50cm x 50cm x 5cm Gehwegplatten in Gewerbehalle verlegen?

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • 50cm x 50cm x 5cm Gehwegplatten in Gewerbehalle verlegen?

      Servus,

      ist es technisch möglich den Boden einer Lagerhalle (Ringfundament, 30cm verdichtet, 6cm Gussasphalt) zu verstärken?

      Es handelt sich um eine 2000m2 Lagerhalle, aktuell besteht der Bodenaufbau aus 30cm Schüttung und 6cm Gussasphalt, auf dem Gussaspalt befindet sich
      ein Teppichboden, dessen Rausriss ich nach Möglichkeit verhindern möchte.

      Als Idee für die Lastverteilung kam mir auf dem jetzigen Teppichboden einfach direkt 50cm x 50cm x 5cm Gehwegplatten auszulegen,
      diese wären kostengünstig zu beschaffen und die Verlegung in kürzester Zeit möglich.

      Wären die Platten ausreichend tragfähig um einen Stapler auszuhalten, sofern der unterliegende Gussasphalt nicht nachgibt?
    • Skeptiker schrieb:

      Was sollen die Gehwegplatten bewirken?
      Vermutlich will BauKing damit die

      BauKing schrieb:

      Lastverteilung
      sicherstellen. Aber als Ingenieur kann er bestimmt selbst ausrechnen, auf wieviel Fläche sich denn die Last eines Rades verteilt, wenn er über die Kante einer Platte fährt.
      Für mich klingt das jedenfalls nach dem Gegenteil von Lastverteilung und einer ausgeprochenen Schnapsidee.
    • Nein, von der Lastverteilung keine Schnapsidee. Im Außenbrereich werden auch Pflasterflächen befahren.
      Thema wäre die Platten hohlraumfrei zu verlegen und viel wichtiger wie gegenseitig zu sichern. Nur mit Sand verfugen wird nicht reichen. Bei jeder Drehbewegung verwurschtelt der Stapler die Platten, bis der Teppich durchgerieben und die Platten verschoben sind.
      Nachdenken kostet extra!
    • Lastenverteilung funktioniert aber nur bei möglichst großflächiger fugenloser Ausführung der möglichst starren Lastverteilebene gut. Genau das ist die in Erwägung gezogene Konstruktion nicht. Außerdem ist nicht nur die Teppich-, sondern auch die Gussasphaltebene nachgiebig. Hinzu kommt (Kalauer!) erschwerend, dass Gabelstapler extrem hohe Punktlasten auf den Hallenboden bringen und deshalb die Lastenverteilung in die Fläche hier besonders vernünftig geplant gehört. Und wenn ich mich richtig erinnere, müssen auch die Horizontallasten aus Beschleunigung Berücksichtigung finden.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker

      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben -> http://www.expertenforum-bau.de/donation-add/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skeptiker ()

    • BauKing schrieb:

      Als Idee für die Lastverteilung kam mir auf dem jetzigen Teppichboden einfach direkt 50cm x 50cm x 5cm Gehwegplatten auszulegen,
      funktioniert , leider nur bis eine sekunde vor der ersten staplerfahrt .

      Pemu schrieb:

      Nein, von der Lastverteilung keine Schnapsidee. Im Außenbrereich werden auch Pflasterflächen befahren.
      staplerbefahrbare flächen werden nie mit platten 50x50x5 erstellt. die platten sind von ihrer bestimmung und daraus resultierend ihrer beschaffenheit her nicht geeignet.

      BauKing schrieb:

      Es handelt sich um sehr kurzflorigen Teppich für Indoor Tennis.

      Die Platten sollten eigentlich Stoß an Stoß ohne Fuge verlegt werden.
      kann nicht funktionieren

      holgers stahlplatten wären (nicht nur für mich)der fast einzig denkbarer weg.



      feelfree schrieb:

      Für mich klingt das jedenfalls nach dem Gegenteil von Lastverteilung und einer ausgeprochenen Schnapsidee.
      ........
    • Gehen wir mal davon aus, dass die 6cm Gussasphalt dauerhaft nicht der Last eines Staplers gewachsen sind.

      So hätte man nur noch die Möglichkeit eine zusätzliche Tragschicht Asphalt aufzubringen (Teppich müsste wohl raus) oder man würde 20cm Stahlbeton direkt auf den Teppich betonieren.

      Was wäre die kostengünstigere Lösung, Betonwerk und Stahlmattenlieferanten befinden sich in der gleichen Strasse.
    • mls, die nimmst allem den Wind aus den Segeln.
      Es mehrere Aspekte. Für die Lastverteilung ist son Handhubwagen nicht erste Sahne. Für den Angriff auf die Kanten schon (die Polyamidrädchen reichen auch schon).
      Die Betonplatten und der Unterbau reichen dann schon.
      Ok son Elektrohubwagen ist ne Steigerung.

      Also mal Stapler mitteilen und für welche Flächenlast der Hallenboden ausgelegt wurde. Dann kann man schon abschätzen, dass es nicht reicht und entweder Boden raus und komplett neuer Unterbau oder stb.Bodenplatte elastisch gebettet nachgerechnet für die Staplerklasse drauf.
      Nachdenken kostet extra!
    • Interessant wäre auch noch, was denn der Stapler in der Halle machen soll. Ein Regallager wäre aufgrund der Punktlasten auf den Füßen z.B. das nächste KO Kriterium.
      Europaletten ebenerdig könnte man u.U. schon abstellen.
      Die Platten, wie auch immer, fest miteinander zu verbinden bringt bei ungebundener Verlegung auch nichts. Üblicher Weise entweder gebundene Fuge und gebundener Unterbau/Belag oder andersherum.

      Wenn es ein Sportboden war und auch als solcher geplant wurde, hat er womöglich bewusst auch "federnde" Eigenschaften. Dies wiederum dürfte die Sache auch nicht besser machen.

      Beim Schreiben fällt mir grade auf, dass ich (wie auch schon einige Vorredner) ´schon wieder in meiner Glaskugel rumsuche. Also bitte vollumfängliche Infos zu Boden, Bodenaufbau, Lasten, Größe des Staplers, was wird wie verfahren, Temperaturen, etc.............
      Carpe Diem

      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Warum soll der Teppich nicht raus? Wenn der mit Platten überlegt wird, dann ist er doch nicht mehr sichtbar und danach auch nicht mehr zu gebrauchen. Also kann man ihn gleich raus reißen und den Boden mit entsprechendem Asphalt aufstocken. Dumm bei dieser Geschichte ist aber, dass dann alle Höhen nicht mehr stimmen. Sämtliche Türen in der Halle stimmen nicht mehr und müssen abgeschnitten werden und haben dann eine Stufe zur Halle hinein. Oder man macht kleine Rampen zu den Türen runter. Sieht nicht gut aus, aber mei, es muss nur nützlich sein.

      Ja, a bisserl koschd des scho...
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher