Dunkle Fassade

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Dunkle Fassade

      Tach miteinander,

      Da es ja mit großen Schritten vorwärts geht wird jetzt irgendwann die Frage nach der Außenfarbe auftauchen.
      Da wir jetzt etwas rumgespielt haben sondvwir uns sicher das der Grundkörper des Hausest grau werden soll.

      Jetzt meine Frage. Wie dunkel kann man das machen? Bekommen wir Probleme wenn wir ein zu dunkles kräftiges grau wählen? Mit welchen Konsequenzen müssen wir leben (aufheizen?)

      Gemauert wurde mit dem t7 in 42,5cm. Putz wird mineralisch mit vollflächiger gewebespachtelung, eingefärbt und ein egalisierungsanstrich.

      Müssen wir was beachten oder sollten wir uns das aus dem Kopf schlagen und ein mittelgroß wählen?
    • Gewebespachtelung ist auf hochdämmenden und leichtgewichtigen Untergründen (T8, T7,..) immer empfehlenswert. Bei dunklerer Einfärbung ist es mittlerweile Pflicht (will man Risse weitestgehend vermeiden).

      Farbe: Ich würde schon fragen ob dunkelgrau das Richtige ist! Das Dach ist dunkelgrau. Die Fenster sind (außen) dunkelgrau. Nun auch noch die Fassade? Ich würde empfehlen etwas Spannung zw. Hauptgebäude und "Anbau" zu bringen. Zum Bsp. Hauptgebäude weiß (abgetönt) und Anbau entweder farbig (gerne auch dunkel!) oder den dann grau.

      Thomas
    • denke auch an licht und schatten, jahreszeiten... usw.

      so wie es nun rüberkommt, dacheindeckung auch dunkel,
      kann das ein ganz schnell ein dunkler monolith werden,
      bei der dem auch derdünkelgrüne anbau kein kontrast bildet.

      verstehe mich nicht falsch, aber so ein "eyecatcher" ist das
      hauptbauwerk nun auch nicht, dass man es als dunklen monohliten
      präsentieren könnten. es kommt ja mehr oder weniger "offen" daher.

      viel glas, viel licht im inneren.... aber nach außen, möchte man sich mit einem
      dunklen grau, "abschirmen?", abweißend sein?

      m.M nach führt das den entwurfsgedanken ins ab absurdum.
      ich würde mich auf den "anbau" konzentrieren, dort einen
      "eyecatcher" realisieren, den hauptbaukörper, weiß lassen.

      lass dir zeit. architektur und farbe sind sehr eng verbunden,
      fast schon verheiratet. ;)
    • Also weiß wird es nicht... Wir haben jetzt vom putzer ne große Farbkarte bekommen.

      Wenn wir im mineralischen Bereich bleiben wollen sollte die Farbe einen Helligkeitbezugswert über 20 haben... Also ein helleres grau.
      Am erker kann er auch einen niedrigen HBZ verantworten, allerdings mit doppelter gewebeeinlage.

      Garage wollen wir auch etwas absetzen, sonst wird die Fläche von unten zu groß...
    • Ursprünglich wollten auch wir unser Haus deutlich dunkler haben - und sind froh, dass dem nicht so gemacht wurde. Du wirst sicher Dir Fassaden angeschaut haben. Oft sieht man gerade richtig dunklen (ich meine jetzt rote, blaue oder graue) das Altern an, zumeist schon noach relativ kurzer Zeit. MAg sein, dass es auch den Qualität der Farbe liegt, aber so richtig überzeugt hat mich da noch wenig.

      Thomas B. Hinweise fand ich hier sehr hilfreich, auch die von Baumal.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design


      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> expertenforum-bau.de/donation-add/
    • Bei der Größe der abgesetzten Fläche wäre mir ein dunkles Grau zu heftig. Zudem hätte ich Angst, dass es nicht richtig zu den Fenstern passt. Grün ist nicht mein Ding, also schließe ich mich Annette an. Ein Blau, gerne etwas dunkler, finde ich gut.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Hallo,
      Creme, Milchkaffee, Terrakotta in allen Variationen würde ich noch durchgehen. Und ich würde es einmal umgedreht (Haus etwas dunkler und ?? Esszimmer heller) versuchen.
      Ist halt alles Geschmackssache.
      Unser Hauseingang ist dunkelgrau. Sieht gut aus, aber nach einigen Möbellieferungen hat der Putz Macken abbekommen. Nun schmücken drei weiße Schmarren den Eingangsbereich. Kann überpinselt werden - es fehlt leider nur das Engagement meines Mannes.
    • Eine kräftige Farbe am Erker ist m.E. das einzig Richtige!
      Den Hauptbaukörper würde ich hell lassen. Wenn Ihr kein (abgetöntes) weiß möget, dann eben ein sehr (!) helles grau. Durch diese Helligkeitsunterschiede bleiben die einzelnen Bauteile erkennbar: dunkles Dach, bunter Erker, helles Haus. Wird alles gleich o. ähnlich dunkel verschwimmen die Konturen...wird alles wischi-waschi. Kann man machen! Dann aber sollte alles die gleiche (dunkle) Farbe erhalten.

      Bei der Farbwahl bitte kein grün. Grün ist zwar eine sehr schöne Farbe, wird aber letztendlich nicht gut wirken, außer Ihr verzichtet im Garten auf das Grün, wovon ich jetzt mal nicht ausgehen würde.

      Ob nun braun/ kaffeefarben, blau/ violett, braunrot oder was auch immer....kann alles sehr schön passen.

      Auch violett kann sehr interessant aussehen....



    • :D ICh kenn da ein Haus mit violett, :D :D :D aber Blau passt hier m.E. besser.Dazu passendes helles Blaugrau.

      Ich muss mal schauen, wie hell/dunkel unsere Farbe war, aber man sollte m.E. noch ein Aufhellen mit einrechnen.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design


      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> expertenforum-bau.de/donation-add/
    • Sorry, dachte dass das mit dem Gockel und Wiki reicht.

      Ganz grob gesagt. Wenn einer etwas stärker gesättigten Farbe ein klares Grau direkt angeschlossen wird, entsteht sehr wahrscheinlich der Simultankontrast. Das heißt, dass das Grau in der Gegenfarbe des eigentlichen Farbtons erscheint. In diesem Fall ein orangefarbener Touch. Dies wiederum bedeutet, hier entsteht für den Betrachter ein unangenehmes Gesamtbild.

      Das kann vermieden werden indem (hier z. B.) eine "unmerkliche" Menge der blauen Farbe dem Grau beigemengt wird.

      Ein guter Putzer/Maler weiß das aber.

      Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich.
      Gruß Werner 8)
    • Rose24 schrieb:

      Off-Topic:
      Solange die Bauherren nicht zu blau werden, ist ja alles in Ordnung... :rolleyes:

      Es ist Kerwe...
      die MÜSSEN Blau werden :D

      BTT:
      Man kann auch mit den Farben spielen und direkte Kontraste setzen.
      Das Branding unseres Unternehmens geht komplett darauf.

      Vielleicht ist es mal ganz interessant sich so etwas anzusehen.
      Ich denke, dann weiß man auch, was man NICHT möchte X/
    • Grenzt es mal ein und lasst euch große Muster machen.
      Dazu noch ein Muster der Fensterrahmen/Fensterbänke und der Dachziegel
      Dann die Farben direkt nebeneinander legen (nicht auf Abstand auf ein weißes Papier).
      Die Farben müssen im direkten Kontakt harmonieren.

      Wichtig ist auch ob das grau eher kalt, bläulich ist oder eher ein armes, aus dem Braun kommendes Grau.
      Wenn zum Beispiel Kunststofffenster im beliebten Anthrazit - das hat einen ziemlichen Blaustich - ausgeführt sind, dann sieht dazu ein armes Grau echt fies aus.

      Kaltes Grau und blauer Erker wäre mir persönlich insgesamt aber zu kalt.

      Viel Spaß beim Aussuchen