Außenputz Ost-/Nordseite mit Gewebespachtelung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Im Zuge der Aktualisierung auf EFB 2.0 werden umfangreiche Wartungsarbeiten (voraussichtlich) vom 27.04 durchgeführt. Wir Entschuldigen, dass das Forum ab 19 Uhr nicht mehr erreichbar sein wird. Bei planmäßigen Durchlauf sind wir spätestens am darauf folgenden Tag (Samstag) wieder erreichbar.

    • Außenputz Ost-/Nordseite mit Gewebespachtelung

      Hallo zusammen,

      gerade erreichte mich ein Schreiben des Bauunternehmens, welche demnächst den Außenputz auf unsere Seite einer DHH aufbringen lassen will.

      unsere Baufirma schrieb:


      gemäß Baubeschreibung wird auf der Süd- und Westfassade der Außenputz mit
      einer zusätzlichen Gewebespachtelung ausgeführt.

      Sollten Sie die Ausführung der Gewebespachtelung auf der Nord- und Ostseite
      wünschen hätten wir hierzu folgenden Vorschlag:

      Gesamtkosten für Nord- und Ostseite ca. 3.300 Euro. Da wir (NAME BAUFIRMA)
      durch die zusätzliche Gewebespachtelung mehr Sicherheit während der
      Gewährleistungsphase haben, würden wir die Kosten zu einem Drittel
      übernehmen.

      Somit ergäbe sich folgende Kostenteilung:

      <NAME DES BAUUNTERNEHMENS>: 1.100 Euro
      Haus 1 – <WIR> 1.100 Euro
      Haus 2 – <ANDERE DHH>: 1.100 Euro

      Wir bitten Sie um eine kurzfristige Rückmeldung, da die Gewebespachtelung in
      den nächsten Tagen ausgeführt werden muss.

      Es stimmt, dass das in der BLB so steht, dass Gewebespachtelung nur auf Süd-/Westseite erfolgt. Daher hatte ich damals vor dem Unterschreiben der BLB auch nachgefragt und da hat man mir noch mitgeteilt, dass das nicht üblich wäre, da man das wg. Sonneneinstrahlung macht (gegen Putzrisse aufgrund Ausdehnung durch Sonneneintrahlung) und das auf Ost-/Norseite daher nicht mit aufgenommen wurde. Auf Anfrage hätte ich das damals aber mit aufnehmen lassen können. Da man mir damals aber gesagt hatte, das sei nicht notwendig, habe ich das nicht getan. Nun kam diese Mail:

      Daher meine Fragen:

      - ist das auf Nord/Ostseite doch notwendig/empfehlenswert
      - ist das ggf. sogar üblich nach den 'ardT'?
      - sind die Preise realistisch (3.300EUR für Ostwand ca. 75m² + Nordwand ca. 60m²)
    • Was genau ist der 'Hersteller des Putzsystems'?

      Sorry für die laienhafte Frage, aber wie finde ich das raus? Wir haben einen Generalüber/unternehmer, der verschiedene Firmen auf der Baustelle für die einzelnen Gewerke beschäftigt. Und zumindest das Bauunternehmen hat ja das o.g. Schreiben geschickt.

      Daher: ist nur die Gewebespachtelung an Nord-/Ostseite eine Ausführung nach den ardT (dann könnte ich das sicher verlangen) oder wäre im Prinzip auch ohne OK, wenn auch nicht empfohlen?

      PS: die Außenwand besteht übrigens aus Leichtziegel ohne zusätzlichen WVDS.
    • lass dir den hersteller des putzsystems von deinem vertragspartner angeben, dann fragst du einmal selbst dort nach, was die bei leichtziegel empfehlen oder vorschreiben.

      so wie du dir eine auto vom hersteller OMW kaufen kannst, gibt es hersteller, die putzsysteme auf dem markt anbieten.

      24 € für das einbetten von gewebe im putz? ist das gewebe mit edelmetall verfeinert?
    • Gast1234 schrieb:

      lass dir den hersteller des putzsystems von deinem vertragspartner angeben, dann fragst du einmal selbst dort nach, was die bei leichtziegel empfehlen oder vorschreiben.

      so wie du dir eine auto vom hersteller OMW kaufen kannst, gibt es hersteller, die putzsysteme auf dem markt anbieten.

      24 € für das einbetten von gewebe im putz? ist das gewebe mit edelmetall verfeinert?
      Danke, Mail an das Bauunternehmen kann ich schreiben, aber wie ich die kenne, erhalte ich da wieder mal keine Antwort vor der Zeit, in der ich die Entscheidung getroffen haben muss (ja, kein gutes Unternehmen, aber leider zu spät, sich umzuentscheiden).

      Was für ein Gewebe zum Einsatz kommt, das weiß ich natürlich nicht, aber was wäre der (falls regional unterschiedlich: für München) übliche Preis pro m² (nur für den Aufpreis für Gewebespachtelung)?
    • "Gesamtkosten für Nord- und Ostseite ca. 3.300 Euro. Da wir (NAME BAUFIRMA)
      durch die zusätzliche Gewebespachtelung mehr Sicherheit während der
      Gewährleistungsphase haben, würden wir die Kosten zu einem Drittel
      übernehmen."


      so etwas habe ich noch nie gehört.... :D
    • DuaneD schrieb:

      Danke, Mail an das Bauunternehmen kann ich schreiben, aber wie ich die kenne, erhalte ich da wieder mal keine Antwort vor der Zeit, in der ich die Entscheidung getroffen haben muss (ja, kein gutes Unternehmen, aber leider zu spät, sich umzuentscheiden).
      Nun, dann teilst Du denen eben mit, das eine E ntscheidung nur in Kenntnis des Putzsystems möglich ist, sie Dir daher bis zum tt.mm.jjjj antworten sollen. Und weist darauf hin, das Du Mehrkosten bei nicht fristgerechtem Eingang der Mitteilung ablehnst.

      Ausserdem fagst Du ab, was passiert, wenn Du den Auftrag nicht erteilst und was wenn Dein DH-Partner den nicht erteilt.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Duane - für eine entscheidung mit mehrkosten ist eine umfassende aufklärungspflicht erforderlich. da kann sich dein vertragspartner nicht mit schlanken fuß rausschälen. mach es, wie Ralf beschrieben hat und häng noch eine ergänzung an:

      sollten sich aus der verspäteten vorlage der unterlagen zum putzsystem nachteile ergeben, dann gehen die zu lasten des GU .
    • Baumal schrieb:

      "...durch die zusätzliche Gewebespachtelung mehr Sicherheit während der

      Gewährleistungsphase haben, würden wir die Kosten zu einem Drittel
      übernehmen."
      das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen.

      es wird davon ausgegangen, dass es während der gewährleistungsphase
      zu mängeln kommen kann, aber vorab könnte man als unternehmer zu
      einem drittel, die kosten übernehmen, so dass es zu keinen mängeln kommen kann?

      das ist mal eine ansage... :D
    • bei dem preis kannst du davon ausgehen, dass 1/3 für den unternehmer nur auf dem papier existiert und mit 2/3 der vergütung immer noch reibach bei ihm rausspringt!

      die drittelregelung ist ein bauernfängerangebot!
    • Ich bin schon öfter über Ziegelhersteller (Putzempfehlungen) und Putzhersteller gestolpert die genau das hier beschriebene empfehlen.
      Wetterseite + Sonnenseite. Einige kennen evtl. noch meine Westfalenlandbaustelle aus dem grünen......
      Es braucht es nicht unbedingt, ist aber evtl. doch Empfehlenswert ist deren Credo.
      Auf der Witterungs- und Sonnenabgewandten Seite ist das Problem dann nicht erkennbar.

      Soviel dazu.

      Der Preis aber...... man oh Man...........
      Ich erkenne hier keinen Drittelanteil des BU .

      Ich würde mir die Putzempfehlung des Steineherstellers und die Vorgaben des Putzherstellers zeigen lassen.
      Ist hier nichts dazu aufgeführt, würde ich es nicht beauftragen.
      Ist etwas dazu aufgeführt, würde ich den GU fragen warum die Zulage nicht inkludiert ist und es dann auch nicht beauftragen :D
      Dann soll er einen Stein (zu spät?) und einen Putz nehmen der das nicht braucht.
      öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    • mach am besten mal ein foto vom mauerwerk nord und ost und stell das foto hier ein - die fugen sollten erkennbar sein. ist das mauerwerk nicht den ardt entsprechend ausgeführt, dann ergibt sich die notwendigkeit der gewebeeinbettung - für dich und deinen nachbarn sogar mehrkostenfrei!

      wenn schon der unternehmer mit diesem ansinnen der drittelfinanzierung von mehrkosten rüberkommt, dann riecht das förmlich danach, dass er seiner eigenen leistung nicht traut!
    • Gast1234 schrieb:

      wenn schon der unternehmer mit diesem ansinnen der drittelfinanzierung von mehrkosten rüberkommt, dann riecht das förmlich danach, dass er seiner eigenen leistung nicht traut!
      das ist mal eine ansage, mit der gewissheit, man wird scheitern.
      ich würde mich auf so etwas nicht einlassen.

      ich kann nicht glauben, dass ein unternehmer so etwas
      schriftlich fixiert hat. das ist ja... was soll ich sagen?
      und wer lässt sich als kunde auf so etwas ein?
      ein versagen mit vorankündigung?
    • Gast1234 schrieb:

      mach am besten mal ein foto vom mauerwerk nord und ost und stell das foto hier ein - die fugen sollten erkennbar sein. ist das mauerwerk nicht den ardt entsprechend ausgeführt, dann ergibt sich die notwendigkeit der gewebeeinbettung - für dich und deinen nachbarn sogar mehrkostenfrei!

      wenn schon der unternehmer mit diesem ansinnen der drittelfinanzierung von mehrkosten rüberkommt, dann riecht das förmlich danach, dass er seiner eigenen leistung nicht traut!
      Der Grundputz ist 'leider' schon drauf, daher eilt ja auch meine Entscheidung. Anbei vier Fotos der betreffenden Seiten, die ich vor zwei Wochen aufgenommen habe.



