Angebot einer Musterhausausstellung/Tag der offenen Tür in unserem Neubau durch die Baufirma - welche Vergütung?

  • Hilfe
  • Angebot einer Musterhausausstellung/Tag der offenen Tür in unserem Neubau durch die Baufirma - welche Vergütung?

    Hallo Bauexperten,

    unser Bauvorhaben neigt sich dem Ende und bald schon können wir einziehen. Wir haben mit einem Generalunternehmer schlüsselfertig gebaut.
    Vor kurzem erhielt ich von unserem Bauberater bei dieser Firma einen Anruf. Darin erkundigte dieser sich, ob wir uns vorstellen könnten, dass in unserem Haus kurz vor der Fertigstellung/Bauübergabe zu Werbemaßnahmen der Baufirma ein Tag der offenen Tür abgehalten werden könne. Dieser Tag würde in der Zeitung beworben, Grundriss und Bilder unseres Hauses würden künftig auf der Webseite der Baufirma und in deren Social - Media - Kanälen veröffentlicht.

    Würden wir uns dafür entscheiden, dann würden wir eine Vergütung erhalten, die allerdings noch nicht konkret benannt ist.

    Meine Frage: Was wäre hier denn eine angemessene Vergütung? Gibt es da Erfahrungen oder pauschale Richtwerte (z.B. prozentual zum Preis des Hauses)?

    Danke für jede hilfreiche Antwort.

    Falls dieses Unterforum falsch gewählt wurde, bitte diesen Beitrag an die richtige Stelle verschieben.

    Grüße
    Chrisy
  • Ich weis jetzt auch nicht wirklich welche Vergütungshöhe da angemessen sein wird , aber wenn die mit eurem Haus für sich werben wollen , dann haben die sich vermutlich bei der Bauausführung große Mühe gegeben und wollen das nun öffentlich kund tun .
    Wenn die absichtlich oder unwissentlich gemurkst hätten , wäre das interesse das zu zeigen gleich null .
    Man muss ja auch damit rechnen das da Leute vorbeikommen die Ahnung von der Materie haben , da kann dann der Schuss nach hinten losgehen , wenn einer irgendwelchen Murks aufdeckt .
    Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
  • AndyG schrieb:

    aber wenn die mit eurem Haus für sich werben wollen , dann haben die sich vermutlich bei der Bauausführung große Mühe gegeben und wollen das nun öffentlich kund tun .
    Oder sie haben einen Bau(herren) gefunden, der den Baunicht hat begleiten lassen und der auch sonst nix zu meckern hatte, sprich, den Pfusch nicht gefunden hat.

    Was ist DIR Wert, das zig Menschen Dein Haus abnutzen, bevor Du auch nur eine Nacht darin verbracht hast.
    MIR könnte man soviel gar nicht zahlen wie ich dafür bekommen wollen würde.
    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
  • Hallo,

    vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Die Baufirma agiert in sehr begrenztem regionalen Raum und arbeitet ausschließlich mit Handwerkern aus der näheren Umgebung zusammen. Sie versteht sich als Firma, welche individuelle Kundenwünsche umsetzen möchte und hat daher keine Typenhäuser o. ä.im Repertoire. In unserem Fall wurde ein Entwurf eines mit uns verwandten Architekten umgesetzt. Vermutlich liegt ihr Interesse an einem Tag der offenen Tür darin begründet, anhand unseres leicht unkonventionellen Baustils ihre individuelle Bauweise zu bekunden. Der Bau (Trockenbauweise) wurde/wird von einem beauftragten Bausachverständigen begleitet. Bisher kam es zu keinen Beanstandungen.

    Die Frage der Relation "Besucherandrang (oder auch nicht) versus Höhe der Vergütung" liegt selbstredend in engem Zusammenhang. Grundsätzlich sind wir jedoch einem Angebot gegenüber offen, wenn dies zumindest im einstelligen Prozentualbereich der Kaufsumme liegt (z.B. 2-3%). Daher haben wir hier vorab Meinungen und Erfahrungen erfragen wollen.

