Haus für 1 Jahr leer stehen lassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Haus für 1 Jahr leer stehen lassen

      Hi Zusammen,

      kurze Frage. Ich werde mit der Familie 1 Jahr wegziehen und werde mein Haus voraussichtlich nicht vermieten. Es steh dann also leer.

      Zum einen wird sich ein Nachbar darum kümmern, zum anderen aber auch ein professioneller Hausmeisterservice.

      Garten und Aussenpflege macht der Hausmeisterdienst

      Innenüberwachung macht der Nachbar (ja er ist zuverlässig) und zusätzlich der Hausmeisterdienst.

      Reinigungsdienst kommt alle 6 Wochen für Innenreinigung.

      Post wird nachgesendet, Nachbar holt die Werbung aus dem Briefkasten (3 mal die Woche)

      Ausser Waschmaschine / Spülmaschine abdrehen fällt mir wenig ein. Das Haus ist 8 Jahre alt also relativ neu bzgl Strom und Wasser.

      Ich könnte wohl noch die Wasserhähne unten abdrehen, macht aber glaube ich keinen Sinn.

      Versicherungen sind alle angepasst. Müll abbestellt. Telefon läuft weiter.

      Im Keller steht eine WP die ich wohl um 3 Grad nach unten drehen werde, sonst aber laufen lasse.

      Zirku abschalten - die läuft 2 Stunden am Tag? WW ist eigentlich meine größte Befürchtung dass das total kippt. Klar kann der Hausmeister ein mal die Woche Wasser durchlaufen lassen. Aber vielleicht macht WW Bereitung abstellen sinn? Ablassen mag wenig Sinn machen, da doch jemand alle 3 Monate oder so mal für ein paar Tage im Haus ist.

      Kühlschränke etcpp sind bereits abgetaut und stromlos.

      Weitere Tips?

      LG

      kandetvara
    • Die Heizung sollte auch im Winter so eingestellt sein, dass die Raumlufttemperatur zuverlässig nicht unter 5 Grad Celsius fällt. Dies sollte vor kontinuierlich kontrolliert werden.

      Über den Umgang mit dem Trinkwassersystem sollte nachgedacht werden.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker

      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben -> http://www.expertenforum-bau.de/donation-add/
    • Entweder sorgst Du dafür, dass jede Woche ein kompletter Wasseraustausch stattfindet oder Du lässt das System komplett entleeren und nach dem Jahr lässt Du eine komplette Inbetriebnahme mit professioneller Spülung und Trinkwasseruntersuchung machen.
      Dazwischen gibt es nichts, wenn Du halbwegs gewissenhaft handeln willst.
      Für die wöchentliche Hygienespülung gibt es Automaten, die das erledigen.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • kandetvara schrieb:

      macht aber glaube ich keinen Sinn.
      Ich schließe mich meinem Vornamensvetter an, Versicherung fragen.
      Sicher ist, bei allen Maschinen/Geräte die über einen Schlauchanschluss verfügen die Wasserzufuhr absperren. Ich weiß nicht, ob Deine E-Anlage über Blitzschutzeinrichtungen verfügt, es könnte daher sinnvoll sein, auch die E-Geräte vom Netz zu trennen.


      kandetvara schrieb:

      Im Keller steht eine WP die ich wohl um 3 Grad nach unten drehen werde, sonst aber laufen lasse.
      Wie um "3 Grad" runter drehen? WW-Erzeugung? Heizkurve?

      Ich würde zumindest für den Winter die Raumtemperatur deutlich absenken. Irgendwas um 10-15°C ist ausreichend, man könnte auch noch tiefer gehen.


      kandetvara schrieb:

      Zirku abschalten - die läuft 2 Stunden am Tag? WW ist eigentlich meine größte Befürchtung dass das total kippt. Klar kann der Hausmeister ein mal die Woche Wasser durchlaufen lassen. Aber vielleicht macht WW Bereitung abstellen sinn? Ablassen mag wenig Sinn machen, da doch jemand alle 3 Monate oder so mal für ein paar Tage im Haus ist.
      3 Monate Stillstand sind ohne Maßnahmen zuviel.
      Wie ist Deine WW-Erzeugung aufgebaut? mit Speicher? Kombispeicher? FriWa?

      ich vermute, dass der Versicherer fordert, dass die Anlage am Hausanschluss abgesperrt wird. Das entspricht auch den Empfehlungen bei längerer Betriebsunterbrechung. Bei einer erneuten Inbetriebnahme ist das System zu spülen.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • alfred1 schrieb:

      ThomasMD schrieb:

      Für die wöchentliche Hygienespülung gibt es Automaten, die das erledigen.
      Wo soll er die Dinger im Nachhinein installieren??
      An den entferntesten Entnahmestellen. Der Automat kann ja auch Franz oder Kevin heißen, wenn er zuverlässig ist.

      feelfree schrieb:

      Welchen Sinn sollte es haben, die WW-Bereitung NICHT auszuschalten?
      Falls Du mich meinst: Die WW-Bereitung hatte ich noch gar nicht erwähnt. Selbstverständlich sollte die komplett ausgeschaltet und der Speicher entleert werden.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • ThomasMD schrieb:

      alfred1 schrieb:

      ThomasMD schrieb:

      Für die wöchentliche Hygienespülung gibt es Automaten, die das erledigen.
      Wo soll er die Dinger im Nachhinein installieren??
      Die WW-Bereitung hatte ich noch gar nicht erwähnt. Selbstverständlich sollte die komplett ausgeschaltet und der Speicher entleert werden.
      Ausschalten ok, aber warum entleeren? Ist Luft besser als der sonst übliche Wasserdruck? Wenn eh' gespült wird, kann ja auch das (kalte) WW gespült werden, oder?
    • Du magst Dir nicht vorstellen, was in 200 l Wasser bei Zimmertemperatur alles wachsen kann. Das ist dann durch Spülen allein kaum zu heilen.
      Das Beste wäre natürlich ein Housekeeper, der alles weiterhin benutzt, in Gang hält und Einbrecher abschreckt.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • ThomasMD schrieb:

      Du magst Dir nicht vorstellen, was in 200 l Wasser bei Zimmertemperatur alles wachsen kann
      Ehrlich gesagt kann ich mir das wirklich nicht vorstellen, aber ich lerne ja gerne dazu.
      In einem entleerten, aber feuchten Speicher (denn trocken wird man den ja nicht bekommen) kann ich mir das sehr gut vorstellen. Aber 200l Trinkwasser Wasser in einem dichten System unter 4 bar Druck? Die Flasche Mineralwasser trinke ich nach einem Jahr ohne jede Bedenken. Falscher Vergleich?
    • Vielleicht gibt es ja noch Infos zur Anlage. Dann könnte man genauer sagen was sinnvoll ist.
      Ein großer WW Speicher der 3 Monate oder gar noch länger befüllt in der Ecke steht, da braucht es für die Wiederinbetriebnahme wohl etwas mehr als nur spülen. Neben Wasseranalyse wird man dann wohl auch "Chemie" einsetzen müssen. Das gilt dann logischerweise nicht nur für den Speicher sondern für das komplette Leitungssystem.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Ich möchte nicht dazwischen funken aber ich bin demnächst auch 5 Wochen weg und wollte das Wasser und die Heizanlage ausschalten. Dann läuft ja WW auch nicht.

      Ist es empfehlenswert? Wasser möchte ich abstellen, weil ich Angst von unerwarteten Rohrproblemen habe. Dann macht es ja auch kein Sinn Heizkessel + WW laufen zu lassen?

      Bzw. WW wird noch angeschlossen bleiben. Der hat glaub ich keine EIN/AUS Schalter-
    • feelfree schrieb:

      ThomasMD schrieb:

      Du magst Dir nicht vorstellen, was in 200 l Wasser bei Zimmertemperatur alles wachsen kann
      Aber 200l Trinkwasser Wasser in einem dichten System unter 4 bar Druck? Die Flasche Mineralwasser trinke ich nach einem Jahr ohne jede Bedenken. Falscher Vergleich?
      Der Vergleich ist nicht falsch!

