Schallschutz Fenster und WLRG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Schallschutz Fenster und WLRG

      Ich bin gerade am Überlegen.
      Objekt ist ein Bestandsbau an einer wenig befahrenen Strasse. Nervig sind Motoradfahrer und auf Lautstärke getrimmte Autos und Landwirtschaftsmaschinen.
      Meine Frau wünscht sich Schallschutzfenster. Soweit ok.
      Was ich noch will, sind dezentrale Lüftungsgeräte. Nun meine Frage. Machen dezentrale Lüftungsgeräte Sinn bzw. Schallschutzfenster? Oder macht die Lüftung den Schallschutz der Fenster zunichte ?
    • Bei den Lüftungsgeräten musst Du 2 Angaben vergleichen. Einmal den Geräuschpegel der durch den Betrieb verursacht wird, und einmal die Schalldämmung gegen Lärm von außen. Beide Angaben sollten sich in den technischen Unterlagen finden.

      Ob das Lüftungsgerät eine Schwachstelle darstellt, dazu vergleicht man die Schalldämmung der Geräte mit den anderen Bauteilen an Deinem Haus. Vereinfacht gesagt, wenn das Fenster nur eine Schalldämmung von 30dB aufweist, muss das Lüftungsgerät keine 60dB haben.

      Somit wäre also die erste Frage, welche Art von Fenstern soll eingebaut werden? Welche Schallschutzklasse?
      Man muss auch daran denken, dass bei einer höheren geforderten Schalldämmung nicht nur das Fenster selbst, sondern auch dessen Einbau entscheidend für den Erfolg ist. Das beste Fenster funktioniert nicht, wenn der Schall einen anderen Weg in den Raum findet, sei es durch mangelhafte Montage oder andere Bauteile.

      Ach ja, und ganz nebenbei spielen natürlich auch die Kosten eine Rolle. Der Preis steigt rasant, wenn man sich einmal im Bereich > 40dB bewegt. Bis Schallschutzklasse 3 ist der Aufpreis meist noch erträglich (typ. um die 25%-30%), bei Schallschutzklasse 4 (>40dB) sind es dann schon mal grob > 50%. Bei noch höherer Schalldämmung kann sich der Preis auch problemlos verdoppeln. Achtung, die von mir genannten Aufpreise sollen nur eine Größenordnung aufzeigen. Diese hängen von vielen Faktoren ab, das muss man dann mit dem Fensterbauer klären.

      Wenn Du sowieso an einer ruhigen Straße wohnst, dann wird wohl Schallschutzklasse 3 oder 4 in Frage kommen, also irgendwo zwischen 35dB und < 40dB oder 40-44dB.

      Nehmen wir mal an, es werden Fenster Klasse 3 verbaut, die haben typ. um die 38dB. Dann genügt es, wenn das Lüftungsgerät über diesem Wert liegt, also sagen wir mal > 40dB. Wenn man ganz genau sein möchte, dann könnte man nun versuchen, an die Messwerte zu kommen, aus denen man entnehmen kann, wie die 38dB (bzw. > 40dB) zustande kommen, also wie sich die Schalldämmung über den Frequenzbereich verteilt.

      Zusammenfassend kann man also sagen, wenn Dir Schallschutz wichtig ist, dann solltest Du schauen, welche Schallschutzklasse die Fenster haben sollten. Dann in die Unterlagen der Lüftungsgeräte schauen, dass deren Schalldämmung nicht zur Schwachstelle wird.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • SirSydom schrieb:

      Bevor wir gebaut hatten waren wir zur Miete in einer DHH mit dezentraler Lüftung.
      Ich war sehr unzufrieden mit dem Geräuschpegel, sowohl was die Lüftergeräusche angeht, als auch die Außengeräusche.
      Deswegen muss man genau in die Unterlagen schauen. Da wird auch gerne mal mit dem Schallpegel auf niedrigster Stufe Werbung gemacht, und im praktischen Betrieb liegt dieser deutlich höher, da man eben nicht immer auf niedrigster Stufe fahren kann. Im Normalbetrieb hat man es dann mit > 30dB(A) in 1m Abstand zu tun, und bei Vollgas sind auch 40dB(A) möglich. Das macht dann keinen Spaß mehr.

      Die Schalldämmung für Lärm von außen ist Dank entsprechender Filter (Schalldämpfer) meist erträglich. Ärgerlich wenn man sich für ein einfaches Modell entschieden hat. ;)
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • R.B. schrieb:

      Ob das Lüftungsgerät eine Schwachstelle darstellt, dazu vergleicht man die Schalldämmung der Geräte mit den anderen Bauteilen an Deinem Haus. Vereinfacht gesagt, wenn das Fenster nur eine Schalldämmung von 30dB aufweist, muss das Lüftungsgerät keine 60dB haben.
      Ich stimme mit dir überein. Hier würde ich gerne noch erwähnen, dass bei einem entsprechend ausgelegtem Lüftungsgerät das öffnen der Fernster entfällt. In der Regel ist es nämlich das geöffnete Fenster, welches den Schallschutz herabsetzt / die schwächste Stelle im System darstellt. Es gibt hier bei uns z.B. öfter Baugebiete, in denen es in dem Bebauungsplan mit aufgenommen wird, dass ein Lüftungsgerät zwecks Schallschutz vorzusehen ist (um das öffnen der Fenster zu vermeiden)!

      Wenn du ein Fenster gegen Straßenlärm benötigst solltest du ebenfalls auf den Frequenzgang des Schalldämm-Maßes achten. Hier ist ein entsprechender Wert Ctr bzw. C (Spektrum-Anpassungswert) angegeben, der dir angibt, wie das Fenster in dem speziellen Frequenzbereich abschneidet. Ctr ist überwiegend für tief- und mittelfrequenten Lärm und C für überwiegend mittel- und hochfrequenten Lärm. Dieser Wert wird im Prüfbericht zum Schalldämm-Maß des Fensters angegeben.
    • Die Fenster die ich angefragt habe, werden mit 37dB angegeben. Das was ich noch nicht verstehe ist die Schalldämmung der Lüftung. Das ein Grundgeräusch vorhanden ist, ist klar, aber wieviel macht es aus, wenn draussen Lärm entsteht. Wie stark kommt dieser dann von draußen nach drinnen ?
    • SG3 schrieb:

      .... aber wieviel macht es aus, wenn draussen Lärm entsteht. Wie stark kommt dieser dann von draußen nach drinnen ?
      Das hatte ich oben geschrieben, und als "Schalldämmung" bezeichnet. Je nach Hersteller findet man dazu Angaben von 40dB bis über 50dB oder sogar 60dB.
      Diese Schalldämmung sollte deutlich besser sein als die der Fenster.

      Wenn also Deine Fenster ein Schalldämm-Maß von 37dB aufweisen, und die Lüftung eine Schalldämmung von 50dB, dann kannst Du davon ausgehen, dass die Fenster das schwächste Glied in der Kette sind (ich unterstelle jetzt einfach mal, dass die Wände noch deutlich besser sind).

      Du musst Dir das so vorstellen. Von außen trifft eine Schallwelle auf Dein Haus. Ein Teil davon geht am Haus vorbei, ein Teil geht über das Haus, ein Teil trifft auf die Wand, ein Teil auf das Fenster, ein Teil auf die Lüftungsöffnung. Der Teil der auf die Wand trifft wird um sagen wir mal 60dB abgeschwächt, der Teil der auf das Fenster trifft um 37dB und der Teil der auf die Lüftungsöffnung trifft um 50dB. Im Raum erreichen Dich also 3 "Teile" die zusammen einen Pegel x ergeben. Vereinfacht kann man sagen, dass das schwächste Glied in der Kette, in diesem Beispiel die Fenster, den Geräuschpegel im Inneren bestimmt, da die Anteile durch die Wand und die Lüftung deutlich stärker abgeschwächt werden. Wenn man es genau machen möchte, dann müsste man nun den Summenpegel rechnen (aber nicht einfach addieren. ;) )

      Wenn Du Dich nun fragst, wie sich "37dB" Schalldämmung bemerkbar machen, dann kann man das nicht so pauschal beantworten, denn das Lärmempfinden eines Menschen ist nun mal subjektiv.

      Man nimmt gerne folgenden Ansatz. Ist der Außenpegel bekannt, dann versucht man diesen so zu bedämpfen, dass er im Inneren aufgrund des immer vorhandenen Grundrauschens nicht mehr wahrgenommen wird, oder zumindest nicht mehr störend wahrgenommen wird. Hier müsste man unterscheiden zwischen Tag und Nacht, denn tagsüber ist der Grundpegel in einer Wohnung meist höher als während der Nacht wenn alle schlafen (Schnarchen nehmen wir mal aus).

      Unterstellen wir jetzt einmal draußen vor dem Haus einen Pegel von 70dB(A), und dieser wird um 37dB bedämpft, dann verbleiben davon im Inneren des Gebäudes noch 33dB(A). Das ist tagsüber kaum wahrnehmbar, in der Nacht kann das Grundgeräusch in einer Wohnung aber auch bei nur 20dB(A) liegen, womit der Lärm von draußen noch 13dB darüber liegen würde. Ob man das als störend empfindet, das ist von Person zu Person unterschiedlich.

      Es ergibt aber keinen Sinn, die Geräusche von außen so weit zu reduzieren, dass sie im Inneren gar nicht mehr wahrgenommen werden. Da stellt sich nämlich die Frage, welchen Außenpegel man auf "unhörbar" reduzieren möchte, (70dB(A) oder ein Flugzeug mit 100dB(A) oder der Nachbar mit dem Presslufthammer mit 130dB(A)? Zudem ist bekannt, dass der Mensch sich unwohl fühlt, wenn er gar keine Geräusche mehr hört.

      Wenn also jemand mit einem Auto und Super-Sound von 90dB(A) durch Deinen Vorgarten braust, dann müsste man schon sehr viel Aufwand betreiben, um den Pegel so weit zu reduzieren, dass man ihn gar nicht mehr hört.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • SG3 schrieb:

      Danke, jetzt habe ich es verstanden. Denke ich.

      Wenn jetzt ein dezentrales Lüftermodul mit 60m³/h und der Scahlldruck bei dieser Förderleistung mit 26 dB(A) in 3m Entfernung, wäre das bei dem angebenen Fenster also suboptimal.
      feelfree hat besser aufgepasst. ;)

      Die 26dB(A) sind der Schalldruckpegel den der Lüfter selbst erzeugt, und zwar gemessen in 3m Abstand zum Lüfter. Das hat mit Fenster oder Lärm von draußen gar nichts zu tun.

      Schau mal ob Du Angaben zur Schallpegeldifferenz, Normschallpegeldifferenz, Dn,e,w oder ähnliche Angaben findest. Ansonsten schickst Du mir mal den Hersteller und Typ per PN, und ich schaue morgen ob ich etwas finde.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]