Sind die Wände feucht? Eigentumswohnung gekauft und nun die Tapeten entfernt...

    • Sind die Wände feucht? Eigentumswohnung gekauft und nun die Tapeten entfernt...

      Hallo,

      wir haben kürzlich eine Eigentumswohnung gekauft und nun sind wir beim renovieren. Also alte Tapeten ab und was sehen wir? Ich denke es sind mehrere feuchte Stellen. Scheinbar sind die Fenster so undich (Holzfenster, Baujahr 1984).

      Was sagen denn die Experten an Hand der Fotos?

      Danke schonmal!
      Bilder
      • IMG_6515.JPG

        157,23 kB, 1.152×864, 29 mal angesehen
      • IMG_6516.JPG

        137,11 kB, 1.152×864, 32 mal angesehen
      • IMG_6517.JPG

        153,89 kB, 1.152×864, 40 mal angesehen
      • IMG_6518.JPG

        144,84 kB, 1.152×864, 33 mal angesehen
      • IMG_6520.JPG

        213,07 kB, 1.152×864, 35 mal angesehen
      • IMG_6521.JPG

        130,82 kB, 1.152×864, 34 mal angesehen
      • IMG_6523.JPG

        138,52 kB, 1.152×864, 36 mal angesehen
    • Ob das Fenster nur scheinbar undicht ist und in Wahrheit die Feuchte eine ganz andere Ursache hat, vermag ich nicht zu sagen. Zu allererst würde ich deshalb die aktuelle Feuchte von Estrich, Trittschalldämmung und Außenwandputz messen (lassen) und die Außenseite der Außenwand und die im Sockelbereich anschließenden Bauteile und Obetflächen genauer besichtigen (lassen). Empfehlenswert ist es, hierfür einen Sachverständigen für Schäden an Gebäuden hinzu zu ziehen. Rechne mit Kosten zwischen 100,- und 300,- € für den Erstbesuch.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Ok, danke erstmal für die erste Einschätzung.
      Wir sind darauf gekommen, dass es die Fenster sind, da diese doch schon sehr alt und bei genauem hinschauen "morsch" sind. Außerdem hat der Vorbesitzer der Wohnung die Fenster mit div. Isolierbändern "dicht" gemacht bzw. machen wollen. Unter dem Küchenfenster konnte man es schon auf der Tapete sehen, aber da dachten wir noch, dass es wohl mal durchs offene Fenster reingeregnet hat...

      Eine andere Frage, ist der Vorbesitzer der Wohnung dafür in irgendeiner Weise haftbar? Ich fühle mich irgendwie schon betrogen, denn er sagte es ist alles in Ordnung. Aber warum klebt man dann die Fenster mit Isoliermatierial ab?!
    • bild 3 fehlt das innere dichtungsband. wenn außen auch keins ist und bei den anderen ebenfalls, dann kann das eine ursache für die feuchtigkeit im fensterbereich sein. die feuchtigkeitserscheinung im bild 1 muss von einem sachverständigen untersucht werden.

      die haftung des verkäufers muss dir ein anwalt erläutern. wir können hier keine rechtsberatung machen!
    • Zur Frage der Haftung des Vorbesitzers ist mir so, als habe ich mal gelesen, dass ein ähnlicher Fall von einem Gericht als [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] gewertet wurde und der gesamte Verkauf damit nichtig wurde. Aber dazu kann Dir nur ein/e Anwalt/wältin eine verbindliche Auskunft geben.

      Also: Erst SV zu Dir, dann ggf. Du zu Anwalt/in!
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • d. h. nicht, dass er den einen oder anderen mangel von vorn herein schlucken muss. anmelden kann er alle mängel mit dem nachweis, dass der mangel z. b. auch zum zeitpunkt der rechtsgeschäftlichen abnahme bereits bestand.

      das argument hinzunehmen sollte man dem auftragnehmer überlassen oder er beseitigt auch die kleinen fehler.
    • Ich schließe mich da meinen Vorrednern an, insbesondere Skeptiker - begutachten lassen. Müsste man die Glaskugel bemühen würde ich die Undichtigkeit im Anschluss Fenster/ VHF suchen und vermutlich auch finden. Das Silikongeschmiere an den Flanken ist wohl nur ein trostloser Versuch Schlagregen fern zu halten.

      Durch die vermutlichen mit Asbest belastete Faserzementbekleidung auch ein besonderes schmankerle für die Sanierung...
      Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

      * Administrative oder moderative Beiträge in rot
    • Relativ häufig vorkommender Schaden. Hier wird man allerdings niemanden haftbar machen können. Der Zustand der Fassade und der Fenster ist für jeden ersichtlich und für eine Bestandsimmobilie nicht unüblich.
      es gibt also zwei Wege:
      -Sachverständigen/ Gutachtern und Anwälten das Feld überlassen. >Aus meiner Sich weder Erfolgsversprechend noch Empfehlenswert. Das Verfahren wird im Zweifel bei einem Vergleich hängen bleiben und Sie auf den Kosten.
      -Schadensursache ermittel und zielgerichtet ertüchtigen. >Geht schneller und ist eventuell sogar günstiger als ein Jahrelanger Rechtsstreit ohne Erfolgsaussichten.
      Auch wenn es böse klingt, aber jeder hat die Möglichkeit vor dem Kauf eine Immobilie zu besichtigen(Ausnahme sind Versteigerungen) und kann so einen Eindruck vom Gesamtzustand bekommen. Viele nehmen sich zur Besichtigung auch einen erfahrenen Architekten oder Sachverständigen mit, die können im Vorfeld bereits einige Schwachstellen ausfindig machen und gelegentlich mal ein Feuchtemeßgerät an die Wand halten.
      So wie sich die Fassade zeigt kann man nicht von Betrug sprechen. Forderungen werden wohl nicht akzeptiert
    • Meinst Du mit "Isoliermaterial" den Aluminium-Selbstklebestreifen? Das ist vermutlich ein Laienhafter und das ntauglicher Versuch Wasser am Eindringen zu hindern. Im Zusammenhang wäre dort aber viel mehr zu untersuchen. Wahrscheinlich sind Fenster und Fassade schon länger nicht mehr schlagregendicht.

      Der Zustand des Hauses ist aber so offensichtlich problematisch, dass es hier am Fenster und seinen Anschlüssen kaum um Arglist gehen dürfte. "Arglist" wäre vielleicht bei einem dem Voreigentümer nachweisbar bekannten und durch ihn bekämpften Befall mit echtem Hausschwamm denkbar, wenn dieser auf Nachfrage nicht genannt wurde. Hier aber sind die Probleme schon bei nur oberflächlicher Betrachtung deutlich sichtbar, eigentlich sogar schon interessierten Laien.
      mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
    • Hoffentlich war die Bude günstig..
      Nach nunmehr 50 Hausbesichtigungen hab ich viel schönrederei, und nochmehr möchtegern kosmetik gesehen.

      Sorry für mein Schreiben, das ding hätte ich dem Makler um die Ohren gehauen. Was stand in der beschreibung?

      Wir hatten beispielsweise im Sommer eine Hausbesichtigung eines Fachwerkhauses. Sollte ja "nur" 350k€ kosten. Wir gehen rein, alles angeblich frisch renoviert.
      Komischerweise ist unser Hund ganz aufgeregt, kratzt an der Wandfliese. Diese fiel natürlich ab plus die halbe Wand bis 150cm höhe.., der ganze fliesenspiegel auf 3m länge.

      Was folgte ist, ich rief die Grüne Armada, Anzeige gegen Makler und Besitzer, beide brachten kein wort mehr raus. Man muß derzeit böse aufpassen mit den schrottimmos.
    • Vielleicht habe ich da etwas das Kaliber zu groß gewählt , aber wenn da jemand mit Silikon und Bitumendichtband etwas versucht abzudichten , auch wenn es DIY ist, da läuten bei mir die Alarmglocken . Ich würde Wetten das Wasser findet seinen Weg am Fensterblech und oben an dem Bitumenband unter die Vorhangfassade .
      Ich würde auch behaupten , das die Fenster Jünger sind als die Fassade, und deswegen der Einbau , sagen wir mal ,etwas schwieriger war.
      Das ist alles offensichtlich , also hat mit Arglist nix zu tun .
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • das kann auch ein bauphysikalisches problem mit jahrelangem kondensatausfall sein. das fenstertürelement sitzt in der leibung auf der rauminnenseite. wenn die leibung außen nicht gedämmt ist, dann kann kondensatausfal im leibungsbereich nicht ausgeschlossen werden. der wandaufbau und die deatils des fenstereinbaus werden sicher die weiteren maßnahmen vorgeben.
    • Welcher Teufel hat Euch/Dich geritten, diese Bude zu kaufen? Souterainwohnung mit (vermutlich) Asbest an der Fassade, abgerockten Holzfenstern und einem Dämmstandard von Kartoffelsäcken?

      Ich denke, Deine Regresschancen gehen ganz stark gegen 0, denn jeder Fachmensch hätte die Bude unter Absingen sehr schmutziger Lieder wieder verlassen - sehr schnell und unabhängig vom Kaufpreis.
      Das ganze dann noch als WEG, also dürften die Fenster vermutlich Gemeinschaftseigentum sein, dass Du nicht mal eben selbst ersetzten darfst.

      Wie alle anderen vorher: Such Dir einen SV, dann weißt Du wenigstens, was da im Argen liegt und bekommst vielleicht noch Hinweise auf Mängel, die nicht so ins Auge springend sind wie die auf den Fotos, um noch eine minimale Chance zu haben, wenigstens einen Teil des Geldes zu retten.
      Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen
    • Ralf Dühlmeyer schrieb:

      Welcher Teufel hat Euch/Dich geritten, diese Bude zu kaufen? Souterainwohnung mit (vermutlich) Asbest an der Fassade, abgerockten Holzfenstern und einem Dämmstandard von Kartoffelsäcken?
      ich gebe zu: ich mag solche Häuser. Da weiß man wenigstens definitiv, wie man dran ist: 1x alles neu (und noch ein bisschen mehr).

      Klar, der Wert ist gering, zum Teil sogar negativ. Aber das ist ja eine andere Sache, über den Preis diskutieren wir hier ja nicht... ;)
    • Alfons Fischer schrieb:

      ich gebe zu: ich mag solche Häuser. Da weiß man wenigstens definitiv, wie man dran ist: 1x alles neuI
      Ich bin da ganz bei Dir , eine Immobilie wo die letzten 20 +Jahre nichts gemacht wurde , wäre mir auch lieber als eine
      mit GKB Platten halb verbastelte aufgehübschte Hütte . Die ist wenigstens ehrlich und versteckt nichts .
      Vorraussetzung der Preis passt.
      Wer aufhört besser zu werden, hört auf ,gut zu sein
    • nochmal zur Sache [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] ( Witzig: hab ich kürzlich erst verspeist ;) )

      Natürlich sieht man Feuchteflecken. Diese könnten aber auch aus einem alten Schaden herrühren und längst ausgetrocknet sein.
      Oder auch nicht. Dann aber gilt es herauszufinden, wo die Feuchte herkommt. Ich sehe auf den Bildern augenscheinlich Feuchteflecken am Wandfuß und welche an den Fenstern...
      • Dabei können die beiden Typen von Flecken in ihrer Ursache zusammen hängen oder auch nicht:
        • Flecken am Fenster:
          • Undichtheit der Fenster und/oder Fensteranschlüsse, was zu von außen eindringendem Wasser führt
          • Eindringen von Wasser durch ungeschlossenes Fenster bei Regen (vergessen zu schließen)
          • Blumengießwasser
          • etc.
        • Feuchteschaden am Wandfuß:
          • Feuchtigkeit von außen:
            • Abdichtungsmangel
            • unzureichender Schlagregenschutz
            • etc.
          • Feuchtigkeit von innen
            • z.B. ablaufendes Wasser vom Fenster
            • Wasserschaden in der Wohnung (Überschwemmung, undichte Rohrleitungen, z.B. Abwasser, Wasser, Heizung, Regenwasser etc. etc.)
            • etc