Zuschüsse KFW o.ä. für Dachausbau / neue Heizungsanlage

  • Zuschüsse KFW o.ä. für Dachausbau / neue Heizungsanlage

    Liebe Forenmitglieder,

    ich habe folgendes vor:

    Gekauft wird ein Reihenhaus, welches eine komplett neue Elektrik, neue Bäder, eine neue Heizung sowie neue Heizkörper erhalten soll. Außerem soll der bislang unausgebaute Dachboden ausgebaut werden.

    Nun hört man ja von vielen Seiten, dass die KFW z.B. günstige Finanzierungen sowie Zuschüsse anbietet. Folgende Fragen dazu:

    1.Gibt es in NRW weitere "Töpfe" die mir bei meinen geplanten Maßnahmen angezapft werden können?
    2.Benötigt man für die KFW zwingend einen Energieberater?

    Ich freue mich über viele Anregungen.
  • Es gibt von der NRW-Bank ein Förderprogramm namens [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.].

    Dieses ist nicht, wie sonst fast alle Programme der NRW-Bank, an bestimmte Einkommen gekoppelt, sondern für jeden zugänglich. Darüber gibt es bis zu 75.000 zu 1,77% eff. fest auf 20 Jahre. Nachteil: Man muss das Darlehen innerhalb der Laufzeit komplett zurückführen (Volltilger), was dann mitunter entsprechend höhere Raten bedingt als bei sonst "üblichen" Laufzeiten von um die 30 Jahre.
  • Vielleicht ist aber etwas anderes interessanter: Die KfW gibt auch Zuschüsse.

    Bei Heizungserneuerung inkl. weiterer Maßnahmen in Ein- oder Zwei-Familienhäusern - wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind - 15% der Gesamtkosten als Zuschuß. D.h. Man kann den Zuschuß erhalten und den Rest über die Hausbank finanzieren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R.B. ()

  • Anda schrieb:

    Bafa und KfW hingegen geht nicht.
    jain.
    dazu muss ich klarstellen: BAFA und KfW bei der gleichen Maßnahme gehen nicht. Wenn Du aber zum Beispiel ein Wohnhaus zum Effizienzhaus sanierst und in diesem Zuge z.B. eine Pelletheizung installierst, dann kann man BAFA und KfW durchaus kombinieren. Man darf nur die Kosten für den Heizkessel nicht für die KfW in den förderfähigen Kosten anrechnen - dann ist dieserüber die BAFA sehr wohl förderfähig...
  • Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage, inwiefern die Einzelmaßnahmen nach 430 (Energieeffizient Sanieren - Zuschuss) in Anspruch genommen werden könnten, wenn man zugleich nach 151 (Energieeffizient Sanieren-Kredit) gefördert wird.

    Der Logik nach, die ja auch für die BAFA-Förderung gilt, darf man natürlich nicht 2x Fördermittel für die gleiche "Sache" (in dem Fall Heizungserneuerung) in Anspruch nehmen. Für die BAFA-Förderung rechnet man also die Investition rund um die Heizung bei der KFW heraus. Analog sollte das doch aber auch für die Einzelmaßnahmen gelten.

    Beispiel:

    Ich investiere 100.000 Euro in die Dämmung, das Dach und die Fenster des Gebäudes ---> Förderung über 151 (Kredit)
    Weitere 25.000 werden rund um die Heizung fällig ---> Förderung über BAFA
    Wenn ich nun zusätzlich noch einmal 12.000 Euro für z.B. eine KWL/WRG investiere, sollte sich die - analog zur BAFA-Regelung - doch zusätzlich über 430 (Einzelmaßnahme/Zuschuss) fördern lassen?!

    Die KFW schreibt dazu einerseits im Merkblatt zum 151:

    151 schrieb:


    Nicht aus Mitteln dieses Programms (teil)finanziert werden Vorhaben, die aus folgenden Programmen
    gefördert werden:
    − Zuschussvariante dieses Programms (Programmnummer 430)

    und andererseits im Merkblatt zum 430:

    430 schrieb:


    Folgende Förderungen können für dieselbe Maßnahme weder zeitgleich noch zeitlich versetzt
    zusammen mit einem Zuschuss aus diesem Produkt in Anspruch genommen werden:
    − Kreditvariante dieses Produkts (Produktnummer 151/152) einschließlich einer von der KfW
    refinanzierten Förderung eines Landesförderinstituts für dieselbe Sanierung.

    Was ist ein "Vorhaben", was eine "Maßnahme"?

    Die Beschreibung zum Zuschuss klingt für mich erstmal nach der gleichen "Denke" wie die Kombination mit der BAFA-Förderung.
    Lasse ich die Investition für die Fenster über das Kreditprogramm anrechnen und fördern, kann ich die nicht mehr zusätzlich als Einzelmaßnahme fördern lassen. Umgekehrt sollte ich die Fenster aber als Einzelmaßnahme fördern dürfen, wenn sie nicht für den Kredit angerechnet wurden - aber nicht für "dieselbe Sanierung". D.h. wohl ich müsste zwischen den Arbeiten abwarten...wie lange?

    Die Beschreibung zum Kredit lässt hingegen vermuten, dass die Kreditfördung nicht mehr möglich ist, sobald auch nur 1 Euro als Zuschuss im "Gesamt-Projekt" (=Vorhaben) steckt. Da stellt sich dann die Frage, wie lange mein Gebäude als gefördert gilt. Dauer der Bauarbeiten, Zinsbindung des Kredits, Laufzeit des Kredits, Dauer bis zur Tilgung des Kredits?


    Wer steigt da denn noch durch?
  • das ist etwas komplex, ich empfehle eine konkrete Anfrage bei der KfW .
    Nach meinem Verständnis lassen sich 151 und 430 nicht kombinieren. Hier gilt: entweder oder.

    Was neben den Förderbedingungen aber noch eine wesentliche Rolle spielt: die Fördersumme ist pro Objekt begrenzt. Das heißt: wenn ein Objekt mal zu 100% der beantragbaren Kosten durch die KfW mitfinanziert/gefördert wurde, ist in der Regel keine weitere Förderung möglich. Darum legt die KfW zwischenzeitlich so großen Wert auf die korrekte Objektadresse...
  • Auf der KFW Seite steht ja auch:


    KFW schrieb:

    Als Privatperson können Sie alternativ den [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] wählen.

    Reckham schrieb:

    Ich investiere 100.000 Euro in die Dämmung, das Dach und die Fenster des Gebäudes ---> Förderung über 151 (Kredit)
    100.000 ginge nur wenn man ein KfW-Effizienzhaus anstrebt, ansonsten 50.000

    Und soweit ich erinnere müssen , wenn das Ziel ein KFW Effizienzhaus ist, auch diverse Auflagen erfüllt werden.

    Uns war es damals zu kompliziert (Altbau EFH Umbau, Komplettsanierung) ein KFW Standard anzustreben, haben deswegen nur KFW Einzelmaßnahme 50 TSD dazu genommen
  • Mir ging es in der Tat um die Kombination 151 (KFW-Effizienzhausstandard) und 430 (Zuschüsse für Einzelmaßnahmen). Mir leuchtet nicht ganz ein, wieso ich Einzelmaßnahmen, die für den Effizienzhausstandard nicht notwendig sind, nicht separat fördern lassen könnte. Sinn und Zweck dieser Förderungen ist es ja schließlich nicht jedem Bauherrn eine bestimmte Menge Geld als "Unterstützung" zukommen zu lassen (wo man dann niemanden bevorzugen möchte), sondern die energetische Qualität von Bestandsgebäude zu verbessern.
  • Die Einzelmaßnahmen müssen schon eine gewisse Effizienz nachweisen. Während des Umbau's kam bei uns der KFW Sachverständige (Architekt) und hat Protokolliert, und Fotografiert dass wir z.B. Dämmung XYZ eingebaut haben, und Fenster mit XYZ Verglasung. Sonst könnte man ja einfach die 50K nehmen und sich irgendwas einbauen lassen und den Rest verprassen :)

    Ziel der EInzelmaßnahmen ist es doch die Energieffizienz zu verbessern, ohne jetzt gleich mit der Abrissbirne zu kommen. Etwa dann wenn man nur mal die Fenster erneuern möchte.

    ich betrachte es so: KFW151 und 430 sind jeweils 50.000 EURO. Wenn man KFW Effizienzhausstandard anstrebt, gibts auf die 50 TSD quasi nochmal 50 TSD drauf. (bis zu 100.000), möchte man den Standard nicht anstreben, gibts halt nur 50 TSD , die aber für "Einzelne Teile" sein sollen welche man auch einbauen würde wenn man Effizienzhaus anstrebt.

    (Laienweise betrachtungsweise)
  • Off-Topic:
    Hinsicht der Bafa - dürfen jetzt auch Handwerker machen :X

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • Ich denke du mißverstehst mich. Selbstverständlich hat die KFW Vorgaben, ich rede auch nicht davon meinen Whirlpool fördern zu lassen.

    Wer heute neue Fenster (3-fach, Uw=0,8) für 25.000 einbauen lässt, kann sich 10% der Investition über das Programm 430 wiederholen. Wenn der gleiche Bauherr in X Jahren beschließt sein Haus doch noch insgesamt auf KFW 55-Standard zu bringen, indem er zusätzlich dämmt und ne neue Heizung verbaut, kann er dafür das Kreditprogramm 151 in Anspruch nehmen (niedrige Zinsen und für KFW 55 insgesamt 27.500 Euro Tilgungszuschuss). Im Ergebnis hat er dann 125.000 investiert und 30.000 als Förderung zurückbekommen.

    Wer heute direkt zum KFW55-Haus saniert und dabei auch die Fenster mitmachen lässt, investiert ebenfalls 125.000, kriegt aber eben nur die 27.500 Tilgungszuschuss, weil er die über 100.000 Euro hinausgehende Summe (25.000 für Fenster) weder bei der KFW leihen kann, noch dafür Förderung in Form des Tilgungszuschusses erhält.

    Das erscheint mir vor dem Hintergrund, dass beide das gewünschte Verhalten zeigen und identische Vorgaben einhalten, unsinnig.
  • die KfW schreibt doch
    "bis 100.000 Euro beim KfW-Effizienzhaus oder 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpaketen"
    "oder" nicht "und"

    und weiter schreibt die KfW :
    "Wenn Sie keinen KfW-Effizienz­haus-Standard anstreben, fördern wir auch Einzel­maßnahmen"
    Einzelmaßnahmen also nur, wenn kein Effizienzhaus angestrebt wird.

    nachzulesen hier: [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]


    Rekham schrieb:

    Wer heute neue Fenster (3-fach, Uw=0,8) für 25.000 einbauen lässt, kann sich 10% der Investition über das Programm 430 wiederholen. Wenn der gleiche Bauherr in X Jahren beschließt sein Haus doch noch insgesamt auf KFW 55-Standard zu bringen, indem er zusätzlich dämmt und ne neue Heizung verbaut, kann er dafür das Kreditprogramm 151 in Anspruch nehmen (niedrige Zinsen und für KFW 55 insgesamt 27.500 Euro Tilgungszuschuss). Im Ergebnis hat er dann 125.000 investiert und 30.000 als Förderung zurückbekommen.
    ne, so ist es nicht. Wer heute Fenster für 25 Mille als Einzelmaßnahme fördern lässt und in ein paar Jahren auf Eff-Haus verbessert, kann dann für das Eff-Haus nicht 100.000, sondern 100.00-25.000 =75.000 (unbedingt im Einzelfall abklären, ob das noch stimmt) als Darlehen bekommen.
    Daher die genaue Adresse des Objekts, anhand dessen wird geprüft, ob schon Förderung gewährt wurde.


    ist ebenfalls bei der KfW nachzulesen:

    Frage: "Mein Gebäude wurde in der Vergangen­heit bereits über das KfW-Programm Energie­effizient Sanieren gefördert. Kann ich für ein neues Vorhaben noch einmal eine (höhere) Förderung beantragen?"

    Antwort: "Ja, weitere Einzelmaßnahmen, Heizungs- und Lüftungs­pakete oder ein (gleiches oder höheres) KfW-Effizienz­hausniveau können bis zur Ausschöpfung des gebäude­bezogenen Förderhöchst­betrags über neue Förderzusagen gefördert werden (= Wohneinheiten im Gebäude nach Sanierung x Förderhöchst­betrag für Einzelmaß­nahmen oder KfW-Effizienz­haus)."