Bad zu kalt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo.
      Ich habe ein Problem mit der Temperatur im Haus.
      Zu den Daten: EFH Neubau, FBH mit ERR, Brennwerttherme Gas
      Es ist nun so, dass ich oben genanntes Problem habe, wobei das Problem Bad das größere ist. Ich bekomme das Bad (11m2) nicht über 22 Grad. ERR ist voll offen, aber es kommt einfach nicht genug Wärme an. Die anderen Räume hatte ich über die Heizkurve ganz gut hinbekommen, allerdings ist hier auch noch Potential. Zum Bad, hier habe ich schon versucht die Durchlaufmenge an dem zugehörigen "Röhrchen" im Heizkreisverteiler erhöht. Allerdings ist bei knapp 1,5l/min Schluss - weiter lässt es sich nicht drehen.
      Nun ist meine Frage, wie ich das hinbekommen könnte? Bevor die Frage kommt zum hydraulischen Abgleich, ja ich habe ein Protokoll... Ob das aber alles so passt, mbH, gute Frage.
      Noch ein paar Fakten. Zur Zeit haben wir hier 3 Grad Außentemperatur und die Vorlauftemperatur liegt bei 32 Grad (ist das bisse hoch?).

      Ich würde Euch daher um Hilfe bitten, damit ich die Anlage so gut wie möglich abstimmen kann.
      Wenn ihr Fragen oder Fakten braucht, ich versuche alles bereitzustellen.

      Vielen Dank!

      Yves
    • Danke für die Antwort.
      Nur die Pumpendrehzahl zu erhöhen führt aber dann auch zu höheren Temperaturen in den anderen Räumen, richtig?
      Und wie erhöhe ich die Pumpenleistung. Ich finde hier was von Pumpendrehzahl Minimum 30% und Maximum 50%.
      Es handelt sich im übrigen um eine Brötje WBG Evo 15
    • Um etwas zur Pumpenleistung zu sagen, müsste man die Speizung des betreffenden Kreises kennen.
      Ist diese jetzt größer als ca. 5K, könnte mehr Umkaufmenge etwas bringen.
      Ich denke aber eher, dass die Vorlauftemperatur für daß Bad einfach zu niedrig ist. Bäder haben chronischen Platzmangel am Fußboden. Wenn dann kein zusätzlicher Heizkörper vorhanden ist, wirs eng.




      Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



      M.G.Wetrow
    • Wenn im Bad kein zusätzlicher Heizkörper vorhanden ist, wird es nicht gelingen die RT auf 24°C zu bringen, ohne dass die restlichen Räume neben der Spur laufen.
      Es ist auch unwahrscheinlich, dass die FBH so dimensioniert wurde, dass der Raum die 24°C erreichen kann, egal wie eng der VA gewählt wurde.

      Selbst wenn man den Volumenstrom noch etwas erhöhen könnte, das wird für 24°C nicht ausreichen.

      Am besten mal in die Heizlastermittlung schauen und dann in die FBH Dimensionierung. Der Unterschied sollte auffallen.
      Wenn dann vielleicht auch noch eine Nachtabsenkung aktiviert wurde, wird die RT im Bad erst Recht nicht erreicht.

      Also, zuerst mal Zahlen studieren, dann kann man nach einer Lösung suchen. Der sinnvollste Weg wird vermutlich eine zusätzliche Heizfläche im Bad sein.
    • Ein elektrischer Heizkörper kann die beste Lösung sein. Man kann ihn nach Bedarf zuschalten, meist braucht man die höhere RT sowieso nur für eine kurze Zeit.
      Das ist besser als wenn sich das komplette Haus nach dem Badezimmer richten muss.

      Ich verwende auch einen Heizlüfter, da dieser schnell die Luft erwärmt und es gefühlt warm wird.
    • Danke für die vielen Antworten.
      Ich hatte den Volumenstrom erhöht (1,5l/min) und erreiche jetzt 22,6 Grad. Ich nehm dann ab heut mal noch die Absenkung raus und dann schau ich nochmal.
      Ja mit dem Zusatzheizkörper das ist schon richtig. Dafür wurde ein Handtuchtrockner verbaut - ziemlich sinnfrei bei den Vorlauftemperaturen. Aber auch da, der wird gefühlt kein bisschen warm, dass sollte doch auch nicht sein oder?
    • einfach die temperatur der heizschlangen am boden aufnehmen lassen, da wo es kühler ist, kann noch luft im system sein. ich habe gerade bei mehreren wohnhäusern das problem, dass jede menge kunststoffspäne der leitungen die siebe in den verteilern verstopfen und die durchflussmenge dadurch erheblich reduziert wird
    • Wenn es so wäre, hätte spülen geholfen, so wie es eigentlich sein sollte! Vielleicht auch zu großer Verlegeabstand, sprich zu wenig Leistung? Wer hat was wie berechnet??? Fragen über Fragen...
    • Gast1234 schrieb:

      ich habe gerade bei mehreren wohnhäusern das problem, dass jede menge kunststoffspäne der leitungen die siebe in den verteilern verstopfen und die durchflussmenge dadurch erheblich reduziert wird
      Wie kriegt man denn das hin ?
      Kunststoffrohre, insbesonders Verbundrohre werden spanlos getrennt.
      Üblicherweise hat jeder Hersteller eine entsprechende Schere bei den Verarbeitungswerkzeugen.

      Wenn da tatsächlich Kunststoffspäne aus der Heizungsverrohrung stammen sollten ....
      mehr als befremdlich. Da muss dann schon einiges *komisches* betrieben worden sein.

      Wobei - angesichts der internationalen Baustellenbesatzungen wundert mich nichts mehr wirklich.
      Je größer die Bauvorhaben, desto mehr die Subler-Ketten, desto höher das Krampfpotential ....
      da spants dann öfter als man denkt.

      Gruß
      Achim Kaiser
    • wir haben da eben ein dreamteam, ein auführendes unternehmen, welches vor sich hinmuckelt - ohne auslanssubs - und einen fachbauleiter, der beim muckeln nur zuschaut. geprüft wird alles mit häkchenspray!
    • Ich habe noch ein paar von den Dingern, die größte ist fast 2m lang und gönnt sich 1,8kW.
      Getestet mit verschiedenen Oberflächentemperaturen, bis etwa 100°C. Da Glas die Wärme schlecht leitet darf man die Oberflächentemperaturen höher wählen als bei einer Metalloberfläche. EN60335 usw.
    • Gibt es mehrere Möglichkeiten. Bei den einfachen Scheiben ist ein Heizdraht eingebettet, manchmal nur aufgeklebt. Es gibt aber bessere Varianten, bei denen wird bei der Herstellung partiell eine leitfähige Schicht eingebracht, so dünn dass man hindurch schauen kann. Der Widerstandswert und die Heizleistung ergibt sich aus Material, Schichtdicke usw.
    • R.B. schrieb:

      Das gibt es schon lange. Verhindert ein Beschlagen des Spiegels, und kann sogar noch ein paar Watt zur Raum-Heizleistung beitragen .

      Auf Schiffen werden auch die Fenster der Brücke beheizt, nur als Beispiel.
      Ich kenne auch Treppengeländer aus Glas die gleichzeitig den Treppembereich heizen.
      Bei mir beschlägt der Spiegel auch ohne Zusatzheizung bei 21 Grad nicht. Und das, obwohl wir keine KWL haben. Aber wenn ich so richtig durchgefroren heimkomme, schalte ich gerne den Heizlüfter drauf, das ist einfach angenehmer. 24 Grad brauche ich aber auch nicht - 22,5 reichen.
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!