Maße KFZ Stellplätze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maße KFZ Stellplätze

      Guten Abend liebe Experten,

      ich habe eine spezielle Fragen zu den (Mindest)Maßen von KFZ-Stellplätzen.
      Da ich nach langem Suchen im Netz und lesen in diversen Verordnungsstexten etc. leider nicht ganz schlau geworden bin, wende ich mich nun erwartungsvoll an das Forum.

      Meine Frage ist, ob bei allen Stellplätzen, egal welche Anordnung, die Maße 2,3m x 5m laut Garagenverordnung gelten.

      Zur Verdeutlichung habe ich eine Skizze angehängt, welche allerdings nicht zwangsläufig maßstabsgetreu ist.
      Die roten Linien stellen Bordsteine dar.
      Speziell geht es um unsere beiden Stellplätze 1 und 2.
      Ich parke auf Platz 2 im Prinzip immer direkt am Bordstein und somit an der Hauswand, damit ich als Fahrer noch aussteigen kann. Beifahrer und Beifahrer hinten rechts können nicht einsteigen. Hinten links mit viel Vorsicht, um das Nachbarauto nicht zu beschädigen.
      Wenn schon mein Auto auf Platz 2 steht, wird auch das Einparken auf Platz 1 schwierig und ist mit mehrmaligem Rangieren verbunden. Man muss ebenfalls sehr aufpassen, dass man sich die Felgen an der vorderen Bordsteinecke nicht beschädigt.
      Mich würde sehr interessieren, welche Mindestmaße für eine solche Anordnung von (bezahlten/gemieteten) Stellplätzen gelten und hoffe sehr auf Ihre Antworten.

      Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Abend,
      Tobias
      Bilder
      • parkplatz.png

        19,14 kB, 800×464, 29 mal angesehen
    • Deine Frage beantwortet für Sachsen abschließend die [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] in ihrem § 5. Sie ist Baurecht und gilt für alle Stellplätze in Sachsen.

      Demnach müssen die Stellplätze die folgenden Mindestmaße haben:

      Stpl. 1: 2,30 m x 5,00 m
      Stpl. 2: 2,40 m x 5,00 m
      Stpl. 3: 2,30 m x 5,00 m

      Für Stellplatz 1 ist allerdings auch eine Fahrgassenbreite von 2,75 m, für Stellplatz 2 von 6,00 m (!) und für Stellplatz 3 sogar eine Fahrgassenbreite von 6,5 m erforderlich. Bei letzteren, wahrscheinlich aber bei allen Fahrgassenbereiten würde ich die eine (wesentliche?) Unterschreitung vermuten.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Es gibt eine Ausarbeitung einer Uni, in der regelmäßig aktualisiert dieses Thema behandelt wird. Diese Richtlinie nennt sich "EAR - Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehr" aktuell ist afair die 2005er.

      Aber zum Thema: Stellplatz eins sollte demnach eine Länge von 6m haben (einparken parallel zur Fahrtrichtung). Alle anderen Stellplätze solten eine Breite von 2,50m haben (unterstellt wird mal eine Gasse mit 6 m) Stellplatz zwei sollte breiter sein, da es keinen doppelten Fahrzeugzwischenraum gibt, der von beiden Seiten genutzt wird.

      Ist die Anlage vor afair 1995 errichtet worden, dann ist das Maß 2,30m.

      Wer es genauer wissen will, müsste mal die EAR lesen - die Widergabe eben war aus dem Gedächtnis.


      Da mir Skeptiker grade zuvorgekommen ist: Ja, die Garagen- und Stellplatzverordnung regelt das mindeste, kann aber bei heutigen Fahrzeugbreiten seitens des Planers trotzdem nicht durchgezogen werden. Die sind wahrscheinlich 2011 in der Staatskanzlei des Inneren noch mit dem Carton de Blamage rumgefahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Taipan ()

    • Taipan schrieb:

      Es gibt eine Ausarbeitung eine Uni, in der regelmäßig aktualisiert dieses Thema behandelt wird. Diese Richtlinie nennt sich "EAR - Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehr" aktuell ist afair die 2005er.
      Das ist korrekt, aber die EAR bilden nur die Grundlage der diversen Landesverordnungen in D und sind nicht (direkt) bindend! Persönlich halte ich nach Planung etlicher Großgaragen und als häufiger Nutzer von Parkbauten die Vorgaben der EAR für das absolute untere Ende des Erträglichen. Nein, ich komme selbst in die kleinste Parklücke, aber Spass macht das oft nicht. Die EAR geben für "bequemes" Einparken meiner Erinnerung nach um jeweils 20 cm breite Stellplätze vor. Diese sind dann als "kundenfreundlich" anzusehen.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Vielen Dank für die schnellen Antworten!
      Der Hinweis mit der EAR ist gut, darauf bin ich noch nichts gestoßen.
      Ich werde mich mal mit einem Maßband bewaffnen, gefühlt sind allerdings alle Maße, sowohl der Stellplätze als auch die Fahrgassenbreite, kleiner als in der Verordnung.

      Hätte man eine Handhabe gegen den Vermieter, wenn die Stellplätze zu klein sind (um z.B. den Mietzins zu drücken) oder gilt hier: gemietet wie gesehen?

      Wir wohnen seit einen knappen Jahr in der Wohnung und haben uns bisher weniger an den Stellplätzen gestört, ich stand mit meinem Mondeo Kombi auf der 2, meine Frau mit dem Fiesta auf der 1. Mit dem Fiesta ging das Einparken auch halbwegs, wenn alle Stellplätze belegt waren.
      Nun haben wir aber Nachwuchs bekommen und wegen Kinderwagen etc. wird der Kombi das Hauptfahrzeug sein. Die Babyschale kann ich aber so nicht auf der Rückbank anbringen. Daher stehen beide Autos jetzt getauscht auf den Stellplätzen, der Kombi allerdings 90° gedreht in Stellplatz 1 (und steht somit zu einem guten Teil auf dem Weg).

      Auf der linken Seite des Weges ist nur noch eine Grundstückseinfahrt, rechts bzw. überhaupt die Zufahrt zu unseren Grundstücken läuft über einen Fußweg mit "Anlieger frei".

      Ich habe mit den anderen Mietparteien und vor allem dem Nachbar mit Wegerecht gesprochen. Sie haben kein Problem mit meiner Parkweise; mich selbst stört es allerdings, wenn ein Teil meines Fahrzeugs auf dem Weg steht.

      Grüße
      Tobias
    • Die Vorschriften geben immer nur die Mindestmaße an, auch für Durchfahrtsbreiten und wenn dann die erforderlichen Aufweitungen vor und hinter Kurven nicht berücksichtigt werdenist eine regelmäßige Neugestaltung der Farbstreifen an den Wänden inclusive.

      In anderen Bundesländern denkt man zumindest schon über das Thema nach:
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]


      Das Problem ist aber alt und wurde schon 2009 im Focus (Online) mit der Überschrift "Mehr Parkrempler durch veraltete Stellplatzgrößen" behandelt. Tenor: die Autos werden größer, die Vorschriften passen sich nicht an. Erschwerennd kommt noch hinzu, dass bei höherwertigen Wohnanlagen i.d.R. auch größere Fahrzeuge vorzufinden sind, aber der Platz auf dem Grundstück maximal für die Wohnraumnutzung verwendet wird.


      Ich würde dann auch den Kombi auf die 1 stellen, Beifahrertür zum Haus und die Babyschale hinten links einsetzen. Hast Du ISOFIX ?



      Aufpassen musst Du nur - falls Du etwas vom Haus abgerückt parkst - dass Du keine Feuerwehrdurchfahrt / Feuerwehraufstellfläche berührst oder überparkst.
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • tobi787 schrieb:

      Vielen Dank für die schnellen Antworten! Der Hinweis mit der EAR ist gut, darauf bin ich noch nichts gestoßen.
      ... Hätte man eine Handhabe gegen den Vermieter, wenn die Stellplätze zu klein sind (um z.B. den Mietzins zu drücken) oder gilt hier: gemietet wie gesehen?
      Juristisch kann ich die Frage nicht beantworten, nur technisch: Die Parkplätze und sehr wahrscheinlich die Fahrgasse sind schmaler als die [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] in ihrem § 5 erlaubt. Man könnte also wohl eher "über Bande" (also über die Bauaufsicht) EN Ball zum Vermieter spielen. Ob dies aber eine gute Basis für ein langfristig gutes Mietverhältnis ist?

