Abwasser Fallrohr in Außenwand zu vermeiden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abwasser Fallrohr in Außenwand zu vermeiden?

      Hallo zusammen,

      Wir sind wie ihr sicher schon bemerkt habt bei der Planung unseres EFH.
      Nun sind wir gerade dabei das Bad zu planen und stolpern über die mögliche Positionierung des Abwasser Fallrohres. Das WC hätten wir im Moment an einer DG Wand, die darunter keine EG Wand hat. Damit fällt diese Wand als Position für das Fallrohr eigentlich weg. Direkt daneben ist die Außenwand. Nun habe ich gelesen, dass ein Fallrohr in der Außenwand eigentlich zu vermeiden ist.
      Ist dem wirklich so und welche Nachteile ergeben sich daraus? (Wärmebrücken? Kondensat?)
      Wir möchten natürlich die WC Position nicht auf Biegen und Brechen durchsetzen und müssten dann ganz einfach eine andere Aufteilung im Bad wählen.

      Ich freue mich über eure Kommentare.

      VG Denis

      PS: Natürlich werden wir die Abwasserfallrohre und sonstige Entwässerungsplanung nicht selbst vornehmen, sondern unserem Planer überlassen, nur würde ich jetzt schon gerne vermeiden, dass wir was diesen Punkt anbelangt eine Bad Aufteilung planen, die schon mal zum scheitern verurteilt ist. :D
    • Wie ist der Wandaufbau?

      Machbar wäre es vermutlich schon, mit entsprechendem Aufwand ( je nach Wandaufbau, Position der Wand bzw Schacht usw.). Statiker plant den Schacht mit ein, Schall- und Wärmedämmung wird über zusätzliche Maßnahmen sichergestellt. Brandschutz ist hier weniger ein Thema.

      Ohne Not würde ich den Aufwand nicht betreiben, aber wie gesagt, das kann man erst entscheiden, wenn alle Details bekannt sind. Machbar ist es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon. Ob sinnvoll, das steht auf einem anderen Blatt.
    • @R.B.

      Wandaufbau ist wie folgt:



      Also Ständerwerk mit Installationsebene innen.

      Aber wenn ich es richtig herauslese würdest du eher das WC verschieben.

      Eine Abwasserführung des WC über den folgenden Fußbodenaufbau hin zu einer möglichen anderen Position des Fallrohres ist wahrscheinlich gar nicht möglich oder?

      Hier der Zwischendecken Aufbau:



      VG Denis
    • Ein Fallrohr in der Installationsebene der Außenwand mit seinen 8cm ist wahrscheinlich auch nicht möglich oder?
      Wir haben auch schon überlegt ob man es durch die Zwischendecke zwischen die Balkenlage bringt und dann von dort die nächste EG Wand ansteuert um dann nach unten zu gehen. Hier ist mir aber nicht klar ob das Fallrohr nicht eigentlich von unten nach oben durchgehen muss ohne irgendwelche Biegungen. (da bin ich dann einfach Laie :( )
    • In der Installationsebene kriegst Du das Rohr nicht unter. DN 100, Muffendurchmesser, ein bisschen Dämmung, da ist man schnell bei 15cm und mehr.

      Es ist aber schwer, die Rohrverlegung zu planen, ohne alle Details zu kennen.

      Den Fallstrang selbst verziehen? Wozu?
      Man kann ja die Anbindung zum Fallstrang entsprechend planen, Belüftung beachten. Usw.
    • Danke für den Input.

      Den Fallstrang deswegen verziehen weil unter der Wand erstmal keine weitere Wand mehr liegt. Um auf die weitere EG Wand zu gelangen.

      Ich suche mal die eigenen Pläne heraus damit man sich es besser vorstellen kann.

      DG:



      EG:



      Zwischendecke Balken:



      Natürlich sind das nicht die Original Pläne, sie sind nur nachgezeichnet um mit der Einrichtung etc. spielen zu können.

      Der Raum um den es geht ist das Bad im DG. Hier steht die Wand zum Gästezimmer nicht über der Wand im EG von Speisekammer zu Küche.

      VG Denis
    • und wo ist jetzt das Problem?
      Wo verlässt das Abwasser das EG?
      Wo soll nun der Fallstrang hin?

      Es sagt ja niemand, dass das WC direkt am Fallstrang liegen muss. Waschbecken, Badewanne, müssen ja auch entwässert werden, das passt ja auch nicht in die 80mm Vorwand, und auch nicht in den Bodenaufbau.

      Man wird also zwischen den Balken verlegen müssen, oder man müsste den Bodenaufbau komplett überarbeiten.

      Küche im EG wird ja sicherlich auch über den Boden entwässert.

      Kurzum, ich sehe jetzt nichts was mir echte Bauchschmerzen bereiten würde, und die 3 bis 4m sind auch keine echte Herausforderung.
    • Das habe ich schon gemerkt. ;) Ist aber auch kein Thema, gerne darf jeder seine Meinung äußern.

      Aber ich sehe schon dass ich mit diesem Thema auf den nächsten Termin mit dem Planer warte, um es mir besser vorstellen zu können.


      ---------- 11. März 2017, 15:07 ----------

      Ach was ich noch vergessen hatte. Gerne Kommentare zum Grundriss. (ja er ist nicht gerade aufregend) Nur Smileys sind auch langweilig. :glaskugel: ^^
    • Ganz ehrlich das ist ein Grundriss, Plan nenne es wie auch immer du möchtest der aus Sweethome 3D kommt. Natürlich ist dies kein in irgendeiner Form professioneller Grundriss. Er dient rein für uns Laien zum Möbel umher schieben. (und diese befinden sich halt nun in der Ausgabe und sind diese bunten Klötze)
      Ehrlich gesagt finde ich den Ton hier ziemlich bedenklich. :thumbdown: Wenn ich irgendjemandem auf den Schlips getreten bin und nicht das professionell liefern kann, was ein Profi liefern kann dann tut es mir leid. Ich bin Laie und daraus habe ich auch nie ein Geheimnis gemacht. Ich habe auch nie behauptet diese Entwässerung selbst planen oder ausführen zu wollen.
      Sorry dass ich den elitären Kreis gestört habe.
    • denis schrieb:

      :thumbdown: Wenn ich irgendjemandem auf den Schlips getreten bin und nicht das professionell liefern kann, was ein Profi liefern kann dann tut es mir leid. Ich bin Laie und daraus habe ich auch nie ein Geheimnis gemacht. Ich habe auch nie behauptet diese Entwässerung selbst planen oder ausführen zu wollen.
      mir bist du nicht auf den schlips getreten.
      ich bin eher amüsiert. :lol:

      aber mit deinem 3D-home planer wirst du hier nicht weit kommen,
      denke ich mal...
      - im weglassen des nicht notwendigen erkennt man das wesentliche -
    • Es ging mir doch nur darum @R.B. zu veranschaulichen wie die Wände nicht übereinander stehen. Wie auch immer, deine Ansprüche werde ich nicht erfüllen.
      Nebenbei um Blöcke schnell umeinander schieben zu können macht es Sinn für einen Laien. Dass dies nicht für eine ernsthafte Planung von irgendwelchen Details ausreicht ist doch unbestritten. Aber ich habe verstanden und belasse es dabei.
    • Ich sagte doch schon, der Grundriss ist nicht das Thema. Man sieht doch auf den ersten Blick, dass das ein DIY Entwurf ist. Ich gehe mal fest davon aus, dass auch niemand auf die Idee kommen wird, das so zu bauen.

      Man könnte sich natürlich auch fragen, wie sinnvoll es ist über Entwässerungsdetails zu diskutieren,wenn noch nicht einmal die wichtigsten Eckpunkte für den Grundriss feststehen. Also betrachten wir das einfach als ein theoretisches Problem, das es zu diskutieren gilt.

      Was lernen wir nun aus den bisherigen Beiträgen?
      Rohr in die Außenwand, kann man machen, sollte man aber tunlichst vermeiden.
      Rohr in Vorwand oder verkleidet, wäre zu favorisieren, ist aber optisch nicht immer erwünscht.
      Rohr im Bodenaufbau? Nicht bei der gewünschten Höhe.
      Rohr zwischen die Balken? Kann eine Lösung sein.
    • Ich kenne noch den seehr rauhen Ton vom Grünen und der hat mich damals, obwohl vom Fach, erstmal lange abgehalten, meinen Grundriss einzustellen.

      Ich möchte, dass das im Blauen anders ist und dass Grundrisse nicht lächerlich gemacht werden, auch wenn sie mit kostenloser software nachgemalt wurden.

      Ich weiß, dass Schnitt und Ansichten fehlen, aber erste Kommentare kann man abgeben.

      @denis : Wie weit ist das Projekt? Wie nahe ist der Baubeginn?


      ---------- 11. März 2017, 16:23 ----------

      PS: Ich hab mir die Grundrisse noch nicht angeschaut.
      Nothing is forever, except death, taxes and bad design
    • denis, du wirst die nub's gelesen haben, du hast es bestätigt. da steht auch drin, dass es bei diy keine beratung hier gibt, auch bei diy-entwürfen nicht. wenn du sowieso zum architekten gehst, dann spar dir die selbstmalversuche.

      ich kann dir nur raten, nimm die grundrisse nicht mit zu deinem planer. du musst ihm nur den lageplan, den relevanten auszug aus dem b-plan und und dein raumprogramm mit den ungefähren raumgrößen mit. das reicht vollkommen. dein homeplanentwurf weist zu viele entwurfsmängel auf, auf denen man nicht weiter reiten kann. die raumzuschnitte und raumfolgen lassen sich besser und wirtschaftlicher organisieren, so dass bei gleichem raumprogramm ein wesentlich wirtschaftlicherer entwurf rauskommt und dir das haus viel weniger geld kostet.

      denk einmal darüber nach.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929