DIY Vorwürfe

    • Rudolf R. schrieb:

      wuselklaus schrieb:

      Der Bauamateur schrieb:

      ... die den eigenen Überzeugungen oder Vorstellungen widersprechen, zurückgewiesen werden und nur solchen Aussagen geglaubt wird, die das eigene Weltbild bestätigen (auf Englisch: confirmation bias)...
      Was dann aus den Studien zum Teil an die Öffentlichkeit dringt scheint mir auch nicht immer Beruhigend zu sein - z.B. dass als "Plazebo" bei einer Zulassungsstudie eines HPV-Impfstoffes kein Plazebo sondern eine wässrige Lösung der Adjuvantien verwendet wurde.
      und da geht es schon los ohne zu wissen, warum und was die Ursache dafür war, ist dies noch nichtsagender als eine Studie die man erst noch lesen muss.
      Dem würde ich dann zustimmen, wenn es um eine Studie / Diskussion in Bereichen geht, die (noch) keine Praxisrelevanz haben sprich: In einem Prozess der Ausbildung oder des Feinschliffs an einer These oder einem Theoriegebilde.
      Auch noch gern wenn neue Indizien auftauchen, die bisherige Überzeugungen überdenkenswert erscheinen lassen. In einem solchen Prozess kann ich mir aber normalerweise die Studie besorgen und durchlesen.

      In diesem Beispiel einer Zulassungsstudie sehe ich das nicht als haltbar an: Es hat hier unmittelbar (und ausschließlich) die Zulassung eines Impfstoffes durch das PEI zur Folge (falls dieses die Zulassung nicht verweigert).

      Wenn in einer solchen Situation die Autoren der Studie sich der Prüfung und der Diskussion durch andere durch Nichtveröffentlichung entziehen, sehe ich nicht, warum man eine Kritik nicht auf den bekannt gewordenen Fakten gründen kann. Die Substanzen werden ja in dem Moment schon massenhaft verabreicht. Der kritisierte Hersteller kann ja jederzeit durch Veröffentlichung der Daten und Studien in eine konstruktive Diskussion eintreten.

      Das ist im übrigen auch die Einschätzung diverser Ärzte (z.B. auch unseres Kinderarztes).
    • Was willst Du denn mit einer veröffentlichten Studie über die Zulassungsprüfung anfangen. Ohne tiefgehende Grundkenntnisse kannst Du damit nichts anfangen. Im Übrigen werden diese Zulassungen ja von einer europäischen Stelle überwacht und begleitet. Nur weil diese Zulassungen im Haus des Herstellers stattfinden heißt das noch lange nicht, dass diese ohne externe (unabhängige) Überwachung stattfinden.

      Haben diese diversen Ärzte denn mal an solch einer Zulassung mitgearbeitet?
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Rudolf R. schrieb:

      Was willst Du denn mit einer veröffentlichten Studie über die Zulassungsprüfung anfangen
      Die Frage ist nicht, was ich damit anfangen will, sondern die wissenschaftliche/medizinische Fachwelt - und da gibt es sicher viele, die das gerne lesen würden.


      Rudolf R. schrieb:

      Haben diese diversen Ärzte denn mal an solch einer Zulassung mitgearbeitet?
      Die Relevanz dieser Frage erschließt sich mir nicht. Warum sollen Biologen, Mediziner, Biochemiker ..., die sich mit wissenschaftlichen und/oder medizinischen Fragen, die sich aus einer solchen Studie ergeben, sich nicht dazu äußern nur weil sie noch an keiner Zulassungsstudie mitgewirkt haben?
    • wuselklaus schrieb:

      Rudolf R. schrieb:

      Was willst Du denn mit einer veröffentlichten Studie über die Zulassungsprüfung anfangen
      Die Frage ist nicht, was ich damit anfangen will, sondern die wissenschaftliche/medizinische Fachwelt - und da gibt es sicher viele, die das gerne lesen würden.

      Rudolf R. schrieb:

      Haben diese diversen Ärzte denn mal an solch einer Zulassung mitgearbeitet?
      Die Relevanz dieser Frage erschließt sich mir nicht. Warum sollen Biologen, Mediziner, Biochemiker ..., die sich mit wissenschaftlichen und/oder medizinischen Fragen, die sich aus einer solchen Studie ergeben, sich nicht dazu äußern nur weil sie noch an keiner Zulassungsstudie mitgewirkt haben?
      Ein Zulassung ist keine Studie. Dafür gibt es Vorschriften wie diese zu erfolgen haben und die kann jeder einsehen.
      Glaubst Du ein Impfstoff kommt auf den Markt der nicht gemäß den Zulassungsvorschriften diese Zulassung bestanden hat?
      Durch Nutzung der üblichen Rechtschreibregeln wertschätze ich mein Gegenüber und es liest sich viel angenehmer.
    • Kalle schrieb:

      chieff schrieb:

      Ich hab ja auch dazu gelernt.... ergo... Ein Thema eröffnen und eine Antwort zu bekommen die mir weiterhilft....nur mit sehr viel Glück...
      Es gibt alternative Quellen... und mein Bauchgefühl... wobei der Bauch nur in einzelfällen an Gewicht hat
      Dann jetzt mal ganz "provokativ" was veranlasst Dich Kritik zu üben? Genau das wird ja bemängelt, wenn es um den 3 Monats Turnus geht. Kritik ist ein Rohr, wo jeder mit reden kann, weil es dazu keine fachliche Einschätzung bedarf. Deswegen sind das meist auch Themen die in kurzer Zeit sehr viele Antworten bekommen.
      Naja, ich habs ja eigentlich nur Provokativ geschrieben um das Thema an sich auf Spur zu halten... mit dem Nebengedanken, das ja auch was dran ist... "In jedem blöden Spruch steckt ein funken Wahrheit"...Verfasser unbekannt.
      Kritikgrund? Hatte ich ja schon geschrieben...
      Ich hab meine Fragen gestellt, und antworten dazu bekommen.... war nicht das was ich mir erhofft hatte, da ich eigentlich mit einer Frage die ich stelle, ein Gut oder Schlecht bzw ein ja oder nein, erhoffe.
      Ich hab zumindest versucht meine Fragepunkte sachlich und konkret zu stellen... So das es verständlich ist, was ich mir ausgedacht habe oder wo das Problem liegen könnte..aus meiner Sicht...
      Es wurde kein deut auf die Thematik eingegangen... man hat eher versucht das Thema als DIY darzustellen. Wobei ich dann schon schokiert war, das den Fachleuten bzw Experten nicht aufgefallen ist, das da das Dichtband alleinig nur mal fixiert wurde und das die Laibungen keineswegs fertiggestellt sind. JA es wird der Eindruck erweckt, das die Experten in vielen Themen flüchtig drüber schreiben, und pauschalisieren solang nicht nachgewiesen wurde das ein Architekt oder Planer da mit im Hintergrund sitzt.
      Als Hinweis zum Thema: Die Thematik an sich ist erledigt, da die Fachfirma das nun in Herkömmlicherweise gemacht hat....ich hätte halt die möglichkeit gerne genutzt um gewisse Schwachstellen die im Altbau vorhanden sind evt so zu reduzieren...

      Zu deiner Kalkglätte... @ Kalle,
      nimm das von mir nicht zu ernst... erst soltle nur seine zweck erfüllen... und das hat es mitlerweile.
      Manche Diskussionen dauern länger als das handwerkliche probieren und ausführen. :sos: :lol:
    • Rudolf R. schrieb:

      wuselklaus schrieb:

      Rudolf R. schrieb:

      Was willst Du denn mit einer veröffentlichten Studie über die Zulassungsprüfung anfangen
      Die Frage ist nicht, was ich damit anfangen will, sondern die wissenschaftliche/medizinische Fachwelt - und da gibt es sicher viele, die das gerne lesen würden.

      Rudolf R. schrieb:

      Haben diese diversen Ärzte denn mal an solch einer Zulassung mitgearbeitet?
      Die Relevanz dieser Frage erschließt sich mir nicht. Warum sollen Biologen, Mediziner, Biochemiker ..., die sich mit wissenschaftlichen und/oder medizinischen Fragen, die sich aus einer solchen Studie ergeben, sich nicht dazu äußern nur weil sie noch an keiner Zulassungsstudie mitgewirkt haben?
      Ein Zulassung ist keine Studie. Dafür gibt es Vorschriften wie diese zu erfolgen haben und die kann jeder einsehen.Glaubst Du ein Impfstoff kommt auf den Markt der nicht gemäß den Zulassungsvorschriften diese Zulassung bestanden hat?
      ???????????????????

      Ich habe nirgends behauptet, dass eine Zulassung eine Studie sei.

      Welche Verfahren einer Zulassung existieren und wie diese ablaufen kann man in der Tat nachlesen. Und?

      Die Frage ist nicht, ob irgend ein Impfstoff gemäß der Zualassungsvorschriften evtl. fälschlicherweise auf den Markt gekommen ist, sondern ob die im Zuge des Zulassungsverfahrens in vorgelegten Studien möglicherweise nicht alle Fragen hinreichend gewürdigt wurden oder diese Studien u.U. zu falschen oder mindestens strittigen Resultaten kommen.

      Eine solche Würdigung neuer oder anderer Erkenntnisse ist auch im Arzneimittelmarkt nicht unüblich (es wurden ja auch schon Präparate wieder vom Markt genommen). Das bedarf aber eben einer weiteren Diskussion evtl. auf der Basis weiterer Forschung und/oder der Studien, die der Hersteller im Zuge des Zulassungsverfahrens vorgelegt hat.

      Was ich (oder auch irgendwelche einzelnen Ärzte/Wissenschaftler ...) glauben, ist diesbezüglich vollkommen irrelevant.