      Außerdem noch eines, wo sich Folie löst (hat zwar nichts mit dem Putz zu tun, aber vielleicht sagt hier ja jemand, dass das so nicht OK ist (sah für mich komisch aus, aber auf Nachfrage erhielt ich die Antwort, das wäre so in der Bauphase kein Problem).
    • welches foto zeigt jetzt die ost-, welches die nordseite?

      abdichtungsfolien, die sich ablösen, werden hinterläufig, wenn sich sie sich ablösen, dann müssen sie mit einer andruckleiste mechanisch fixiert werden. das ist sowohl in der bauphase als auch nach der bauphase ein problem. anders gesagt - das letzte foto zeigt einen mangel.
    • okay - mir ist zuerst die NE-seite aufgefallen, dann hatte ich darauf nicht mehr geachtet.

      ich kann erst einmal am mauerwerk nicht viel erkennen, außer auf ostseite_1 einen leichten überstand in der lagerfuge 1. schicht über der decke. wie breit sind die stoßfugenmaße unter dem fenster ostseite_2? wahrscheinlich sind die nicht mehr zu sehen.

      die ersten beiden fotos geben nicht viel her, zu weit entfernt und etwas zu dunkel.
    • Gast1234 schrieb:

      du hast wahrscheinlich den marktüblichen preis für deine gewebeeinlage erhalten, der preis bei DuaneD ist unverschämt zu hoch.
      24 Euro/ m² (netto o- brutto?) sind schon eher hochpreisig. Möglicherweise dem Standort (München) geschuldet?

      Mann muss aber schon unterscheiden zwischen dem Einbetten von Gewebestreifen an Materialübergängen (WD - Ziegel, Rollokästen, Diagonalbewehrung an den Auflagern von Rollkästen/ Stürzen usw.) und einer echten Gewebespachtelung. Ersteres kostet tatsächlich sehr wenig. Zweiteres ist eben mehr als nur ein Gewebe. Es handelt sich dabei um einen Art Unterputz (vollflächiger Auftrag), in dessen oberem (äußeren) Drittel das Gewebe eingebettet wird (im Idealfall).

      Bei uns liegen die Preise bei 12 - 15 EUR/m² (netto).

      Soviel zur Gewebespachtelung als solches.

      Ob diese notwendig ist...ja...darüber streiten sich die Gelehrten. Immer mehr Putzhersteller verlangen diese bei hochdämmendem Mauerwerk. Es gab da wohl schon vielfach Putzprobleme (bzw. Probleme mit Rissen), so dass man diesem Unbill nun mit einer Gewebespachtelung vorbeugen will. Speziell bei dunklen Putzen bzw. Anstrichen mit entsprechender Wärmeabsorption bei Sonneneinstrahlung und großen Temperaturspitzen ist es ganz sicher unbedingt zu machen. Bei einem monochromen, hellen Putz, mag es auch ohne gehen.

      Nun aber zur Ausgangsfrage.

      Wie kommt der GU auf das schmale Brett hierfür extra Geld verlangen zu wollen?????

      "...Gesamtkosten für Nord- und Ostseite ca. 3.300 Euro. Da wir (NAME BAUFIRMA)
      durch die zusätzliche Gewebespachtelung mehr Sicherheit während der
      Gewährleistungsphase haben, würden wir die Kosten zu einem Drittel
      übernehmen...."

      Wenn es für den GU mehr Sicherheit auch im Rahmen der Gewährleistung bedeutet, so soll doch er alles zahlen. Oder anders: Kommt es zu Rissen, darf er sich darum mühen. Oder müsst Ihr dann auch 2/3 zahlen?

      Ich würde einen Vertreter des Putzherstellers zu einem Ortstermin bitten und ihn befragen ob es üblich sei nur Teilbereiche (Süd + West) mit Gewebe zu versehen und was er davon hält....
    • feelfree schrieb:

      Thomas B schrieb:

      Wie kommt der GU auf das schmale Brett hierfür extra Geld verlangen zu wollen?????
      Na deshalb:

      DuaneD schrieb:

      Es stimmt, dass das in der BLB so steht, dass Gewebespachtelung nur auf Süd-/Westseite erfolgt.
      Oder glaubst Du dass er freiwillig mehr leistet, als er verkauft hat?
      er verkauft ein mangel mit ansage,
      aber würde zu einem drittel die kosten
      einer mangelfreien ausführung übernehmen?

      noch nie gehört so etwas. :D echt frech.