Warmwasserzirkulation in Kombination einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sinnvoll?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Die Notwendigkeit einer Zirkulation hat nichts mit der Art des Wärmeerzeugers zu tun, sondern ausschließlich mit der Leirungslänge. Es sollen nicht mehr als drei Liter abfließen müssen, bevor warmes Wasser ausfließt.
      Mit einer intelligenten Gebäudeplanung lässt sich das leicht erreichen.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • Aber ist es nicht so, dass das Warmwasser mit einer Wärmepumpe sowieso eine niedrigere Temperatur hat als bspw. bei einer Gastherme? Sodass man näher an der "Legionellen-Zucht-Temperatur" ist und wenn man dann dieses Warmwasser noch "im Kreis herum schickt", es sich noch weiter abkühlt und man dann eine höhere Legionellengefahr hat? Oder sehe ich das jetzt ganz falsch?
    • nein. Wenn man sparsam ist, und die WW-Temp. z.B. nur auf 55° einstellt (geht ohne Heizstab), dann ist das so wie du sagst.

      Macht man es "richtig", also z.B. 65°, dann heizt man das WW teuer mit Direktstrom auf 65°, dann kühlt man es in der Zirku auf 55° Grad ab und heizt es wieder teuer mit Direktstrom auf 65°.
      Und das kostet Geld.
      In meinem Fall, wo der HB am Anfang 60° WW-Temp und Zirku 24/7 eingestellt hatte, hab ich 7kWh Strom am Tag nur für WW gebraucht, bei nicht nennenswerten Verbräuchen.

      Aktuell hab ich dir Zirku nur morgens 1h und abends 2h an und die WW-Bereitung ist fest auf 1h am Abend eingestellt.
      Damit komme ich auf ca. 2-3 kWh .

      Meine Zirku ist auch recht lang, da die Bäder im Haus praktisch diagonal im anderen Eck liegen wie der Wärmeerzeuger.

      Da gibts nen Faden dazu, zieh dir den mal rein.
    • world-e schrieb:

      Aber ist es nicht so, dass das Warmwasser mit einer Wärmepumpe sowieso eine niedrigere Temperatur hat als bspw. bei einer Gastherme? Sodass man näher an der "Legionellen-Zucht-Temperatur" ist und wenn man dann dieses Warmwasser noch "im Kreis herum schickt", es sich noch weiter abkühlt und man dann eine höhere Legionellengefahr hat? Oder sehe ich das jetzt ganz falsch?
      Bedenke, nicht nur die Wassertemperatur ist entscheidend, es kommt auch auf die Verweildauer der Legionellen an, ob sich diese vermehren können. Deswegen sind große Vorratsmengen, bei geringem Bedarf, und Leitungen in denen Wasser stagnieren kann besonders kritisch zu betrachten. Wichtig ist auch, dass Leitungen gut gegenüber der Umwelt isoliert werden, durch entsprechende Wärmedämmung hält sich dann der Wärmeverlust auf diesen Strecken in Grenzen. Gleichzeitig wird verhindert, dass benachbarte Leitungen (KW) beeinflusst werden.

      Das Wasser wird aber nicht wirklich im Kreis herum geschickt, denn es landet ja wieder im Speicher, der bei Bedarf nachgeheizt wird. Vereinfacht gesagt, das WW geht oben zum Speicher raus, das Wasser aus der Zirkulation wird in der Mitte wieder in den Speicher geschickt und vermischt sich dort wieder.

      Wie der Sir schon geschrieben hat, können sich die Wärmeverluste durch eine aktive Zirkulation schon summieren. Man muss daher vorher entscheiden, ob man eine Anlage ohne Zirkulation bauen kann (hängt von der Anlagengröße und den Entfernungen zu den Zapfstellen ab), und wenn nicht, wie man die Zirk. später betreibt. Laut DVGW darf eine Zirkulation max. 8h abgesenkt werden, ansonsten soll sie im Dauerbetrieb sein. Über diese Empfehlung kann man streiten. Ich betreibe seit 15 Jahren eine bedarfsgesteuerte Zirkulation und bin damit mehr als nur zufrieden. Aufgrund der typischen Nutzung ist sie mehrmals am Tag in Betrieb.

      Bei längerer Abwesenheit halte ich den Speicher trotzdem auf Temperatur, und wenn wir zurück kommen, spüle ich alle Leitungen mal ordentlich durch, bevor es wieder unter die Dusche geht.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Ich fahre 45 Grad bei knapp 400l Speicher, habe aber einen recht großzügigen Durchlauf, so dass die Temperaturen kein Problem sind.

      Zirku ist auch drin, hätte ich aber wirklich nur an einer Zapfstelle benötigt, die komischerweise wenn Zirku aus ist, ellenlang braucht. Die Strecke ins Hauptbad ist unwesentlich kürzer und ist auch ohne Zirku ein recht schnell warm.