Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

    • Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Hi,

      wir haben unseren Altbau 1960 aufgestockt, Giebel und Tragende Innenwände sind aus Bims/Kalksandstein, Traufwände und eine Aussteifende Wand sind aus HRB dessen Installationsebene beplankt ist mit Holzfaserplatten (Pava**om). Der Verputzer hat die Steinmauern verputzt (GipsKalkputz) , und die Holzfaserplatten, Gemäß Herstellerangaben grundiert mit ein bestimmtes Ard**x Produkt, die Fugen mit Gewebeband gespachtelt, und die ganze Fläche nochmal gemäß Herstellerangaben gespachtelt.

      Nun meinter er dass dennoch nicht ausgeschlossen sei dass bei den Holzfaserplatten trotzdem Haarrisse geben könnte, und er würde empfehlen die Platten nochmal mit einem Tapetenvlies? zu bekleben.

      Jetzt bin ich kein Freund von Tapeten, und bin selber ein miserabler Tapetenkleisterer, müsste also wieder jemanden kommen lassen, was ich gar nicht mag sind die Nahtübergänge von Tapetenblatt zu Tapetenblatt, der Verputzer meinte auch noch, da wir ja nun eh erstmal ein paar Wochen warten sollten, bis die restfeuchte abgezogen ist, bevor wir streichen, können wir ja dann gucken ob schon Haarrisse aufgetreten sind.

      Frage: Können Haarrisse auch später noch auftreten wenn der Putz komplett ausgetrocknet ist? Ich weiß jetzt nicht genau was er mit Haarrisse meint, ein Haarriss stelle ich mir halt vor dass man den mit ein/zwei Pinselstrichen wieder bedeckt. Ansonsten ist die Oberfläche so glatt dass man Sie streichen könnte.

      Erst streichen und wenn in ein Jahr Haarrisse auftreten, macht dann wohl auch kein Sinn Tapete auf die Farbe zu kleben, hält wahrscheinlich nicht?

      Danke
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "elTorito" schrieb:


      Frage: Können Haarrisse auch später noch auftreten wenn der Putz komplett ausgetrocknet ist?

      Nein, Harrisse sind Schwundrisse die während der Austrocknung entstehen.[/quote]
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Hallo,

      also die gefürchteten Haarrisse sind aufgtereten, wenn auch nicht überall, vorallem bei Horizontalen fugen:









      Finde ich jetzt nicht sooo schlimm... wenn man da nun einfach drüber Pinselt, sollte das Thema doch durch sein? Oder reißt an der Stelle später die Farbe?

      Danke
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Hallo,

      danke für die Antwort.

      Sah vorher so aus:



      Sind Nut/federplatten. An der Unterkonstruktion lässt sich ja nun nichts mehr ändern. Und der Verputzer ist so vorgegangen wie es der Hersteller beschreibt wie die Platten verputzt werden sollen. Könnten die Risse denn schlimmer werden?

      Also doch besser Tapezieren statt nur Farbe drauf ?

      Danke.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Hi,

      Längsstöße konnten da auch nicht verschraubt werden, da die Balken nur Vertikal gingen.
      Bei den Vertikal montierten Platten, gingen die Balken Horizontal, da konnte man auch nicht die Längsstöße schrauben.

      Verarbeitunsgrichtlinie sagte:
      - Schwebende Plattenstösse sind durch Nut- und Federverbindung zulässig

      Die Angaben sind wichtig um zu wissen ob es weitere Probleme (Risse) geben kann?



      Danke
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "elTorito" schrieb:

      - Schwebende Plattenstösse sind durch Nut- und Federverbindung zulässig

      Wird schon eine genauere Vorgabe (Rastermaß) für die UK geben.
      Schick mir mal den Link
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Kriegsrelevanter ist der falsche Randabstand zum Plattenstoß - und dann auch noch durch die Nut.
      (Es ist davon auszugehen, dass die -room-Platten samt UK Eigenbau sind, so schraubt kein Handwerker Platten an...)

      Da dies nicht mehr, außer durch komlpetten Rückbau, zu heilen ist,
      hätte man der Empfehlung aus #1, hier ein Glasgewebevlies (googlen) als Armierung aufzuziehen,
      folgen sollen. ... aber nein ... so ist halt DIY ...

      Risse werden weiter wachsen, da nutzt auch drüberpinseln nichts, im schlimmsten Falle quellend.
      Schlechte Argumente bekämpft man am besten dadurch, daß man ihre Darstellung nicht stört.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "heartofgold" schrieb:

      Kriegsrelevanter ist der falsche Randabstand zum Plattenstoß - und dann auch noch durch die Nut.

      Also ich sehe da keine Schrauben durch die Nut.
      Die Kriegsrelevanz liegt hier in der völlig fehlenden Unterkonstruktion und ergo Verschraubung an den Längsseiten der Platten.
      Ob das einbetten einer Gewebelage diese Risse dauerhaft zu kompensieren vermag ist auch nicht sicher.
      Schade ums Material.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Danke für eure Antworten.

      Dass mit den Längsstößen verstehe ich nicht, bei den Vertikal angebrachten Platten sind doch auch die Längsstöße nicht verschraubt? Und dort gibt es keine Risse.

      Von DIY war nicht die Rede, der Verputzer hatte vorab schon bedenken angemeldet, dass die Platten, so naja, lala angebracht wären, zudem hat er direkt gesagt dass er solche Art von Platten noch nie verputzt habe, weiter hat er sich beim Hersteller nochmal erkundigt wie genau die Platten verputzt werden sollen, und die empfohlenen Produkte genommen. Wir hätten also nach seinen Bedenken, die Platten nochmal neu machen lassen müssen, haben wir aber nicht, sondern haben dem Putzer gesagt er soll das beste drauß machen.

      Abgesehen von den paar Rissen ist sein Ergebnis sehr gut, den letzten Putzer Betrieb den wir da hatten, um das EG zu Verputzen, stellte ich noch 4 Rollen Gewebeband zur Verfügung welche noch da waren, die Rollen waren dann weg, der Putz nach 2 Tagen überall gerissen, Putz wieder abgerissen, und es wurde nirgendwo Gewebeband eingesetzt...

      Der Putzer empfahl das Vlies im Anschluss, also jetzt, werde mir mal ein Angebot machen lassen.
      Rückbau kommt nicht in Frage.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "elTorito" schrieb:

      Dass mit den Längsstößen verstehe ich nicht, bei den Vertikal angebrachten Platten sind doch auch die Längsstöße nicht verschraubt? Und dort gibt es keine Risse.

      Es ist müßig jetzt darüber zu fabulieren warum die Risse „nur“ in Teilbereichen aufgetreten sind, bei Einhaltung der Verarbeitungsrichtlinien hätte es gar keine Risse gegeben.
      Das DIY bezog sich sicher auf die Montage der Platten. :mrgreen:
      Die Entscheidung ob ihr mit dem Ergebnis nun leben könnt und wollt kann euch hier keiner abnehmen.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Ja. schon klar. Immerhin hat der Verputzer bedenken gehabt, und auch vorweg gesagt hat er noch nie verputzt solche Platten, und gab die Empfehlung mit dem Vlies. Ich warte mal das Angebot ab, danach werden wir dann entscheiden.

      Eins weiß ich aber jetzt schon, falls irgendwann nochmal eine Aufstockung anstehen sollte, dann wird gemauert....
      Hatten uns für HRB Aufstockung entschieden, weil es hieß das ist vieeeel schneller fertig, okay, haben da Probleme gehabt und Zeitverzug mit der Zimmerei, aber auch danach immer wieder Fragen/Probleme bei den Umgängen mit den MaterialMix (Übergänge Stein zu Holz ... Holz zu Stein..)

      Irgendwas ist eh immer :)

      Bedanke mich für eure Antworten.
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "elTorito" schrieb:

      Immerhin hat der Verputzer bedenken gehabt ... und gab die Empfehlung mit dem Vlies.

      Eine Garantie auf Rissfreiheit würde ich bei dieser UK dennoch nicht geben.

      "elTorito" schrieb:

      Eins weiß ich aber jetzt schon, falls irgendwann nochmal eine Aufstockung anstehen sollte, dann wird gemauert....

      Und da kann man nix falsch machen?
    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      Klar kann man da auch was falsch machen(haben wir ja im EG gesehen, Verputzt ohne Gewebeband).
      Eine gemauerte Wand hätte keine UK benötigt, keine Beplankung, und es hätten keine Fugen verputzt werden müssen, demnach weniger Fehlerquellen, so als Laie vermutet, klar, es kann auch der ganze Putz vermurkst werden, würde ja schon reichen wenn Untergrgund nicht richtig behandelt wird, oder Mischung falsch ...

      Nur so aus Neugierde, lässt sich eh nicht mehr ändern, bzw. wir lassen dass nicht mehr ändern :) Was wäre denn eine geeignete UK? Nochmal Längshölzer? wie bei der Inst. Ebene?

    • Re: Verputzarbeiten von Holzfaserplatten

      "elTorito" schrieb:


      Nur so aus Neugierde, Was wäre denn eine geeignete UK? Nochmal Längshölzer? wie bei der Inst. Ebene?

      Analog dem klassischen Trockenbau, da gibt es die vorgestanzten Durchlässe in den Profilen.
      Bei einer Holz UK werden Aussparungen für die Installation gelassen, diese sind so gering wie möglich zu halten.
      Weg lassen iss zwar einfach aber doof ;)
    • AndyG schrieb:

      Mich würde mal Interressieren was nun Rausgekommen ist !
      Meines Wissens , ist es immer ratsam auf nur zu streichenden Wandflächen , vorher "Malervlies" drauf zu kleben .
      Hi,

      also die Platten von den Bildern oben, wo die Platten Quer montiert wurden und schon die Längshaarrisse im Putz zu sehen waren, haben wir mit Vlies übertapeziert und gestrichen.

      Alle anderen Wände nur gestrichen. Einige Acrylierte Eckfugen (Materialwechsel, Holz auf Holz, Holz auf Mauerwerk) sind gerissen, aber nichts auf der Fläche. Holz arbeitet nunmal :)