Regenrückhaltebecken in Nachbarschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regenrückhaltebecken in Nachbarschaft

      In ca. 10 Meter Entfernung [näheste Stelle] zu meinem gegenwärtigem Wohnsitz soll ein Regenrückhaltebecken [Größenordnung 500 m3] gebaut werden. Regenrückhaltebecken und Grundstück sind in Gemeindebesitz - grenzt halt bei mir an.

      Wie sichere ich mich am besten ab wenn mir z. B. der Keller vollaufen sollte? Gemeindeverwaltung meinte dazu, Becken liegt tiefer, haben sie schon öfters gemacht, nie was passiert. Sollte mir da keine Sorgen machen.

      Glaube ehrlich gesagt auch nicht das ich hier wirklich Probleme bekomme. Aber sollten sich hier alle irren, nützt mir der Glaube wenig.

      Mit Absichern meine ich eher den rechtlichen Aspekt. Also wie stelle ich es an, das ich im Fall des Falles Beweistechnisch solide darstehe?

      Oder mache ich mir unnötige Sorgen?
    • An sich gilt doch der Grundsatz, wer einem anderen einen Schaden zufügt, muss dafür auch geradestehen. Wenn hier also die Gemeinde eine Baumaßnahme vornimmt, die an Deinem Eigentum für einen Schaden sorgt, dann muss die Gemeinde dafür auch den Kopf hinhalten.
      Was ich jetzt aber nicht beurteilen kann, wie sieht es aus mit höherer Gewalt? So ein Regenrückhaltebecken kommt doch bei extremen Wetterereignissen zum Einsatz, und dann wird es evtl. schwer nachzuweisen sein, ob die Baumaßnahme oder halt das extreme Wetter die Ursache ist.
    • was soll ein beweissicherungsverfahren bringen, wenn es vor dem bau des regenrückhaltebauwerks aufgestellt wird und nach abschluss der arbeiten abgeglichen wird, dann macht es sinn. eine beweissicherungsaufnahme aufzustellen unter der annahme, dass das bauwerk in 25 jahren undicht werden kann und das wohnhaus altert munter vor sich hin, bringt nichts.

      lass dir von der gemeinde erklären, in welchen abständen das bauwerk überprüft, gewartet und instandgehalten wird. ich gehe davon aus, dass die gemeinde das regelmässig machen muss.
      das leben ist ein bauhaus - Fritz Kuhr 1929
    • R.B. schrieb:

      An sich gilt doch der Grundsatz, wer einem anderen einen Schaden zufügt, muss dafür auch geradestehen.

      Es gilt aber eben auch der Grundsatz, dass man als Kläger in einem solchen Fall die Beweislast trägt. Mit einem "bis zum Bau des Beckens war alles okay, kann meine Frau bezeugen" kommt man dann im Zweifel nicht weit. Ich finde die Frage daher schon berechtigt. Vielleicht macht es Sinn den Keller begutachten zu lassen, um den aktuellen Zustand dokumentiert zu haben - mir fehlt es da an Erfahrung/Wissen.
    • Bei uns werden solche Becken meist aus Beton gebaut , oder mit Folie ausgekleidet gebaut . Und Rückhaltebecken heist doch eigentlich , das es dann wieder leer sein sollte bei trockenheit .
      Ein Löschteich wäre da schon wieder was anderes .
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • Rekham schrieb:

      R.B. schrieb:

      An sich gilt doch der Grundsatz, wer einem anderen einen Schaden zufügt, muss dafür auch geradestehen.
      Ich finde die Frage daher schon berechtigt.
      Die Frage ist berechtigt, aber nahezu keine der bisherigen Antworten hilft weiter.

      Und es kann auch keine sinnvollen Antworten geben weil sich so etwas in einem Forum nicht auflösen lässt.

      Wenn man wirklich Sorge hat könnte man sich mal nach folgenden Punkten erkundigen:
      • auf welcher Höhe liegt das maximale Stauziel? Dann mit Keller vergleichen.
      • hat das Becken einen Notüberlauf mit ausreichend starker Vorflut?
      • gibt es einen Nachweis des Notablaufweges bei Überlastung
      Es grüßt

      Manfred Abt
      Ingenieurbüro AQUA-Bautechnik GmbH
    • Ein Rückhaltebecken soll ja eigentlich "nur" bei hohen Niederschlagsvolumen verhindern, dass sich Oberflächenwasser unkontrolliert auf den Weg macht und talabwärts für Verwüstung sorgt, und nicht als dauerhaftes Wasserreservoir dienen. Was Du vielleicht mit den Planern abstimmen solltest ist wie und wo der Notüberlauf geplant wird: wenn das Becken durch lang anhaltende Niederschläge voll ist, dann kann es auch mal überlaufen. Dafür sollte es eine vorgesehene Stelle geben und die sollte so liegen, dass das Wasser nicht zu Dir läuft.
      The avoidance of taxes is the only intellectual pursuit that still carries any reward.
      - John Maynard Keynes -