Belastbarkeit/Tragfähigkeit von Holzbohlen auf Baustellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

  • Belastbarkeit/Tragfähigkeit von Holzbohlen auf Baustellen

    Hallo zusammen,

    auf Baustellen sieht man öfters Holzbohlen, die auf Gerüstböcken, Treppenaussparungen etc aufliegen, um darüber zu gehen. Nun frage ich mich, welche Tragfähigkeit solche Holzbohlen haben. Angenommen, so eine Holzbohle hat 4cm Stärke, ist 30cm breit und überspannt 2m. Welche Tragfähigkeit hat dann diese Holzbohle ungefähr? Hat diese Holzbohle so eine große Reserve, dass Bauarbeiter sie einfach benutzen können? Berechnen wird das ja niemand, wenn man eine Holzbohle zum Drüberlaufen benutzt. Vielen Dank
  • Das habe ich mir auch immer gedacht, da ich schon ab und an über solche Dinger gehen muss.
    Da ich etwas von den Normmaßen eines männlichen Mitteleuropäers abweiche bzw. für mein Gewicht ca. 40 cm zu klein bin, bin ich diesbezüglich sensibel. Ich probiere erst im auflagernahen Bereich vorsichtig aus und wenn die "Fußprobe" bestanden ist gehe ich drüber.
    Et hät noch immer jot jejange!

    Einmal hatte ich den Fall, dass sich die Bohle schon bei einem Leichtgewicht ziemlich durchgebogen hat. Ich habe mir dann einen anderen Weg gesucht ... :|

    Wenn ich bei einer Bauwerksprüfung unterwegs bin und das Gerüst etc. gestellt wird, schaue ich immer, dass das ganze entsprechend abgenommen und freigegeben ist. Das wird mit einem Schild am Gerüst markiert. Nicht freigegebene Gerüstanlagen betrete ich nicht.
  • world-e schrieb:

    Interessant zu wissen, was so eine Bohle trägt, wäre es trotzdem.
    Mach einen Lastversuch mit einer Leiste aus dem gleichen Material und rechne den über das Widerstandmoment und die Geometrie hoch.

    Bis eine 4 cm-Bohle von 3 m Länge bricht, braucht man wahrscheinlich x Tonnen Einzellast. Beim Versuch mit der Tapetenleiste kannst Du ja schon mal abmessen, bis zu welcher Durchbiegung die Bohle halten würde.

    Bitte stelle die Ergebnisse hier ein!
    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas
  • elTorito schrieb:

    wie soll man dass denn rechnen? Haengt ja auch vom holz ab, wie alt es ist usw
    ausrechnen kann man das schon, alles andere wäre ein witz.

    da mußt dir halt mal z.B. Schneider Bautabellen besorgen.
    knackpunkt ist aber, du musst auch verstehen, was du nun gerade zu berechnen versuchst.


    ---------- 20. Juni 2017, 13:25 ----------

    und überhaupt,einfach nur holzbohlen ohne handlauf gehen auf der baustelle gar nicht.
    absturzsicherung! safety first.
  • Baumal schrieb:

    da mußt dir halt mal z.B. Schneider Bautabellen besorgen.
    Der Nachweis mit genormten Grenzwerten ist das eine, die tatsächlich erzielbaren Werte das andere.

    Schnittholz dürfte i.d.R. wegen der Inhomogenität und der variablen Holzbeschaffenheit ein vielfaches von den zulässigen Lasten aushalten. Deshalb - Versuch macht kluch!

    (Bei Kellern ist es durchaus nicht unüblich, dass ein paar Bohlen, ggf. doppelt übereinander, über die Baugrube gelegt werden. Die "wippen" dann schon ordentlich, wenn einer mit der vollen Schubkarre drüberläuft.)
    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas
  • Holz hält mehr als man denkt. Aber wenn jede Menge Bauarbeiter da drüber laufen, dann hält es auch mein Gewicht aus. Außerdem stecken in den 4cm Bohlen jede Menge Erfahrung drin, dass die Dinger halten, solange man es nicht übertreibt.
    -

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
  • ich habe ja mal maler und lackierer gelernt.

    gerüste und ihre leitern haben mich wenig gejuckt, ich bin
    außen am gerüst aufgestiegen. sei es 20 meter. ich bin auch gerne bergsteigen
    gegangen.

    aber je älter ich werde, umso mehr höhenangst bekomme ich plötzlich.
    z.B. energetische sanierung, punkthochhäuser. ich auf dem dach ohne sicherung.
    irgendwie wird mir da mittlerweile fast schon schlecht,weil ich mir vorstelle,
    ich könnte herunterfallen, was natürlich völligster blödsinn ist.

    safety first.... :D
  • Pemu schrieb:

    Irgendwie verstehe ich das Thema nicht - welches Problem?



    Solche Gedanken kommen doch erst auf, wenn ne Palette drauf abgestellt ist...
    Es muss ja nicht zwangsläufig ein Problem sein, wenn man hier ein Thema eröffnet. Mich würde es einfach interessieren, wie belastbar solche Holzbohlen wirklich sind, die man sehr oft auf Baustellen sieht und darübergelaufen wird. Ohne dass ich eine konkrete Anwendung dafür habe.
  • world-e schrieb:

    Pemu schrieb:

    Irgendwie verstehe ich das Thema nicht - welches Problem?



    Solche Gedanken kommen doch erst auf, wenn ne Palette drauf abgestellt ist...
    Es muss ja nicht zwangsläufig ein Problem sein, wenn man hier ein Thema eröffnet. Mich würde es einfach interessieren, wie belastbar solche Holzbohlen wirklich sind, die man sehr oft auf Baustellen sieht und darübergelaufen wird. Ohne dass ich eine konkrete Anwendung dafür habe.
    Wo siehst Du die Grenze der Belastung? Bei einem Bruch der Bohle? Durchbiegung um x cm? Schwingen?

    Die Gefahr ergibt sich nicht nur aus dem Bruchrisiko, so eine Bohle kann auch schon vorher gefährlich werden.
    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
    -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
  • world-e schrieb:

    detailiert habe ich mir das gar nie überlegt. Mein Gedanke war einfach "was mag so eine Holzbohle wohl aushalten, bevor es gefährlich wird". Weil man es oft sieht, dass welche drüberlaufen oder mit einer Schubkarre drüberfahren. Da wird ja niemand eine Berechnung machen.
    Als Lesestoff kannst Du hier mal schauen:

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

    Wenn Du wissen möchtest, ab wann so eine Bohle bei einer Punktlast bricht, dann könnte man das sicherlich rechnen. Wenn ich das über den dicken Daumen peile, bei einer 28cm Bohle mit 4cm Dicke käme ich auf etwa 75cm³, und dann 2m Länge und C24, ganz grob 3,5kN, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Wenn das wirklich von Interesse ist, dann krame ich mal in meinen Unterlagen und hole den Taschenrechner raus. Die Statiker hier im Forum müssten das aber im Schlaf können.....oder gibt´s dafür nicht eine App? ;)

    Bedenkt man nun, dass so eine Schubkarre mit Beton gefüllt schon mal 200kg wiegen kann, dann noch eine Person dazu, das könnte schon grenzwertig werden, vor allen Dingen wenn das Teil anfängt zu schwingen.
    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
    -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
  • R.B. schrieb:

    world-e schrieb:

    detailiert habe ich mir das gar nie überlegt. Mein Gedanke war einfach "was mag so eine Holzbohle wohl aushalten, bevor es gefährlich wird". Weil man es oft sieht, dass welche drüberlaufen oder mit einer Schubkarre drüberfahren. Da wird ja niemand eine Berechnung machen.
    Als Lesestoff kannst Du hier mal schauen:
    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

    Wenn Du wissen möchtest, ab wann so eine Bohle bei einer Punktlast bricht, dann könnte man das sicherlich rechnen. Wenn ich das über den dicken Daumen peile, bei einer 28cm Bohle mit 4cm Dicke käme ich auf etwa 75cm³, und dann 2m Länge und C24, ganz grob 3,5kN, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Wenn das wirklich von Interesse ist, dann krame ich mal in meinen Unterlagen und hole den Taschenrechner raus. Die Statiker hier im Forum müssten das aber im Schlaf können.....oder gibt´s dafür nicht eine App? ;)

    Bedenkt man nun, dass so eine Schubkarre mit Beton gefüllt schon mal 200kg wiegen kann, dann noch eine Person dazu, das könnte schon grenzwertig werden, vor allen Dingen wenn das Teil anfängt zu schwingen.

    sehr interessant, vielen Dank