Firstband Verlegung und Traufenzuluf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Hallo zusammen, bei unserem Neubau sieht der First nicht richtig aus. Schon wenn man normal vor dem Haus steht, sieht man unter den Firstziegeln das bloße Holz der Lattung. Bei der Recherche im Internet zeigen diverse Verlegeanleitungen immer, daß das Firstband über alle Latten gehört. Wurde das dann bei uns falsch angebracht und sollte das geändert werden? So ist doch auch die Belüftung des Daches nicht gewährleistet? Auch das angebrachte Traufenzuluftelement scheint uns merkwürdig, die Dachdecker haben das nur mit mehreren Stücken Klebeband festgeklebt und wenn sie drauftreten wird es immer platter???
      Bilder
      • SAM_7603.JPG

        187,2 kB, 598×449, 263 mal angesehen
      • SAM_7602.JPG

        192,4 kB, 449×598, 258 mal angesehen
      • SAM_7595.JPG

        195,93 kB, 598×449, 262 mal angesehen
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Nein, leider habe ich zur Zeit keine Bilder mit einem größeren Blickwinkel. Hab nicht so viele davon gemacht. Aber auf dem dritten Bild habe ich unter den First fotografiert, das oberste ist halt der Firstziegel, dann sieht man das Holz und dadrunter das Firstband und dann die Deckung des Steildachs.
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Hier mal zwei Photos von weiter weg. Zu weit lohnt ja auch nicht, sonst ist ja nix mehr zu sehen :D .
      Bilder
      • SAM_7663.jpg

        106,25 kB, 263×449, 153 mal angesehen
      • SAM_7612.jpg

        123 kB, 449×367, 155 mal angesehen
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Zur Belüftung und zur Regensicherheit. Optimaler sind natürlich Lüfterfirste - die Kosten aber ein vielfaches des "Trockenfirstes" mit First-Gratband. Sehe da jetzt nichts gravierendes. Vermutlich wurde die Firstlatte mit Einschlaghaltern montiert, das stellt zwar eine punktuelle Durchdringung da, aber man kann es auch übertreiben... Was hat das Dach? 30 Grad oder mehr?
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Hallo Kalle, danke für Deine Antwort. Das Dach hat eine Neigung von 45 Grad. Unter der obersten, sichtbaren Latte sind noch irgendwie 3 weitere übereinander angebracht. Keine Ahnung ob da noch irgendeine Belüftung gewährleistet ist und wenn das Gratband auch als Schutz gedacht ist, muss doch auch die oberste Latte mit geschützt werden?
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      muss doch auch die oberste Latte mit geschützt werden?

      hallo
      was meinst du mit oberste latte? oberste dachlatte wo der letzte flächenziegel draufliegt oder die firstlattung wo die firstziegel aufliegen.
      um genaues über die ausführung der firstausbildung sagen zu können müssten einige firstziegel abgenommen werden. aus den bildern kann man nicht genau erkennen wie die funktionen regendichtigkeit, dichtigkeit gegen flugschnee und ausreichende lüftung ausgeführt bzw. gelöst sind. gleiches gilt für die traufe.

      gruss aus de palz
    • Re: Firstband Verlegung und Traufenzuluf

      Ich habe nochmal bei den Photos durchgeguckt, von der Firstausbildung habe ich aber wohl keine hier brauchbaren gemacht (trotzdem eins siehe unten). Der Dachdecker macht die Firstziegel freiwillig schonmal nicht wieder runter und ich gehe da sowieso nicht ran...nur mit der Kamera. Wenn ich von der obersten Latte schreibe, meine ich die oberste Latte der Firstlattung, auf der die Firstziegel aufliegen, ja. Die sieht man auch auf den Photos (siehe oben). Unter dieser obersten Latte, die also nur durch die Firstziegel geschützt ist, ist das Firstband angebracht, dadrunter noch eine Latte, dadrunter eine Latte hochkant und dadrunter ??? Auf dem Photo unten sieht man rechts im Bild den Kaminkopf und eine Latte des Firsts, welche weiß ich nicht, dadrüber wurde dann auf jeden Fall noch das Firstband gelegt und dann auf das Firstband noch die oberste Latte angebracht.



