Elektro- und Lampeninstallation bei Massivholzdecke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elektro- und Lampeninstallation bei Massivholzdecke

      Hallo zusammen,

      gibt es irgendwie Empfehlungen/Erfahrungsberichte zu Lampeninstallation (Einbauspots, Hängelampen) bei einer Massivholzdecke? Vor allem die Lampe über einem Esstisch, weil man während der Bauphase vermutlich weder den Tisch, noch die genaue Position des Tisch und dementsprechend die Lampe weiß. Und wenn man die Leitungen von darüberliegenden Geschoss verlegt, muss die Position ja genau festgelegt sein. Bei einer abgehängten Decke ist man dahingegend noch flexibler, weil die Leitungen innerhalb der Abhängung im gewissen Rahmen bewegbar ist. Über Erfahrungen, vielleicht auch Bilder, würde ich mich sehr freuen.

      Vielen Dank
    • Ob wir eine Massivholzdecke nehmen, ist noch nicht ganz klar. Aber wenn, dann soll sie Sichtqualität haben. Meine Überlegung ist auch, dass man mehrere Löcher bis ca. 1-2cm zur Unterkante der Massivdecke bohrt, also dass man es unten noch nicht sieht, dort dann ein Neodym-Magnet und eine Leitung mit Schlaufe rein. So hätte man zumindest mehrere Möglichkeit, um Strom für Lampen zu bekommen. Und mit dem Neodym-Magnet würde man die Leitungen dann auch wieder finden. Allerdings ist nicht sicher, ob so etwas nötig ist. Und ob so etwas funktionieren kann.
    • du kannst auch einen genauen einrichtungsplan machen und dich frühzeitig festlegen.

      wieviel magnetpositionen willst du festlegen? was machst du, wenn die alle nicht passen?

      wenn du dich mit der möblierung jetzt nicht festlegen kannst, dann musst du mit der konstruktion darauf reagieren, z. b. geschlossene unterdecke für elt-installation.
    • die idee ist sicher ganz pfiffig , aber nicht praktikabel , wenn du mal überlegst, wie groß die löcher dann sein müssen , damit du das kabel in ausreichender länge unterbringen kannst .
      Normalerweise macht es schon sinn zu wissen wo die Lampen und der Esstisch hinkommen . Evtl kann man ja die leitungen , bzw die bohrungen später machen , bspweise wenn der Elektriker dann anrückt , das er die dann mit ausführt , wenn es jetzt noch nicht 100% fest steht wohin was soll. Im schlimmsten falle wird es dann ein Kabelkanal aus holz
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • world-e schrieb:

      ... mehrere Löcher bis ca. 1-2cm zur Unterkante der Massivdecke bohrt, also dass man es unten noch nicht sieht, dort dann ein Neodym-Magnet und eine Leitung mit Schlaufe rein. ... ob so etwas funktionieren kann.
      Die Bohrungen müssten wegen der einzubringenden Schlaufen schon einen ganz ordentlichen Durchmesser haben. Und im Zweifel säßen sie immer falsch ... .

      Deckenauslässe vernünftig zu planen, ist Alltagsgeschäft für jede (Beton-) Decke, egal wann verkabelt wird. Irgendwann muss man sich halt mal entscheiden!
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • DALI Stromschiene, flaechenbuendig eingesetzt.


      ---------- 16. Januar 2017, 12:18 ----------

      @rolf aib:

      DALI stands for Digital Addressable Lighting Interface and is a protocol set out in the technical standard IEC 62386

      Erst denken, dann zensieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SirSydom () aus folgendem Grund: es geht auch ohne produktnamen - bitte keine herstellernamen einstellen. edit rückgängig gemacht

    • Wir haben auch eine Affenschaukel ;-). Ich weiss noch. Das wir ne Stunde auf dem Bau gestanden sind und rumgemessen haben. Ich war sicher, dass die Löcher passen! Dann haben wir ein schönes Sideboard gesehen und schwupps hat der Tisch so doof ausgesehen! Also nach Einzug Tisch verschoben und Kabel sichtbar rubergeführt. Scheiß drauf, das fällt niemanden auf (wenn es nicht gerade 5 m sind ;) ) und ich sehe es auch nicht mehr. Was machst du, wenn die Frau mal DEN Tisch sieht und der halt nunmal nicht unter die Lampe passt? Frau auswechseln!? Es gibt schlimmeres als ein Lampenkabel, dass einem den Schlaf rauben kann :-).
    • Wir hatten Glück - es hat fast perfekt alles gepasst. Aber unsere Wohnungen sind von der Größe her auch übersichtlich und ich habe mir vorher maßstabsgetreu aufgezeichnet, wie die Möbel stehen sollen. Gegenüber dem Elektroplan waren allerdings von Haus aus wenig Abweichungen erforderlich.
      Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!
    • Es ist doch nicht wirklich möglich vorher die genauen Positionen zu bestimmen. Gewohnheiten und Einrichtungen ändern sich. Wenn schon Massivholz Decke dann würde ich auch zu einem Dali Schienensystem greifen. Man ist völlig frei und kann später alles an die Bedürfnisse anpassen. Werden wir beim Sichtdachstuhl nun auch so machen. Wir weigern uns vorher wissen zu müssen wo alles genau hinkommen wird. :bier:
    • Nochmals Fragen zum Thema:
      1.) wie ist allgemein die Meinung zu Einbaustrahlern in Massivholzdecken in Sichtqualität? Würdet ihr das machen oder eher nicht?
      2.) Wie ist der Einbau in Bezug auf die Statik zu sehen?
      3.) Benötigen LED-Einbaulampen irgendwelche Brandschutzmaßnahmen und wo findet man die passenden Informationen dazu?

      Danke
    • Ich würde als erstes prüfen, ob das gerichtete Licht von Einbau-Strahlern das richtige für ein behagliches Wohnraum-Licht ist. Ich bezweifle dies, aber das muss man im Sinne des jeweiligen Beleuchtungskonzeptes natürlich im Einzelfall entscheiden.

      Die meisten angebotenen Einbau-Downlights sind für den Einbau in eine abgehängte Trockenbau-Decke vorgesehen und benötigen ein relativ großes Volumen oberhalb der Decke, welches oft seitlich über die sichtbare Öffnung hinausgeht. Diesen Hohlraum muss man erstmal in Massivholz herstellen können. Erst wenn dies handwerklich oder dank CNC-Fräse überhaupt möglich ist und die Preise bekannt sind, sollte man sich die Frage stellen, ob man es immer noch wirklich will.

      In diesem Zusammenhang ist auch die Wärmeabfuhr zu prüfen. Diese ist eher ein Problem bei Massivholzbauteilen als der Brandschutz.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Vorweg: wir haben eine Decke aus Holzkastenelementen in Sichtqualität, die sind innen aber hohl.
      1) Wir haben LED Strahler über der Küchenzeile. Sieht toll aus und ist zweckdienlich.
      2) Wir haben beim Architekten nachgefragt. Wenn die Decke statisch nicht bis ans letzte ausgereizt ist, sollte die schon ein paar Löcher aushalten. Würde das aber auf jeden Fall checken lassen. Hat unser Elektriker übrigens mit einem gewöhnlichen Schälbohrer gebohrt.
      3) Habe gerade die Lampen angefasst, die sind gerade so handwarm. Bei LED sollte das kein Problem darstellen. Ein Blick auf die Verpackung sollte reichen.
    • R.B. schrieb:



      Abgesehen davon, wer garantiert, dass auch zukünftig nur LED eingesetzt werden?

      Sicherheitsbetrachtungen müssen immer den worst case berücksichtigen.
      Das stimmt zwar im Prinzip, aber was ist denn der Worst Case? Ein 50W Halogenspot? Ein 100W Halogenspot? Ein 500W Baustrahler? Oder die 3.6kW was der Anschluss hergibt?
      Praktisch in jeder meiner Lampen steht die max. erlaubte Leistungsaufnahme des Leuchtmittels drin. Wenn ich die nicht beachte, bin ich selbst schuld. Entsprechendes muss eigentlich auch für Deckenspots gelten.
    • Genau das meinte ich damit. Wenn die Leuchte für 50W zugelassen ist, dann wäre das der worst case, und nicht das 3W LED Leuchtmittel.

      Üblicherweise geben die Hersteller auch an, welche Mindestabstände einzuhalten sind. Es kommen aber immer mehr Import Leuchten auf den Markt, bei denen solche Infos fehlen.
    • R.B. schrieb:

      Vorsicht, auch wenn bei LED die el. Leistungsaufnahme geringer ist, die geben die Verlustwärme nicht nach vorne ab.
      Abgesehen davon, wer garantiert, dass auch zukünftig nur LED eingesetzt werden?

      Sicherheitsbetrachtungen müssen immer den worst case berücksichtigen.
      Die Sicherheitsvorgaben fuer Leuchten sind in der VdS 2005 (Ausg. 2014) ausfuehrlich beschrieben. Inkl. Einbauhinweise, Brandschutzbelange u.dgl.


      world-e schrieb:

      karo1170 schrieb:

      Hier bieten sich indirekte Lösungen mit Deckenaufhellung an.
      Hast du da konkrete Beispiele bzw. Seiten, wo man sich so etwas anschauen kann?
      Ich denke schon.