Meinungen zur Finanzierung - Eigentumswohnung

  • Meinungen zur Finanzierung - Eigentumswohnung

    Hallo Community,

    ich stehe aktuell vor einer Entscheidung eine Eigentumswohnung zu kaufen und würde mich über weiteres Feedback zu meinem Vorhaben und der Finanzierung freuen.

    • Was wird finanziert
    Eigentumswohnung + Einzelparkplatz, 3 Zimmer mit Balkon & Keller, 85qm, 2. OG von 2 OG, 25 Parteien in der WEG

    • Vorhandenes Eigenkapital (EK)
    ~270k, wobei nur 165k für die Finanzierung genutzt werden sollen

    • Gesamtvolumen der Finanzierung
    480k für die Wohnung + 67k für Nebenkosten (inkl. Makler)
    382k sollen finanziert werden

    • Einkommenssituation (netto)
    ~4,1k (ohne Bonus)

    • Alter
    36

    • geplante Anschaffungen (Auto, Möbel, etc.)
    Küche müsste noch gekauft werden + neuer Kleiderschrank
    aktuelles Auto ist 7 Jahre alt mit 120Tkm, Restwert knapp 20k - eigentlich wollte ich das auch zeitnah ersetzen, aber im Falle der Finanzierung dann wohl noch 2-3 Jahre fahren :/

    • Laufende Finanzierungen
    keine laufenden Kredite

    • Kinder/Ehe/Urlaube
    single und kinderlos

    • Aktuelle (Kalt)Miete
    ~700

    • Aktuelle Nebenkosten
    ~300

    • Aktuelle monatliche Ausgaben
    ca 2,5k inkl. der jährlichen Ausgaben auf den Monat runtergebrochen
    400€ Hausgeld & Nebenkosten sind hier auch schon mit drin
    250€ Sparrate sind hier mit drin

    knapp 640€ kommen aktuell noch noch on top, welche aus Spenden und weiteren Sparraten bestehen, die ich im Falle der Finanzierung stark einschränken würde

    • Aktuelle Sparrate
    ca 800€ - würde im Falle der Finanzierung stark runtergehen

    Meine Idee zur Finanzierung:
    Nominalzins: 2% für 20 Jahre
    anfängliche Tilgung: 2% (= 1.273€)
    jährliche Sondertilgungen: 5,5k (ca 50% vom Bonus)

    Restschuld nach 20 Jahren: ~60k

    Wie solide ist das ganze aus eurer Sicht?
    Ich bin mir aktuell unsicher, ob ich genug Luft für "Unvorhergesehenes" habe, sprich neues Auto
  • Ja, die Wohnung ist in Frankfurt.

    Aktuell habe ich eine 2 Zimmer ~64qm Wohnung zur Miete, die soweit ok ist, aber zu zweit wäre es schon eng und zu dritt eigentlich unvorstellbar. Außerdem wäre ein dritter Raum als Arbeitszimmer und für Besucher schon ganz nett. (Ich habe mich die letzten Jahre gut eingeschränkt, um einiges an Kapital ansparen zu können, daher bisher keine größere Wohnung)

    Naja und über dem ganzen Vorhaben steht natürlich der Wunsch etwas eigenes zu haben, wobei man sich vermutlich streiten kann ob jetzt und mit meinen aktuellen Möglichkeiten der richtige Zeitpunkt ist oder ob sich die Preise auch mal wieder erholen. Ich denke eher dass die Preise in Frankfurt nicht wieder fallen werden und von der Finanzierung her dürfte es wohl auch nicht sehr viel besser werden, aber das ist wie schon gesagt "Glaskugelschauen"
  • In Kurzform:
    Belastung ca. 1.400,- € pro Monat für die Finanzierungbei gut 3% anf. Tilgung.
    Zzgl. Lebenshaltungskosten, die man in Grenzen ja beeinflussen kann, ist das mit dem monatlichen Einkommen zu schultern.

    Ob die Preise steigen oder fallen werden, wer weiß das schon. Die Konditionen für Finanzierungen dürften sich langsam wieder verschlechtern, aber auch das geschieht nicht über Nacht.

    Ob die Wohnung den Kaufpreis wert ist, das kann man aus der Ferne nicht sagen. Hier sollte eine Wertermittlung mehr Sicherheit schaffen.

    Kurzum, das Vorhaben ist sicherlich darstellbar, die endgültige Entscheidung liegt natürlich bei Dir.
  • Finanzierungen sind nicht mein "Vertiefungsgebiet" als "Experte" hier im Forum, aber ich frage mich, weshalb man vorhandenes Eigenkapital nicht weitgehend (also vollständig bis auf eine kleine Reserve für vorübergehende Erwerbslosigkeit) für Erwerb und Erstausstattung einer selbst genutzten Immobilie ausgibt. Das für den ungenutzten Teil erforderliche Darlehen kostet doch dann nur unnötig Geld.
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Ich würde die anf. Tilgung mit 3% ansetzen, dann ist das Darlehen bis Ende der Zinsbindung bezahlt, zumal auch Sondertilgungen genutzt werden sollen.

    Man könnte noch über den Zinsvorteil bei 10 Jahren Zinsbindung spekulieren, und wie sich das auswirkt, wenn man den Zinsvorteil in Form von Tilgung gleich wieder einsetzt.

    Bei einem EK Einsatz von etwa 30% verbessert weiteres EK die Konditionen kaum noch. Die aktuellen Zinssätze sind so attraktiv, dass man nicht unbedingt das letzte Hemd hergeben muss.

    Das hängt jetzt von der eigenen Strategie ab, die man verfolgt. 20 Jahre sind bei Deinem Alter eine gute Wahl. Bis dahin sollte das Thema gegessen sein.
  • Benutzer online 2

    1 Mitglied und 1 Besucher