Mauer mit oder ohne Fundament

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Mauer mit oder ohne Fundament

      Hallo zusammen,

      ich möchte zur Straße hin eine Mauer/ halbe Mauer errichten (siehe Anhang). Die Pfeiler sollen ca. 180cm hoch, 30cm breit und 50 tief sein. Hierfür will ich zwei Hohlblock-/Kellersteine (24,7 x 30,0 x 23,8) hintereinander und auf 9 Ebenen übereinander stapeln, diese mit Bewehrung versehen und mit Beton füllen. Die restliche Mauer (unter dem schmiedeeisernen Zaun) ca. 50cm hoch, 30cm tief und eben 205cm breit sein und aus den selben Hohlblock-/Kellersteine bestehen.

      Nun zur Frage: Muss ich unter den Steinen noch ein Fundament aus Beton gießen oder reicht es wenn ich etwas Schotter drunter verdichte, dann die erste Reihe setze und anschließend zur Stabilisierung etwas Mörtel an die unterste Reihe anhäufe?



      Danke

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: links entfernt.

    • stefanika schrieb:

      Nun zur Frage: Muss ich unter den Steinen noch ein Fundament aus Beton gießen oder reicht es wenn ich etwas Schotter drunter verdichte, dann die erste Reihe setze und anschließend zur Stabilisierung etwas Mörtel an die unterste Reihe anhäufe?
      Nimm mal Legosteine, stapel die auf einander und dann klebst Du die mit Kuchenteig auf die Arbeitsplatte. Am nächsten Tag kräftig gegen die Legosteine gegenpusten.
      Dann hast Du die Antwort




      Natürlich brauchtst Du ein Fundament, in das die Bewehrung vernünftig einbindet. Und das muss ein Statiker berechnen!
      Sonst:
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Leider wurde mein Bild entfernt, deshalb ist mein Beitrag so nicht mehr sauber zu deuten. Ich versuch es noch mal, etwas präziser:

      Die Mauer soll einen 30x30 oder 40x40cm Pfeiler haben, welcher ca. 1,80m hoch ist. Dann kommen ca 2,00m lang und nur 50cm hoch ein Teilstück, über welchem ein schmiedeeisernern Zaun montiert ist und dann wieder der 1,80m hohe Pfeiler. Anschließend wiederholt es sich dann in diesen Maßen
      Zwei-drittel der Mauer sind somit 50cm hoch. Unter eine Bordsteinkante betoniere ich doch auch kein 80cm Fundament drunter.

      Konkretisierung der Frage: Muss ich das Streifenfundament über die gesamte Breit der mauer ziehen oder reicht es nur Punktfundamente unter den Pfeilern zu setzen?


      Nur am Rande: Die Antwort von
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
      fand ich "etwas" unfreundlich..... Sinn eines Forum sind doch die Fragen oder?
    • stefanika schrieb:

      Konkretisierung der Frage: Muss ich das Streifenfundament über die gesamte Breit der mauer ziehen oder reicht es nur Punktfundamente unter den Pfeilern zu setzen?
      Das sagt Dir wie schon gesagt, der Statiker Deines Vertrauens!

      stefanika schrieb:

      Unter eine Bordsteinkante betoniere ich doch auch kein 80cm Fundament drunter.
      Unter nicht, aber daneben sehr wohl. Oder willst Du den Eltern des Kindes aus der Nachbarschaft ins Auge schauen, wenn die ihr Kind beruhigen, weil die Wand (hoffentlich nur) dicht neben ihm auf dem Gehweg aufgeschlagen ist.

      Zum Thema freundlich:
      Wenn Menschen, nur um ein paar Euro zu sparen, derart verrückte Sachen planen, die der gesunde logische Menschenverstand ausschliesst, und dann noch im Netz dafür ein OK suchen, macht mich fuchsig, weil ich mir immer vorstelle, es wäre MEIN Kind, neben dem die Mauer aufschlägt.

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Off-Topic:
      Gehst Du, weil Dir die Antworten nicht passen?

      Ralf hat es halt sehr deutlich und drastisch formuliert.
      Hier ist kein Streichelforum. Die Experten stehen hier, anders als in vielen anderen Foren mit ihrem Realnamen ein.
      Sei doch froh, wenn Dich jemand warnt.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design

      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben -> http://www.expertenforum-bau.de/donation-add/
    • stefanika schrieb:

      Leider wurde mein Bild entfernt, deshalb ist mein Beitrag so nicht mehr sauber zu deuten. Ich versuch es noch mal, etwas präziser:
      Hier kann sich wohl jeder einen 30er Hohblock vorstellen, genau so wie eine 50cm hohe Mauer mit 1,80m hohen Pfeilern.

      stefanika schrieb:

      Nun zur Frage: Muss ich unter den Steinen noch ein Fundament aus Beton gießen oder reicht es wenn ich etwas Schotter drunter verdichte, dann die erste Reihe setze und anschließend zur Stabilisierung etwas Mörtel an die unterste Reihe anhäufe?
      Etwas "Schotter" reicht definitiv nicht. Du kannst Dich auch nicht auf das Eigengewicht verlassen, wenn der Untergrund nicht ausreichend tragfähig ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Untergrund nachgibt und das Teil fällt um. Da helfen auch ein paar Schippen Beton und ein bisschen Eisen nicht.

      Also, richtiges Fundament bauen, und darauf aufbauend dann die Wand und die Pfeiler. Je nach Länge der Mauer kannst Du da eine Menge Beton versenken.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Puh - wenn ich so sehe, was in meiner unmittelbaren Nachbarschaft alles gemauert wurde... Bin gespannt, wie lange das alles gutgeht.
      Eine Nachbarin hat Elemente aus Gabionen aufgestellt, da fiel eines schon nach wenigen Tagen fast um. Danach wurden dann Fundamente gemacht. Allein- mir sind die Dinger noch immer nicht geheuer - und sie stehen direkt an der Straße!

      Ein heißes Thema. Ich würde da lieber auch auf Fachleute setzen. Ein Menschenleben kann man nicht mehr ersetzen, wenn das Unglück erst passiert ist.
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • das hängt nicht nur von der höhe der wand ab, auch von der steindicke, der gründung, der aussteifung und der lastansätze.


      ---------- 6. Juli 2017, 07:11 ----------

      ich denke, dass das thema durch ist. TE ist abgetaucht, da die wunschantworten zum diy-mauerbau ausgeblieben sind!
    • ich fänds noch schön, wenn wir die formaljuristische Pflicht zur Statik herleiten könnten.

      Wir haben ein verfahrensfreie bauliche Anlage.

      jetzt fordet die BayBo (andere LBO bestimmt auch) ganz allgemein die Standsicherheit, aber keinen Nachweis desselben.

      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]


      ---------- 6. Juli 2017, 08:46 ----------

      PS:
      [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • SirSydom schrieb:

      ich fänds noch schön, wenn wir die formaljuristische Pflicht zur Statik herleiten könnten.
      Es muss nicht immer alles explizit im Gesetz stehen. Manchmal darf man (andere würden sagen, muß man leider) einfach mal den so genannten Menschenverstand walten lassen.

      Alle LBO sagen, ein Bauwerk muss standsicher sein!
      Wie will ein Laie (oder selbst die meisten Fachleute) die Standsicherheit OHNE Statik gewährleisten.
      Gut, man kann mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Also einen HEB 600 über eine 1 m breite Maueröffnung legen, auf dem noch 5 Schichten Mauerwerk kommen und dann nix mehr!
      Das hält sicher.

      Aber bei vernünftiger Dimensionierung wird man ohne Aussage eine TWP nicht auskommen und der wird nix sagen, ohne gerechnet zu haben.

      Oder so:

      EIne Hausfrau hat das im Gefühl
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen