Treppengeländer schleifen + streichen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Treppengeländer schleifen + streichen

      Hallo,
      ichbin gerade dabei unser Treppengeländer mit der Flex+Schruppscheibe von deralten Farbe zu befreien.

      Direktunter der weißen Lackschicht ist eine etwas rötliche Schickt. Kann mir jemandsagen, was das ist? Ist das etwa Rost?
      Farblichsieht es etwas anders aus als Rost. Ich kann das gut vergleichen, da an vielenStellen tatsächlich richtiger Rost ist. Dort blättert der Lack auch bereits ab.

      Imangehängten Bild sieht man die Farbunterschiede ebenfalls.

      Würdegerne wissen ob ich wirklich alles wegmachen muss - also bis auf das Metalloder ob ich die etwas rötliche Schicht dran lassen sollte.

      BeimLackieren werde ich natürlich Grundierung mit Rostschutz + anschließendLack verwenden.

      Dankeschon mal.
    • Ich spekuliere mal. Die beiden "Flecken" auf der rechten Seite sehen eindeutig nach Rost aus. In der Mitte die Streifen das könnte Menninge sein.

      Evtl. sollten die Rostflecken irgendwann mal mit Menninge "repariert" werden.
      Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben
      -> [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    • Ich habe mirmal das Si.-Datenblatt was Ralf D.Verlinkt hat , durchgelesen . Spannend !!!
      Mir ist so ein Zeugs noch nicht in die Hände gekommen , das hat evtl was mit Meiner Geografischen Lage tun ? , oder wer weis warum auch immer .
      Bei uns war/Ist ja Penetriermittel häufig anzutreffen .
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • G-Ultimate schrieb:

      Hallo,
      [...]Würdegerne wissen ob ich wirklich alles wegmachen muss - also bis auf das Metalloder ob ich die etwas rötliche Schicht dran lassen sollte.

      BeimLackieren werde ich natürlich Grundierung mit Rostschutz + anschließendLack verwenden.

      Dankeschon mal.
      Das kommt darauf an, wann das Prozedere wiederholt werden soll. 5, 10, 25 ... Jahre.

      Peinlich korrekt wäre:
      - Strahlen mit festem Strahlmittel auf Sa 21/2 mit Ausbesserung von Fehlstellen, Reparaturen
      - Grundieren
      - Zwischenbeschichtung mit Kanten Vorlegen
      - Deckbeschichtung

      Mein letztes Treppengeländer habe ich machen lassen: Feuerverzinkung mit Pulverbeschichtung.
      Hält.
      Sogar nachdem die Kinder schon mehrfach drauf runtergerutscht sind. Und das auf Jeanshosen mit Metallknöpfen und Metallreißverschlüssen.

      Wenn es preisbewusst ausgeführt werden soll, würde ich die größte Mühe in das Entrosten stecken und das Grundieren baldmöglichst nach dem Entrosten ausführen.
      Gruß
      Holger
      --
      Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
      Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
      (Andreas Marti; Schweizer)
    • Danke für die Info. Dummerweise hatte ich bereits alle Längsgitter geschliffen und dort eben auch bis zum blanken Stahl. Hätte ich mir wahrscheinlich sparen können und nur die Stellen bearbeiten sollen die rosten.

      Ein Abmontieren kommt jetzt natürlich nicht mehr in Frage. Ebenso für das Sandstrahlen ist es jetzt zu spät.

      Jetzt ist es nur noch der Handlauf (Ober- und Unterseite). Und da das auch noch flächenmäßig recht viel ist, dachte ich, ich frag mal nach.
      Jetzt weiß ich es besser. Aber egal. Dafür ist es dann jetzt absolut blank und hält die nächsten zehn Jahre.

      Wobei, ich werde jetzt den Handlauf nicht ganz blank schrubben. Rost und alte Farbe ab und das orangefarbene Zeugs lass ich dann drauf bevor ich Rostschutzgrundierung + Lack auftrage. Natürlich mit Zwischenschleifen und evtl. doppelter Grundierung und doppeltem Lack.

      Ach ja, Atemschutzmaske hatte ich während der Arbeiten natürlich auf.

      Danke für die Hilfe hier!
    • Das ist mit Sicherheit Bleimennige. Nebenbei die beste Rostschutzgrundierung die es je gab.

      Beim Schleifen Atemschutzmaske und sehr wichtig vor dem Essen gut die Hände waschen.
      Für die Farbe lass dich in einem Farbenfachgeschäft beraten und kauf kein Baumarktfarbe.
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Ich würde nicht mit Schruppscheiben arbeiten, die tragen viel zu viel ab.
      Grobe Fächerscheiben oder ein Bandschleifer, je nachdem wie man rankommt, ist deutlich schonender und geht um einiges schneller.

      Zum Thema Blei, da sollte man sehr aufpassen, Blei lagert sich in den Knochen ab. Daraus können langfristige Schäden entstehen, da wenn eingelagert, das Blei kaum noch abgebaut werden kann.
      Kurzfristig ist es allerdings mit viel Trinken, Wasser o.ä. kein alk., bekommt man den großteil wieder abgebaut.
      Diese Thematik haben wir derzeit immer wieder in der Firma. Wir produzieren ja diverse AGM's/Efb's/Sli's am Tag ;)
    • Joogie schrieb:

      Ich würde nicht mit Schruppscheiben arbeiten, die tragen viel zu viel ab.
      Grobe Fächerscheiben oder ein Bandschleifer, je nachdem wie man rankommt, ist deutlich schonender und geht um einiges schneller.
      Was ich erst letztens probiert habe war ein N**erkeks , ich hätte nie gedacht das so ein Ding so gut Farbe abträgt .
      Ich kenne leider nur den "Kosenamen " von dem Ding , der allerdings nicht politisch korrekt ist !
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • AndyG schrieb:

      Joogie schrieb:

      Ich würde nicht mit Schruppscheiben arbeiten, die tragen viel zu viel ab.
      Grobe Fächerscheiben oder ein Bandschleifer, je nachdem wie man rankommt, ist deutlich schonender und geht um einiges schneller.
      Was ich erst letztens probiert habe war ein N**erkeks , ich hätte nie gedacht das so ein Ding so gut Farbe abträgt .Ich kenne leider nur den "Kosenamen " von dem Ding , der allerdings nicht politisch korrekt ist !
      Ja, genau das hatte ich auch benutzt. Absolut top. ABER der Verschleiß ist so dermaßen hoch dass ich wieder zum Fächerschleifer gewechselt habe.
      Mit diesen Drahtbürsten für die Flex geht es auch recht gut. Da kommt man in die Ecken gut rein.
      Man muss aber sehr aufpassen, da das Ding glaube ich die einzelnen Drähte verliert die dann sehr wehtun wenn man die auf die Haut bekommt.
      Augenschutz ist hier absolute Pflicht!