Hygiene und Wartung einer KWL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hygiene und Wartung einer KWL

      Guten Tag in die Runde,

      Wir stehen vor einem Bauvorhaben und sind noch unentschlossen was das Thema Lüftung angeht.
      Wie steht Ihr zu der Problematik einer Verkeimung der Rohre bei einer KWL, inkl. Schimmelbefall und späterer Reinigunsmöglichkeit der Rohre nach Jahren oder Jahrzehnten?
      Gibt es Langzeiterfahrungen?
      Wie seht Ihr das?

      Wir sind für jeden Hinweis dankbar.

      Gruss
      Aragorn
    • Was meinst Du mit "späterer Reinigungsmöglichkeit"?

      Eine KWL sollte regelmäßig gewartet werden (Filterwechsel) und alle paar Jahre wären die Rohre zu reinigen. Eine Wartungsanleitung sollte der Anlage beiliegen. Ansonsten VDI6022 mal genauer anschauen.

      Keime haben wir überall, und bei Fensterlüftung dürfte die Luftbelastung noch höher liegen als bei einer KWL, die ja mit Filtern ausgestatet ist. Ob sich Keime im Rohrsystem vermehren können, das ist eine Frage der Umgebungsbedingungen die man schafft. Deswegen darauf achten, dass sich in den Rohren keine Feuchtigkeit bilden kann.

      Man könnte jetzt noch differenzieren zwischen Zuluft und Abluft, KWl mit WRG, Enthalpietauscher usw. aber das würde wohl zu weit führen.

      Aber um es kurz zu machen, so lange die Anlage richtig geplant und ordentlich betrieben und gewartet wird, gibt es keine Grund zur Panik.
    • Aragorn schrieb:

      Guten Tag in die Runde,

      Wir stehen vor einem Bauvorhaben und sind noch unentschlossen was das Thema Lüftung angeht.
      Wie steht Ihr zu der Problematik einer Verkeimung der Rohre bei einer KWL, inkl. Schimmelbefall und späterer Reinigunsmöglichkeit der Rohre nach Jahren oder Jahrzehnten?
      Gibt es Langzeiterfahrungen?
      Wie seht Ihr das?

      Wir sind für jeden Hinweis dankbar.

      Gruss
      Aragorn
      Wie oft haste schon die Lüftungsleitungen deines Autos gesäubert?! Dort dürfte die Keimbelastung um ein vielfaches höher sein. Wäschst du dir deine Hände *bevor* du dein bestes Stück fürs Urinieren rausholst?! Noch nie?! Siehst, dann kannste ja mit Keimen gut leben.
    • Bei einer richtig ausgeführten und gewarteten Anlage brauchst Du keine Angst haben.

      Schimmel setzt Feuchtigkeit voraus. Die entsteht, wenn irgendwo der Taupunkt unterschritten wird, d.h. wenn warme Luft soweit abkühlt, dass Wasser auskondensiert. Auf der Zuluftseite hast Du das Problem aber normal nicht, da die Außenluft in der KWL außer an heißen Sommertagen höchstens erwärmt, also trockener, wird.

      Auf der Abluftseite entsteht bei kühlen Außentemperaturen Kondensat im Wärmetauscher. Da und dahinter kann natürlich auch Schimmel entstehen. Den Wärmetauscher muss man deshalb auch regelmäßig warten (z.B. ausspülen, je nach Gerät). Ist aber eher unkritisch, da diese Luft ja nach draußen geht.

      Das gilt für normale Wärmetauscher; bei Feuchterückgewinnung mag es mehr zu beachten geben.

      Mit Filtern in den Abluftventilen hältst Du das Rohrsystem sauber, so dass Du eine Rohrreinigung lange rauszögern kannst. Da geht es auf Dauer aber mehr um die Verminderung des Querschnitts, denn dieser Dreck ginge ja nach draußen.
      Zuluftseitig hält bereits der Filter im Lüftungsgerät das Rohrsystem recht sauber.

      Rundrohre mit passender Verlegung lassen sich einfacher reinigen als Flachkanäle.

      Meine KWL ist zwar erst 6 Jahre in Betrieb, aber die Rohre sehen immer noch recht sauber aus. Dank Filtertüten in den Abluftventilen. Filterreinigung bzw. -wechsel muss man natürlich regelmäßig durchführen.
      Auf die Art der Filter und deren Kosten sollte man bei der Geräteauswahl achten.
      Im Wärmetauscher und am Abluftventilator ist bei der jährlichen Reinigung natürlich schon Staub und Dreck, aber eben abluftseitig.

      Das sind meine Nutzererfahrungen (= keine Fachauskunft).
    • Hi,

      zunächst danke an alle für Ihre Antworten.

      R.B. schrieb:

      Was meinst Du mit "späterer Reinigungsmöglichkeit"?

      Eine KWL sollte regelmäßig gewartet werden (Filterwechsel) und alle paar Jahre wären die Rohre zu reinigen.
      Hallo R.B.:
      Der Hintergrund meiner Frage war die Ausagge von 2 verschiedenen Architekten und einem GU die alle sagten an die Rohre kommen Sie zum Reinigen nie mehr dran und uns abrieten.
      Ein anderer meinte alles kein Problem.
      Das hat uns verunsichert.
      Ein Bausachverständiger warnte uns auch vor Schimmelbefall, das verunsichert dann schon.

      Die VDI6022 schaue ich mir gerne an, danke sehr für den Hinweis.

      Lawrence schrieb:

      Aragorn schrieb:

      Guten Tag in die Runde,

      Wir stehen vor einem Bauvorhaben und sind noch unentschlossen was das Thema Lüftung angeht.
      Wie steht Ihr zu der Problematik einer Verkeimung der Rohre bei einer KWL, inkl. Schimmelbefall und späterer Reinigunsmöglichkeit der Rohre nach Jahren oder Jahrzehnten?
      Gibt es Langzeiterfahrungen?
      Wie seht Ihr das?

      Wir sind für jeden Hinweis dankbar.

      Gruss
      Aragorn
      Wie oft haste schon die Lüftungsleitungen deines Autos gesäubert?! Dort dürfte die Keimbelastung um ein vielfaches höher sein. Wäschst du dir deine Hände *bevor* du dein bestes Stück fürs Urinieren rausholst?! Noch nie?! Siehst, dann kannste ja mit Keimen gut leben.
      Hallo Lawrence,

      zunächste dachte ich meine Frage völlig neutral formuliert zu haben ohne dass daraus eine Tendenz für oder gegen eine KWL zu erkennen gewesen wäre ;-).
      Ich sehe das Thema übrigens wesentlich weniger kritsich als meine bessere Hälfte.

      Auch wenn ich Deine Aurgumentation verstehen möchte würde ich aber darauf einwenden dass ich denke, dass in einem Auto sicherlich die Lüftungsleitungen wesentlich kürzer sind, die Aufenthaltsdauer pro Tag (ausser bei Berufkraftfahrern oder dergleichen) im Auto auch wesentlich kürzer ist als einen Haus.
      Zuguterletzt werden Auto idR. nach spätestens 8-10 Jahren verschrottet, unser haus soll länger halten ;-).
      Eine permanente Exposition des Organismus mit Keimen oder Schimmel ist auch anders zu bewerten als eine zeitlich kurze und nur zeitlich sporadische.

      Daher ist der Vergleich denke ich nur bedingt sinnvoll, aber trotzdem danke für Deine Meinung! Jeder Hinweis ist willkommen.

      Wir würden wenn alles wie geplant läuft in unserm Haus alt werden und das können dann möglicherweise noch gerne 50 Jahre sein.
      Es wäre unschön nach z.B.20 Jahren festzustellen dass die Rohre voller Bakterien oder Schimmel sitzen und die Reinung nicht möglich ist (uns bis wir das überhaut gemerkt haben gesundheitliche Probleme deswegen entwickelt zu haben.

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.],

      dank Dir sehr für Deine ausführlichen Infos, insbesonders für den Hinweis mit den runden Rohren.



      Unser Problem ist einfach dass uns jeder etwas anderes erzählt, und als Laie muss man ja irgenwann jemandem glauben und eine Entscheidung treffen.
      Gibt es denn keine Langzeituntersuchungen?

      Also konkrete Frage an die Arichtekten: baut Ihr gerne die KWL ein? Empfehlt Ihr Sie?
      Gibt es bei korrekten Einbau die o.a. Probleme nicht?
      Und hat überhaupt jemand Erfahrungen über mehr als 10 oder 15 Jahre?


      Wie gesagt: ich bin weder dagegen oder dafür eingestellt, relativ neutral, möchte lediglich um für mich eine Entscheidung fällen zu können erwähnen dass ich mehr Infos brauche von Leuten die sich auskennen.
      Wenn alle (Fachleute!) mit denen wir bisher gesprochen haben uns unisono gesagt hätten kein Problem würde ich diese Frage hier gar nicht stellen.
      Zuletzt sagte uns z.B. jemand in jedem Fall keine Kunsstoffrohre sonder nur Metall. Auch wieder ein neuer Hinweis ......

      Vielen Dank für Eure konstruktive Beteiligung!

      Gruss
      Aragorn



      Edit: ich sehe gerade dass Lawrence seinen Beitrag editiert hat und sein Post gelöscht hat?
    • Langzeiterfahrungen würden mich auch interessieren.
      KWLs in EFHs gibt es vermutlich noch nicht lange genug in ausreichender Zahl, um damit belastbare Statistiken zu bekommen.

      Aber kann man eigentlich nicht von Büro/Gewerbebauten, die ja sehr oft belüftet sind, Schlüsse ziehen? Wie sieht es denn dort aus? Wie oft wird kontrolliert, gereinigt, wie wird gereinigt, ...
    • Wir haben schon mehrere Lüftungsanlagen mittels Kamera"befahrung" kontrolliert, die älteste war 25 Jahre alt. Zuluftleitungen sind nach dem Filter und Wärmetauscher komplett sauber. Ansonsten ist bei Abluftleitungen (hier geht sowieso kaum eine Gefahr aus, da die Luft ständig vom Wohnraum weggezogen wird) oder sonstigen Vor-gefilterten Leitungen die ersten ~1-3 Meter mit leichten Feinstaub belegt und danach auch sauber. Dies entsteht dadurch, weil kein Filter komplett Dicht ist und sich immer etwas Falschluft daran vorbei mogeln kann.
      Auch in Erdwärmetauschern haben wir keine Verschmutzung entdecken können.

      Die Lüftungsanlagen können entweder mittels rotierender Druckluftspirale oder Bürsten vom Zentralgerät und den Luftauslässen/ Tellerventilen auch ohne Revisionsöffnungen gereinigt werden.
      Hier gibt es auch extra spezialisierte Firmen die so etwas anbieten.

      Wichtig ist vorallem eine gute Planung UND Ausführung, der regelmäßige Filterwechsel und auch der Wärmetauscher will bei Zeiten "abgeduscht" , sowie das Lüftungssgerät/ Ventilatoren gesäubert werden. Dann hast du auch lange Freude an dem Gerät und und hygienische Anlage in der sich insgesamt nach einem Jahrzehnt weniger Staub und Dreck gesammelt hat, als man wohl unter deinem Bett finden wird.
    • Aragorn schrieb:

      Der Hintergrund meiner Frage war die Ausagge von 2 verschiedenen Architekten und einem GU die alle sagten an die Rohre kommen Sie zum Reinigen nie mehr dran und uns abrieten.
      Ein anderer meinte alles kein Problem.
      Das hat uns verunsichert.
      Ein Bausachverständiger warnte uns auch vor Schimmelbefall, das verunsichert dann schon.
      Hallo,

      ungefähr solche Aussagen habe ich auch bekommen, wobei ich mir aber sicher war eine KWL zu wollen.
      (Ich war aber auch in anderen Bereichen von vielen Angaben verschiedenster Bauexperten erschrocken)

      Mit ging es dann nur noch um die Umsetzung ... da kann man sich eindienen,das ist kein Hexenwerk

      LG
    • Auf den einschlägigen Videoplattformen kannst Du ja mal nach Lüftungsalage + Hygiene oder Keimbelastung suchen. Die Rohre nach Kamerakontrolle scheinen dort auch eher sauber zu sein. Wie schon geschrieben: An Filterwechsel und Gerätereinigung denken.
      Bei Wickelfalzrohren bin ich aber kein Freund von Verschraubungen, da hier evtl. ein Reinigungsgerät hängen bleiben könnte.
      Bei Luft Erdwärmetauschern sehe ich ein gewisses Restrisiko der Verkeimung wenn:
      - Das Rohr nicht mit Ausreichend Gefälle verlegt wurde bzw. der Boden sich darunter ungleichmäßig setzt
      - je nach Außentemperatur dieses Rohr per Bypass umgangen wird und "zu lange" nicht durchströmt wird
      (darum haben wir uns für einen Sole-EWT entschieden)

      Sehr wichtig scheint mir vor allem auch ein häufiger Filterwechsel vor den Abluftventilen in der Küche: Wenn der Fettnebel sich dann mal bis zum Wärmetauscher vorgearbeitet haben sollte wird es evtl. schwierig, das aus diesem wieder rauszuwaschen.

      Ansonsten: Raucher sollten m.E. darauf verzichten - hier finde ich eine solche Anlage zu schade.
      -
    • Hi,

      danke Euch allen für die Beteiligung und die sehr interessanten Beiträge.


      Brombeerdone schrieb:

      Die Lüftungsanlagen können entweder mittels rotierender Druckluftspirale oder Bürsten vom Zentralgerät und den Luftauslässen/ Tellerventilen auch ohne Revisionsöffnungen gereinigt werden.
      Hier gibt es auch extra spezialisierte Firmen die so etwas anbieten.
      Vielen Dank für diese Informationen.
      Bisher konnte man uns nur immer sagen soetwas kann man machen, haben wir aber selbst noch nicht etc. ansonsten s.u. (Punkte).

      wuselklaus schrieb:

      Bei Luft Erdwärmetauschern sehe ich ein gewisses Restrisiko der Verkeimung wenn:
      - Das Rohr nicht mit Ausreichend Gefälle verlegt wurde bzw. der Boden sich darunter ungleichmäßig setzt
      - je nach Außentemperatur dieses Rohr per Bypass umgangen wird und "zu lange" nicht durchströmt wird
      (darum haben wir uns für einen Sole-EWT entschieden)
      Zuletzt bekamen wir den Hinweis dass jeder Raum separat mit Zu- und Abluftrohr versehen sein muss, damit eine Reinigung möglich sein, ansonsten könnte man an den "Kreuzungspunkten" nicht mit einer Spirale etc. durchgehen.

      stockstadt schrieb:

      (Ich war aber auch in anderen Bereichen von vielen Angaben verschiedenster Bauexperten erschrocken)
      Ja das wundert mich auch sehr.
      Gäbe es eine gängige Meinung informiert man sich bei Fachleuten und enscheidet. So ist es ziemlich schwierig - leider.

      Ich versuche mal insgesamt die Punkte zusammenzufassen die uns nun von verschiedenster Seite zugetragen worden sind was die Installation betrifft die wir beachten sollen (die Wartung würden wir selbstverständlich wie vom Hersteller als optimal angesehen durchführen).
      Alle Punkte ohne eigene Wertung sondern lediglich als Zusammenfassung.



      1. Die Räume müssen eine eigenes Rohr für Zu- oder Abluft bekommen welches jeweils bei der Lüftungsanlage endet damit eine Reinigung überhaupt möglich ist (keine "Reihenschaltung" von Räumen oder Abzweigungen im Rohrsystem etc.)

      2. Die Rohre sollen aus Metall und nicht Kunsstoff sein.

      3. Rohre sollten rund sein, keine eckigen Kanäle, z.B. auch keine Wickelfalzrohre mit Verschraubungen.

      4. Wenn überhaupt kann Schimmel- und keimbelastung nur in den Abluftrohren enstehen, diese Luft sollte bei ordnungsgemäßem Betrieb und Pflege sowieso nicht in die Zuluft geraten können.

      5. Bei Beachtung dieser Punkte und vorschriftsmäßiger Reinigung ist nicht mit Problemen (nach aktuell gängiger Meinung der Fachleute) auch nach Jahrzehnten zu rechen


      Kann man diese Punkte so stehenlassen, sind wir da richtig informiert?

      @Brombberdone: Da Du vom Fach bist, was meinst Du dazu?


      Vielen lieben Dank.

      Gruss
      Aragorn
    • Man muss sich ja nicht mögen, aber Dino, sorry was Du hier raushaust, ist schon mehr als arg!
      Nur weil jemand anderer Meinung ist und diese vertritt, ihn als Troll zu beschmipfen ist AfD-Niveau.

      Ganz simpel.

      Informier Dich mal, was man im Netz als TRoll bezeichnet.

      Ach ja - und warum soll man Herrn KoFi nicht zitieren, wenn er etwas richtiges sagt. Auch so eine deutsche Unsitte. Wer einmal Mist redet, kann nichts vernünftiges mehr schreiben, oder wie.
      Das ist ein Teil der Agonie dieses Landes. Du bist nicht in meiner Partei, also können Deine Vorschläge nur falsch sein, egal wie gut sie sind. Da vertrete ich lieber Bockmist, nur um nicht Dir zustiommen zu müssen.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Moin, wie sieht das eigentlich aus wenn die KWL im Neubau vrbaut ist.
      Sollte man diese so früh wie möglich einbauen / inbetrieb nehmen um die Bautrocknung zu unterstützen oder lieber so lange wie möglich warten bis der Bau halbwegs trocken ist, damit die Anlage von einer ZU Hohen Luftfeuchtigkeit und dem Staub der noch überall fliegt keinen Schaden nimmt?
      Der Staub in verbindung mit Feuchtigkeit ist bestimmt nicht so gut und setzt sich in den Rohren fest und Filter sind schnell voll.
    • Sehr interessanter Thread.

      Unsere Architektin hat uns auch von einer KWL abgeraten da sie nicht zu reinigen wäre.
      Nachdem ich mich detailliert damit beschäftigt habe sehe ich das mittlerweile anders und konnte sie auch davon überzeugen.

      Wie bereits geschrieben:
      - Rundrohre statt den ovalen oder eckigen Varianten
      - Regelmäßige Filterwartung
      - Regelmäßige Reinigung, das Reinigungsset von H....S kostet ~400€, das ist es uns wert und wir sich wohl mit der ersten Reinigung armotisiert haben
      - Solange kein Wasser im System ist sollte auch nichts lebendiges entstehen
      - Argument Auto; bei einer gescheiten Inspektion mit Klimareinigung wird die Anlage auch mit Chemie gereinigt, ist also auch kein Argument.

      Grüße Thomas
      ---------- 16. Juni 2016, 13:22 ----------

      ThomasMD schrieb:

      Die KWL sollte bis zum Einzug verblombt sein.
      Bautrocknung und Zentralstaubsaugen ist nicht ihre Aufgabe.
      Ist das wirklich so kritisch?
      Wir hatten eigentlich gehofft die KWL auch dafür missbrauchen zu können :saint:
      Das mit Einzug dann natürlich die erste Reinigung und der Filterwechsel ansteht versteht sich von selbst.

      Oder geht das so gar nicht?

      Danke schon mal im Voraus!

      Grüße
    • Hi,

      danke Euch allen sehr für die rege Beteiligung und die interessante Diskussion die daraus entstanden ist, z.b.:

      ThomasMD schrieb:

      Die KWL sollte bis zum Einzug verblombt sein.
      Bautrocknung und Zentralstaubsaugen ist nicht ihre Aufgabe.

      danke Dir sehr für diesen Hinweis, das war mir auch nicht bewusst und bekannt. Hat bisher auch niemand erwähnt.
      Ich bin mir relativ sicher der Architekt möchte genau dafür die Anlage benützen
      ZITAT: "Die heutigen KfW ... Häuser sind so dicht, die bekommen Sie ohne KWL in der Bauphase gar nicht richtig trocken, auch nach Jahren haben Sie deswegen ohne KWL ein höheres Schimmelrisiko als mit."
      Ich möchte ihm aber nicht Unrecht tun, evtl. (ich hoffe?) ich habe ihn da missverstanden was die Trocknung in der Bauphase betrifft, aber das kann ich ja mit ihm klären.


      Aragorn schrieb:

      1. Die Räume müssen eine eigenes Rohr für Zu- oder Abluft bekommen welches jeweils bei der Lüftungsanlage endet damit eine Reinigung überhaupt möglich ist (keine "Reihenschaltung" von Räumen oder Abzweigungen im Rohrsystem etc.)

      2. Die Rohre sollen aus Metall und nicht Kunsstoff sein.

      3. Rohre sollten rund sein, keine eckigen Kanäle, z.B. auch keine Wickelfalzrohre mit Verschraubungen.

      4. Wenn überhaupt kann Schimmel- und keimbelastung nur in den Abluftrohren enstehen, diese Luft sollte bei ordnungsgemäßem Betrieb und Pflege sowieso nicht in die Zuluft geraten können.

      5. Bei Beachtung dieser Punkte und vorschriftsmäßiger Reinigung ist nicht mit Problemen (nach aktuell gängiger Meinung der Fachleute) auch nach Jahrzehnten zu rechen

      Könntet Ihr - sehr gerne natürlich auch die Fachleute unter Euch - nocheinmal in Kurzform auf die o.a. Punkte eingehen?
      Kann man diese so stehenlassen?
      Fehlt da essentielles?

      Besonders den Punkt 1 erfuhren wir erst vor ganz kurzer Zeit, niemand zuvor (und wir beschäftigen uns schon lange mit dem Thema) ging darauf ein oder erwähnte das, obwohl wir explizit nach Rienigunsmöglichkeiten etc. und wichtigen Vorrausstzungen gefragt haben.
      Für mich erscheint dies ein absolut logisches und ganz wichtiges Detail zu sein.
      Ist dem wirklich so?




      Vielen herzlichen Dank.

      Gruss
      Aragorn
    • Ich fürchte, der Kollege hat es genau SO gemeint.

      Nur bringt das leider ausser Ärger mit der Lüftung gar nix. Wenn er die Trocknung des Baus beschleunigen und das Schimmelrisiko senken will, dann soll er eine proffesionelle Bautrocknung mit Balufttrocknern und Estrichtrocknung vornehmen lassen. Das machen gute Trocknungsfirmen, die auch Wasserschadentrocknung vornehmen.

      Kostet so 3 - 4 k€, aber dann ist wesentlicher Teil der Baufeuchte aus dem Haus!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen