Neue Eingangtür und Fensterkombination

    • Hilfe
    • Neue Eingangtür und Fensterkombination

      Hallo liebe Experten,

      vielleicht kann jemand die Sache hier mal bewerten und mir weiterhelfen.

      Wir hatten bei unserem EFH (BJ 1975) im Eingangsbereich eine Kombination aus Glasbausteinen und einer Holztür (Gesamtbreite des Ausschnitts ca. 2,30 m). Die Glasbausteine habe ich entfernt und einen Sockel für ein Fenster gemauert. Die Glasbausteine waren neben der Tür durch ein senkrechtes U-Eisen eingefasst, auf der anderen Seite des U-Eisens war der Rahmen der Holztür befestigt. Jetzt wurden Tür und Fenster eingebaut, aber das U-Eisen in der Mitte ist mehr als störend. Hat dies eine tragende Wirkung für den Sturz oder kann ich dieses entfernen. ES wäre schön, wenn hier mal jemand seine Einschätzung dazu geben könnte.

      Vielen Dank und einen schönen Abend noch.

      Gruß

      Klaus
      Bilder
      • 20170414_120127.jpg

        121,71 kB, 1.024×768, 46 mal angesehen
      • 20170502_100814.jpg

        173,56 kB, 1.024×768, 81 mal angesehen
      • IMG-20170514-WA0009.jpg

        100,42 kB, 576×1.024, 95 mal angesehen
    • Ob das U-Profil tragend ist, solltest Du einen Statiker fragen, der sich das Objekt vor Ort anschaut.

      Die aufgestapelten Steine der Wand sind mangels Verband ("Überbindemaß") kein Mauerwerk und deshalb einsturzgefährdet. Sie sollten schleunigst entfernt und im erforderlichen Verband neu ausgemauert werden. Dabei ist für eine ausreichende Anbindung an die angrenzende aufgehende Wand bzw. das U-Profil zu achten, sonst kann die Wand nämlich weiterhin umfallen.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Ob das Stahlprofil tragend ist oder nicht, kann nur ein Statiker sagen.
      Aber da die Elemente schon drin sind, muss es jetzt eh bleiben. (Siehe Till)

      Neben dem nicht vorhandenen Verband im Mauerwerk fehlt sowohl am Mauerwerk wie am U-Profil die Dämmung.
      Da mit der neuen, dichten Haustür die Zwangslüftung durch Luftzug entfallen ist, wirds da demnächst (kalte Jahreszeit) reichlich Kondensat geben.
      Vorher vernünftig geplant wäre besser gewesen. Aber - hätte, hätte, Fahrradkette.

      Das war kein glorreicher Sieg, eher eine bittere Niederlage gegen die Physik und die Hektik.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Hallo,

      erst einmal vielen Dank für die Antworten. Das der Verbund der Mauer nicht optimal ist, ist mir leider bekannt.... jetzt aber nicht mehr zu ändern, immerhin wurden Anker in die seitliche Wand und den Boden gesetzt. Den "Maurer" hatte ich damals über MyHammer und wir waren unter Zeitdruck, da 1 Woche später die Fenster kamen. Es ist aber weder Tür noch Fenster mit dem braunen U-Profil verbunden. Der Türrahmen ist zum Mauerwerk hin isoliert und im Bereich darüber mit dem Fenster Verbunden. Aktuell ist das U-Profil nur oben und unten befestigt (so wie es schon immer war).
    • gloriavictoria schrieb:

      (1) Das der Verbund der Mauer nicht optimal ist, ist ... (2) aber nicht mehr zu ändern, (3) immerhin wurden Anker in die seitliche Wand und den Boden gesetzt. (4) Den "Maurer" hatte ich damals über MyHammer und wir waren unter Zeitdruck, da 1 Woche später die Fenster kamen. (5) Es ist aber weder Tür noch Fenster mit dem braunen U-Profil verbunden. (6) Der Türrahmen ist zum Mauerwerk hin isoliert und im Bereich darüber mit dem Fenster Verbunden.
      (1) Du verkennst den Ernst der Lage bei der Mauer: Der Verbund ist nicht "nicht optimal", sondern mit Überbindemaß "0" ("Null") überhaupt nicht verbunden.

      (2) Doch, natürlich ist das zu ändern. Dies entspricht aber einem kompletten Neubau und den willst Du jetzt sparen.

      (3) Durch (1) reicht die Halterung genau bis an die erste Stoßfuge, hat also danach Wirkung "0", will sagen keine. Deshalb kann der größte Teil der Wand jederzeit umfallen. Können dann nur Deine Kinder darunter liegen oder auch die der Nachbarn? Okay, das war :sarkasmus: . Aber ernsthaft: Im Schadensfall haftest Du nicht nur mit Deinem Vermögen, sondern gehst auch für länger in den Knast: [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.].

      (4) Das belegt wieder einmal, weshalb die Angebote auf manchen Vermittlungsportalen so unglaublich günstig sein können.

      (5) Okay, die halten also auch nicht so richtig. Weiteres siehe (3)!

      (6) Verstehe ich richtig, dass sich hier die beiden Lahmen ausschließlich gegenseitig stützen sollen?
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Mal abgesehen von der echt katastrophalen Ausführung und mehr als fraglichen Konstruktion, wieso macht man überhaupt so eine Lösung aus Standard Eingangstür, Abmauerung und dann Einzelfester rein. Das ist doch optisch der volle Grauss und sieht wirklich Sch... aus. Zudem muss ja das Meuerwerk auch wieder verputzt werden, das kostet auch und sieht vor allen Außen dann wirklch reingeflickt aus.

      Ich hätte da eine maßfgefertigte Haustür mit Glasseitenteil als eine Einheit genommen. Wäre optisch sicher um Welten schöner gewesen. Oder lag es am Geld für so ein Element. Ja das kostet halt etwas mehr, aber wäre auch beim fachgerechten und vor allem wärmebrückenfreien Einbau wesentlich besser gewesen, aber wenn man schon bei solchen dubiosen Plattformen nach Handwerkern sucht....
    • Ich würde noch nen Schild dran hängen "Türe nicht knallen".

      Ich hätte hier wohl auch ein komplettes Element genommen.

      Alternativ hätte ich Zwischen Tür und Fenster noch eine Säule Mauern lassen, und ein etwas kleineres Fenster genommen.
      Hab mal gehört das Glasbausteine durchaus auch eine Tragende Wirkung haben können. Wenn schon "DIY" hätte ich dann wohl auch noch nen Sturz übers Fenster gelegt auf die Säule....

      Was mich ja interessieren würde, was das Mauern des MyHammer Maurer gekostet hat,
      ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen dass man sooo viel weniger zahlt als wenn man den Örtlichen kleinen Mauer ...
      Der Maurer meines Vertrauens nimmt 42 EUR/Std. Und ein geübter Maurer wird so ein Sockel denke ich auch binnen eine Stunde schaffen.
      Paar Kalksandsteine, Zement, ... Lass den Sockel inkl. Material 200 EUR Kosten. Was ich günstig finde, da muss der MyHämmerer ja hier fast für Umsonst gearbeitet haben.

      Ich bin zwar nur Laie, schließe mich den Experten aber an, das dieser Sockel nicht zu unterschätzen ist. Kann man ganz einfach mit Legobausteinen nachvollziehen,
      mach mal ne Wand aus Legobausteinen im verbund, und eine ohne, und dann guck mal was Stabiler ist :)
    • Also die Fenster wurden von Heim & Haus gemacht (im gesamten Haus). Den Sockel habe ich hauptsächlich aus dem Grund setzen lassen, damit ich einen Platz für den Transponderleser hatte (siehe Fotos). Laut Heim&Haus besteht der Türrahmen aus einer umlaufenden verstärkten Stahlkonstruktion die links in der Wand, oben, unten und in dem Sockel rechts befestigt ist.
      Bilder
      • 20171007_110952.jpg

        92,52 kB, 768×1.024, 40 mal angesehen
      • 20171007_111013.jpg

        135,38 kB, 768×1.024, 44 mal angesehen
      • 20171007_111037.jpg

        117,24 kB, 768×1.024, 51 mal angesehen
    • Ich bin ja auch Bauschaffender, wenn auch Laie auf dem Gebiet, aber ein gewisses Grundverständnis sollte man schon mitbringen.
      Ich hätte dem Hammerer seine Steine und Mörtel zusammenklauben lassen und hätte ihn in den Tabak gejagt...
      Von dem Rest Mal ganz abgesehen.
    • Meine Güte. Wie kann man nur so einen Schmarrn machen? Das ist doch Augenkrebs. Da waren die Glasbausteine weit schöner. Vielleicht etwas altmodisch, aber optisch weit besser als jetzt. Wenn, dann hätte ich ein komplettes Element mit bodentiefem Fensteranteil eingesetzt... Aber mei, jedem sein eigenes Ding... :wall:
      -

      Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
    • Das Problem ist: Der TE hat für Geld (insgesamt nichtzu wenig, vermute ich) leider nun Murks. Wir sind es von Baustellen eher mal gewohnt, bei Murks "einmal runter und wieder neu". Für einen Bauherren, der gerade mal eine Tür austauscht ist das eine ziemlich hohe Hürde.

      Die Frage ist: Wie kommt der TE aus der Sache am besten raus? Selbstverständlich wäre die beste Lösung ein komplettes Element gewesen. Aber - hier ist der status quo schon gegeben.

      Welche Probleme können auftreten?
      Teile können rausfallen, (und das ist wirklich ernst gemeint) und es wird mit Sicherheit viele häßliche Risse geben, da alles recht schwammig (wenn überhaupt) befestigt ist.

      Die Glasbausteine rauszutun war übrigens energetisch schon mal gut, die sind diesbezüglich a bisserl besser als Einfachscheibenglas. Ich mag sie sehr, wirklich, aber nur im Innenbereich.

      Auch wenns weh tut: Mein Ratschlag wäre: Lass den rechten Teil nochmal neu machen, so teuer wird das nicht. Die Idee mit der Stütze fände ich auch noch gut, denn dann hat die Tür mehr Halt. Dann muss man leider ein Fenster entsorgen, aber so teuer wird das auch nicht. Mit dem vorliegenden Murks wirst Du sicher nicht glücklich.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Da mit der neuen, dichten Haustür die Zwangslüftung durch Luftzug entfallen ist, wirds da demnächst (kalte Jahreszeit) reichlich Kondensat geben.
      Der Steinstapel ist zwar voll umfänglich mangelhaft, wird aber wohl nicht einfach umfallen. warum sollte er? Hierzu bedürfte es einer horizontalen Krafteinwirkung. Ein Einbrecher, der um diese Ausführung weiß, würde aber wohl nicht mehr versuchen die Tür aufzuhebeln, sondern -viel einfacher- das Mauerwerk umschubsen. Kann aber auch laut sein.

      Die Kondensatbildung dank dichter Türen und Fenster bei gleichzeitig falscher Materialwahl (KS-Mauerwerk ohne Dämmung!) bzw. vorhandenem und wohl durchbindendem Stahlprofil würde ich im Auge behalten (Wischlappen bereitlegen!). Und: Wenn die Tür nicht am Stahlprofil befestigt befestigt ist, ja wo denn dann? Oben (O.K.) und auf der Bandseite (auch O.K.), aber nicht an der Schloßseite (nicht O.K.)?

      Kurios!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher