und HRAK eingegeben, schon habe ich gefunden, was ich brauche.
      Man muss eben wissen wonach man suchen soll. Mit meinem Suchbegriff "GKP mit Vertiefung an der Kante"
      konnte die Suchmaschine nichts anfangen. ?(

      Also nochmal, Dankeschön an Elias und Roland.