bodengleiche Dusche und Trockenestrich

    • bodengleiche Dusche und Trockenestrich

      Hallo,
      danke für die schnell Aufnahme in Eurem Forum.

      Habe - natürlich - gleich ein Anliegen:
      Wir haben ein Fertighaus (Holzständerwerk), 20 Jahre alt. Alles zu unserer Zufriedenheit.
      Wir möchten nun die alte Dusche (damals mit hoher Duschtasse, die in einem Gestell steht) durch eine (nahezu) bodengleiche ersetzen.

      Unter der Dusche befinden sich Fliesen, Trockenestrich und darunter Betonplatte.
      Nun wird eine wirklich bodengleiche Dusche aufgrund der fehlenden Aufbauhöhe nicht funktionieren.... es sei denn, man entfernt die Fliesen und entfernt auch einen Teil des Trockenestrichs... :/
      Laienhafte Frage: Kann man (nach Entfernung der Fliesen) eine Vertiefung in den Trockenestrich "schneiden" und dadurch zu einer gewissen Aufbauhöhe der Dusche kommen, oder kann man die Trockenestrichplatte an dieser Stelle ganz entfernen?
      Wie schafft man dann eine "Verbindung" zwischen Trockenestrich und dem anderen Material, welches zum Aufbau der Dusche benutzt wird ?( ?( ?( ?( .

      Danke schon mal für Eure zahlreichen Ideen, Vorschläge und Expertentipps... :)

      saren
    • saren schrieb:

      Kann man (nach Entfernung der Fliesen) eine Vertiefung in den Trockenestrich "schneiden"
      Nein

      saren schrieb:

      oder kann man die Trockenestrichplatte an dieser Stelle ganz entfernen?
      Schon möglich.

      A B E R:
      Gerade bei einem Holzhaus, also Holzrahmenbau, ist eine PERFEKTE Abdichtung erforderlich, damit kein Wasser auf die Bodenplatte und von dort zu den Holzbauteilen gelangt.
      Dann kannst nämlich bald dein Haus komplett entsorgen, weil damit die holzzerstörenden Pilze bis hin zum Hausschwamm genährt werden.

      Macht so etwas in KEINEM Fall ohne eine vernünftige Planung durch einen Holzbau-affinen Planer (Architekt, BauIng)
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • saren schrieb:

      Ok. Erstmal schon schönen Dank für die wertvollen Tipps.
      Also ein Sanitär-Fachbetrieb sollte da schon ran - so war es geplant. Alleine machen is' nicht...

      Gruß saren
      Du hast aber schon gelesen, dass die meißten Sanitär-Fachbetriebe die Planung für so etwas nicht können.
      Einige meinen immer noch Silikon wäre ein Dichtmittel.
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • saren schrieb:

      eine der niedrigsten Duschwannen, die sich da verwirklichen lassen.....
      Das verschiebt das Problem nur.

      Die Fuge zwischen Wand und Duschtasse ist und bleibt ein Schwachpunkt, für den Rudis Satz

      Rudolf R. schrieb:

      Einige meinen immer noch Silikon wäre ein Dichtmittel.
      genauso gilt.

      Da gehört eine sauebr geplante und ausgeführte GESCHLOSSENE Abdichtung hin. Für die Wandflächen der Dusche, in die eine Andichtung an die Duschtasse eingebunden wird.
      Systeme gibts viele, aber anwenden muss man eines davon.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • ALSO, es gibt durchaus Sanitärbetriebe die im Zusammenspiel mit dem Fliesenleger bei so etwas eine dauerhafte/fachgerechte Lösung hinbekommen. Wir machen so etwas Recht häufig, da in unserer Region, wie auch in eurer ein namhafter Fertighaushersteller (Ha...e-haus) zuhause ist und die älteren Hütten sanierungsbedürftig sind. Versuch Betriebe bei euch zu finden, die auf so etwas spezialisiert sind, dann klappt das auch
      Aber bitte nicht irgendwelche Wald- und Wiesenbetriebe. Im Zweifel, wie [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] und [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] geschrieben haben einen Planer hinzuziehen. Versuch nicht, irgendwas zu wurschteln, weil auch beim Einbau einer niedrigeren Duschwanne dein Problem weiter existiert!!
    • Ja, danke.
      Nee, Wald-und Wiesenbetrieb ist das glaub ich nicht. Ist ein Meisterbetrieb, der ist im Vorstand der Innung, ich glaub schon,dass der Ahnung hat, aber halt "nur" Heizung, Sanitär etc. Ich dachte ja, dass ich bei einem Sanitärfachmann richtig bin, wenn ich mir ne Dusche einbauen lassen will. :/
      Was für einen "Planer" sollte ich da hinzu ziehen? Ich bin hier in der Gegend immer etwas skeptisch...

      Wir haben übrigens beim Hausbau SELBST die Feuchträume mit so einer Grundierung seeehr sorgfältig behandelt und Boden und Wände sind gefliest...wie sollte da Wasser ans Holzständerwerk (entschuldigt bitte meine unfachmännische und vielleicht naive Fragestellung...) ?

      Gruß saren
    • Du nimmst die Duschwanne raus, musst Fliesen entfernen und beschädigst die Abdichtung. Man muss den Untergrund der Brausewanne betrachten und schauen, was ist notwendig.
      By the way, Vorstand Innung sagt noch nichts über das Fachwissen und die Qualität aus..., das aber nur am Rande.
    • Unter anderem nach Referenzen, einfach Mal fragen. Natürlich ist es schwer, solche Betriebe zu finden.
      Ich wollte auch nicht generell die Innungen in Frage stellen (wir sind da auch drin), aber nur weil ich irgendwo in einem Vorstand bin, bin ich kein Bessermensch.
      Ich würde mich erkundigen, ob diese Betriebe solche Aufgaben schon häufiger gelöst haben und mir die entsprechenden Referenzen geben lassen und Nachfragen
      Generell ist es für Laien ( ich bin auf vielen Gebieten ja auch einer) schwierig die Spreu vom Weizen zu trennen.
      Lass dir bei der Suche lieber etwas mehr Zeit und sei dann hinterher mit dem Ergebniss um so zufriedener.
    • Ich danke euch erstmal für die vielen Tipps und Anregungen.
      Ich werde mir das alles nochmal genau durch den Kopf gehen lassen und versuchen, alles zu berücksichtigen.
      Hätte nicht gedacht, dass es so schwierig ist, ne andere Duschtasse da einzubauen. Die alte steht ja da auch schon über 20 Jahre....

      Gruß saren