      ---------- 25. Mai 2016, 09:30 ----------
      Der Dachdecker hat das Firstband neu verlegt, allerdings in der selben Breite wie vorher (32 cm), von dem er selbst gesagt hat, es sei zu kurz, um es über die oberste Latte zu legen. Und wir haben ihn vorher noch gefragt, ob er ein breiters nimmt. Seine Antwort: Ja. ???? Ein 36 cm langes wäre nötig gewesen, damit das Firstband an der selben Stelle ansetzt wie das vorherige. Und nun, ist das Firstband jetzt zu kurz, werden die Flächenziegel nicht ausreichend überdeckt? Oder geht das jetzt so? Dann ist uns noch ein Ortgangziegel aufgefallen. Ist da genug Überdeckung gegeben?
      Bilder
      • Firstband 3.jpg

        68,39 kB, 449×598, 41 mal angesehen
      • Ueberdeckung Ortgangziegel.jpg

        46,36 kB, 449×511, 36 mal angesehen
    • Das Band liegt ausreichend weit auf den Ziegeln und die Firstziegel machen auch den Eindruck weit genug auf den Eindeckwerstoff zu überdecken. Ich würde meinen, dass hier die Regensicherheit auf alle Fälle gegeben ist. Die richtige Überdeckung des Ortgangsziegel und der Deckreihe liese sich nur mit den Lattmaßen ermitteln. Dazu wäre - richtiger Weise ein Versuch mit 24 Ziegel nötig, um LWgez. und LWged. zu ermitteln - oder ein Blick zum Hersteller in die technischen Unterlagen. Mir scheint es aber ausreichend zu überdecken, wenn auch vermutlich das Maximum heraus geholt wurde.

      Ich bleibe weiterhin der Ansicht, dass hier kein Grund zur Panik gegeben ist.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Hallo Kalle, vielen Dank für deine Antwort. Das mit den Ortgangziegeln, denke ich mittlerweile, ist so in Ordnung. Die Überdeckung des Firstbands über die Ziegel ist wohl auch ausreichend, beim Hersteller der Ziegel hab ich ein paar Bilder gefunden, da ist es auch so "knapp". Trotzdem hat der Dachdecker beim Firstband bei uns eine Lachnummer abgegeben. Ich habe nochmal unter den Firstziegeln, soweit mir das möglich war, nachgefühlt und geschaut: Der Dachdecker hat doch tatsächlich das Firstband halbiert damit es weit genug über die Flächenziegel reicht. Oben hat er die Hälften dann an der obersten Latte festgetackert, so daß aber ein Stück der Latte jetzt trotzdem offen liegt und man das bloße Holz fühlt. Ab und zu hat er über die Lücke so Vlies vom Firstband, hat er wohl extra noch abgeschnitten, noch drübergetackert. Und warum das alles? Nur um ein paar Euros zu sparen mit der Firstbandbreite??? Die hätten wir liebend gern bezahlt um ein ordentliches Ergebnis zu bekommen.
    • Ich finde das schon heftig, wenn der DD da mehrere Latten übereinander gemacht hat, nur um mit den Firstziegeln irgendwie klar zu kommen. Da war wohl einer nicht in der Lage die technischen infos des Herstellers zu lesen und anzuwenden wie LAF und FLA , sowas stellt doch mittlerweile jeder Ziegler in Taschenbuchformat zur Verfügung.
      Ich musste erstmal go..eln nach 360mm Firstband, ich wusste gar nicht ,das es sowas gibt, bei meinen Händlern ist 320mm üblich, 360 mm wahrscheinlich nicht mal vorrätig.
      Ich finde 320mm manchmal schon ganz schön breit.

      Das Traufdetail finde ich auch etwas eigenartig , aber dort vielleicht so üblich .
      Ich hätte da Traufenlüftungselemente mit Kamm verwendet, schon wegen dem Vogeleinflug.
      Naja das wird sicher noch bis nächstes Jahr dauern bis die Sperlinge das als Brutnestvorlage entdecken.
      Und das umgekrempelte Firstband am Firstanfänger, ist sicher auch nicht unbedingt schön anzusehen .

      Ich hätte mich dafür geschämt!
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • AndyG schrieb:

      Ich finde das schon heftig, wenn der DD da mehrere Latten übereinander gemacht hat, nur um mit den Firstziegeln irgendwie klar zu kommen.
      Gibt es ein technisches Regelwerk, das a.R.d.T ist und besagt, dass dies so nicht ausgeführt werden darf? Hier im Norden nageln die Zimmermann n dünnes Brett in Firstpunkt - ist auch nicht besser. Woraus kannst du denn schließen, dass der DD hier LAF bez. FLA nicht eingehalten hat? Im übrigen sind die Deckmaße von Ziegeln vor Ort mit der Charge zu überprüfen! Nicht einfach nur die Werte des Herstellers annehmen. Wo steht, dass das Firstband grundsätzlich über die Firstlatte greifen muss?


      AndyG schrieb:

      Das Traufdetail finde ich auch etwas eigenartig , aber dort vielleicht so üblich .
      Ich hätte da Traufenlüftungselemente mit Kamm verwendet, schon wegen dem Vogeleinflug.
      Und wie machst den fest? Genau, der wird genagelt. Entweder also regelwidrig durch das Traufeinhangsblech - wenn vorhanden - gekloppt oder mit X offen liegenden Perforierungen der USB/UDB. Nageldichtband legt da wohl keiner unter. Da ist ein Lochblech, was z. B. punktuell auf den Einhang gelötet wird wesentlich sinnvoller.

      Alles in allem aber kein Grund hier von "Pfusch" oder Dergleichen auszugehen.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Kalle schrieb:

      Da ist ein Lochblech, was z. B. punktuell auf den Einhang gelötet wird wesentlich sinnvoller.
      in diesem Fall stand aber mit Klebeband angeklebt.
      Es mag ja sicher überall etwas unterschiedliche Ausführungsvarinten für diese Detailpukte geben .
      Wie bitte machst Du denn dein Traufblech fest , schraubst du das mit Dichtschrauben an , oder befestigst es indirekt??
      Wohl eher nicht , oder ? Da kommt es auf ein paar Nägel mehr nicht an .
      Natürlich immer im Verhältnis der DN gesehen, wenn das Traufblech null Gefälle hat wäre das dann Kontraproduktiv.
      Ich weis jetzt nicht , wo steht ob das Firstband über der Latte verlegt werden muss , muss ich auch nicht , und ist mir auch egal , weil mir der logische Menschenverstand das vorgibt, Ich würde niemals auf die Idee kommen ein Firstband zu dürchlöchern, um es über die Firstlattenhalter zu stülpen und dann die Firstlatte drüber zu befestigen, geschweige denn , stellt sich mir die Frage wie ich es auf der unterseite der Latte überhaupt antackere , oder damit lebe , das dann im Winter sich der Schnee in den durchhängenden Säcken sammelt.
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • AndyG schrieb:

      in diesem Fall stand aber mit Klebeband angeklebt.
      Es mag ja sicher überall etwas unterschiedliche Ausführungsvarinten für diese Detailpukte geben .
      Wie bitte machst Du denn dein Traufblech fest , schraubst du das mit Dichtschrauben an , oder befestigst es indirekt??
      Wohl eher nicht , oder ? Da kommt es auf ein paar Nägel mehr nicht an .
      Ich mache es so fest, wie es mir vorgegeben wird. Wenn du mich nach meiner persönlichen Meinung fragst:

      Kommt es auf die Situation an ob überhaupt ein Traufblech erforderlich ist. Sofern vom Ziegel ausreichend überdeckt, direkt genagelt, in einander geschoben und die USB weit genug aufs Blech verklebt. So dass die Befestigung unterhalb der USB ist. Wenn Traufblech sichtbar ist und gelötet, dann logischerweise mit Haften und keiner direkten Befestigung.

      Du kreidest das obige Verhalten an, argumentiert aber mit "ein paar Nägel mehr nicht an." Wobei es ja Alternativen geben würde.


      AndyG schrieb:

      Natürlich immer im Verhältnis der DN gesehen, wenn das Traufblech null Gefälle hat wäre das dann Kontraproduktiv.
      Was dann ja wieder regelwidrig wäre.


      AndyG schrieb:

      Ich würde niemals auf die Idee kommen ein Firstband zu dürchlöchern, um es über die Firstlattenhalter zu stülpen und dann die Firstlatte drüber zu befestigen,
      Ich mag heute nicht fit im Lesen sein aber wo liest du das? Ich kann das nirgends finden. Man kann auf den Fotos nicht mal sehen ob ein Einschlaghalter oder die Spreizer benutzt worden. Du stellst den DD hier hin, als wäre er zu doof bis 3 zu zählen obwohl objektiv keinerlei Gründe dafür vorliegen. Objektiv im Sinne eines Regelverstoßes. Es mag sein, dass die Verlegeanleitungen hier die Regel darstellen. Das Band also über die Latte gemusst hätte. Wenn sich der DD aber weigert das zu korrigieren kann der Kunde genau was machen? Außer über die "Pfuscher" zu schimpfen? Man das ist eine Banalität! Als ob hier jetzt innerhalb von 2 Jahren die Latte verfaulen würde oder der Kunde 7 Std am Tag Richtung First blickt.

      Die Realität sieht nun mal so aus, dass sich nicht jeder an alles da draußen hält. Das kann man ankreiden, vermeiden wird man es nicht. Was man aber beeinflussen kann ist, ob der Leser von meinen Schilderungen verunsichert wird oder nicht. Stell dir mal vor, einer deiner Kunden kommt hier ins Forum. Nun kommt einer der Experten und beginnt das "auseinander" zu nehmen. Freust du dich dann, wenn der Kunde dich mit "Kampfstimmung" nächsten Tag anruft? Ich glaube nicht. Fehlerfrei ist niemand. Kann man also fordern, dass andere immer Fehlerfrei sind? Vorallem wenn es um so etwas banales geht? Ein Trockenfirst wird nicht qualitativ hochwertiger - bleibt halt die preisgünstigste Ausführung. Lüfterfirste kommen gänzlich ohne das Zeug aus.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
      Schau mal , Dein Beitrag , letzter Satz.

      Recht hast Du natürlich , aber ich schilderte ja auch nur die vorgehensweise mit Firstlattenhaltern und Band unter der Latte . Absolut unplausibel das unter der Latte zu verlegen.

      Wobei ich das nicht wirklich so mords schlimm fand , das Firstband aber am Firstanfänger so umzukrempeln das geht optisch mal garnicht ! Vielleicht hat er das gemacht wegen der Sperlinge ?

      Zum Traufblech:
      Ich mache bei Traufschalung wenn mgl immer die USB/UDB auf der Schalung durch und die Keilbohle auf die Konterlattung, da gibts auch keine Sackbildung hinter der Keilbohle , aber das geht halt nicht mit Dachkasten.
      Da gibts auch keine Probleme mit Traufelement mit( oder ohne )Kamm.
      Ich weis ja nicht , ob man sich dann auch noch über die Sperlingsnester streiten kann , wenn se dann den Nistplatz gefunden haben.


      Ich meine , das man einen Guten Leumund sich hart erarbeiten muss , einen schlechten Ruf aber schnell weg hat, was dann sehr schwer wieder zu korriegieren geht. Kunden die auf Empfehlung kommen , sicher nicht kommen weils keinen anderen mehr gibt.
      ---------- 13. November 2016, 17:49 ----------
      Meinst du evtl Firstanschlußziegel mit Lüfterfirst?
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • AndyG schrieb:

      Ich meine , das man einen Guten Leumund sich hart erarbeiten muss , einen schlechten Ruf aber schnell weg hat, was dann sehr schwer wieder zu korriegieren geht.
      Einen "schlechten" Ruf bekommst du aber nicht wegen solchen Banalitäten. Eher für grobe Schnitzer inkl. Schadensbild. Ob nun handwerklich oder menschlich ist egal. Sein eigenes Empfinden "wie würde ich das machen" ist in der Regel nicht Objektiv. Und ja, auch mir passiert das ;)


      AndyG schrieb:

      Meinst du evtl Firstanschlußziegel mit Lüfterfirst?

      Trockenfirst:

      1. Trockenfirst bestehend aus Formsteinen mit Trockenfirstelementen oder Firstband

      2. Trockenfirst bestehend aus Formstein und Firstanschlußziegeln - umgangssprachlich auch "Lüfterfirst" benannt.
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot