Nematoden wirksam gegen Engerlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nematoden wirksam gegen Engerlinge

      Moin zusammen,

      Hat jemand von euch schon einmal probiert Engerlinge im Rasen mit Nematoden zu bekämpfen? Hat das funktioniert?

      Hintergrund:
      Seit einiger Zeit beobachte ich in meinem vor 1,5 Jahren angelegten Rasen kleine braune Flecken, die bzgl. Größe und Anzahl zunehmen. Die Flecken sind teilweise (noch) nicht komplett braun, sondern es befinden sich einige grüne Halme zwischen vielen braunen Halmen. Ich habe mir dann mal einen Rechen geschnappt um die braunen Halme herauszuharken, und dabei lösten sich teilweise kleine Stücke der Grasnarbe und vereinzelt kam ein Engerling zum Vorschein. Ich konnte diese leider nicht genau identifizieren, aber ca. 3cm lang und sieht aus wie eine große Made.

      Leider handelt es sich nicht nur um eine kleine Fläche, sondern verteilt im Rasen ist geschätzt 1/4 befallen, bei ca. 400m² Rasen.

      Ich habe jetzt ein wenig bei google "recherchiert" und bin auf diese Nematoden gestossen, und ich würde nun gerne wissen ob jemand von euch da Erfahrung hat?
      Für andere Tips und Ratschläge bin ich natürlich immer dankbar.

      Gruß

      Onkel Dagobert
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!
    • aus wikki


      sind die Larven der Rosen- und Nashornkäfer [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.], die sehr wertvoll in [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] und darüber hinaus gemäß [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] „besonders geschützte“ Arten sind.[Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] Nach [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] ist es danach verboten, „sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören“.[Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] Außerdem dürfen ihre „Fortpflanzungs- oder Ruhestätten“ nicht beschädigt oder zerstört werden; es ist außerdem verboten, sie zu kaufen, zu verkaufen oder in Besitz zu nehmen.


      nur mal so zum nachdenken .....
    • wasweissich schrieb:

      das habe ich nicht gemeint .
      wenn es der mai oder junikäfer ist , ist es nicht so schlimm . nur sind die bei uns praktisch auch garnicht mehr vorhanden .
      Da hast du Recht, deswegen mache ich bei unserem Rasen auch keinen Firlefanz mehr, ausserdem pullert der Hund eh alles kaputt. ;(
    • Moin zusammen,

      bin gestern nicht dazu gekommen nach den Engerlingen zu graben. Werde ich nachholen.
      Ich glaube ihr versteht dass ich eure Tips bzgl. Maulwürfe, Hühner, oder ähnlicher Tiere nicht wirklich Ernst nehme...
      Anscheinend hat keiner der bisherigen Mitleser Erfahrungen mit Nematoden, oder?

      Gruß
      Onkel Dagobert
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!
    • elTorito schrieb:

      Wie wärs mit Regelmäßig vertikutieren?
      Habe ich im Frühjahr gemacht, und steht jetzt wieder an. Allerdings besagen meine bisherigen Recherchen (allerdings nur bei Google) dass das nicht gegen die Engerlinge hilft.
      Leider ist mein Rasen nicht im allerbesten Zustand. Der Boden den ich habe anliefern lassen war wohl sehr ausgelaugt. Habe dann im Frühjahr mal ne Bodenprobe machen lassen und danach entsprechend dem Ergebniss der Bodenprobe gekalkt und gedüngt. Allerdings wächst der Rasen recht ungleichmäßig. Habe mir vorgenommen jetzt nochmal zu kalken und zu düngen, und dananch nochmal vertikutieren, oder ist es dafür jetzt schon zu spät? Es gibt einige Stellen im Rasen da sollte ich auf jeden Fall vertikutieren da dort so eine dünne "Filzschicht" direkt auf dem Boden ist. An diesen Stellen wächst der Rasen auch schlecht, was mir logisch erscheint. Allerdings sind diese Stellen unabhängig vom Engerling-Befall
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!
    • Ich kenne den Einsatz von Nematoden auch nur vom lesen.
      Aber bei allen Arten der parasitären Schadlingbekämpfung muss zum Einsatz die Bedingungen stimmen.
      Tante Gockel bringt mir da 12° Bodentemperatur zum Vorschein, die werden kaum mehr um diese Jahreszeit ereicht werden.

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      Also kannst du die erst wieder im späten Frühjahr einsetzen (12° Bodentemp. sind die ideale Kartoffellegetemp)

      Nach dem dein Rasen erst 1,5J alt ist kann sein das nächstes Jahr dein jetziges Problem sich in Käfer verwandeln.
      Da du ja schon Google bei der Suche nach Engerlingen benutz hast, dürftest du auch auf den 5. Link gestossen sein.

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      Dort finden sich ja ein ganze Aufzählung von Bekämpfungs/Ablenkungsmethoden.

      Wenn du Hühner (wobei es die Anzahl macht vgl Paracelsus) durch Singvögel und den Maulwurf durch Spitzmaus und Igel ersetzt.
      und diesen angenehme Bedingungen schaffts erledigt sich das Problem langfristig und es ist stressarm und Kostengünstig. :)


      alfred1 schrieb:

      ausserdem pullert der Hund eh alles kaputt
      Dagegen könnte mittels Stöckchen definierte Revierabgrenzungmarkierungstellen zu schaffen :D


      ---------- 28. September 2017, 11:22 ----------

      Onkel Dagobert schrieb:

      Habe dann im Frühjahr mal ne Bodenprobe machen lassen und danach entsprechend dem Ergebniss der Bodenprobe gekalkt und gedüngt.
      Kalk wirtkt eher langfristig und ersetzt werden muss was dürch mähen entzogen wird, und Gräser sind jetzt nicht gerade als sehr kalkhaltig.
      Dein Ansatz war doch schon gut - Aufkalken und Düngen nach Bodenprobe.
      ohne PH Messung würde ich nicgt ejtz noch nachkalken. Ich gehe mal davon aus daß wenn du dich auf die Empfehlung gehalten hast dir die Messung sparen kannst weilö der Wert stimmt.
      Gräser reduzieren um diese Jahreszeit auch ihren Stoffwechsel und brauchen deswegen nur noch wenig Nähstoffe, daher sind schnell wirkende Dünger jetzt Verschwendung.
      Vertikutierung bringt Luft an die Wurzeln und verbessert die Wasserverhältnisse im Wurzelbereich.
      Bei einem erst 1,5 Jahre alten Rasen schon nötig, ich geh mal davon aus das er angsäht ist.
      Für die paar "Filzschichtstellen" dürfte ein scharfer Rechen reichen und eine genauer Betrachtung des entfernten Bewuchs reichen um gegebenfalls gezielete Gegenmassnahmen einzuleiten.

      Vertkutieren scheint die modische Allzweckwaffe zu sein :wall:

      Wer zeitnah vorm vertikutieren düngt entsorgt gleich einen Teil seines Dünger mit, bitte sehr es ist nicht mein Geld.
      Für eine dichte Grasnarbe sorgt, oft mähen mit scharfen Messern (alternativ Schafgebiss 8) ) nicht zu tief und eine aussreichende Wasserversorgung.
    • @weisduwas:

      Ja, der Rasen ist angesät.
      Das mit dem scharfen Rechen habe ich schon probiert, aber damit komme ich nicht durch. Ist so ein leicht klebriger Filz, der doch sehr hartnäckig ist, und außerdem sind das auch so ca. 100 - 150 m2
      Mein Plan war ca. 1 Woche vor dem vertikutieren zu düngen. Das hatte ich mal so gelesen, damit der Rasen genügend "power" bekommt um das vertikutieren besser zu verkraften. Also mit Langzeitdünger düngen, und dann wenn der Dünger aufgenommen ist vertikutieren. So war mein Plan, allerdings reichen eigentlich diese verfilzten Stellen, da gebe ich dir Recht.

      Was meinst du mit "genauer Betrachtung des entfernten Bewuchs reichen um gegebenfalls gezielete Gegenmassnahmen einzuleiten."?
      Hier wächst der Rasen eher spärlich, vor allem ist er nur halb so hoch wie der Rest (kurz vorm Mähen) und eher hellgrün, und nicht dunkelgrün wie der Rest.
      Ich mache mal am WE ein paar Fotos. Scheinst dich ja auszukennen.
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen!!
    • Rudolf R. schrieb:

      chmeiss Sand und Splitt drauf und mach eine Magerwiese draus, mit vielen schönen Wildkräutern und Blümchen.

      Warum muss es immer ein "englischer" Rasen sein. Eine Wiese reicht doch.
      oder Du schemisst Sand und Humus drauf, muss doch nicht immer eine Magerwiese sein, nur weil jeder Angst davor hat, ein wenig seinen Rasen zu pflegen.

      Ich würd Dir auch empfehlen, das Vertikutiern zu lassen, ist völliger Unsinn, das Gras regelmässig rauszureissen, dadurch wächst an den kahlen Stellen nur noch schhneller das Moos und dann musst Du immer öfters vertikutieren.
      Lieber alle 6 Wochen regelmässig sparsam düngen, dann wächst der Rasen fast von alleine zu. Am besten mulchen, dann gibt's mit der Zeit einen Turf, der Wasser speichert und dem Moos keine Chance lässt.