Vertragsauflösung, was ist zu beachten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vertragsauflösung, was ist zu beachten?

      Hallo,
      möglicherweise müssen wir uns von unserer Architektin trennen.
      Gibt es hier bestimmte Themen zu beachten?

      Stand aktuell:
      - noch kein Spatenstich erfolgt
      - Ausschreibungen soweit fertig, vieles kam von mir und die meisten sind deutlich zu teuer
      - Würden dann ggf. auf einen umschwenken wenn es möglich ist

      Hintergrund:
      Vor dem ersten Spatenstich sind wir schon 110.000€ über der ersten Schätzung und immer noch 70.000€ über der als Vertragsgrundlage angegebenen Summe.
      Eine gescheite Berechnung bist nicht zu bekommen, der Finanzierer konnte mit ihren Ausarbeitungen nichts anfangen und war froh über meine Excel-Tabellen
      Vorgehen war bisher; Auschreibung - erste Angebote "zu teuer, muss günstiger gehen" - weitere Angebote deutlich teurer - Schimpfen auf die schlimme KfW und sagen erstes Angebot ist ok so.

      Bei meiner Frau war es vor Monaten schon soweit, mittlerweile reißt mir aber auch der Geduldsfaden.
      Wir haben heute Abend einen Termin wo das ganze mal thematisiert wird.
      Ich denke wir werden je nach Ausgang dann weiter mit ihr arbeiten,
      aber die gesamte Ausschreibung übernehmen oder eben den Vertrag beenden.
      Wenn ich bedenke dass wir allein bei den Fenstern 1/3 einsparen und dafür noch besseres Material bekommen
      bin ich echt genervt. Daher bin ich zur Zeit auch unsicher ob ein gemeinsames Weiterführen des Vorhabens
      überhaupt noch einen Sinn ergibt oder ob die Stimmung schon zu vergiftet ist.

      Was sagen/raten die Profis denn?
      Und vor Allem, wie würden wir sauber aus dem Vertrag heraus kommen?

      Grüße
    • Wie kann es sein, dass man bessere Fenster bekommt, wenn es eine Ausschreibung gab?
      Die Ausschreibung basiert doch auf einer möglichst genau beschriebenen Leistung, folglich sollten die angebotenen Fenster qualitativ nicht abweichen. Zudem müsst doch Ihr entscheiden, wer den Auftrag bekommt.
      Und wenn die Ausführung nicht deutlich abgespeckt wird, sehe ich auch bei einem keinen Preisvorteil.
      Vielleicht sind schon die -mit Euch- abgestimmten Ausschreibungen/ Leistungsbeschreibungen nicht in Ordnung.
      Grüsse Peter
    • Anforderungen waren die Feonstermaße und dass es "nach Möglichkeit" RC2N sein sollte.

      Unser jetztiges Angebot ist das Einzige das überhaupt das RC2N erfüllt.
      Hinzu kam noch sein Hinweis dass die Veglasung gerade mal einen Bruchteil ausmacht und die direkt mit drin ist.
      Somit hätten wir RC2 und die Uw Werte sind auch deutlich besser als die der Konkurenz.
      Hier hatte sie "min. 0,9" angegeben.

      Ich habe eben meine Zweifel an den Angeboten;
      FBH-Heizrohr Preise auf die Schnelle aus dem Netz 0,65€/m
      Preise des Installateurs 1,20€ zzgl. MwSt UND zzgl. Einbau, für 2000m braucht er 48 Stunden.
      Ich finde den Preis schon recht happing und den Zeitbedarf finde ich auch sehr ausufernd wenn
      ich bedenke wie lange wir als Laien bei einem Bekannten gebraucht hatten ...
      Gefühlt will da jemand an dem Material UND an der Arbeit verdienen.

      Grüße
    • Thomas schrieb:

      Wenn ich bedenke dass wir allein bei den Fenstern 1/3 einsparen und dafür noch besseres Material bekommen
      Wie Peter
      Wenn Ihr einen Golf angefragt habt, den Preis einer C-Klasse bekommen habt, wie willst Du plötzlich daraus einen Porsche zum Dacia Preis machen? Vor allem, wenn

      Thomas schrieb:

      Ausschreibungen soweit fertig, vieles kam von mir


      OK, nehmen wir mal an, die gute hat die aktuelle Konjunktur nicht in Ihre Kostenermittlungen einfliessen lassen. Wäre für Euch Sch....e, aber wie soll

      Thomas schrieb:

      Würden dann ggf. auf einen umschwenken wenn es möglich ist
      der dann günstiger sein? Der kocht auch nur mit Wasser und backt mit Mehl.
      Und selbst wenn es ein grosser ist, der ein paar% über Menge holt, reicht das nicht, um die Kosten zu sanieren (wenn er denn die % an Euch durchreichen würde)

      Ich würde einen ganz anderen Weg vorschlagen. Die Dame soll sich (auf Ihre Kosten) einen Kollegen dazu nehmen, der mal Ihre Kosten und ihre LVs durchsieht und dann das Ergebnis knallhart offen mit ihr und Euch bespricht.

      Wenn das bei einem oder anderem oder auch bei beidem was falsch ist, dann mit ihr Strategien zur zukünftig besseren Bearbeitung entwickeln.

      Denn aus dem Vertrag kommt Ihr nur raus, wenn sie mitspielt. Kündigen heisst 95% des Honorars zahlen. Zumindest, wenn es blöd läuft.


      ---------- 15. März 2017, 14:33 ----------

      Thomas schrieb:

      BH-Heizrohr Preise auf die Schnelle aus dem Netz 0,65€/m
      Preise des Installateurs 1,20€ zzgl. MwSt UND zzgl. Einbau, für 2000m braucht er 48 Stunden.
      Ich finde den Preis schon recht happing und den Zeitbedarf finde ich auch sehr ausufernd wenn
      Ja ne - is klar, der berühmte "Netzpreis". 65 Ct/m. Da ist kein Verschnitt drin, keine Entsorgung von Müll, kein Wickelapparat, kein Risiko (Geselle ´fährt über den Wickel und macht Flachrohr) usw.
      Und verlegen in 48 Std. Sind 2 Mann (die brauchst Du) a 2,5 Tage. Wenn es HALBWEGS ordentlich sein soll, dann ist das nicht langsam!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Thomas schrieb:

      Vor dem ersten Spatenstich sind wir schon 110.000€ über der ersten Schätzung und immer noch 70.000€ über der als Vertragsgrundlage angegebenen Summe.
      Eine gescheite Berechnung bist nicht zu bekommen, der Finanzierer konnte mit ihren Ausarbeitungen nichts anfangen
      Zu den Leistungen des Architekten gehört natürlich eine detaillierte und nachvollziehbare Kostenschätzung. Auch diese ist -wie der Name schon sagt- eine Schätzung, eine Wette auf die Zukunft und den Preis, den der Günstigste abgeben wird. +/- 10% sind da schon noch drin!

      Hat der A. keine KS gemacht, so hat er einen ganz wichtigen Teil seiner Leistung schlichtweg nicht erledigt.

      + 70.000 sind schon sehr viel. Das kann sogar noch mehr werden, wenn entsprechend teurere Angebote bei Euch aufschlagen.

      Wie hoch lag denn die über den dicken Daumen gepeilte Summe für das Projekt? Warum? Nun +70k bei einer Bausumme von 400.000 ist natürlich wahnsinnig viel, bei einer Bausumme von 1,5 Mio. eher nicht mehr. Alles ist relativ....
    • Zu den Fenstern;
      Sie hat ein Auto mit 4 Reifen und "vielleicht" Kombi ausgeschrieben.
      Ihre Angebote waren alles Dacias zum Mercedes Preis- teils auch Porsche...

      Wir haben uns mit dem Fensterbauer unterhalten,
      Angebote waren fast alles Opel zum Opel-Preis.
      Einer bot halt Audi A3 zum Marktpreis an ...

      Um mal zahlen zu nennen
      18 Fenster mit ~ Uw 0,9 OHNE RC2
      33, 35 und 36 TEUR

      Die von uns eingeholten Angebote:
      19 Fenster (eins hatte sie vergessen)
      25TEUR RC2N mit Uw 0,82
      26TEUR RC2N mit Uw 0,79
      25TEUR RC2 mit Uw 0,79 und er hat sich noch Gedanken gemacht.

      Und so waren bisher fast alle Gewerke.


      Ich denke dass wir hier mittlerweile auch nicht mehr ganz neutral ihr gegenüber sind.
      Aber es ist leider sehr anstrengend wenn JEDE Preissteigerung mit der "schlimmen KfW " begründet wird.
      Selbst Elektro waren ihre Schätzungen 12TEUR, jetzt sind es beim günstigsten 17,5TEUR
      und da wurden noch die Jalousiesteuerungen nur einfach angeboten,
      da werden nochmals gute 2500€ auf uns zukommen.

      Momentan sind wir einfach vollkommen gefrustet,
      ich mache nichts anderes mehr als Arbeiten, Angebote einholen und vergleichen.
      Und weswegen hat man denn einen Architekten?
      Der Vorzug eines Architekten ist doch dass er dem Bauherren einen großteil der Arbeit abnimmt.
      Die Kostenaufstellung für den Finanzier habe ich gemacht weil sie die Liste nicht ausfüllen konnte.
      Was wir an Eigenleistung einbringen ... keine Ahnung, kann sie nicht berechnen ...

      Das sind so viele gravierende Mängel dass langsam einfach mal das Fass voll ist


      ---------- 15. März 2017, 14:47 ----------

      Thomas,
      wir reden hier über eine erste Schätzung von 270.000€

      Im Vertrag standen dann 309.000.
      Mittlerweile reden wir hier über 385.000.

      Und wir haben schon bei einigen Punkten zurück gesteckt ...
      Vereinbart war ein Dach in Stehfalzzink, sie "spart" 12.000€ weil wir auf betondachsteine gehen.
      Das hat sie uns wirklich so verkauft "ich habe 12.000€ einsparen können"


      Wir hatten Angebote von GUs für 330.000-350.000€ (ohne Stehfalzzink)
      Und da wären der Architekt, Statiker usw. schon alles mit drin gewesen.
    • Thomas schrieb:

      Zu den Fenstern;
      Sie hat ein Auto mit 4 Reifen und "vielleicht" Kombi ausgeschrieben.
      Dann kann sie nicht ausschreiben, was auch die Preise erklären würde.

      Ich muss nicht "Golf" ausschreiben (obwohl das privat auch ginge), aber Golfklasse, 2 l Hubraum, Diesel, Verbrauch max 6 l/100, Kofferraumvolumen 450 l+, usw usw.

      Dann haben die Firmen Kalkulationssicherheit und schlagen keine Angstpreise oben auf. Dann soll die Gute das einsehen und einen Kollegen/eine Kollegin an Bord holen, die LP 6 beherrscht. Punkt Aus.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Thomas schrieb:

      Sie hat ein Auto mit 4 Reifen und "vielleicht" Kombi ausgeschrieben.

      Ihre Angebote waren alles Dacias zum Mercedes Preis- teils auch Porsche...
      das mag manchmal recht witzig sein....

      aber so etwas ist nicht fair, gegenüber den unternehmen,
      die sich die zeit nehmen ein LV auszufüllen.

      gegenüber dem bauherren sowieso nicht.
    • Wir haben ein eher großes Haus mit Keller (WW)
      Uns war schon irgendwo klar dass es etwas teurer werden kann.
      Wir hatten ja auch schon einmal geschrieben und die Preise diskutiert.
      Darauf hin haben wir für uns das Budget noch etwas rauf gesetzt.

      Sie war jedoch immer der festen Meinung sie kenne ihre Handwerker und das wäre alles drin.
      Naja, mittlerweile sind wir bei den 385.000, ich denke dass das dann nicht mehr in die Region sehr günstig fallen dürfte.
      Auch unser Finanzierer war der Meinung dass die aktuellen Kosten sich nicht unbedingt im Projekt widerspiegeln.

      Er hätte ähnliche Vorhaben schon günstiger gesehen.


      Aber das eigentliche Thema für uns ist;
      Hätten wir vorher gewusst dass es finanziell zu knapp wird hätten wir anders/kleiner bauen müssen.
      Aber durch die ständigen Beschwichtigungen haben wir jetzt alles soweit durch, Statik ist fertig usw.

      Wir planen seit über einem Jahr ... und jetzt 4 Wochen vor Start fällt es auf
    • Thomas schrieb:

      ich denke dass das dann nicht mehr in die Region sehr günstig fallen dürfte.

      Auch unser Finanzierer war der Meinung dass die aktuellen Kosten sich nicht unbedingt im Projekt widerspiegeln.
      preiswert und günstig können zwei paar stiefel sein.
    • Auf die Qualität achten wir schon, da legen wir auch Wert drauf.
      Sonst hätten wir mit dem russischen GU gebaut wo die Porotonwände eher nach Stahlbeton aussahen <X :freaky:


      ---------- 15. März 2017, 15:40 ----------

      Bevor ich mich hier komplett verrenne,
      gibt es einen Planer der mal kurz über die Angebote/ Kostenaufstellung drüber schauen mag?

      Grüße
    • hast du denn schon mal eine mängelanzeige an deine architektin geschrieben und sie mit fristsetzung aufgefordert, die planungsmängel mit nachvollziehbarer kostenberechnung zu beseitigen?

      wenn das bisher nicht gemacht wurde, dann wird es schwierig mit einer kündigung, dann zahlst du das volle honorar abzüglich ein paar € ersparter aufwendungen!
    • Thomas schrieb:

      Auch unser Finanzierer war der Meinung dass die aktuellen Kosten sich nicht unbedingt im Projekt widerspiegeln.

      Er hätte ähnliche Vorhaben schon günstiger gesehen.
      Ich hab auch schon Porsche für 15.000 € gesehen. Hatten halt Motorschaden. Aber waren günstig :D
      Solche Sprüche sind nicht mal dämlich, die sind unterirdisch ohne eine Vergleichsbasis

      Thomas schrieb:

      LV darf der ANbieter machen ...
      "der weiß das besser als ich"
      Aber sie hat LP 6 im Auftrag und will die auch abrechnen oder was?

      Verdammt, es ist ja nicht schlimm, wenn sie LP 6 nicht kann. Aber dann nimmt man entweder den Auftrag nicht an oder holt sich jemanden als Sub, der das kann!
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Thomas schrieb:

      LV darf der ANbieter machen ... "der weiß das besser als ich"

      Das war dann die Gundlage für weitere Angebote. Außer bei den Fenstern, die wurden dann von ihr vorbereitet.
      Das ist Dein voller Ernst, keine sprachliche Zuspitzung, Vereinfachung etc ..., genau so hat sie das geäußert?

      Das ist so keine Erstellung einer Leistungsbeschreibung / Ausschreibung nach LP6 HOAI!
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Thomas schrieb:

      LV darf der ANbieter machen ...
      "der weiß das besser als ich"
      Das ist O.K, bei Gewerken, die der A. nicht kann (Elektro, Sani, Heizung). Da kann man mit Angeboten arbeiten. Ist halt nie zu 100% vergleichbar.

      Bei allen anderen Gewerken: Bullshit! Das muss sie machen. Kriegt Kohle dafür und es ist -gelinde gesagt- eine Frechheit das Ausarbeiten dem Handwerker zu überlassen und damit Hausieren zu gehen. Der würde ich was husten...aber so was von...
    • Thomas schrieb:

      Preise des Installateurs 1,20€ zzgl. MwSt UND zzgl. Einbau, für 2000m braucht er 48 Stunden.
      Ja und ?
      Was willste ?
      Ein hochwertiges Rohr oder den billigsten Krampf dens grade irgendwo gibt ?

      Ich hab FBH Rohr da reichen 1,20 € im EK nicht .... und wenn sauber verlegt wird können auch 48 Stunden locker drauf gehen ... je nachdem wer den Dämmschichtunterbau macht.
      Auch da gibts Welten in der Ausführung .....

      Gruß
      Achim Kaiser