      Die EAR scheint mir als Hebel hingegen weniger geeignet, zumal die meisten Stellplatzverordnungen sowieso die Daten der EAR einfach übernehmen.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Prof. Dr. - Ing. Rudolf W. Eger von der FH Wiesbaden hatte mal ein schönes 51seitiges ausführliches Skript zu Parkraumplanung veröffentlicht, es ist aber wohl inzwischen nicht mehr online. Notfalls findet man unter dem Suchwort "Parkraumplanung" aber ähnliches.

      Und selbst wenn die Vorschriften es nicht hergeben, ein vertragsgemäßer Gebrauch der Mietsache muss möglich sein. Sind die Stellplätze zu klein ist nur eine eingeschränkte Nutzung möglich. Eine Mietminderung wird auch nicht viel helfen, denn eine Beule am eigenen oder an Nachbar's Fahrzeug kommt bestimmt teurer.

      Frag' doch den Vermieter, ob er den Rasen und den Bord geometrisch so umgestalten kann, dass man leichter parkieren kann. Statt Hochborde z.B. Bordsteine mit 5 oder 7 cm Anlauf (analog Bordsteinen an Kreisverkehren) einbauen oder gar Rasengittersteine legen.
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • Guten Abend und vielen Dank für die schnellen und zahlreichen Antworten.
      Ich bin heute erst zum ausmessen gekommen. Und ich muss peinlich gestehen, so weit liegen Empfindung und Mindestmaße der Verordnung auseinander.
      Ich hätte meine Hand ins Feuer gelegt, dass alle Maße zu gering dimensioniert sind.
      Wie im Anhang ersichtlich, passen aber ein Großteil. Mein Stellplatz 2 ist hinten zu schmal (da irgendwie die Stellplätze schräg angelegt sind).
      Stellplatz 1 etwas kürzer als das Soll, aber dort mal schnell die 4,90m Mondeo reinstellen ist halt leider nicht...
      Am tollsten wäre es, wenn links von SP4 und die große Rasenfläche vor SP1 rückgebaut und somit der Parkfläche zugute käme.
      Ich werde dies beim Vermieter mal anfragen.

      Danke nochmals für die rege Beteiligung und super Anregungen!
      Schönen Abend und schönes Wochenende,
      Tobias
      ---------- 27. Mai 2016, 22:04 ----------
      sorry für den Doppelpost, aber ich finde die Editierfunktion nicht :)

      Wie OLger MD schrieb, die Autos wachsen fleißig; den netten Herren, die immer auf der Rückbank der schwarzen Limousinen mit großen Motoren (OT: Hauptsache der kleine Bürger stößt kein CO2 aus...) sitzen, ist das egal. Wer weiß wie die sich das denken, dass Autos von heute auf Stellplätze von Trabbis passen sollen...

      Ich hatte noch gar nicht auf OLger MD's Fragen geantwortet.
      ISOFIX am Auto ist vorhanden; Babyschale wird aber normal per 3-Punktgurt angeschnallt.

      Feuerwehrzufahrten oder Stellplätze gibt es nicht.
      Wir sind, trotz Stadtmitte, im Grünen etwas ab vom Schuss und nur über den schmalen "Anlieger frei" Weg erreichbar, d.h. die 4 Autos unseres 3-Parteien Hauses und das 1 Auto des Nachbarn.

      Danke und gute Nacht
      :)
      Bilder
      • parkplatz2.png

        324,42 kB, 2.500×1.451, 37 mal angesehen
    • tobi787 schrieb:


      Am tollsten wäre es, wenn links von SP4 und die große Rasenfläche vor SP1 rückgebaut und somit der Parkfläche zugute käme.
      Ich werde dies beim Vermieter mal anfragen.
      Ja, der Mensch wird irgendwann auch noch die letzten grünen Flecken wegreißen und zubauen bzw. versiegeln...gaaaaaanz toll......!!!
      Naja, egal, wir haben ja wenigstens tolle Wasser-Spar-Armaturen gekauft und essen nur Bio. Was spielt es da für eine Rolle ob eine Rasenfläche mehr oder weniger für das große Auto wegfällt?!
    • Ja - über den Sinn der heutigen Monster-Kfz kann man schon viel diskutieren. Es gibt durchaus auch kleine Fahrzeuge mit tollen, auch familientauglichen Raumkonzepten. Aber die bringen halt nichts für den Status des Fahrers. Das ändert sich erst mit der nächsten Ölkrise...
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • Ähm... ich habe da so ein dummes Bauchgefühl, was mir einen persönlichen Angriff suggeriert.
      Bei der "großen" Rasenfläche reden wir von 13qm.
      Mal abgesehen davon, dass ringsum alles grün ist mit Wiese, Spielplatz, Wäschegarten und anderen Gärten, hätte ich gern im einfachsten Fall den Bordstein weg und ebenfalls Rasengittersteine wie auf den anderen Stellplätzen.
      Und: einen Mondeo halte ich jetzt mal nicht für ein Monster KFZ. Wenn jemand im SmartForTwo mit Frau und Kind seinen Wocheneinkauf nach Hause bringt: Respekt.
      Ich habe (nun als Familienvater umso mehr) gern ein Auto, wo ich nicht Stunden mit Tetris spielen verbringen möchte, sondern einfach Heckklappe auf und rein mit Kinderwagen, Fahrrad oder auch mal einer Bierzeltgarnitur. Die Möglichkeit 3m lange Dinge zu transportieren und sich auf Stellplätze mit 4m Länge zu stellen schließen sich nunmal aus.
      Ich verbringe meine Zeit lieber mit dem Kleinen als ewig zu rangieren, damit ich in die (wohl kurz nach der Wende geplanten) Stellplätze passe. Und anstatt Geld für Beschädigungen am Fahrzeug zu bezahlen investiere ich doch lieber in andere Dinge (z.B. den vorhandenen Garten mit ca. 1000qm)...

      Schönen Abend,
      tobi787
    • Also ich hatte lange Zeit einen 1.6er Lupo, da habe ich - als ich noch alleine gefahren bin - fast den kompletten Inhalt aus meiner Unterkunft drinne als ich 1 Jahr auf Montage war, incl 21"Rohren Monitor und PC. Später mit einem Kind gings auch noch, obwohl es bei einem Zweitürer immer recht eng war aber mit der Isofix - Unterschale für die Babyschale war der Ein-und Ausbau immer nur ein kurzer Druck am Henkel und das Kind war ein- / ausgebaut.
      Beim zweiten Kind haben wir verschiedene Varianten, Fahrzeuggrößen und Konzepte durchdacht und ausprobiert. Gelandet (und geblieben) sind wir bei einem nichtbayrischen Minivan. Weils praktisch ist, weils funktioniert und weils auch als "Kleinlaster" nutzbar ist. Heckklappe auf, Kinderwagen (ohne zusammenklappen ! ) rein, Heckklappe zu. 2 Erwachsene, 2 Kinder, Skiausrüstung, Winterklamotten, Verpflegung und immer noch freie Sicht durch die Heckklappe bei geschlossener Abdeckung. OK, die LüA ist 4.40m; ein Mondeo ist - glaube ich - noch länger. Aber vielleicht hilft ja ein Fähnchen, das im Rasen steckt oder eine andere unauffällige optische Markierung oder eine mechanische Einparkhilfe. Ich finde es nicht verwerflich, passende Betriebsmittel zu nutzen. Gilt auch für rote Stemmhämmer, rote Bewehrungssuchgeräte, blaue Bohrmaschinen, blaue Foren und auch für finnische Telefoniertelefone.
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • tobi787 schrieb:

      Ähm... ich habe da so ein dummes Bauchgefühl, was mir einen persönlichen Angriff suggeriert.
      Bei der "großen" Rasenfläche reden wir von 13qm.


      Und: einen Mondeo halte ich jetzt mal nicht für ein Monster KFZ. Wenn jemand im SmartForTwo mit Frau und Kind seinen Wocheneinkauf nach Hause bringt: Respekt.
      Ich habe (nun als Familienvater umso mehr) gern ein Auto, wo ich nicht Stunden mit Tetris spielen verbringen möchte, sondern einfach Heckklappe auf und rein mit Kinderwagen, Fahrrad oder auch mal einer Bierzeltgarnitur. Die Möglichkeit 3m lange Dinge zu transportieren und sich auf Stellplätze mit 4m Länge zu stellen schließen sich nunmal aus.
      Ich verbringe meine Zeit lieber mit dem Kleinen als ewig zu rangieren, damit ich in die (wohl kurz nach der Wende geplanten) Stellplätze passe. Und anstatt Geld für Beschädigungen am Fahrzeug zu bezahlen investiere ich doch lieber in andere Dinge (z.B. den vorhandenen Garten mit ca. 1000qm)...
      Du musst Dich nicht für ein großes Auto rechtfertigen - ich habe auch eins und das sehr bewusst:
      - ich fühle mich und meine Familie darin sehr viel sicherer aufgehoben als in einer kleinen Schüssel
      - ich verbrauche deutlich weniger Sprit als so mancher Kleinwagen
      - Statussymbol...... ne!

      ....insofern alles fein ;)
      Viele Grüße von Liesl
    • tobi787 schrieb:

      Ähm... ich habe da so ein dummes Bauchgefühl, was mir einen persönlichen Angriff suggeriert.
      Bei der "großen" Rasenfläche reden wir von 13qm.
      Mal abgesehen davon, dass ringsum alles grün ist mit Wiese, Spielplatz, Wäschegarten und anderen Gärten, hätte ich gern im einfachsten Fall den Bordstein weg und ebenfalls Rasengittersteine wie auf den anderen Stellplätzen.
      Und: einen Mondeo halte ich jetzt mal nicht für ein Monster KFZ. Wenn jemand im SmartForTwo mit Frau und Kind seinen Wocheneinkauf nach Hause bringt: Respekt.
      Ich habe (nun als Familienvater umso mehr) gern ein Auto, wo ich nicht Stunden mit Tetris spielen verbringen möchte, sondern einfach Heckklappe auf und rein mit Kinderwagen, Fahrrad oder auch mal einer Bierzeltgarnitur. Die Möglichkeit 3m lange Dinge zu transportieren und sich auf Stellplätze mit 4m Länge zu stellen schließen sich nunmal aus.
      Ich verbringe meine Zeit lieber mit dem Kleinen als ewig zu rangieren, damit ich in die (wohl kurz nach der Wende geplanten) Stellplätze passe. Und anstatt Geld für Beschädigungen am Fahrzeug zu bezahlen investiere ich doch lieber in andere Dinge (z.B. den vorhandenen Garten mit ca. 1000qm)...

      Schönen Abend,
      tobi787
      Hallo Tobi,

      ein persönlicher Angriff sollte das jetzt nicht sein. Wenn das so angekommen ist, dann tut es mir leid.
      Ich finde nur, dass heutige Autos oft unnötig aufgeblasen sind - ohne wirklichen Mehrnutzen. Schau Dir mal die SUVs von innen an - da ist mancher Kombi (und dazu gehört sicher auch der Mondeo) mit mehr nutzbarem Raum ausgestattet. Und ein paar m² Rasen mit Rasengittersteinen zu belegen, ist jetzt in meinen Augen auch nicht gerade eine große Sünde.

      Nix für ungut,

      Rose24
      ---------- 2. Juni 2016, 10:01 ----------

      Skeptiker schrieb:

      "Ich fahre Panzer, aber nur weil die anderen alle Panzer fahren" :?:
      Ja, so ist das leider oft. Da wird auch eine Menge falsche Sicherheit vorgegaukelt - dieses Sicherheitsgefühl, das man in so einem "Panzer" hat, kann auch täuschen, vor allem wenn man dadurch zu einer unvorsichtigeren Fahrweise verleitet wird. Auch Kleinwägen können im Übrigen hervorragende Sicherheitssysteme haben.
      Persönlich kaufe ich mir immer nur so viel Auto, wie ich tatsächlich brauche. Mir reichen 3,60 m mit einem Verbrauch von ca. 4,2 l. Allerdings sehe ich ein, dass man mit Kindern etwas mehr Krempel unterbringen muss.
      Den Trend zu immer größeren und schwereren SUVs wird irgendwann die nächste Ölkrise beenden müssen. Vernunft wird da eher nicht so schnell einkehren.
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • Hallo nochmal,