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] : Was du meinst sind wahrscheinlich Aufwandentschädigungen für bereits bewohnte Kundenhausbesichtigungen mit einzelnen Interessenten, richtig?

    Viele Grüße
    Chrisy
  • 2-3 Prozent der Kaufsumme, von wieviel reden wir hier in absoluten Zahlen? 6000 Euro und mehr? Never ever würde das jemand für einen Tag zahlen.
    Ich würde das vermutlich schon für einen Tausender oder weniger machen. Einfacher und schneller kann man kein Geld verdienen. Selbstredend ist die Schlussabnahme NACH dem Termin.
  • Mir wäre der Eingriff in die Privatsphäre zu hoch, als das ich es monetär vergüten lassen wollte. Selbst wenn Merkmale wie Anschrift, Name usw draußen bleiben, weiß die Region am Ende wo ihr wohnt. Gegen Referenzen auf der Webseite und möglichen Anfragen von Interessenten hätte ich nichts.

    Das Mediale ausgeschlachte wäre mir hingegen zu viel.
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • Hier sollen aber nicht ständig Besucher kommen, sondern nur ein Tag der offenen Tür stattfinden. Wenn da dann allerdings 100 Leute durch die Bude trampeln... Naja, das muss man schon mögen. Andererseits - die Übergabe ist erst hinterher und evtl. Schäden müsste dann ja die Baufirma beheben.
    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
  • 2-3%, bei einem Haus in der 200T€ Klasse, das wären schon 4-6T€. Bei einem Musterhaus zeigt man wohl eher selten ein Haus in der unteren Preisklasse, es könnte sich also auch um mehr als die 4-6T€ handeln.
    Dann kommt es darauf an, ob die Firma das in cash herausrücken soll, sprich von ihrem Ertrag, besser gesagt Gewinn, oder in Form von einem Preisnachlass. "Vergütung" ist da ein etwas schwammiger Begriff.

    Entscheidend ist wohl das Wort "angemessen":

    chrisy schrieb:

    Was wäre hier denn eine angemessene Vergütung?
    An sich wäre das "angemessen", was DU möchtest. Mit den 2-3% hast Du ja schon einmal ein Bauchgefühl zum Ausdruck gebracht, die FIrma wird unter "angemessen" sicherlich etwas anderes verstehen. Geht es überhaupt darum, was Andere als angemessen empfinden, und so einem deal zusagen.

    Wie du den obigen Beiträgen entnehmen kannst, hat jeder so seine eigene Schmerzgrenze.

    Die Firma soll also eine Zahl nennen, und Du entscheidest dann, ob das für Dich "angemessen" ist.

    Solltest Du Dich dafür entscheiden, dann kläre genau die Konditionen. Ich denke dabei weniger an Sachschäden, die muss der regulieren der sie verursacht hat. Wenn ein Bild von Deinem Haus vielleicht die nächsten Jahre veröffentlicht wird, evtl. auch noch mit Namen und Ort, dann muss das nicht unbedingt positiv sein. Wie schnell stehen dann Leute vor der Tür, die "echte" Infos haben wollen, ohne dass die Firma Bescheid weiß.
  • Nicht zu vergessen, dass wenn die Bude auf deren Webseite kommt, dann sollte auch der Architekt als Urheber genannt werden. Der will ja auch was davon haben. In der Werbebranche gibt es auch so einen Richtschnur wie man Werbekosten berechnet, nach Einzugsbereich des Mediums, nach Art des Mediums, Größe der Bilder und Dauer der Werbung. Für paar Hundert Euro würde ich es nicht mein Eigentum anderen zu ihren Werbezwecken überlassen. Das sollte dann schon in Richtung 2-3% Des Hauspreises gehen. Wäre es ein bundesweit agierender Konzern, würde ich sogar in den fünfstelligen Bereich gehen.
    -

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
  • Zum Vergleich: Für Filmaufnahmen in Wohnräumen ist in Deutschland eine Entschädigung in Höhe einer Netto-Monatskaltmiete für den ersten vollen Tag üblich, für Fotoaufnahmen je nach Medium eher die Hälfte. Was den Beschädigungsgrad und den Grad der Öffentlichkeit angeht, schätze ich den Besichtigungstag als weniger kritisch ein, die Monatsmiete eher als Maximalforderung, denn als Realerlös ein. Und, Achtung, Mieterlöse sind als Einkommen zu versteuern!
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Warum nicht!!

    Wenn Du mit der Baufirma zufrieden warst, das Verhältnis gut war warum nicht.

    Für so einen Tag wird die Baufirma vorher ne ordentliche Grundreinigung machen. Wenn die dann auch noch nacher feucht durchwischen ist das auch noch mal ein Vorteil.

    Wir hatten 2x Mütter + meine Frau die 2 tage lang alle 5 minuten zu hören gekriegt hat wie schlimm das putzen ist;-)

    Für die Vergütung würde ich mir die 4k€ in Sachleistungen auszahlen lassen - Stichwort aussengestaltung.
    Da wirst du glücklicher als mit Bargeld.

    Meine Baufirma hat für einen Neukunden mit abgeschlossenem Vertag auch ne Provision bezahlt. War dann das Material für die Garageneinfahrt und die Terasse....
  • chrisy schrieb:

    Grundriss und Bilder unseres Hauses würden künftig auf der Webseite der Baufirma und in deren Social - Media - Kanälen veröffentlicht.
    Das ist bei unseren übergebenen BV "Usus" - allerdings in stark eingeschränkter Form. Die dauerhafte Veröffentlichung (das I-Net vergißt nix) ist aus meiner Sicht ein Eingriff in die jeweilige Privatsphäre der Bewohner. Insofern beschränken wir uns auf Bad- + Küchenbilder, Detail- und Außenaufnahmen; immer ohne den Standort zu benennen, was auch anzuraten ist! Aus meinen Anfangsjahren habe ich einige unverschämte Erinnerungen von menschlichem Anspruchsdenken in der Schublade meiner Erfahrungskiste, welche Niemand braucht.


    chrisy schrieb:

    Was wäre hier denn eine angemessene Vergütung? Gibt es da Erfahrungen oder pauschale Richtwerte (z.B. prozentual zum Preis des Hauses)?
    Was die dauerhafte Veröffentlichung von Bildern im öffentlichen Raum betrifft, so wird es sich eher um eine überschaubare, einmalige Aufwandsentschädigung im unteren, 3-stellingen Bereich drehen. Du beschreibst einen regionalen, kleineren Anbieter - er wird kaum mit tausenden von Euronen um sich werfen können/wollen.

    Das "Ergebnis" der Baustellenbesichtigung sollte interessant für Dich werden, will heißen, zieht dieser Tag Neukundengeschäft nach sich? Je nachdem, wie gut Du im Vorfeld verhandelst, sind von € 400.00 bis 1% der späteren Summe im Werkvertrag alle Konstellationen denkbar.
    Mit Rheinischen Grüßen; ms
  • feelfree schrieb:

    Selbstredend ist die Schlussabnahme NACH dem Termin.
    Ich würde versuchen herauszuhandeln, dass nach der Besichtigung und vor der Abnahme eine Baufeinreinigung auf Kosten des BU stattfindet.
    Und das natürlich alle Böden etc. mit Vlies o.ä. geschützt werden.

    Wenn bisher keine Reinigung geplant war, würde mir das auch als Entschädigung für einen Tag Besichtigung reichen.
    Wir haben schon alleine fürs Fensterputzen 1 Tag 2 Mann gebraucht...
  • Benutzer online 1

    1 Besucher