Aufsatzbecken & sichtabre Anschlusse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufsatzbecken & sichtabre Anschlusse

      Liebe Experten,

      ich möchte im Bad einen Waschtisch mit einem Aufsatzbecken installieren. So ähnlich wie auf dem angefügten Bild:

      Dabei sind die Anschlüsse sichtbar, was sicherlich keine Seltenheit ist. Denn auch bei jedem Keramikwaschbecken ohne einen Unterschrank sind ebenfalls die Anschlüsse sichtbar.

      Wie gestaltet man so etwas schön (ich meine die Anschlüsse) und was verwendet man in solchen Fällen "normalerweise"?

      Der Siphon und die Eckventile sind eigentlich unproblematisch. Der Markt ist voll mit diversen "Designersiphonen" und "-eckventilen". Aber was macht man mit den Wasserleitungen? Flexschläuche sind relativ unschön, deswegen habe ich an verchromte Kupferrohre gedacht. Leider habe ich aber noch nie damit was zu tun gehabt und habe daher keinen Überblick. Wenn ich darüber nachdenke, stellen sich für mich folgende Fragen:

      - Denke ich mit den Kupferrohren überhaupt in die richtige Richtung, oder gibt es noch andere Alternativen?

      - Da man unwahrscheinlich Rohre findet, die von der Länge exakt passen, muss man sie wahrscheinlich zurecht-kürzen. Sägt man sie einfach ab und entgratet, oder muss dabei etwas beachtet werden?

      - Die Rohre würde ich vertikal bis zur Tischplatte ziehen und dann horizontal unter der Platte bis zur Armatur. Würde ein Experte dafür die Rohre um die Ecke biegen, oder je zwei gerade Rohrstücke nehmen und mit einem Eckverbinder verbinden?

      - Gibt es Kupferrohre, die man auch mit Überwurfmuttern anschrauben kann, oder muss man mit Quetschverbindungen arbeiten?

      Viele Grüße
    • Ich glaube , Du stellst Dir das mit den starren Rohren zu einfach vor ,die sind nämlich sehr starr, und zum 90 Grad biegen wird mit Sicherheit auch eine Biegevorrichtung benötigt , vielleicht reicht ja schon eine Biegefeder , ich glaubs aber nicht .
      Die Starren
      Rohre gibt es mit passenden Verschraubungen mit Gummidichtung .
      Ich persönlich würde das sauber verlegt mit Flexschläuchen machen und gut ist es .
      Wer um alles in der Welt bestaunt denn die Installation unter dem Waschtisch ?
      Ich glaube das ist völlig überbewertet .
      Ich bin aber auch kein Sani, aber mMn ist weniger manchmal mehr .
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

      AndyG schrieb:

      Ich glaube , Du stellst Dir das mit den starren Rohren zu einfach vor ,die sind nämlich sehr starr, und zum 90 Grad biegen wird mit Sicherheit auch eine Biegevorrichtung benötigt , vielleicht reicht ja schon eine Biegefeder , ich glaubs aber nicht .
      Ich kann mir schon vorstellen, dass es nicht so einfach ist. Deswegen habe ich auch gehofft, dass es dafür passende 90°-Eckverbinder gibt. Aber zur Not würde es auch an der Biegevorrichtung nicht scheitern. Ich habe zwar keine, aber bei der Arbeit haben wir eine Werkstatt und sehr wahrscheinlich auch diverse Biegevorrichtungen. Ich müsste dann halt mit den Werkstattmitarbeitern reden, die sind aber ganz nett und erlauben normalerweise auch Büroratten wie uns nach dem Feierabend was für sich zu basteln.

      AndyG schrieb:

      Die Starren Rohre gibt es mit passenden Verschraubungen mit Gummidichtung .
      Das denke ich mir auch. Nur habe ich, wie gesagt, nicht den Überblick, wo ich mit der Suche anfangen soll. Das passendste, was ich bis jetzt gesehen habe, sind die Rohre von Schell: link_entfernt!
      Da ist aber das Problem, dass mit einer Mutter oder einem Bördel sich die Rohre wohl nicht kürzen lassen. Und wann man sie zurecht kürzt, dann bräuchte man wahrscheinlich zumindest an einem Ende eine Quetschverbindung.

      Hier sieht man auf dem Bild ungefähr das, was ich gerne hätte. ist_egal[Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] Leider sieht man nicht daran, wie die Armatur an die Starrrohre angeschlossen ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gast1234 () aus folgendem Grund: bitte keine herstellernamen und keine herstellerverlinkungen einstellen - danke!

    • Kupferrohr, als Sani... Chromrohr genannt wäre dann schon das richtige. Aber eine Armatur mit Chromrohren zu finden, wird in der Zwischenzeit echt schwer. Ansonsten hilft eine Biegefeder und Rohrschneider. Das Rohr wird immer mit Quetschverschraubungen angeschlossen. Heutzutage benutzen die Handwerker lieber Schläuche. Rohr mußt du dann schon extra ansagen. Bei solch einer Armatur, wie auf dem Bild handelt es sich leider nur um ein Werbebild. Um die Anschlüsse hat sich da keiner gekümmert. Denn die Schläuche ganz du auch nicht bis zum gehtnichtmehr biegen.
      Ein vernünftiger Installateur bekommt das schon hin. Und zwar so das du zufrieden bist.
    • Früher wurden die Armaturen nur mit dem verchromten Kupferrohr angeschlossen. Das sollte jeder Sani noch können.

      Bei der Grundlage, schön, Design und den Fragen - wird das ohne fachliche Hilfe nix mit dem selber machen. Denn das Rohr gehört möglichst aus einem Stück gebogen.

      Thema ist heute eher wie von SG3 angesprochen der Anschluss an der Armatur. Aber ein Installateur der regelmäßig gehobenen Ausbau macht wird eine Lösung finden. Sei es direkt oder über die Ersatzteillisten.

      Es wird aber wahrscheinlich einen Stoß unterm Tisch geben, denn die meisten Anschlussrohre für die Armaturen sind nicht lang genug für die Aktion.
      Nachdenken kostet extra!
    • SG3 schrieb:

      ...Heutzutage benutzen die Handwerker lieber Schläuche. ...
      Falsch. Pfuscher und Heimwerker benutzen lieber Schläuche. Deshalb findest Du im Baumarkt auch selten Armaturen mit Röhrchen.
      Hier wird deutlich, dass nicht alles über Foren erklärt werden kann.
      Der Rat sollte hier einfach lauten:

      Wenns schön werden soll, nimm Dir jemanden, der es gelernt hat.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • es gibt durchaus Armaturen mit Chromrohren. Besorge dir aus dem Baumarkt (!) Eine Biegefeder und verbinde es mit Quetschverbindern.
      Sieht gut aus! Jedenfalls besser als Schläuche. Viele Hersteller bieten sowohl als auch an, sogar ohne Aufpreis. Wenn's nix findest, kontaktiere mich.
    • SG3 schrieb:

      Ich werde immer Chromrohre bevorzugen, alleine schon deshalb, weil ich sehe, wie oft diese Flexschläuche platzen.
      "Platzen " oder an den Anschlüssen undicht werden?
      Ich wüsste jetzt keinen Grund warum Flexschläuche in TW Installationen eher Platzen sollten. Es kommt weder zu mechanischen Bewegungen, noch zu großartigen Temperaturschwankungen, und der Druck ist auch eher gering.
    • Das ist wirklich nicht einfach, Armaturen mit Chromrohren zu finden. Nur als Beispiel: ich habe mir für ein anderes Bad vor wenigen Monaten aus Versehen diese Armatur bestellt: isdochegal Und selbst diese gibt es in dem Laden nicht mehr, nur noch wenige Händler haben Restbestände. Sie scheint also ebenfalls vom Markt zu verschwinden.

      Die gleiche Armatur mit dem hohen Standfuß, die ich für eine 16 cm Hohe Schüssel bräuchte, gibt es dann nur noch mit Flexschlächen: isdochegal

      Da ich aber sowieso eine zusätzliche Verbindungsstelle einbauen müsste (da die Armatur bezüglich der Anschlüsse asymmetrisch sitzt und somit recht lange Zuleitungen bräuchte, wäre meine Frage nun, ob man beides kombinieren könnte? Also von den Eckventilen bis zur Unterseite des Waschtisches die Chromrohre, dann ein Verbindungsstück und ab dem zur Seite die Flexschläuche, die ich unsichtbar in der Waschtischplatte verlegen könnte. Die Waschtischplatte hat von der Unterseite aus gesehen einen 4 cm hohen "Hohlraum". Sprich, sie ist 1,5 cm dick, hat aber von der Seite gesehen 5,5 cm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von R.B. () aus folgendem Grund: Links entfernt