      die Sache mit dem persönlichen Angriff sollte evtl. auch etwas in meine Richtung zielen (siehe mein Beitrag 12), aber das war so überhaupt nicht gemeint, es liegt mir fern, hier herum zu stänkern.
      Ich wollte eigentlich nur aufzeigen, wie schnell der Mensch dabei ist, Flächen, die vielleicht noch halbwegs natürlich sind, zu versiegeln, wenn es dienlich ist. Auch wenn es im Einzelfall ,,nur" 13 m² sein mögen, dasselbe passiert täglich vielleicht 1 Mio. mal auf der Erde, das sind dann schon 13.000000 Mio. m², hier noch ein Parkplatz, da noch ein Feld und den Wald dafür weg...!

      Ich bin absolut kein Samariter und predige auch nicht ,,Brot statt Böller" oder dass man nur ÖKo sein sollte, aber wenn man sich mal so unterhält mit Bekannten, Verwandten oder Kollegen, finden alle immer alles schlimm, die Abholzung des Regenwaldes, die Abgase, den Wegriss von Bäumen zugunsten irgendwelcher Bauten oder die Plastiktüten im Supermarkt. Aber wenn es dem Vorteil dient, wird eben schnell mal die Rasenfläche zugepflastert, weil man dann noch ein Auto mehr parken kann oder es wird eben noch ein größeres Auto gekauft oder die Bäume weggerissen für das EFH, da denkt keine Sau mehr an gute Vorsätze oder irgend so etwas.
    • Guten Abend und sorry. Da hatte ich gestern wohl was in den falschen Hals bekommen...
      Rose, an die SUVs hatte ich gar nicht gedacht. Da hast du vollkommen recht.
      Auch die Kombis sind nicht mehr das was sie mal waren. Wenn ich da an den Volvo 950 denke, da ging was rein :)
      Heutzutage z.B. Mercedes CLS Shooting Brake. Kombi als Coupé. Sehr sinnvoll. Bekommt man sicher trotzdem keine Waschmaschine in den Kofferraum.
      In diesem Sinne, gute Nacht und Entschuldigung für's in den falschen Hals bekommen
    • tobi787 schrieb:

      [...] Wenn ich da an den Volvo 950 denke, da ging was rein :)
      Da auch die Schweden neuerdings Ihre Autos glattlutschen, kannst Du ja fürs Nächse mal nach kürzeren aber höheren Modellen Ausschau halten. Auch die Franzosen haben da volumenmäßig ganz interessante "KinderWagen". Und sicher deutlich kürzer als ein Mondeo mit geschätzten 4731mm Länge. Oder?
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • Naja, die aktuellen Autos sind schon deutlich mehr "gewachsen" wie die Parkplätze. Bei der Länge kann ich persönlich jetzt nicht mitreden. Bisher hatte ich immer wieder kompakte 5-Türer, aber jetzt beim 3-Türer (ADAM) würde ich mir manchmal schon wünschen, die Hecktüre auch zum Ein- und Aussteigen nutzen zu können...
    • Guten Abend,

      ich habe beim Aufräumen gerade den Thread wiedergefunden und wollte kurz eine Rückmeldung geben. :)
      Wir haben uns als Hausgemeinschaft mit dem Vermieter getroffen und vor Ort über die Sache gesprochen.
      Er war dem Ganzen wesentlich aufgeschlossener, als ich gedacht hätte.

      Demzufolge wurde im Spätherbst neben Stellplatz 4 rund ein Meter Rasengittersteine gelegt und alle drei Autos haben jetzt sehr angenehm Platz zum Ein- und Aussteigen.
      Jetzt steht wieder der Mondeo auf Platz 2 und der kleine auf der 1. Ich bin sehr zufrieden mit der Lösung.

      Ich danke nochmals für die Gesprächsbeteiligung und wünsche besinnliche Adventstage und frohe Weihnachten.

      tobi787