Kellerboden Altbau

  • kandetvara schrieb:

    Das sehe ich etwas anders
    tja , das ist jetzt dein problem . die nutzungsbedingungen , die du anerkannt hast , sind hier ziemlich eindeutig .

    kandetvara schrieb:

    nicht immer so germanisch.
    da liegst du wieder falsch . ich bin durch und durch slave .

    kandetvara schrieb:

    Man kann ja durchaus sagen, dass was geht, aber trotzdem scheiße ist
    kann man mit sicherheit . ( ähnliches ist aus den beiträgen auch herauszulesen , dort steht aber auch , warum es mist ist nur ist es hier für das falsche forum

    keiner der hier ernstgenommen werden will , wird solche geldverbrennerratschläge erteilen .
  • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]

    Ha - jetzt wird es witzig hier. 'Wir' wollen also streiten...Nichts lieber als das.

    In den Nutzungsbedingungen sehe ich nicht, dass man Lösungen, welche nicht ideal sind, nicht als "scheisse aber machbar" bezeichnen darf. Zwar finde ich Eintragungen über Diffamierung, üble Nachrede und DIY Lösungen (war meine nicht, sondern vom Architekten geplant und vom Fliesenleger ausgeführt und von der Bauleitung überwacht), aber ich finde nichts, dass man Lösungen nicht vorschlagen darf, welche nicht dem germanischen Ansinnen von Qualität entsprechen. Wenn ich in den Nutzungsbedingungen etwas überlesen habe oder falsch verstanden habe, lass es mich bitte wissen. Besonders mein Hinweis, dass dies keine perfekte Lösung ist und ich nicht gesagt habe "mach es so das ist die richtige Lösung" mag der geneigte, aufmerksame Leser verstanden haben. Gerade die Kellerfrage hat mich sehr in meinen Umbaumaßnahmen beschäftigt und es waren mehrere Experten nicht in der Lage mir eine schlüssige Lösung aufzuzeigen, welche ökonomisch vertretbar war. Unter ökonomisch vertretbar verstehe ich Summen < 25K € für eine Kellerbodensanierung. Für mehr Geld kann man immer Alles machen - auch neu bauen.

    Des weiteren bin ich kein Experte und habe auch nie den Anspruch darauf erhoben. In all meinen Beiträgen wird das mehr als klar. Ich bin Nutzer, Kunde, Anwender oder was auch immer, aber kein Experte. Wenn das Forum hier ein Kreis von Experten ist, welcher sich gerne selbst befruchtet und nur an 100% Lösungen interessiert ist, lasst es mich wissen, dann steige ich aus. Ich habe versucht einen praktikablen Lösungsansatz zu leisten, ohne den Anspruch eines Experten zu haben. BTW - was ist denn Deine Lösung? - habe ich noch nicht gesehen. Wenn sie "nichts machen" ist - auch gut - so schlau war der TD aber auch schon vorher.

    Alle 6 Jahre mal eine Fliese wieder festzukleben ist sicher keine Anleitung zum Geldverbrennen. Meiner Meinung ein praktikabler Ansatz um eine nicht ideale Welt in Einklang zu bringen. Auch und sogar wenn man alle 10 Jahre noch mal Hand anlegen muss.

    Final - Ich hoffe wirklich dass Du kein Slave bist - von wem auch immer ;)

    LG

    kandetvara
  • Xilef schrieb:

    Hallo,
    .... recht einfach Sauberhalt kann und auch kein großen staub und dreck mit nach oben trage was jetzt der fall ist....
    leg ein paar bodenplatten/roste auf dem boden auf.
    muss ja nicht unbedingt edelstahl sein.

    kartons in regalen lagern und gut ist.
  • man kann den keller richtig aufpeppen, so dass er trocken ist. das aber wird eine frage des kontostands. den kosten-nutzen-vergleich sollte man dabei von vornherein komplett außer acht lassen. für diy ist das erst recht nichts!
  • kandetvara schrieb:

    'Wir' wollen also streiten...Nichts lieber als das.
    wenn du streiten willst , müssen wir versuchen ein gemeinsames streitwürdiges thema zu finden

    wasweissich schrieb:

    ne , dafür bist du mir nicht wichtig genug .
    sollte das hier überheblich klingen nehme ich es zurück , wollte so nicht rüberkommen .

    kandetvara schrieb:

    Iss gut wasweissich - troll ein bisschen weiter...
    wenn du hinweise auf die nichtübertragbarkeit deiner erfahrungen auf andere bauten/keller als trollen bezeichnen magst , ist gut . nur solltest du bedenken , dass deine fast positive erfahrung mit deiner behelfslösung wahrscheinlich in nur 2 von 10 fällen zum gleichen ergebnis führen wird .


    zur begründung : die von dir beschriebene erfahrung

    kandetvara schrieb:

    Alle 6 Jahre mal eine Fliese wieder festzukleben
    ist eine bis dato tatsache , wie es sich weiterentwickelt zeigt die zeit ( ich halte es für wahrscheinlich , dass die frequenz der nachbesserungen innerhalb weniger jahre ans galoppieren kommt )
    die voraussetzungen für deine 6 jahre hängen aon ganz vielen einzeleigenschaften der verbauten baustoffe und der wechselwirkung dieser mit den geologischen eigenschaften und ereignissen der umgebung .
    und ich bin mir sicher , dass beim TE mindestens einige davon völlig anders sind , als bei dir .

    und wenn ich recht habe (wovon man ausgehen kann) ist deine anleitung am ende doch eine , die in richtung geldverbrennen geht . recht hast du , ist ja nicht dein geld .
    genauso kann es gutgehen , nur kannst du das nicht garantieren .


    mls schrieb:

    ich verstehe das problem nicht.
    der fragesteller möchte einen wischbaren boden.
    sowas ist mit entsprechender planung und aufklärung realisierungsfähig,
    wenn das ein bauherr als realisierungswürdig erachtet - gut, machen!

    massnahmen im bestand (wie auch die zugehörige planung) kosten x-fach.
    der planerische anspruch ist höher, als bei neubauten.
    die planungszeit ist länger, als bei neubauten (ich möchte 2 jahre messen - unmöglich)
    die risiken sind höher, es geht nicht immer der sicherste weg > aufklärung!
    klar - das ist nix für jeden, erst recht nicht für jeden schnellschiesser. aaaber:
    dass heisst doch nicht, dass man sich sowas am besten sofort aus dem kopf schlägt.
    das heisst vielmehr, dass man an das thema methodisch richtig rangehen sollte.
    das ist der EFB lösungsansatz
  • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.] es ist das erklärte Ziel der in diesem Forum schreibenden "Experten", ihre Empfehlungen nur im Rahmen der " a.R.d.T ." zu geben, weil nur solche Ausführungen im juristischen Sinne "mangelfrei" sein können. Davon abweichende Bauarten können funktionieren, sind aber per se immer mangelhaft.

    Insbesondere Laien sollten sich mit Vorschlägen abweichender Ausführungsarten zurückhalten, weil Schadensfreiheit in ihrem konkreten Einzelfall keine ausreichende Basis dafür sein kann, diese Ausführungen zu wiederholen.
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Nun lasst aber doch mal die Kirche im Dorf, er hat doch bloß beschrieben, wie er ein ähnliches Problem für sich gelöst hat. Das kann man komplett ignorieren, darauf aufbauen, oder meinetwegen als "abschreckendes Beispiel" nutzen und erklären, wieso es gerade SO nicht gemacht werden sollte.
    Es mag ja das erklärte Ziel der "Experten" hier sein, solche Vorschläge nicht zu unterbreiten, aber daraus ein Verbot von entsprechenden Äußerungen "aller anderen" abzuleiten, kommt einem Schreibverbot nahe und müsste konsequenterweise auch dazu führen, hier sämtliche Themebereiche ohne entsprechende Expertise dahinter gar nicht erst zu diskutieren (z.B. Versicherungen, Finanzierungen etc.)
  • meine omma hatte eine waschkücke mit betonboden waschmachine (neumodisch, kam erst nachm krieg), waschtrog, waschbottig mit feuerstelle (von vorm krieg), ...
    waschbottig wurde über rinne zum bodeneinlauf geleert.
    das war sicherich 1930 sehr modern, ergonomisch und cique
    auf dem beton war ein lattenrost, da konnte auch mal was runterfallen, der lattenrost konnte abgespritzt werden und war sauber.

    im zuge der moderne wurde das alte inventar gegen neues ausgetauscht und alles gefliest, nun waschen schleudern und trocknen maschinen und am boden ist immer noch der gleiche alte lattenrost. natürlich schon repariert und ausgebessert. aber der erfüllt noch immer seine aufgabe.
    Alles ist möglich - auch das Gegenteil. (Thomas Mayer)
  • Rekham schrieb:

    Nun lasst aber doch mal die Kirche im Dorf, er hat doch bloß beschrieben, wie er ein ähnliches Problem für sich gelöst hat. Das kann man komplett ignorieren, darauf aufbauen, oder meinetwegen als "abschreckendes Beispiel" nutzen und erklären, wieso es gerade SO nicht gemacht werden sollte.
    Es mag ja das erklärte Ziel der "Experten" hier sein, solche Vorschläge nicht zu unterbreiten, aber daraus ein Verbot von entsprechenden Äußerungen "aller anderen" abzuleiten, kommt einem Schreibverbot nahe und müsste konsequenterweise auch dazu führen, hier sämtliche Themebereiche ohne entsprechende Expertise dahinter gar nicht erst zu diskutieren (z.B. Versicherungen, Finanzierungen etc.)
    du verfälschst die tatsachen , wie so oft .

    das er seine lösung hinschreibt ist nicht das problem .

    er verteidigt sie gegen jegliche bedenken

    kandetvara schrieb:

    Das sehe ich etwas anders - nicht immer so germanisch... Man kann ja durchaus sagen, dass was geht, aber trotzdem scheiße ist. Das widerspricht meines Erachtens nicht einem Experten Forum. Wenn ich was bei der Altbausanierung gelernt habe, dass auch zweitbeste Lösungen zählen und auch eine valide Lösung darstellen können.
    empfindet zweitbeste lösungen als das ziel dieses forums

    kandetvara schrieb:

    aber ich finde nichts, dass man Lösungen nicht vorschlagen darf, welche nicht dem germanischen Ansinnen von Qualität entsprechen.
    und die die ihn nicht als retter feiern tut er als trolle ab

    kandetvara schrieb:

    troll ein bisschen weiter...
    soviel zu

    Rekham schrieb:

    ...die Kirche im Dorf
  • Ich weiß bei dir manchmal nicht, ob ich peinlich berührt, besorgt oder amüsiert sein soll. Liest du eigentlich selbst nochmal was du so schreibst, bevor du auf "Absenden" klickst?

    "Bedenken" hast du keine geäußert und auch niemand anders, außer kandetvara selbst, als er im gleichen Beitrag darauf hingewiesen hat, dass seine Lösung strenggenommen Pfusch darstellt. Er hat auch kein Wort über die "Ziele dieses Forums" verloren, oder sich gar angemaßt diese selbst festzulegen/abzuleiten, sondern bloß angemerkt, dass seiner Erfahrung nach mitunter auch "zweitbeste Lösungen" eine Lösung darstellen und diese seiner Auffassung nach nicht dem Gedanken eines "Expertenforums" entgegenstehen müssen.

    Dass du dich nun gekränkt fühlst, weil du mit deiner üblichen unfundierten Mäkelei nicht durchgedrungen bist, im Folgenden (mal wieder) persönlich wurdest und du (Singular!) daraufhin den "Troll" kassiert hast, ist dein Problem, hat mit der Thematik aber nichts zu tun.
  • Rekham schrieb:

    Nun lasst aber doch mal die Kirche im Dorf, er hat doch bloß beschrieben, wie er ein ähnliches Problem für sich gelöst hat. Das kann man komplett ignorieren, darauf aufbauen, oder meinetwegen als "abschreckendes Beispiel" nutzen und erklären, wieso es gerade SO nicht gemacht werden sollte. Es mag ja das erklärte Ziel der "Experten" hier sein, solche Vorschläge nicht zu unterbreiten, aber daraus ein Verbot von entsprechenden Äußerungen "aller anderen" abzuleiten, kommt einem Schreibverbot nahe und müsste konsequenterweise auch dazu führen, hier sämtliche Themebereiche ohne entsprechende Expertise dahinter gar nicht erst zu diskutieren (z.B. Versicherungen, Finanzierungen etc.)
    Wozu sie schreiben, sollten alle immer abhängig von ihrem Wissen entscheiden, keine Frage. Maßstab für die "Richtigkeit" aller Antworten sind dabei im technischen Bereich immer die a.R.d.T . und im juristischen Bereich die höchstrichterliche Rechtssprechung. Auch davon abzuweichen kann unter Umständen adäquat sein, soll dann aber ausdrücklich so benannt werden.

    Der Betreiberverein hat dieses Forum "Expertenforum" genannt, weil hier Experten kostenlos zu ihren Wissensgebieten anerkanntes Wissen (s.o.) weitergeben. Dieses Forum ist ausdrücklich kein Heimwerkerforum und es besteht deshalb momentan seitens des Betreibervereins kein Bedarf, dieses Thema erneut öffentlich zu diskutieren.
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • Moin Zusammen,

    jetzt versuche ich es ein letztes Mal - wenn ich damit nicht durchdringe dann verschiebt meine Antworten bitte in den "Pfusch am Bau" Ordner.

    Um formaljuristisch sauber zu sein - hierum scheint es ja zu gehen:

    Ich habe damals bei meinem Architekten beauftrag (inkl. Bauleitung und Überwachung) meinen Keller zu fliesen. Dieser Architekt äußerte Bedenken bzgl. der Langlebigkeit einer solchen Lösung. Er machte mehrere Vorschläge wie eine langfristige Lösung aussehen könnte, gab jedoch auch hier zu bedenken, dass auch diese Lösungen nicht ewig halten werden, da es sich nun mal um einen Altbau handelt und um einen Keller, der aus heutiger Sicht, nach seiner Meinung, nicht im ökonomisch sinnvollen Rahmen auf den Status des 21 Jhd. zu bekommen sei - oder nennen wir es a.R.d.T .

    Da mein Architekt auch ein normal denkender Mensch ist, bat ich ihn, unter Ausschluss seiner Haftung, einen gangbaren Vorschlag zu machen. Eine zweitbeste Lösung eben. Diese hat er auch gemacht. Das Resultat habe ich oben beschrieben. Offensichtlich scheint mein Architekt eine Portion gesunden Menschenverstand zu haben. Und nein er ist keine dieser Einmannbuden, ich AGs und Scheinselbständigen, es ist sein Architekturbüro mit weiteren 2 angestellten Architekten und 2 angestellten Bauingenieuren und kaufmännischer Abteilung. (Nur um vorzugreifen, dass jemand sagt, er hätte es nötig und deswegen schlägt er solche Lösungen vor - er hat und hatte genug zu tun).

    Daraufhin wurde ein Fliesenleger bestellt, der den Auftrag gemäß Vorgaben ausführte (nach Kurzausschreibung).

    Somit fassen wir zusammen:

    1) Es handelt sich um kein DIY - Fliesen legen kann ich nicht. Planung und Erstellung wurden von einem Architekturbüro nach meinen Vorgaben unter Haftungsausschluß ausgeführt.
    2) Ich habe nie behauptet Experte zu sein - das sieht man sowohl in meinem Profil, als auch in meinen Beiträgen. Ich habe einen Erfahrungsbericht dargestellt, diesen als solchen gekennzeichnet (!) und mit mehreren Hinweisen auf die Suboptimalität ergänzt. Ich habe es als gangbaren Weg bezeichnet.
    3) Der Satz "dass auch zweitbeste Lösungen zählen und auch eine valide Lösung darstellen können" erhebt eben genau nicht Anspruch auf Alleingültigkeit, noch habe ich jemals versucht das Ziel dieses Forums zu bestimmen (????)
    4) [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.]"Auch davon abzuweichen kann unter Umständen adäquat sein, soll dann aber ausdrücklich so benannt werden." Genau dies habe ich nachweislich mehrere Male getan.


    Abschließend muss ich sagen, dass ich es echt amüsant finde, wie man sich so über ein Minithema aufregen kann. Von Außen betrachtet sind hier einige Leute nicht ganz im Reinen mit sich selbst. Daran würde ich als Experte zuerst arbeiten. Danach würde ich dann daran arbeiten, genau zu lesen und zu verstehen was geschrieben wurde und nicht sofort etwas hineinzuinterpretieren, was gar nicht gesagt wurde.

    Aber sei's drum - oder "nix für Ungut" wie der Bayer sagt - verschiebt es gerne in den Pfusch am Bau Ordner.

    LG

    kandetvara
  • ja und ?

    wenn dein architekt in kenntnis deiner baustelle für deinen fall so etwas erarbeitet hat , heisst es noch lange nicht , dass es wo anders auch funktioniert ...

    vielleicht solltest du auch lesen und verstehen versuchen .


    kandetvara schrieb:

    Von Außen betrachtet sind hier einige Leute nicht ganz im Reinen mit sich selbst
    ich bin mit mir schon noch im reinen .
    nur weiss ich , scheinbar im gegensatz zu dir , dass gerade in sollchen fällen viele parameter eine rolle spielen .
  • [Dieser Link ist nur für Registrierte Mitglieder sichtbar.], was Du von Deinem Architekten schilderst, ist eine klassische Haftungsfreistellung. Die gibt's bei mir auch ein- bis zweimal pro Jahr, aber auch wieder mit umfangreicher Dokumentation der vom Bauherrn verstandenen Risikoinformation. Diese Vorgehensweise wird hier auch immer wieder einmal geschildert, aber nicht besonders empfohlen, weil sie immer erhöhte Haftungsrisiken für alle Beteiligten birgt.

    Etwas schade finde ich Deine Betonung darauf, dass Dein Architekt ein "normal denkender Mensch" sei. Die implizierte Botschaft ist nicht nett und hätte hier sein müssen.

    Im Übrigen schreibe ich es fast immer ausdrücklich dazu, wenn ich (nur) eine bestimmte Person meine. Du warst mit dem indirekt zitierten Passus nicht gemeint!
    mit Gruß aus Berlin vom Skeptiker
  • das internet hilft (angeblich) bei der lösung von problemen, die es ohne internet nicht geben würde.
    ob der erste teil stimmt .. ich bin mir ned sicher - manchmal passiert das gegenteil ;)

    dass hier nicht der richtige virtuelle platz für bautechnisch regelferne allerweltslösungen (vulgo: murks) ist, wurde durch die relation zu den ardt klargestellt - wieviel murks es in der echten welt und mit welchen teils bitteren konsequenten gibt, wissen wir ebenso, wie wir auch den schmalen grad kennen, auf dem man, insbesondere beim bauen im bestand , lustwandelt.

    es bringt relativ wenig, x-mal die gleichen scheinargumente auszutauschen oder sich an den kopf zu werfen.

    i find, jezz is amoi guad!
  • Nun, das ist ein deutschssprachiges Forum. Es gibt aber mindestens drei Länder wo Deutsch gesprochen wird.... OK, nicht unbedingt gesprochen, aber geschrieben wird. Welches Recht gilt nun? Die ardt wie in D üblich, oder auch Lösungen, die auch in A und CH gelten? Wir haben z.B. in A öfters Sachen gemacht, die super funktionieren, aber nicht den in D üblichen ardt entsprechen und das hält bis Heute. Bestes Beispiel ist das Haus meines damaligen Scheffes (Freiformfläche aus Holz, ohne Dach nach Dachrichtlinie usw).

    Ich denke, wir sollten schon mal die Kirche im Dorf lassen.

    Nichtsdestotrotz dürfte der TO seinen Keller lieber lassen wie er ist, oder viel Geld investieren, was das Bisschen auf den Boden fallende Wäsche sicherlich nicht rechtfertigt. Ist ja sein Geld. Ich glaube, manche Leute verstehen nicht ganz was sie kaufen, wenn sie ein altes Haus kaufen.
    -

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...
  • Frau Maier schrieb:

    Nun, das ist ein deutschssprachiges Forum. Es gibt aber mindestens drei Länder wo Deutsch gesprochen wird.... OK, nicht unbedingt gesprochen, aber geschrieben wird. Welches Recht gilt nun?
    Deutsche Domain, Deutscher Verein, Deutsches Vereinsgesetz...ergo: Deutsches (Bau)Recht & Deutsche aRdT...das ist hier ist deutsch, deutscher gehts nicht.... ;)

    Sonst kommt am Ende noch jemand und sagt wir dürfen nach Südtiroler = italienschen Regeln bauen.....ja pfui deife <X :D
    oder gar nach Mallorkianer oder Mallorzensen oder wie die heißen, Regeln :rolleyes: