Neubau Bungalow und Garage, Geländehöhe Fragen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neubau Bungalow und Garage, Geländehöhe Fragen

    Hallo zusammen....

    Maaaan...ich hab ganz schön lange gebraucht Euch hier wiederzufinden. War völlig perplex wieso im grünen nix mehr ging...
    So ganz verstanden habe ich es immer noch nicht.

    Nun ja, ich hoffe ich darf hier meine Fragen loswerden.
    Bevor ich zu sehr ins Detail gehe, wir haben nun ein Grundstück gekauft und sind dabei mit Fachleuten zu planen.
    Es ist ein Grundstück in einem kleinen Gewerbegebiet, daher kein Baufenster, sehr wenig Einschränkungen.

    Das Grundstück fällt von West nach Ost auf einer Länge von 50m etwa 3m ab.

    Die Regen und Abwasser Leitungen liegen schon auf dem Grund und deren Einbautiefen sind nun unsere Herausforderung.
    Um auf die passende Höhe zu kommen, muss viel Erde bewegt werden und Befestigung eingebaut werden.

    Die bis jetzt bekannten Alternativen sind folgende: Bauen mit Hebeanlage, Bauen mit Keller (Was wir nicht möchten)
    Bungalow in SplitLevel Ausführung planen (Was wir auch nicht möchten)
    Haus gen Osten aufständern (heisst das so?) Also Bodenplatte schaut halt irgendwann aus dem Boden... (Wie dämmen?)

    Wir könnten zwar weiter Richtung Westen verschieben, aber wir haben Richtung Südosten eine tolle Aussicht ins Grüne die
    wir uns so nehmen würden, zumindest sehr einschränken würden.

    Wenn hier jemand andere Ideen oder Vorschläge hat, wäre ich sehr dankbar...!
    Ich hoffe die Bildchen sind so in Ordnung für Euch.

    Über den Grundriss brauchen wir hier noch nicht diskutieren






    ---------- 28. Januar 2017, 22:02 ----------

    Das ist die Sicht von Süd nach Nord.
    Ist zwar sehr stümperhaft aber der blaue Kasten soll in etwa die Position des Hauses darstellen..

  • NagelImkopf schrieb:

    Haus gen Osten aufständern (heisst das so?) Also Bodenplatte schaut halt irgendwann aus dem Boden... (Wie dämmen?)
    Das kann, gut gemacht, gut aussehen.

    Wie dämmen? Naja...eben mit Wärmedämmplatten....was sonst?

    Wenn ich mir allerdings die 3D-Animation ansehe, so erscheint mir der Höhenversatz etwas kärglich. Eine Geschoß, das quasi über dem Gelände schwebt, das auskragt, so etwas kann kraftvoll und dynamisch wirken.

    Ein Geschoß, das aber nur -sagen wir mal- 1m über dem Gelände schwebt sieht aus wie eine Schneegans im Landeanflug. Nichts Richtiges. Nichts gegen Schneegänse übrigens. Der Raum darunter wird wohl alsbald vermüllen. Kann aber auch ein Biotop für diverse Tierchen werden. Unansehnlich aber allemal.

    3m Höhenunterschied ist zwar an sich viel. Bei 50m dann aber doch nicht sooo viel.


    NagelImkopf schrieb:

    Über den Grundriss brauchen wir hier noch nicht diskutieren
    O.K., ich wollte schon ....aber ...O.K.!


    NagelImkopf schrieb:

    Es ist ein Grundstück in einem kleinen Gewerbegebiet,
    Gewerbegebiet? Einfamilienhaus? Zum Wohnen? Ungewöhnlich, dass so etwas statthaft ist. Sehr ungewöhnlich.....
  • Genaugenommen ist der Bungalow eine Betriebsleiterwohnung... :)
    Es ist ein sehr kleines GB mit 7 Betrieben und 5 dazugehörigen Betriebsleiterwohnungen.
    Es wird gemunkelt, dass es bald eine Umwidmung geben könnte zum Mischgebiet... :yeah:
    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    Ja so halb aufgeständert wäre auch mein Favorit.
    Das 3D Bild sollte nur mal darstellen um welche Höhen es da geht, um mal ein Gefühl dafür zu bekommen.

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    Der Grundriss ist innen noch nicht final, Fenster und Türen sind es auch nicht. Aber grob die Raumaufteilung
    kommt unseren Wünschen schon sehr nahe... Jetzt hast Du mich natürlich neugierig gemacht...
    Also wenn Zeit und Lust vorhanden ist, dann würd ich mich über eine Einschätzung freuen...
    Würde den fertigen Entwurf aber auch nochmal in einem eigenen Faden freigeben...
  • bei dem gelände musst du staffeln, mindestens garage und wohnhaus nicht aus einem niveau, im wohnhaus kannst du auch noch einmal mit der höhe springen.

    ein eingeschossiges haus so weit aus dem gelände herausschauen lassen sieht einfach schei......benkliester aus!
  • NagelImkopf schrieb:

    Also wenn Zeit und Lust vorhanden ist, dann würd ich mich über eine Einschätzung freuen...
    Ach was...sieht schon ganz gut aus ;)

    Einzig....aber das muss jeder selber wissen...ich finde es nicht so ganz praktisch von der Garderobe ins Wohnzimmer zu kommen und von dort in alle anderen Bereiche. Immer müssen alle durch diesen privaten Bereich. Hier wäre mE ein zentraler Flur schöner. Von dem aus in die Privaträume (kiZi/ SZ) in die Technikräume und eben in den Wohnbereich.

    Den Miniflur zum WC und zum HWR würde ich unbedingt mit einer Tür abtrennen. Die optische Nähe zum Wohnbereich schafft sonst akustische und -je nach Verdauung- auch olphaktorische Grenzüberschreitungen.
  • NagelImkopf schrieb:

    könnte das hier ein eingeschossiges Gebäude sein und ist das in etwa so eine Möglichkeit?
    Naja...Ihr habt 3m auf 50 m Gelände. Also im Bereich des Baufeldes dürften es max. 1m sein.

    Auf dem Foto eher 1,50 - 1,80m. Bei 1m wird das was unter dem auskragenden Teil liegt eher etwas höhlenartig...einfach etwas wenig. Kann man aber evtl. entsprechend modellieren.

    Wenn da Fachleute dran sind, werden die das doch hinkriegen...denke ich.
  • Die Firma mit der wir bauen macht jedes Gewerk selber, bis auf die Bodenplatte.
    Im Moment versuchen wir herauszufinden, welche Lösung die eleganteste und wirtschaftlich
    sinnvollste ist. Dachte ich hol mir mal etwas Feedback hier...was so noch alles gehen könnte.
    Kommenden Mittwoch ist der nächste Archi Termin vor Ort... Mal sehen.

    Insgesamt war mir am Anfang nicht klar, dass das Gefälle dort doch gravierender ist.
    Werde weiter berichten...
  • Und wie steht das im Widerspruch zu Thomas Aussage? Ihr sollte schon wissen mit wem Ihr da Verträge schliesen wollt. Nicht nur das Bauen ist Komplex auch das rechtliche bei der Vertragsübereinkunft!
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • Ja also im klassischen Sinne wohl doch ein oder eher ein GU ? Es werden keine Subunternehmer beauftragt außer halt Tiefbauer.
    Es ist ein alteingesessenener Holzbauer, der seit 25 Jahren Häuser baut.
    Unsere Hütte wird eher klein, kfw 40 und halt in Holzständer Bauweise erstellt.
    Wir hatten tatsächlich 5 Jahre Zeit uns über Hausnaufirmen zu informieren... und haben dies ausführlichst getan. Wir haben den Hausbau mehrer Freunde miterleben dürfen und sind letztendlich nun hier gelandet...
    Ich die ganzen Diskussionen über massivbau oder Holzständer, ob mit Architekt klassisch mit Ausschreibungen oder als Gesamtpaket... wenn am Ende alle zufrieden sind, ist es doch gut...wir denken mit dieser Firma werden wir gut klar kommen. Bis zur Unterschrift/Erstellung der BLB und des WV sind wir weiterhin frei und können VOR der Untetschrift alles prüfen / prüfen lassen.
    Ferner wird ein befreundeter Architekt den Bau begleiten.


    ---------- 29. Januar 2017, 12:03 ----------

    [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]
    Ja meine Anzwort auf Thomas B Frage war etwas voreilig...
  • Je umfangreicher und detaillierter das Vertragswerk beim / GU desto eher kann man Streit während des Bauprozesses vermeiden. Denn wenn ein Gewerk nicht einzeln und erschöpfend ausgeschrieben wird kann die Gefahr groß sein das zwischen Annahme und Realität Welten liegen.

    Das können Dinge sein, die der Laie nicht überblickt sich am Ende aber drüber ärgert. Es wäre hilfreich hier mind. 1 weiteres Augenpaar mit fachlicher Eignung rübersehen zu lassen und den Vertrag von einem Baujuristen bewerten zu lassen. Kostet Geld, mag den Anschein erwecken das es nicht nötig ist. Was man aber im Vorfeld klären kann muss man am Ende nicht erstreiten. Die Ersparnis an Ärger ist gegen Geld nicht aufzuwiegen ;)
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • Da stimme ich zu...
    Einer von vielen Gründen der für uns ausschlaggebend war mit genau diesem Anbieter zu bauen ist folgender.

    Bei der BLB einiger anderer Firmen (unter anderem auch einem aus dem Premiumsegment) waren die Schalter und Steckdosen aufgelistet als Deutsches Produkt, hochwertige Linie und ein angegebener Preis für alle Teile.
    Das haben wir so schon öfters gesehen. Bei unserem Hausbauer steht da die genaue Firmenbezeichnung, einzelne Bestell und Produktnummern mit dazugehörigen Einzelpreisen.
    Diese Transparenz fanden wir einfach gut...!!!
    Wir haben insgesamt 6 Bauherren interviewt die mit dieser Firma gebaut haben, keine aus der Referenzliste sondern so hin und geklingelt... es gab immer nur sehr wenig zu bemängeln...
    Wir werden in einigen Monaten schlauer sein und ich gehe nicht davon aus, dass alles völlig reibungslos abläuft. Aber ich denke bei entsprechender Planung und der meiner penetranten Art alles erklärt haben zu wollen,
    haben wir eine gute Chance auf ein erfolgreiches Projekt.... so was soll ja ab und an vorkommen... :work:
  • NagelImkopf schrieb:

    Einer von vielen Gründen der für uns ausschlaggebend war mit genau diesem Anbieter zu bauen ist folgender.

    Bei der BLB einiger anderer Firmen (unter anderem auch einem aus dem Premiumsegment) waren die Schalter und Steckdosen aufgelistet als Deutsches Produkt, hochwertige Linie und ein angegebener Preis für alle Teile.
    Das haben wir so schon öfters gesehen. Bei unserem Hausbauer steht da die genaue Firmenbezeichnung, einzelne Bestell und Produktnummern mit dazugehörigen Einzelpreisen.
    Diese Transparenz fanden wir einfach gut...!!!
    Das ist vergleichbar mit einer Kaufentscheidung für einen PKW, weil der Verkäufer / Hersteller den Hersteller und die Bestellnummer der Fußmatten angibt.
    Für wesentlich wichtiger halte ich die Bauart und die genaue Produktbezeichnungen für die Bauteile der Abdichtungen und die genaue Bauart der Bodenplatte. Aber da die Baulaien nicht bewerten können, spiegelt man ihnen Transparenz bei Lichtschaltern und Waschbecken vor.

    Ich weiß, das war nur einer von vielen Gründen. Insofern: Alles wird gut!

    (Sorry wegen meines :sarkasmus: , meine eigene Erfahrung in der BQÜ zeigt aber genau das!)
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Dein Name ist Programm :thumbup:

    Ich finde es ja ebenfalls äußerst bescheiden, dass man heutzutage für beinahe alles was anschafft, zum Experten werden muss, um nicht über den Tisch gezogen zu werden.
    Allerdings gibt es ja nunmal auch mittlerweile genug über den Tisch gezogene... grade beim Thema Bau, dass man schon mit ein wenig Initiative, Willen und einer alles hinterfragenden Haltung einiges ausschließen oder erst mal erkennen kann.
    Ich bin auch sehr gespannt auf dieses Projekt...
  • NagelImkopf schrieb:

    Ich finde es ja ebenfalls äußerst bescheiden, dass man heutzutage für beinahe alles was anschafft, zum Experten werden muss, um nicht über den Tisch gezogen zu werden.
    Früher wie heute ist der Wissenstandes eines Laien der entscheidende Faktor. Heute wie damals war "auf Glück hoffen" die falsche Herangehensweise. Daher würde ich sagen es hat sich nicht wesentliches an der Thematik geändert. Heute mag man über andere Begrifflichkeiten streiten.

    Ich denke auch damals musste man sich um einen neutrale Betrachtungsweise bemühen. Ob man die selber leisten will oder sollte? Bauherrenaufgabe :P
    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot
  • NagelImkopf schrieb:

    Ich finde es ja ebenfalls äußerst bescheiden, dass man heutzutage für beinahe alles was anschafft, zum Experten werden muss, um nicht über den Tisch gezogen zu werden.
    das war schon immer so .

    NagelImkopf schrieb:

    Allerdings gibt es ja nunmal auch mittlerweile genug über den Tisch gezogene... grade beim Thema Bau,
    hoch lebe das vorurteil.

    zum ziehen gehören immer zwei , einer der zieht und der , der sich siehen lässt .

    und nur weil es das internet gibt , werden die wenigen fälle wesentlich publiker als früher . das man davon (tatsächliche und vermeintliche betrügereien)mehr lesen kann , heisst nicht , dass jeder bauschaffende erstmal ein betrüger ist .

    aber so ist die welt einfacher , jeder angehende bauherr , der hirnlos irgendwas unterschreibt und sich hinterher wundert , dass alles anders geworden ist als er es sich vorgestellt hat , kann sich ja ganz locker auf die baumafia berufen und die gemeinde klatscht ... haben wir doch schon gewusst .

    und die hunderttausende kunden , die wenig zu bemängeln haben und dieses auf dem kurzen dienstweg geregelt bekommen zählen ja nicht .ist noch nichtmal was fürs yellowTV . völlig uninteressant .

    diese generalverunglimpfung ist manchmal schon zum kotzen .
  • Benutzer online 1

    1 Besucher