Silikatfarbe auf Gipsfaserplatte? Mit Malervlies oder doch Dispersionsfarbe?

    • Silikatfarbe auf Gipsfaserplatte? Mit Malervlies oder doch Dispersionsfarbe?

      Hallo zusammen,

      ich hätte einige Fragen in Bezug auf Silikatfarbe, Dispersionsfarbe, Malervlies, Diffusionsoffenheit:
      1.) Macht es einen großen Unterschied, ob man Gipsfaserplatten mit Silikatfarbe oder Dispersionsfarbe streicht? "Merkt" man dies in Bezug auf Diffusionsoffenheit, wie so oft damit geworben wird? Oder kann man sich die Mehrkosten sparen und Dispersionsfarbe verwenden? Also eine "fertige" Silikatfarbe von K**m (Sol–Silikatfarbe für innen nach DIN EN 13 300 (erfüllt auch die Anforderungen nach DIN 18363 Abschnitt 2.4.1, Dispersionssilikatfarbe)). Die hatten wir im Technikraum auf Kalkzementputz benutzt.
      2.) Funktioniert bzw. macht es Sinn, solche Silikatfarbe auf Malervlies (auf Gipsfaserplatten) aufzubringen? Oder muss in so einem Fall die Gipsfaserplatten so glatt gespachtelt und geschliffen werden, damit direkt gestrichen werden kann, wenn man eine glatte Oberfläche möchte?

      Vielen Dank
    • AndyG schrieb:

      Was möchtest Du denn mit der Silikatfarbe erreichen ?
      Weil man doch immer wieder liest, dass es wohngesund, diffusionsoffen etc. sei. Deswegen frage ich, ob dies bei Gipsfaserplatten Sinn macht. Die Silikatfarbe wurde uns im Keller (Technikraum) empfohlen auch in Bezug auf Schimmelresistenz. Die sollte aber im mit KWL belüfteten und gut gedämmten Neubau im EG und OG nicht so wichtig sein.
    • Ich sag mal so:

      Das ist alles ein bisschen eine Art Philosophie.

      Die Innensilikatfarbe kann man sich wegen des Unterschiedes der Diffusionsfähigkeit eigentlich sparen.
      Die ist so marginal wie vernachlässigbar.

      Wenn man einen sehr sorptionsfähigen Untergrund hat, kann man diese Eigenschaft (Sorptionsfähigkeit) mit Silikatfarben etwas besser erhalten.

      Ich bin selbst durchaus ein Verfechter dieser Materialien, das kommt aber mehr durch das leicht subjektive Gefühl ich hätte dadurch weniger "Kunststoff" und "chemische Additive" um mich außen herum. Ergo würde/werde ich sie bei mir auf (fast) jedem Untergrund verwenden.

      Eine gewisse Schimmelresistenz wird durch die Alkalität der Innensilikatfarbe zwar schon unterstützt, aber zum Einen lässt diese Alkalität in relativ kurzer Zeit nach und zum Anderen sollte Schimmel konstruktiv vermieden werden und nicht durch Symptombekämpfung.
      Ich bin ein Fan von John Ruskin (Gesetz der Wirtschaft)
    • sarkas schrieb:

      Ich sag mal so:

      Das ist alles ein bisschen eine Art Philosophie.

      Die Innensilikatfarbe kann man sich wegen des Unterschiedes der Diffusionsfähigkeit eigentlich sparen.
      Die ist so marginal wie vernachlässigbar.

      Wenn man einen sehr sorptionsfähigen Untergrund hat, kann man diese Eigenschaft (Sorptionsfähigkeit) mit Silikatfarben etwas besser erhalten.

      Ich bin selbst durchaus ein Verfechter dieser Materialien, das kommt aber mehr durch das leicht subjektive Gefühl ich hätte dadurch weniger "Kunststoff" und "chemische Additive" um mich außen herum. Ergo würde/werde ich sie bei mir auf (fast) jedem Untergrund verwenden.

      Eine gewisse Schimmelresistenz wird durch die Alkalität der Innensilikatfarbe zwar schon unterstützt, aber zum Einen lässt diese Alkalität in relativ kurzer Zeit nach und zum Anderen sollte Schimmel konstruktiv vermieden werden und nicht durch Symptombekämpfung.

      vielen Dank für die Erklärung. Aber würde so eine Silikatfarbe auch auf Malervlies haften, falls man relativ glatte Oberflächen auf Gipsfaserplatten möchte?
    • Eine Eigenschaft der Silikatfarbe ist, dass sie mit manchen Untergründen eine chemische Reaktion eingeht und damit mehr als nur ein Anstrich ist.
      Gips, Vlies und Pappe gehören nicht dazu. Diese Eigenschaft kommt bei Kalk zum Tragen. Daher dann auch die Hinweise auf die Alkalität und "Schimmelresistenz".
      Und der beliebte Einsatz bei "gesundem Wohnen"....
      Nachdenken kostet extra!
    • Einspruch Euer Ehren ;)

      WIr verwenden Innensilikatfarben (Dispersionssilikatfarben) auf nahezu jedem Untergrund. Auch auf Gips, Vlies und anderen Untergründen.
      Es sollte nur der vom Hersteller für den jeweiligen Untergrund empfohlenen Grundanstrich verwendet werden.

      Die einzige, hier relevante chemische Reaktion (verkieseln / versteinen) ist eher für den Außenbereich- sprich für 2K-Reinsilikatfarben relevant.

      Der Hinweis auf Alkalität und Schimmelresistenz kommt übrigens nicht nur bei Kalk- und ähnlichen Untergründen zum tragen, sondern basiert auf der materialeigenen Alkalität.
      Ich bin ein Fan von John Ruskin (Gesetz der Wirtschaft)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher