Architekt finden, aber wie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Architekt finden, aber wie?

      So, nachdem ich jetzt seit einigen Wochen fleißig das Forum mitlese (und schon gefühlt ziemlich viel gelernt habe), komme ich jetzt mal mit einer eigenen Frage.

      Wir (mein Mann, 33, im Home Office tätig) und ich (30, angehende Psychotherapeutin) sind gerade dabei ein Grundstück zu kaufen, 50 km südlich von Nürnberg, Neubaugebiet, 720 Quadratmeter.

      Das Grundstück gefällt uns einerseits sehr gut (super schöne Aussicht, Neubaugebiet aber zwischen bereits bebautem Gebiet, nahe zu Schule und Freibad), hat aber auch ein paar "Macken": Es ist ein Nordwesthang (ca. 3 Meter Differenz auf ca 40 Meter Diagonale) und die Straße liegt im Süden, also nix mit Südterasse. Das ist uns andererseits fast egal, weil der Ausblick nach Westen eh sehr viel schöner ist. Es ist uns aber klar, dass das kein Grundstück für ein 0815 Standardhaus in quadratisch praktisch gut ist, deshalb wollen wir gerne mit Architekt bauen.

      Wir hatten bereits ein recht nettes Kennenlerngespräch mit einem Architekten, der im Ort sein Büro hat, der würde auch LP 1-8 machen. Die Projekte von ihm, die auf seiner Homepage sind, gefallen mir gut, er hat auch schon einige Ideen zum Umgang mit dem Gefälle vorgeschlagen (Split-Level z.B.) und wirkt sympathisch. Jetzt fragen wir uns aber, wie wichtig es wäre, noch andere Architekten kennenzulernen, sich dort beraten zu lassen und so weiter. Der ortsansässige Architekt kennt (zumindest hoffe ich das) halt auch Handwerker in der Gegend, kann einem vielleicht auch sagen "der xy ist super" oder "oh, mit dem habe ich schlechte Erfahrungen". Deshalb jetzt also die Frage: erstmal umschauen, mehrere Architekten anschauen, dann entscheiden, oder gleich mit dem bisher bekannten in die Planung einsteigen.

      Wir haben aktuell keine Eile, aber ewig lange wollen wir natürlich auch nicht weiterhin in unserer Mietwohnung bleiben. Der Grundstückskauf ist erstmal unproblematisch, der erfolgt komplett aus Eigenkapital.
    • Wenn's menschlich passt, schon Mal viel wert.
      Fragt ihn nach Referenzadressen seiner Kunden und sprecht mit ihnen. Fachlich kann man es aus der Ferne eh nicht beurteilen.
      Aber einige der Archi's hier können da sicher noch mehr zu beitragen.
      Vielleicht auch erstmal nur einzelne LP"s beauftragen?
    • frolleinschwarz schrieb:

      wirkt sympathisch
      du glaubst nicht, wie sympathisch ich wirke .. weil ich nur dein bestes möchte :D

      im ernst, bei einer üblicherweise längeren und intensiveren arbeitsbeziehung
      schadet es nicht, wenn die chemie stimmt - aber die basics und techfacts sollten
      schon auch passen.
      knackpunkte auf dem weg (erstmal) bis lph 4 sind u.a.
      1. lph1 kennen
      2. lph1 können
      3. umgang mit kosten
      4. der entwurf an sich
      genug schlagworte für eine erste runde mit der suchefunktion, auf zum
      problembewusstsein schärfen.
    • mls schrieb:

      frolleinschwarz schrieb:

      wirkt sympathisch

      im ernst, bei einer üblicherweise längeren und intensiveren arbeitsbeziehung
      schadet es nicht, wenn die chemie stimmt - aber die basics und techfacts sollten
      schon auch passen.
      knackpunkte auf dem weg (erstmal) bis lph 4 sind u.a.
      1. lph1 kennen
      2. lph1 können
      3. umgang mit kosten
      4. der entwurf an sich
      genug schlagworte für eine erste runde mit der suchefunktion, auf zum
      problembewusstsein schärfen.
      Genau das können aber Laien oftmals gar nicht beurteilen (wie auch?)
      Ich würde mir durchaus auch Mal " negative" Referenzen sagen lassen.
      Man hört vieles auch zwischen den Zeilen...
    • zum glück haben wir endlich mal verschiedene meinungen :bier:
      vielleicht auch nicht so ganz: mein litanei ist der bautheologische
      zugang: erstmal gucken, was + wie´s bei anderen läuft.
      dein weg wäre bei mir die fortsetzung - bautheologisch gestärkt
      könnte die ts im gespräch ihre professionelle kompetenz im
      zwischenzeilenhören nutzen ;)
    • Ich halte den Zugang über "...Projekte auf der HP gefallen mir..." für falsch. Es geht nicht darum, eine(n) Kollegin/-en zu finden, der gefällige Häuser gebaut hat, sondern eine(n), die/der sich mit EUREN Ideen, Wünschen, Vorstellungen auseinandersetzt (das auch kritisch) und EUER Haus baut.
      Nicht Haus XY, das schon 22 mal leicht abgewandelt rumsteht.

      Da seid Ihr bei Meyer-Müller-Sommer mit Villa Tausendschön 127,45 besser aufgehoben.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Kompetenz im Zwischenzeilenhören: ja, hab ich, nutze ich auch. Und zu den harten Fakten versuche ich aktuell so viel wie möglich zu lesen, mich auch mit Freunden zu unterhalten die gebaut haben, wobei da allerdings aktuell die Fertighäuser überwiegen. Ich merke allerdings, dass ich mir schwer tu, weil so viel, was man im Internet findet, Horrorgeschichten sind, und man wenig greifbare Sachen findet. Dieses Forum hier hilft auf jeden Fall schon mal.

      Gibt es empfehlenswerte Bücher für Baulaien zum Thema Haus planen?
    • Naja, genau den Fall gibt es in meinem Berufsalltag tatsächlich sehr oft. Ich bin davon meistens so halb begeistert, es macht mir teils die Arbeit leicht (wenn Menschen schon Vorwissen mitbringen), teils aber ja, auch schwer, wenn Menschen meinen, sie wissen alles besser. Mir geht es tatsächlich gar nicht darum, mit einem fertigen Entwurf zum Architekten zu kommen (dafür habe ich den ja dann), aber so etwas wie einen 'Gedankenleitfaden' um sich zu strukturieren. Wir sammeln aktuell hauptsächlich in einem geteilten Dokument Ideen und Fragen, aber bisher noch ein bisschen durcheinander.
    • Unseren Architekten haben wir auf Empfehlung gefunden - kenne drei Häuser, die er geplant/gebaut hat.

      War aber auch nicht alles superdupersonniggeilo, sondern durchaus hat er sich Böcke geleistet.

      Ist halt nen Mensch und das ist auch gut so. Wir sind zufrieden, war zwar nen teurer Spaß, aber so ist das nun mal...

      Jetzt hat er sogar ne bunte Homepage, wo nun ein neues Haus steht, was unserem in gewissen Details sehr ähnlich sieht. Auch ein Architekt erfindet wohl das Rad nicht immer neu ;)
    • frolleinschwarz schrieb:

      in einem geteilten Dokument Ideen und Fragen
      Meine im Sinne des Bauherren besten Entwürfe sind mit genau solchen rein schrftlichen Vorgaben und Ideen entstanden.
      Also - wir brauchen x Kinderzimmer mit minstestens y m², 1, 2 oder 3 Arbeistzimmer a . m², Koch-Essbereich, ...

      usw usw


      Wenn Bauherren mit Katalggrundrissen oder noch schlimmer mit eigenen Skizzen kommen, ist es immer schwierig, denen das Schlechte daran zu vermitteln und ihnen bessere Ideen zu präsentieren.

      Hinterfragt lieber seine Entwürfe und diskutiert über die Beweggründe. Dabei lernt Ihr mehr über die Gründe für EUre Wohnideen (die ja auch falsch sein können), erfahrt seine Denkstrukturen und könnt besser Einfluß nehmen.

      Ja, die Tür muss dahin, weil das sonst so teuer wird, die Lasten, die von oben kommen, umzuleiten ist ein Grund für eine Grundrisslösung.
      Daraus könnt Ihr sehen, wie der Entwurf basiert ist (kostensparend), ihr könnt Euch überlegen, was Euch mehr Wert ist: kostensparend bauen oder perfekte Grundrisslösungen und könnt das vermitteln: Lieber nehmen wir billgere Fliesen, um die Tür versetzen können .
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Funk mal.......aus ....... an, das ist ein guter fähiger Architekt und persönlich bekannt.
      Nur weiß ich nicht ob er so weit fährt und ob er überhaupt Luft hat...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: MUSS als Werbung interpretiert werden.

    • 50km südlich von Nürnberg dürften etwas weit sein wenn ihr den selben mann meint wie ich.

      Ich weiß das im moment alle in der Gegend sehr viel zu tun haben... Wartezeit von 6 Monaten habe ich jetzt von Bekannten gehört die einen Altbau renovieren wollen.

      Im vornherein einen Architekten zu finden mit dem es gut klappt ist meiner Meinung nach sehr schwierig. Wir haben auch ein sehr gutes Verhältnis zu unserem aber der entwurf war leider nix. Jetzt mit der bauüberwachung klappt es aber wunderbar...
    • Danke für die vielen Tips! Und [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] ja, ungefähr so habe ich mir das schon gedacht, der Architekt hat das Wort 'Raumprogramm' verwendet. Wir haben schon eine Liste mit Räumen, grobe Vorstellungen wie groß die sein können/sollen und ein paar Grundideen zu Themen wie Materialien/Böden etc. Also vermutlich am besten damit mal schauen gehen, was so draus wird.
    • Premiumbreze schrieb:

      In wieweit kann man Architekten eigentlich "casten"? Geht das über mehr hinaus wie ein grobes vorgespräch?
      Wenn Du mit einem prestigeträchtigen, mehrere hundert Millionen Euro schweren Projekt kommst, dann könntest Du auch einen Wettbewerb ausschreiben. ;)
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Gast1234 schrieb:

      Premiumbreze schrieb:

      R.B. schrieb:

      Premiumbreze schrieb:

      In wieweit kann man Architekten eigentlich "casten"? Geht das über mehr hinaus wie ein grobes vorgespräch?
      Wenn Du mit einem prestigeträchtigen, mehrere hundert Millionen Euro schweren Projekt kommst, dann könntest Du auch einen Wettbewerb ausschreiben. ;)
      nächstes Mal! :lach:
      bis dahin musst du aber auch ganz viel brezel verkaufen!
      Oder im Lotto gewinnen oder noch tiefer graben und auf Öl stoßen... Im Kopf hätte ich es schon... :newyear: