Gebäude aus dem Drucker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Es gab mal eine Doku im Zuge eines Themenschwerpunktes zur Welternährung, wo behauptet wurde, dass über 90% der Bauern händisch arbeiten und der größte Teil der Nahrungsmittel somit auch händisch erzeugt werden würde. Diese runde 10% maschinellen sind überwiegend im Westen und Großbauern in Schwellenländern. Ja, auch heute ist die Landwirtschaft weltweit betrachtet immer noch Handarbeit. Z.B. der größte Teil der Menschheit ernährt sich z.B. mit Reis und die Reissorten, die weltweit am meisten konsumiert werden lassen sich nicht maschinell erzeugen.
    -

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
  • Frau Maier schrieb:

    Ja, auch heute ist die Landwirtschaft weltweit betrachtet immer noch Handarbeit. Z.B. der größte Teil der Menschheit ernährt sich z.B. mit Reis und die Reissorten, die weltweit am meisten konsumiert werden lassen sich nicht maschinell erzeugen.

    Selbst in den ärmeren Ländern wird Reis mit Unterstützung von Maschinen (Traktoren etc. ) angebaut. Die Doku muss schon sehr alt gewesen sein (mit H Kennzeichen?) :lol:
  • Selbst in China und Indien werden für den Reisanbau Traktoren eingesetzt, und zwar im großen Stil, sonst wären diese Erntemengen gar nicht möglich. Es gibt sicherlich arme Länder in denen noch traditionell angebaut wird, aber die erzeugten Mengen sind gering. Niemals 90% der weltweit erzeugten Mengen. Allein China produziert deutlich über 200 Mio Tonnen an Reis, Indien um die 150 Mio. Das zusammen ist allein schon fast die Hälfte der weltweit erzeugten Menge. Wenn da jetzt irgendein Land ein paar Tausend Tonnen pro Jahr von Hand erzeugt, spielt das keine große Rolle.

    Das gilt analog für Weizen, Mais usw. Nimm einfach mal die Ertragsmengen der 10 weltweit größten Produzenten (Länder), die decken schon 2/3 der weltweit produzierten Menge.