      In Tafelwasser in Flaschen dürfen sich um mehrere Zehnerpotenzen mehr Keime tummeln als in der selben Menge Leitungswasser. Das Mineralwasser solltest Du deshalb auch nur mit Bedenken trinken. Ich präferiere deshalb inzwischen Leitungswasser.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker

      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben -> http://www.expertenforum-bau.de/donation-add/
    • R.B. hat Recht. Was im Einzelnen nach solch langer Stillstandszeit ablaufen muss, kann nur eine Gefährdungsanalyse nach den Untersuchungsergebnissen bringen. Wenn so ein System erstmal richtig verkeimt ist, kann u.U. nur eine Neuinstallation helfen.

      Der Fall ist soweit außerhalb des berühmten "bestimmungsgemäßem Betriebes", dass es dafür keine einfache Handlungsanweisung geben kann.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • Danke für das Feedback!

      Gebäudeversicherung wurde informiert - die haben die Versicherung umgestellt. Das passt.

      Bzgl. Warmwasser - werde ich abschalten. Ich habe einen 220 Liter Warmwasserspeicher. Also nur für Trinkwasser. Kein Kombi. Der steht im unbeheizten Keller- Temperatur im Winter ca. 12 Grad im Sommer ca. 18 Grad. Zirku werde ich abschalten.

      Ich wollte die Heizkurve um ca 3 Grad runternehmen. Das sollte die Raumtemperatur auf ca. 14 Grad senken. Also 29,5/-20 und 19,0/19,0

      Ja an Housekeeper dachte ich - vielleicht mach ich das später. Alle Agenturen die so was machen waren mir suspekt.

      Elektro werde ich alles ausstecken.

      Wasser und Hygiene macht mir am meisten Sorgen. Ich werde das Wassersystem danach reinigen lassen müssen.....führt kein Weg dran vorbei.

      LG

      kandetvara
    • viele Häuser müssten vermutlich gar nicht geheizt werden, um die 7°C-Anforderung einzuhalten. Zumindest, wenn der Wärmeschutz einigermaßen ist und es nennenswerte solare Energiegewinne gibt.
      Ich persönlich hätte die Grenze höher angesetzt (wollte ich auf der sicheren Seite sein), zumal bei solch niedrigen Raumtemperaturen ohnehin keine hohen Heizkosten anfallen dürften.

      Joogie schrieb:

      und stellt sicher das die hütte 7°+ hat, Wasserablassen nicht nötig.
      gerade erst heute war ich in einem Gebäude, in dem diese Vorgabe vermutlich schadensträchtig wäre:
      ein in den 1990ern saniertes Gebäude, da hat man einen Innendämmung angebracht (irgend so eine Vorsatzschale), wo die Heizungsverteilung und teilweise die Sanitärleitungen in der Massivaußenwand außerhalb der Innendämmung liegt...
    • Wer will sich darauf verlassen, ich als Nachbar würde kein Protokoll erstellen, ich hab nicht gern die Arschkarte!
      Beim Hausmeisterdienst kommt's wohl auf die Bezahlung an...
      Ich glaub aber kaum, das er weiß, worauf er sich einlässt!
    • SirSydom schrieb:

      kandetvara schrieb:

      Reinigungsdienst kommt alle 6 Wochen für Innenreinigung.
      für was?! reicht nicht einmal Reinigung bevor du zurückkehrst?
      ...und braucht der kein Wasser für die Innenreinigung? und kein Warmes Wasser?


      Setzt das Haus auf 10°C, das reduziert schonmal die hygieneprobleme, Speicherbeheizung aus und nach möglichkeit entweder regelmässig etwas entnehmen oder den Leitungsinhalt durchsetzten lassen mit etwas WSPOXid
      Manche Diskussionen dauern länger als das handwerkliche probieren und ausführen. :sos: :lol: