KWL auf einmal sehr laut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • KWL auf einmal sehr laut

      Gestern Abend, als ich heimgekommen bin war die KWL auf einmal irre laut. Vor allem die Zuluft.
      Ein schneller Check im Webinterface:

      Zuluft-Drehzahl extrem hoch. Zur Info: meine KWL hat eine Konstantvolumenregelung, sprich, erhöht sich der Widerstand, geht die Drehzahl rauf.
      Ich hab erstmal einen dichten Filter erwartet, kurz gecheckt. Ja, dreckig.. aber warum? und warum so plötzlich?
      Daher erstmal auf Minimal gestellt.

      Heute Abend weiter geforscht. Wollte mal die Filter testweise rausnehmen und sehen was passiert. Da kam mir dann die Idee, vielleicht hat irgendwas die Zuluft verstopft... Plastiktüte, oder so.
      kurzer Blick auf den Lufteinlass, und es war klar:



      KWL aus, Eis abgekrazt, KWL wieder an und siehe da:



      muss ich mich jetzt bei Frost dauerhaft darauf einstellen, den Lufteinlass frei zu kratzen? Oder ist das eine besondere Wettersituation?
      Man sieht auch, dass die Fassade großflächig mit Eiskristallen überzogen ist.. Das spricht für meine Dämmung (aktuelle AT waren -1,5°), aber aufgefallen ist mir sowas noch nie!
    • ich habe bei tiefen temperaturen auch ab und an ein lauteres geräusch festgestellt.
      hatte das bisher immer auf den wärmetauscher bezogen, weil ich dachte das er eventuell
      durch due kalte abluft doch schon etwas vereist ist. hatte dann auch ab und an schon störungsbetrieb.
      also das er runterregelt für eine gewisse Zeit.
      habe diesen frühling erst das vorheizregister angeschlossen mit einem Fake Wiederstand für Nummer 6 auf deinem Bild.

      hatte noch nie den Lufteinlass in Verdacht. Muss ich mal beim nächsten Mal prüfen.
      dachte bisher immer die Abluft vereist höchstens. Bei nem Kollegen war es auch die Fortluft.

      klar,an der zuluft kommt viel kalte luft vorbei, aber ist das wirklich der grund ?
      mal schauen ob ich bei meinem älteren modell die drehzahlen auslesen kann.

      wie sieht denn das zuluft gitter sonst aus ? kenne von h....s nur nen anderes Modell.
    • Kater432 schrieb:

      klar,an der zuluft kommt viel kalte luft vorbei, aber ist das wirklich der grund ?
      mal schauen ob ich bei meinem älteren modell die drehzahlen auslesen kann.

      wie sieht denn das zuluft gitter sonst aus ? kenne von h....s nur nen anderes Modell.
      denke schon. is irgendwie klar, wenn die Fassade, schon vereist, dann ja der Einlass erst recht, schließlich wird da viel mehr Luft umgesetzt.

      Hab leider kein großes Foto von den Gittern. Aber hier sieht man die Abluft. Hier ist nix vereist. Im Gegenteil, rundrum ist die Fassade weniger vereist.
      Ist auch nicht von H...s, mein HB verbaut sonst die Geräte die heißen wie Fränkische Bratwurst nur ohne Bratwurst. Machen auch Elektroleerrohre.
      Nehme an das Zubehör kommt von denen. Die Labeln das aber auch nur denke ich (bis auf die Rohre..)


      Grad was gefunden:

      Kondensat bei Ansaugöffnung der KWL | Energieforum









      auf energiesparhaus.at
    • nur mal ins Blaue hinein überlegt:
      Kondensat tritt dann auf, wenn die Oberflächentemperatur unter Taupunkttemperatur (und damit i.d.R. unter Lufttemperatur liegt).

      man müsste wirklich testen, welche Druckverhältnisse dort vorliegen.
      Aber angenommen, der Druck würde hinter dem Gitter abfallen, könnte dies schon eine Temperatursenkung dort erklären.
      Je höher der Strömungswiderstand, desto mehr. (dieses Szenario ist aber zunächst mal nur theoretisch)

      Oder es gibt Betriebszustände, bei denen die Fassaden- und Gittertemperatur unter der Lufttemperatur liegt. Da wäre es interessant zu wissen, wann dieses Kondensat sich bildet.
      Sollte sich z.b. Morgens die Luft bereits erwärmt haben, die Fassade ist aber noch kalt, könnte es auch Kondensat geben....
    • interessant ;)
      Ähnliches Thema wie drüben bei der Dübelfassade...
      Bei den aktuellen Wetterbedingungen wirst Du mit diesem Gitter vermutlich immer wieder das Problem bekommen. Die Lösung im Ösi Forum ist sehr pfiffig wenn sie denn funzt. Ich hab ne überdachte nach unten gerichtete Aussenansaugung als "Turm". Bisher auch noch nie ein Problem in jetzt 4 jahren...
      Spannend finde ich aber auch, dass Deine WDVS Fassade aktuell auch vereist.
      Ich will nicht die Diskussion WDVS vs monolithisch aufmachen, aber ich habe bisher an meiner 36.5 W07 Fassade (U-wert 0.18) wirklich noch nie Eiskristalle gesehen. Auch gerade die Tage mit Nebel und Minus Temp. Ich bin von der drüben heiß diskutierten Unterkühlungstheorie als Ursache inzw. sehr überzeugt...
    • Zellstoff schrieb:


      Ich will nicht die Diskussion WDVS vs monolithisch aufmachen, aber ich habe bisher an meiner 36.5 W07 Fassade (U-wert 0.18) wirklich noch nie Eiskristalle gesehen. Auch gerade die Tage mit Nebel und Minus Temp. Ich bin von der drüben heiß diskutierten Unterkühlungstheorie als Ursache inzw. sehr überzeugt...
      Bin mir sicher das die auch bei dir auf der Fasade zu finden sind. Ich nehme mal du hast eine helle Fasade?
      Konnte man bei den Wetterverhälnissen in den letzten 2 Tage sehr schön sehen. Bei Häusern mit dunklem Anstrich hat je nach Wandaufbau die entsprechenden Umrisse gesehen.
    • @SirSydom & @flehmann: bei uns schauts aktuell genauso aus, alles mit Reif überzogen.
      So sah heute morgen mein NordDach aus..Dachsteine, DFF , alles Eisen/Titanzink, Fensterbretter, Rolläden alles vereist

      Ich hab mir extra auch wg. der Diskussion drüben wg. Taupunktsunterschreitung und Speicherung heute vor Sonnenaufgang und gestern vorm ins Bett gehen gegen Mitternacht, die Fassade angeschaut und vor allem angefasst aus den Fenstern raus (nicht dass ich es wirklich nur nicht sehe) auf unterschiedlichen Ebenen. Grauer Sockel, EG, OG und DG Giebleseite. Nord, Ost und Südseite (West habe ich nicht, da einseitig angebaut). Nirgends auf keiner Ebene Eis/Reif irgendwo an der Fassade (365mm Coriso W07).
      Am U-Wert bzw. fehlender Dämmung sollte es nicht liegen...eben 0,18 W/m²K
    • Wir hatten neulich auch von jetzt auf gleich Nebel bei Frost und, zack, Lüftung klang wie ein Düsenjet. Anscheinend/offenbar war die Zuluftöffnung vereist. Wir haben die Lüftung abgestellt, am nächsten Nachmittag war alles okay. (Ich werde gerne noch Details nachreichen, möchte auch die Links noch verfolgen, aber nicht mehr heute ...)
    • SirSydom schrieb:

      gunther1948 schrieb:

      wenn es dich tröstet. die lwp-ler sind bei dem wetter auch ständig am abtauen nur dort passierts automatisch.
      Wie sehr die Abtauerei auf die AZ geht, würde mich mal interessieren.

      Das kann man kaum abschätzen, da einfach zu viele Variablen mit im Spiel sind. Man sagt so ganz grob, dass die Abtauung die JAZ um bis zu 0,2 verschlechtern kann. Wie hoch der Wert bei Dir ist, da darfst Du Dir eine Zahl zwischen 0,01 und 0,2 würfeln. Wenn Du den Wert wirklich wissen möchtest, dann musst Du die WP ständig überwachen und aufzeichnen (nur Lüfter? Kreislaufumkehr? mit/ohne Heizstab? usw.). Dann kannst Du zumindest für die Vergangenheit sagen, wie groß der Einfluss war. Rückschlüsse auf zukünftige Jahre sind aber kaum möglich, denn die Abtauung hängt ja direkt von den Wetter- und Betriebsbedingungen ab. Ein Winteranfang mit viel Nebel kann da Deine Statistik schon völlig auf den Kopf stellen. Je nach Bedingungen kann so eine LWP bis zu 20 Mal am Tag abtauen, oder nur 2 Mal...oder auch gar nicht. Es kann sein, dass Du heute 20 Abtauvorgänge hast, morgen sind es nicht einmal 10.